Shuichi Akai

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Disambig-dark.svg Dieser Artikel behandelt den Charakter Shuichi Akai. Für weitere Mitglieder der Familie Akai, siehe Familie Akai.
Shuichi Akai
Shuichi Akai.jpg
ProfilbildGesamtansicht
In anderen Ländern
Japan 赤井秀一, Akai Shūichi
Informationen zur Person
Geschlecht männlich
Weitere Informationen
Beruf FBI-Beamter
Familie Familie Akai
Liebe Akemi Miyano
(ehemals: Jodie Starling)
Aktueller Verbleib
Verbleib am Leben (offiziell)
verstorben (für Organisation)
Debüt
Im Manga Band 29: Kapitel 287
Im Anime Episode 249
Liste aller Auftritte
Synchronsprecher
Deutschland Uwe Jellinek (E 250, Film 18[1])
Tobias Kluckert (E 278)
Martin Kautz (E 307-310)
Japan Shuichi Ikeda

Shuichi Akai (jap. 赤井秀一, Akai Shūichi) ist Mitglied des FBI und im Kampf gegen die Schwarze Organisation aktiv.[2][3]

Durch eine vermeintliche Beziehung mit Akemi Miyano gelang es ihm, die Organisation als Dai Moroboshi zu infiltrieren, wo er den Decknamen Rye erhielt. Im Laufe der Zeit verliebte er sich in Akemi und brach aus diesem Grunde seine Beziehung zu Jodie Starling ab. Als er am Höhepunkt seiner Karriere in der Organisation von Gin berufen werden sollte, wurde seine Verbindung zum FBI bekannt, sodass er zu diesem zurückkehrte und den Kampf offen weiterführte.[4]

Im Zuge der erneuten Einschleusung Kirs in die Organisation täuscht er am Raiha-Bergpass seine Ermordung vor[5][6] und tritt seither als Subaru Okiya auf.[7]

Während seiner Zeit als Subaru Okiya fand Akai heraus, dass Conan Shinichi ist und ist damit Geheimnisträger.[8]

Shuichi Akai hat eine jüngere Schwester namens Masumi Sera[9] und einen jüngeren Bruder, dessen Identität bisher noch unbekannt ist.[10]

Erscheinung und Persönlichkeit[Bearbeiten]

Aoyamas Farbzeichnung von Akai

Shuichi Akai ist männlich und arbeitet seit über fünf Jahren beim FBI. Nachdem er zunächst in den Vereinigten Staaten auf der Suche nach Vermouth aktiv ist, führt er seine Suche dann in Japan fort, wo er unter James Blacks Leitung agiert.

Nach Akemi Miyanos Tod hat Shuichi Akai seine ehemals langen Haare gekürzt.[11] Aufgrund seiner Mütze sind diese jedoch nur noch zu einem geringen Teil sichtbar.[12] Akai war bisher noch nie ohne seine Kopfbedeckung zu sehen. Seine Hände belässt er fast immer in seinen Hosentaschen.[13][5]

In seinem Gesicht lassen sich die für ihn charakteristischen Augenringe sowie ein an der linken Wange hervorstehender Wangenknochen erkennen.[12][11] Während Aoyama ihm im Manga blaue Augen zeichnete,[14] besitzt Akai in der Anime-Umsetzung stets grüne Augen.[15]

Auch gab Gosho Aoyama Shuichi Akai bei der Zeichnung des Schlüsselloches zu Band 37 dunkelblaue Kleidung und bei der farbigen Titelseite zu Kapitel 600 ebenfalls Kleidung in einem Blauton. Im Anime variiert die Farbe seiner Jacke von Anfangs hellblau[16] bis dunkelblau bei seinem letzten Auftritt.[17]

Shuichi Akai handelt stets mit Bedacht und führt seine Aktionen unter Berücksichtung seiner eigenen Fähigkeiten und Mittel aus.[18] Er weist andere FBI-Beamten auf ihre Fehler hin und nimmt auch sich selber nicht in Schutz.[4] Um den Kampf gegen die Organisation voranzubringen, handelt Akai auch mal auf eigene Faust,[19][3] ohne die anderen Beamten des FBI darüber zu informieren.[20]

Shuichi ist Raucher[21] und Linkshänder.[22][2][3]

Vergangenheit[Bearbeiten]

Mitgliedschaft in der Organisation[Bearbeiten]

Als Mitglied des FBI nähert sich Shuichi Akai unter dem Decknamen Dai Moroboshi Akemi Miyano an, da diese keine zentrale Rolle in der Organisation innehat. Er macht zudem Bekanntschaft mit ihrem Umfeld und blieb drei Jahre lang Mitglied der Organisation. Anfangs fällt Akai nicht zu sehr auf und steigt nach und nach auf. Später erhält er den Decknamen Rye und soll in Zukunft mit Gin zusammenarbeiten. Das FBI hat vor, Gin aufzulauern und über ihn Kontakt mit dem Boss aufzunehmen.[4]

P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus einem Anime-Original.
Der Unfall im Anime

Im Anime ist zu sehen, wie Akemi Miyano mit ihrem Auto unterwegs ist. Dabei wirft Akai zunächst ein Auge auf dieses und rennt dann in die Fahrbahn, sodass Akemi einen Zusammenstoß nicht mehr vermeiden kann. Sie hält ihr Auto sofort an, begibt sich zu ihm und begleitet ihn auch ins Krankenhaus.[23]

Als Akai dort nach einiger Zeit aufwacht, entschuldigt sie sich sofort bei ihm, dass sie nicht aufgepasst habe. Akai betont jedoch, dass es sein Fehler war. Als er erklärt, dass es ihm gut gehe, will sie sofort einen Arzt holen. Er fragt sie jedoch nach ihrem Namen, woraufhin beide vom Namen ihres Gegenübers erfahren.[23]

Einen Tag vor dem Treffen teilt Akai auch Akemi Miyano in einem Park seinen morgigen Austritt aus der Organisation mit. Diese fasst seine Aussage erst als Scherz auf und zeigt sich darüber nicht erschrocken. Akai hält sie daraufhin fest und fragt nach, ob sie wusste, dass er sie ausgenutzt habe. Sie entgegnete ihm, dass sie es nicht aussprechen wolle.[4]

Vor dem Treffen zwischen Gin und Akai in einer Lagerhalle befinden sich auch einige FBI-Mitglieder vor Ort.[4] Als ein älterer Mann das Gebäude betritt, ignoriert Akai diesen, doch Andre Camel spricht ihn an und weist ihn daraufhin, dass es hier gefährlich sei.[24] Bis zum Morgengrauen tauchten danach keiner weiteren Mitglieder der Organisation auf.[4]

Akemis Nachricht an Akai

Nach zwei Jahren ohne Kontakt zu Akemi Miyano schickte diese ihm dann eine SMS, in der sie von einem möglichen Austritt aus der Organisation berichtet. Sie fragt ihn zudem, ob sie danach ein richtiges Paar werden könnten.[4] Akemis Austritt aus der Organisation kam jedoch nie zustande, da sie zuvor von Gin ermordet wurde.[25]

„Dai... Falls es mir wirklich gelingen sollte, nach dieser Sache aus der Organisation auszutreten, können wir dann ein richtiges Paar werden? Akemi“

Akemis Nachricht an Shuichi Akai[4]

Fall 102: Auf der Suche nach Vermouth[Bearbeiten]

Siehe auch: Fall 102

Als Mitglied des FBI befindet sich Shuichi Akai in New York auf der Suche nach Vermouth, die sich als japanischer Serienmörder ausgibt.[26]

P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus einem Anime-Original.

In einer Straße stehend kommt die verkleidete Vermouth auf ihn zugelaufen, woraufhin er mit seiner Pistole auf sie schießt. Sie versucht, auszuweichen, wird jedoch getroffen, fällt eine Treppe hinunter und steht danach wieder auf. Später beobachtet sie Akai von einem Gebäude aus, schießt jedoch nicht auf ihn.[27]

Akai trifft auf Ran

Akai gelangt dann in eine Straße, in der sich auch Ran Mori befindet.[26] Die beiden stehen sich kurze Zeit gegenüber, ehe Akai seine vorher in der Jackentasche befindliche Hand ein wenig anhebt und eine Pistole zum Vorschein kommt. Er geht auf Ran zu und spricht sie an, ob sie Japanerin sei. Da sie zunächst keine Antwort gibt, stellt er die Frage erneut, woraufhin sie sich als Japanerin zu erkennen gibt. Akai fragt weiter, ob sie einen verdächtigen Mann gesehen habe, der Japaner sei und einen Bart und grau gefärbte Haare habe. Diese Frage verneint Ran.[22]

Infolgedessen steigt ein Mann aus einem heranfahrenden Auto aus und fragt Akai auf Englisch, ob er ihn gefunden hätte. Akai erwidert, dass er nur eine Touristin gefunden habe und der Serienmörder wohl nicht hier vorbeigekommen sei, da er Ran sonst sicherlich etwas angetan hätte. Wieder auf japanisch weist Akai Ran an, dass dies ein gefährlicher Ort sei und sie an der nächsten Ecke rechts auf die Hauptstraße abbiegen solle. Dort könne sie die Gegend mit einem Taxi verlassen, was Ran jedoch nicht möchte. Sie will zunächst auf ihren Freund warten, woraufhin Akai beiden den Ratschlag gibt, von dort zu verschwinden. Als die ihn begleitende Person ihm die Frage stellt, ob sie Ran hier alleine lassen können, antwortet Akai, dass dies kein Problem sei. Alle Zugänge zu der Straße seien bereits gesichert. Daraufhin verlassen die beiden Männer die Straße.[22]

Gegenwart[Bearbeiten]

Fall 82: Busentführung[Bearbeiten]

Siehe auch: Fall 82
Shuichi Akai im Bus

An der Station am Baker-Park betritt Shuichi Akai den Bus, in dem sich auch Hiroshi Agasa, die Detective Boys, Jodie Starling und die als Tomoaki Araide verkleidete Vermouth befinden. Mit den Händen in seinem Jackentaschen setzt er sich in die letzte Reihe des Busses und hustet dort einige Male in seinen Mundschutz.[28]

Als der Bus von der Yashima Bande entführt wird, verlangt diese auch von Akai sein Handy. Dieser gibt jedoch an, dass er keines besitze, weswegen der Entführer zur nächsten Geisel weiterzieht.[28]

Kurz vor Einfahrt in den Kobotake-Tunnel verlangen die Entführer von Shuichi Akai und Tomoaki Araide, nach vorne zu kommen[29] und dort die Skikleidung der Entführer anzuziehen. Sie sollen ihre Position einnehmen und den Entführern so etwas Zeit verschaffen, um zu entkommen. Akai zieht die Kleidung an und nimmt dafür seinen Mundschutz ab.

Akai spricht in ein Diktiergerät

Nachdem die Busentführer festgenommen werden konnten, will Araide Conan verarzten, was Akai nichtssagend beobachtet. Später spricht er in sein Diktiergerät, dass er seine Verfolgung aufgrund eines unplanmäßigen Zwischenfalls nicht fortsetzen könne und die Zielperson nicht in Erscheinung getreten sei. Er werde die Untersuchung in wenigen Tagen wieder von vorne aufrollen.[12]

„23. Februar. Aufgrund eines unplanmäßigen Zwischenfalls ist es leider nicht möglich, die Verfolgung fortzusetzen.
Die Zielperson ist nicht in Erscheinung getreten.
Ich rolle die Untersuchung in wenigen Tagen wieder von vorne auf.
Soweit die Lage.“

Shuichi Akai spricht in ein Diktiergerät [12]

Fall 94: James Blacks Entführung[Bearbeiten]

Als James Black von drei als Polizisten verkleideten Männern entführt wird, rätseln Professor Agasa und die Detective Boys über den von Black zurückgelassenen Hinweis. In seinem Chevrolet fahrend wirft Akai einen Blick auf die Gruppe und macht sich danach an die Verfolgung des als Polizeiwagen getarnten Autos der Entführer.[30]

Akai schaut den Entführer an

Er fährt dabei zunächst eine Zeit lang hinter dem Wagen her, ehe er sich neben diesen bewegt und den Fahrer in die Augen schaut, woraufhin dieser zusammenschreckt. Gleicht darauf erhöht Akai das Tempo und nimmt so Abstand zum Auto der Entführer.[11]

Nach der Aufklärung des Falls zeigt sich Black in Akais Wagen begeistert davon, wie schnell dieser hinter seine Nachricht gekommen sei. Akai will wiederum wissen, wann er gemerkt habe, dass es sich bei den beiden nicht um echte Polizisten gehandelt habe. Black weiß dies zu erklären und erwähnt zugleich, dass ihn Akais Äußeres verwundere. Er möchte wissen, warum Akai sich die Haare abgeschnitten habe, was dieser als eine Art Statement zu erkennen gibt. Sein Pech mit Frauen könne nicht mehr angehen. Unterdessen stellt Black die Vermutung auf, dass er ihn extra herbestellt habe, da er ein Wiedersehen mit seiner Geliebten plane, was Akai in der Tat als sein Ziel ausgibt. Sie werde es noch bereuen, ihn in den Wind geschossen zu haben und soll blutige Tränen weinen.[11]

„Ganz recht. Sie wird es noch bereuen, mich in den Wind geschossen zu haben.
Blutige Tränen wird sie weinen.“

Shuichi Akai zu James Black [11]

Fall 110: Begegnungen mit Ran und diverse Beschattungen[Bearbeiten]

Siehe auch: Fall 110
Ran trifft auf Akai

Im japanischen Restaurant Minatoro hat Miwako Sato eine Verabredung mit Ninzaburo Shiratori, die im Nebenraum von Conan, Ran, Sonoko und Tomoaki Araide belauscht wird.

Da Conan sich etwas länger auf der Toilette aufhält, will Ran nach ihm sehen. Auf dem Weg dorthin läuft sie an Shuichi Akai vorbei, den sie bereits irgendwo gesehen haben will.[31]

Später steht Shuichi Akai am Abend vor der Detektei Mori und zündet sich dort eine Zigarette an. Während er seine rechte Hand die ganze Zeit über in seiner Hosentasche behält, schnippt er mit der linken Hand und hält in dieser auch die Zigarette.[32]

Akai begegnet Ran erneut

Als Ran und Conan gemeinsam vom Hotel New Baker zur Detektei Mori gehen, treffen sie unterwegs auf Shuichi Akai, der gerade eine Telefonzelle verlässt.[33] Nachdem er die Telefonzelle hinter sich geschlossen hat, spricht er mit Zigarette im Mund zu Ran, dass sie schon wieder weine. Auf ihre Frage hin, ob sie das nicht dürfe, entgegnet er, dass sie ihn bloß an jemanden erinnere. Sie habe die Ruhe in Person vorgetäuscht, aber im Schutz der Schatten bitterlich geweint. Als er die Person als töricht bezeichnet, nennt Ran dies eine Frechheit.[34]

„Du weinst ja schon wieder. Du weinst wirklich immer.“

Shuichi Akai zu Ran Mori [34]

Einige Zeit später telefoniert Akai in seinem Chevrolet sitzend mit jemandem und fragt diese Person, ob sie sie also aus den Augen verloren hätte. Nach der Antwort der Person erwähnt er, dass der Zug noch nicht abgefahren sei und sie auf jeden Fall weitermachen sollen. Nachdem er aufgelegt hat, schaut er sich ein in seinem Wagen befindliches Bild von Ai Haibara an. Dabei spricht er in einem Monolog von einer Ähnlichkeit.[35]

Fall 122: Die vier Porsches[Bearbeiten]

Shuichi Akai ist mit seinem Chevrolet unterwegs und schaut sich dabei über einen in seinem Wagen eingebauten Bildschirm die aktuellen Nachrichten an. Er wirft dabei auch erneut einen Blick auf das Bild von Ai Haibara, das unter dem Monitor befestigt ist.[19]

Akai hört das Gespräch zwischen Agasa und Araide ab

Wenig später schaltet er die Fernsehkanal zweimal um und entdeckt so eine Reportage aus dem Toto-Kaufhaus, in der Conan zur Zeit interviewt wird. Akai fällt dies auf, wendet seinen Wagen daraufhin und begibt sich auf direktem Weg zum Kaufhaus.[19]

Dort angelangt wartet er in seinem Wagen und zündet sich dabei eine Zigarette an.[21] Über ein Abhörgerät verfolgt er ein Telefonat zwischen Hiroshi Agasa und Tomoaki Araide, in dem Agasa um die Behandlung eines kleinen kranken Mädchens bittet. Er meint damit Ai, nennt ihren Namen im Telefonat jedoch nicht.[36]

Einige Zeit darauf steht Akai in seinem Chevrolet vor dem Haus der Familie Kudo und hört dort ein Telefonat zwischen Conan und Professor Agasa über einen Ohrhörer mit. Er erfährt dabei, dass Jodie beim Professor anwesend ist und dass Ai Haibara nur eine gewöhnliche Erkältung zu haben scheint.[36]

Fall 125: Treffen auf Vermouth und Calvados[Bearbeiten]

Siehe auch: Fall 125
P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus einem Anime-Original.

Im Anime befindet sich Shuichi Akai zunächst in einer Tiefgarage, wo er mithilfe einer Fernbedienung seinen Wagen öffnet. Er setzt sich in diesen und zündet sich dort mithilfe eines Streichholzes eine Zigarette an. Danach schaut er sich das im Auto befindliche Bild von Ai Haibara an und löscht zum Schluss die Flamme am Streichholz.

Shuichi Akai erscheint

Bei einer Konfrontation zwischen Vermouth und Jodie Starling gelingt es der Organisation durch den auf einem nahe gelegenen Gebäude stationierten Scharfschützen Calvados, Jodie anzuschießen. Diese bleibt zunächst angeschossen in der Nähe ihres Wagens sitzen, bewegt sich bei Ais Erscheinen dann aber unbemerkt an eine Stelle, an der sie Calvados von seiner aktuellen Position aus nicht treffen kann.[2]

Sowohl Jodie als auch Vermouth vernehmen dann Schritte und die Geräusche einer Schrotflinte aus einer Jodie nahe gelegenen Gasse. In der Annahme, dass es sich um Calvados handele, erteilt Vermouth den Befehl, Jodie zu töten. Die Person, die hervortritt, ist jedoch Shuichi Akai. Er nimmt auf, dass der Mann also Calvados hieß und benennt mit einem Scharfschützengewehr, einer Schrotflinte und drei Pistolen die Waffen des Organisationsmitglieds. Seiner Ansicht nach müsste er im Hauptberuf Waffenhändler sein. Als sich Vermouth über Akais Auftreten verwundert zeigt, erklärt dieser, dass Calvados mit seinen beiden gebrochenen Beinen sein Geschäft wohl für eine Weile schließen müsse.[2]

Akai schießt Vermouth an

Akai fährt fort, dass es sich bei Calvados um einen Cidrebrand handele und er damit der perfekte Partner für einen verfaulten Apfel sei. Auf Vermouths Nachfrage erklärt er ihr, dass dies aufgrund ihrer Teilnahme im Musical „Golden Apple“ ihr Codename beim FBI sei. Ihr Aussehen sei zwar noch genauso schön wie damals, ihr Inneres aber durch und durch verfault. Auf diese Aussage hin hebt Vermouth ihre Pistole und will mit dieser auf den FBI-Beamten schießen. Akai kommt ihr jedoch zuvor und trifft sie so mit einer Kugel im Bauchbereich. Jodie warnt ihn, dass er sie nicht töten dürfe. Akai weiß jedoch anhand ihrer Bewegungen, dass sie eine kugelsichere Weste sowie Arm- und Beinschienen trägt. Mit seinem Schuss werde er ihr aber wohl doch zwei bis drei Rippen gebrochen haben. Er verweist darauf, dass sie sich lieber ihren Gesichtsausdruck unter all ihren Verkleidungen ansehen solle. Sekunden später bewegt sich Vermouth in Jodies Wagen und nimmt dabei Conan Edogawa als Geisel. Als sie bei ihrer Flucht aus dem fahrerenden Auto den Benzintank des anderen vor Ort befindlichen Wagens trifft, spricht Akai ihr seinen Respekt aus.[2]

Akai spricht mit Jodie

Jodie erklärt, dass er lieber ihre Verfolgung aufnehmen solle, was Akai jedoch dementiert. Er habe kein Fluchtfahrzeug und die Geisel kam nur zustande, da Jodie ihren Schlüssel nicht abzog. Er erklärt, dass sie mit Calvados jedoch nicht ganz leer ausgehen würden, woraufhin die beiden einen Schuss aus dessen Richtung hören. Akai zeigt sich verwundert, dass er noch eine Pistole bei sich hatte. Zur gleichen Zeit muss er feststellen, dass auch die japanische Polizei schon eingetroffen ist. Aus diesem Grund will er Jodie den Rest überlassen. Sie solle den Polizisten erklären, dass sie gerade einen Japanurlaub hier verbringe und durch Zufall in eine Kindesentführung verwickelt wurde. Da Vermouth entkam, würde ihr die Wahrheit keiner glauben. Zudem sei die eigentliche Zielperson noch nicht aufgetaucht und er erklärt, dass er sich dem rotblonden Mädchen noch nicht zeigen könne.[2]

„Außerdem kann ich mich diesem rotblonden Mädchen noch nicht zeigen.“

Shuichi Akai zu Jodie Starling über Ai Haibara [2]

Fall 143: Fernduell mit Gin[Bearbeiten]

Siehe auch: Fall 143

Nachdem Conan, Ran und Kogoro einen Fall im Auftrag von Rena Mizunashi aufklären können, fällt eine von Conan mithilfe eines Kaugummis an der Hauswand angebrachte Wanze auf den Boden. Durch Zufall erfährt er so, dass es sich bei der Nachrichtensprecherin um ein Mitglied der Organisation handelt.[37] Gemeinsam mit James Black und Jodie Starling versucht er nun, die Wanze vom Schuh zu lösen. Sollte die Organisation die Wanze bemerken, könnten sie schließen, dass Kogoro Spionage betreibt. Auch Shuichi Akai wird von Jodie per Telefon über die Umstände informiert, was er aufnimmt, danach aber nichts mehr von sich hat hören lassen.[38]

Akai schießt auf Gin

Als die Organisation sich später gegenüber der Detektei Mori positioniert, um Kogoro zu erschießen, gelingt es Conan und Vermouth, seinen Tod zunächst zu verhindern. Gin lässt es darauf beruhen und will anhand der Fingerabdrücke auf der Wanze herausfinden, wer diese angebracht hat. Die Wanze wird ihm jedoch von Shuichi Akai von einem über 600 Meter entfernten Gebäude aus der Hand geschossen. Um herauszufinden, wer den Schuss abgab, greift Gin sich Korns Gewehr und findet den FBI-Beamten über das Zielfernrohr. Dieser feuert gleich darauf eine weitere Kugel ab, die Gins Zielfernrohr passiert und danach dessen Wange streift. Akai spricht zu sich selbst, dass er endlich seinen geliebten Erzfeind wiedertreffe. Nachdem er ihn zwei weitere Male treffen konnte, nimmt Gin an, dass das FBI hinter der Wanze stecke und unterbricht seine Aktion.[3]

Buch.png
Hinweis: Dieser Sachverhalt taucht nur im japanischen Manga auf.

Im japanischen Original bezeichnet Akai Gin als seinen „koibito-san“, also seinen Geliebten. Dabei verwendet Gosho Aoyama im japanischen Manga die [[Wikipedia:De:Kanji|]] „宿敵“, was übersetzt Erzfeind bedeutet. Als [[Wikipedia:De:Furigana|]] schreibt er jedoch „こいびと“ daneben, was wiederum für „koibito“ steht. Er gibt einem Wort also eine doppelte Bedeutung.

Akai bezeichnet Kir als Trumpf

Im Haido-Zentralklinikum erklärt Akai Jodie und James gegenüber, dass er Gin auch ins Bein hätte schießen können, es aber bei ein paar Kugeln in seine kugelsichere Weste beließ. Ansonsten hätten die Mitglieder der Organisation dann nicht mehr fliehen können und eventuell eine Schießerei auf der Straße begonnen. Er sah es als oberste Priorität an, den Verdacht von Kogoro auf das FBI zu lenken. Als er die Tür zum Raum mit der im Koma befindliche Kir öffnet, betont er, dass sie noch einen Trumpf in der Hand hätten. Auf James' Frage hin erklärt Jodie, dass sich Conan darum kümmere, dass der Nachrichtensender über Renas Abwesenheit schweigt. Akai erkennt den Jungen wieder und fragt Jodie, wer er sei. Sie entgegnet ihm, dass es sich um ihren Lieblingsdetektiv handele.[3]

In einem späteren Gespräch mit Jodie und James erklärt Akai, dass er es nicht tragisch fände, sollte die Organisation Kirs Aufenthaltsort herausfinden. So hätten sie den perfekten Köder, um die Organisation ins Netz gehen zu lassen. Als Jodie darauf verweist, dass Rena Mizunashis Daten bei Nichiuri TV allesamt gefälscht sind, fährt Akai fort, dass auch ihr Name sicherlich nicht echt sei. Mizunashi stehe gewissermaßen für die Zahl 0 und für Rena gibt es die Zahleneselsbrücke 0-7, was zusammen 007 ergibt.[39]

Fall 174: Suche nach dem Organisationsmitglied im Klinikum[Bearbeiten]

Siehe auch: Fall 174

In einem Gespräch teilt Jodie Conan mit, dass Ethan Hondo Mitglied in der CIA war und seinen Tod zu Gunsten seiner Tochter inszenierte. Diese Information habe sie Shuichi Akai zu verdanken, über dessen Kanäle sie zwar nicht Bescheid wisse, aber bisher nur richtige Informationen erhielt.[40]

Shuichi beobachtet die Umgebung des Klinikums

Conans weitere Schlussfolgerungen ergeben, dass sich ein Mitglied der Organisation im Haido-Zentralklinikum aufhalten müsse, was Jodie auch Akai mitteilt. Dieser beobachtet zu der Zeit die Umgebung des Gebäudes mithilfe eines Fernglases. Als Jodie die Quelle der Information benennt, bemerkt Akai, dass sie sich gut mit dem Jungen verstehe. Er legt das Fernglas zur Seite und begibt sich auf den Weg zu Kirs aktuellen Aufenthaltsort, wobei er in Gedanken zu sich spricht, dass eine Angelschnur alleine nichts fangen könne. Damit sie anbeißen, müsse man schon einen Köder an den Haken hängen, der ihnen tief im Hals stecken bleibe.[41]

Als Conan bezüglich einer Verbindung zwischen Eisuke Hondo und Kir eine Schwester im Krankenhaus befragt, hören auch Akai, James und Jodie zu. Alle fühlen sich in ihrer Annahme, dass ein Mitglied der Organisation im Krankenhaus anwesend ist, bestätigt. In einer nachfolgenden Diskussion ist Akai gegen eine Verlegung Kirs in ein anderes Krankenhaus, da ein Mitglied der Organisation sich etxa als Patient ausgebe und gar die Krankenschwester nach Kir befragt hat.[41] Er schließt daraus, dass die Organisation noch keinen konkreten Anhaltspunkt hat und noch auf der Suche nach Kir sein müsse. Zudem werden aus einer Spur jetzt zwei, was er als Chance beurteilt. Bezüglich Eisuke Hondo ist Akai der Ansicht, dass es für das FBI besser wäre, wenn er nicht im Krankenhaus aktiv wäre. Den Sohn eines Non Official Cover, der die E-Mail-Adresse des Bosses kenne, würden sie garantiert töten.[42]

Akai und Conan beobachten Rikumichi Kusuda

Als James Black drei Fotos von Patienten zeigt, von denen einer zur Organisation gehören muss, erklärt Akai, dass anscheinend noch nicht bekannt sei, dass das FBI Kir hier verstecke. Diese schlafe zum Glück immer noch, sodass es der Organisation schwerer fallen dürfte, sie aus dem Krankenhaus zu bekommen. Er hält es für das beste, die drei Verdächtigen in einem anderen Krankenhaus zu befragen, was für James jedoch nicht infrage kommt. Auf Conans Anweisung hin begibt sich die gesamte Gruppe aus Kirs Zimmer, wo Akai dann beobachtet, wie Conan kurz zurück in den Raum geht. Als Conan dann seinen Vorschlag mitteilt, selber mit den drei Verdächtigen zu sprechen, weist Akai ihn darauf hin, dass die Organisation durch sein Handeln wisse, wer er sei und dass er dem FBI geholfen habe. Conan weiß jedoch von der Gefahr und nimmt so die Gespräche mit allen Verdächtigen heimlich per Video auf. Als er sie später dem FBI zeigt, erkennt Akai im Gegensatz zu James und Jodie sofort, wer von ihnen seine Rolle als Patient nur spielt.[42] Er hält Chugo Nishiya für unschuldig und erkennt, dass die beiden anderen Verdächtigen ihre Verletzung jeweils nur vortäuschen. Während Taro Shinkicho dies macht, um eine Versicherungsprämie zu erhalten, handelt es sich bei Rikumichi Kusuda um das Mitglied der Organisation. Genau wie James hält er eine Verhaftung für unsinnig und will ihn zuerst mit mehreren Männern überwachen lassen, um dann zuzuschlagen, sollte er etwas unternehmen.[13]

Akai verfolgt Kusuda

Als Kusuda in der Nacht die Namen der Patienten des Krankenhauses heimlich fotografiert, stellt sich ihm das FBI gegenüber. Er gibt jedoch zu erkennen, dass er mit C4-Sprengstoff versehen ist und tritt die Flucht an. Akai, der das Geschehen gemeinsam mit James Black aus der Entfernung beobachtet, begibt sich im Gegensatz zu den weiteren FBI-Beamten zu seinem Wagen, da er korrekterweise eine Flucht Kusudas mithilfe eines Autos vermutete. In einem Telefonat erklärt Akai, dass er ihn aufhalten will, bevor er der Organisation Bescheid geben kann, jedoch machtlos sei, sollte er ein Handy bei sich haben. Daraufhin gibt Conan sich zu erkennen, der sich im Auto versteckt hielt. Er erklärt, dass er Kusudas Handy funktionsunfähig gemacht habe. Auch Akai hielt es für möglich, dass Kusuda flüchten würde, unternahm diesbezüglich jedoch nichts. Er fährt mit seinem Auto neben Kusudas Wagen, woraufhin dieser einen Schuss auf ihn abfeuert. Akai lässt sich kurzerhand zurückfallen, woraufhin das Mitglied der Organisation sich selbst umbringt. Akai informiert auch James und Jodie über diesen Umstand, die erleichtert sind, da die Organisation nichts von Kirs Aufenthaltsort erfahren habe. Akai ist jedoch vom Gegenteil überzeugt, da er der Organisation sicherlich jeden Tag Bericht über seine Fortschritte überliefert hat und sich jetzt nicht mehr melden könne. Sie könnten demnach schon morgen auftauchen.[13]

Fall 175: Alles auf eine Karte gesetzt − Verhandlungen mit Kir[Bearbeiten]

Akai freut sich auf das Treffen mit der Organisation

Bei einer Sitzung des FBI ist Shuichi Akai weiterhin dagegen, Kir in ein anderes Klinikum zu verlegen. Er vermutet, dass sie in einen Hinterhalt geraten könnten und erklärt den anderen, dass die Wachposten des FBI auf dem gegenüberliegenden Gebäude verdächtige Schatten gesehen haben wollen. Als James dies dem Leiter des Klinikums berichten und mit ihm einen Plan ausarbeiten will, hält Akai ihn auf. Sollten sie ihn in die Angelegenheit verwickeln, könnten unschuldige Ärzte und Krankenschwestern zum Ziel der Organisation werden. Gingen aber beim Umzug keinerlei Aktivitäten vom Klinikumspersonal aus, könnte die Organisation annehmen, das FBI habe das Klinikum nur benutzt. Er will allerdings auch nicht untätig zusehen, sondern sich gut vorbereiten.[4]

„Wir werden sie erwarten! Die schwarzen Wölfe, die ihr verloren gegangenes Rudelmitglied zurückholen wollen, erleben ihr blaues Wunder.“

Shuichi Akai über die Organisation [4]

Akais Reaktion auf Conans Plan

Als Jodie und James anmerken, dass die Zerstörung von Kusudas Handy durch Conan ein Fehler war, nimmt Akai ihn in Schutz. Er weiß, dass Conan herausfinden wollte, wie Kusuda weiterhin mit der Organisation Kontakt halten würde, sollte es über sein Handy nicht möglich sein. Demnach sieht Akai die Fehler beim FBI und nicht bei Conan. Selbst ihm sei diese geniale Idee nicht gekommen. Mit den Worten, dass er ihnen Bescheid geben werde, sollte er eine Idee haben, verlässt er den Raum und begibt sich auf das Dach des Klinikums. Dort lehnt er sich gegen eine Wand und liest sich die letzte Mail von Akemi Miyano an ihn noch einmal durch. Wenig später erscheint Conan neben ihm und spricht ihn an, dass ihm sicherlich dasselbe durch den Kopf gehe wie ihm.[4]

Gemeinsam begeben sich die beiden zu Kirs Krankenzimmer, wo Shuichi Akai die dort wache haltende Person ablöst und hinter einer nahe gelegenen Ecke Eisuke Hondo bemerkt. Im Raum angelangt bejaht er Conans Frage, ob sie alles auf eine Karte setzen wollen. Daraufhin imitiert Conan mithilfe seines Stimmenverzerrers einen FBI-Beamten und ruft Akai so zu einer vermeintlichen Krisenbesprechung. Er gibt Eisuke damit bewusst die Möglichkeit, den Kontakt mit Kir zu suchen, die er für seine Schwester hält. Während der weiterhin im Raum anwesende Conan erklärt, dass es sich bei Kir um ein Mitglied der CIA handelt, telefoniert Akai mit Andre Camel und gibt diesem Anweisungen. Als Eisuke mehr über Kirs derzeitige Mission wissen will, erklärt der gemeinsam mit Camel wieder auftauchende Akai jedoch, dass er das nicht verantworten könne. Er lässt ihn von Camel aus dem Zimmer bringen und weist diesen an, Eisuke in einen freien Raum zu sperren. Danach solle er schon einmal vorgehen, er selber komme später nach.[18]

Akai und Conan vor Kir

Akai wendet sich daraufhin Kir zu und will mit ihr gleich zur Sache kommen, da diese ihn bereits kennt. Sie möchte zunächst jedoch gerne wissen, wie die beiden darauf gekommen waren, dass sie zur CIA gehöre. Nach Conans Erläuterungen weist Akai noch darauf hin, dass die Recherchen aufgrund der Kenntnis ihres wahren Namens nicht schwer waren und Conan das FBI darauf aufmerksam machte, dass es sich vielleicht um ein Mitglied der Company handeln könnte. Kir fährt fort, dass sie aber sicherlich nicht die genauen Details über den Tod ihres Vaters wüssten, was Akai jedoch wusste. Nach dem Gespräch über ihren Vater fragt Kir Akai, ob sie wieder in die Organisation zurückkehren solle, was Akai bestätigt. Genau dies sei sein Plan.[18] Im Gegenzug dazu verlangt Kir jedoch vom FBI, dass es sich um ihren Bruder Eisuke kümmere und diesen ein Zeugenschutzprogramm anbiete. Sie weist Akai auch noch an, dass sie ihrer Mission immer den Vorang geben würde, was Akai auch nicht anders erwartet hatte. Er versichert sich diesbezüglich noch einmal bei Conan, was dieser genauso sieht.[43]

Fall 175: Sieg um jeden Preis − Bomben im Haido-Zentralklinikum[Bearbeiten]

Jodie bemerkt Akais Augenringe

Aufgrund ihrer Unterhaltung mit Kir betreten Conan und Akai die Besprechung des FBI erst später. Jodies Frage, wo Akai die ganze Zeit gewesen sei, beantwortet er nicht, verweist aber darauf, dass er die drei Krankentragen und draußen parkenden Lieferwagen gesehen habe und ihm der Plan seiner Kollegen aus diesem Grund bekannt sei. Er habe zudem schon mit einer solchen Aktion gerechnet, was ihm aber nicht besonders clever erscheint. Als Camel sich auf seine Positon begibt, fragt Jodie Akai, ob ihm der Mann nicht bekannt vorkomme. Akai erklärt, dass er sich verbündete Gesichter nicht merken könne, die Gesichten der Feinde aber nie vergesse. Als ihm infolgedessen eine Dose schwarzer Kaffee auf den Boden fällt, fragt Jodie ihn, ob alles in Ordnung sei. Sie ist verwundert darüber, ob er überhaupt geschlafen habe, da seine Augenringe beunruhigend aussähen. Er lässt dies unkommentiert und will sich draußen umsehen.[44]

Einige Zeit später befindet sich Akai wieder im Gebäude, wo Jodie Starling durch das Fenster ein Feuer im Haido Cinema entdeckt. Akai erkennt dies ebenfalls und ist sich sicher, dass es nun losgehe. Als an der Rezeption des Klinikums eine Blume für James Black abgegeben werden soll, nimmt Jodie diese gemeinsam mit Akai und Conan entgegen und begibt sich damit zum eigentlichen Adressaten. Als Absender des Präsents wurde Rikumichi Kusuda angegeben, was Conan als Nachricht der Organisation ansieht. Die Blume stehe im übertragenen Sinne für „Sieg um jeden Preis!“, was Akai als eine Kriegserklärung zu verstehen weiß.[44]

Akai nimmt die Blume aus ihrem Topf und entdeckt die Bombe

Bei einem Ansturm von Patienten aus das Klinikum gehen Jodie und James davon aus, dass sich Spitzel der Organsiation darunter befinden, die Kirs Aufenthaltsort ausfindig machen sollen. Akai betont jedoch, dass dies auf keinen Fall so sei, da dann die Wahrscheinlichkeit viel zu groß wäre, dass einige vom FBI geschnappt werden könnten. Ein solch hohes Risiko würden sie niemals eingehen. Sie bezwecken damit sicherlich etwas Anderes. Conan bemerkt ein lauter werdendes Ticken aus dem Blumentopf,[44] weswegen Akai James anweist, die Blume auf den Boden zu legen und langsam zurückutreten. Danach hebt er die Blume nach oben und findet im Topf eine Bombe. Er erkennt sofort, dass die Organisation mit einem solchen Sprengsatz nur den Tod einiger Beamten erzielen könnte, was aber die japanische Polizei sofort auf den Plan rufen würde. Eine Explosion der Bombe in der Nähe des Klinikums würde ihnen also nichts bringen. Allerdings ist die Bombe nicht leicht zu entschärfen, sodass James Akai damit beauftragen will, sie an einem abgelegenen Ort explodieren zu lassen. Jodie lehnt dies jedoch ab, da Akai hier bleiben solle. Sie nimmt die Aktion zusammen mit Andre Camel selber in die Hand.[45]

Akai ist weiterhin über die Bombe verwundert. Sie besitzt extra eine große Uhr, damit das FBI auch ja wüsste, wann sie hochgehe und wurde zudem durch ein immer lauter werdendes Ticken unüberhörbar. Gemeinsam mit Conan begibt er sich erneut zur Rezeption, wo er viele Lieferanten entdeckt. Sie alle haben ein Paket von Rikumichi Kusuda bei sich, sodass sich Akai als Wachpersonal ausgibt und den Raum eines Patienten betritt, der einen Präsentkorb von Kusuda erhielt. Er entdeckt darin eine Bombe und nimmt diese mit. Auf Nachfrage des Patienten gibt er jedoch an, es handele sich um ein Abhörgerät, das für einen Betrug benutzt werden sollte.[45]

Gegenüber Conan, James und Jodie erklärt Akai, dass die Menge an Plastiksprengstoff einer Bombe ausreichen würde, um ein ganzes Krankenzimmer explodieren zu lassen. Zudem könnten mehrere Dutzend solcher Sprengsätze das ganze Klinikum in sich zusammenstürzen lassen, sollten sie gleichzeitig hochgehen. Die beiden Beamten des FBI machen sich sofort auf den Weg, um weitere Mitglieder zur Entfernung der Bomben zu mobilisieren. Akai ist unterdessen verwundert darüber, dass sie Kir opfern wollen, um sie so zum Schweigen zu bringen. Auch Conan ist darüber verwundert.[45]

Fall 175: Kirs erneute Einschleusung in die Organisation[Bearbeiten]

Als James Black die Informationen erhält, dass Kir im Fernsehen zu sehen ist, weist er seinen Informanten dazu an, das sofort zu überprüfen. Direkt nach diesen Worten erkennen Akai und Conan beide, was die Organisation mit ihren Aktionen beabsichtigt. Conan will James noch dazu bringen, eine Versammlung der FBI-Beamten in Kirs Zimmer zu verhindern, doch Akai betont, dass es wahrscheinlich schon zu spät sei. Sie begeben sich so zu ihrem Raum, wo Akai erklärt, dass sie das FBI reingelegt hätten und sie darauf hereingefallen sind.[46]

Akai hält Conans Handy

Das FBI will Kir nun mittels eines Lieferwagens aus dem Klinikum bringen. Conan schlägt den Beamten jedoch vor, dass sie Kir in Hiroshi Agasas VW Käfer transportieren könnten. Als er sein Handy aufklappt und ihn anrufen will, nimmt Akai dies in seine Hand und weist den Jungen darauf hin, dass sie dieses Angebot nicht annehmen können. Er will keine weiteren Zivilisten mehr in den Fall verwickeln. Infolgedessen erklärt er aber, dass ihn Conans Vorschlag auf eine Idee gebracht habe. Er stellt diese dem FBI vor und warnt Andre Camel, der Kir zurück in die Organisation bringen soll, vor seiner Aufgabe.[46]

„Fear of death is worse than death itself...“

Shuichi Akai zu Andre Camel [46]

Akai verfolgt einen der Wagen

Als alle FBI-Beamten den Raum verlassen, weist Akai Conan darauf hin, dass er nicht so verdrossen schauen solle. Der Plan werde nicht schief gehen. Auf seine Frage, ob ihm sein Wort nicht reiche, antwortet Conan, dass dies absolut der Fall sei.[46]

Nachdem die drei Lieferwagen das Klinikum verlassen haben, verfolgt Akai gemeinsam mit Conan in seinem Chevrolet einen der Lieferwagen, in dem sich Kir nicht befindet. Der Wagen wird von Vermouth entdeckt, die die Informationen Gin übermittelt. Dieser entscheidet sich jedoch trotz dieser Tatsache dafür, dass sich Kir in einem anderen Lieferwagen befinden muss, womit er auch recht behält. Akai hat die Organisation damit bewusst auf eine falsche Fährte gelenkt und versichert sich später in einem Telefonat mit Andre Camel, dass die Übergabe Kirs zurück in die Organisation geklappt hat.[47]

Im Haido-Zentralklinikum berichtet er den anderen FBI-Beamten dann über den Plan, den er mit Conans Hilfe entwarf.[18]

Fall 176: Ermordung am Raiha-Bergpass: Im Dienst getötet[Bearbeiten]

Nach der erneuten Einschleusung Kirs in die Organisation informiert Conan Jodie Starling, dass Andre Camel in einen Fall verwickelt wurde. Akai wundert dies nicht, da er bereits vor zwei Jahren schon immer im Treppenhaus trainierte. Auf Jodies Frage, was vor zwei Jahren in Japan geschah, antwortet Akai, dass dies nichts Besonderes gewesen sei und sie ihm besser schnell helfen solle. Als sie sich auf den Weg macht, hält Akai sie jedoch nur kurz auf und teilt ihr mit, dass sie auf sich aufpassen solle, da er ein ungutes Gefühl hätte. Jodie betont jedoch, dass sie nicht abergläubisch sei und somit auch nicht an Freitag, den 13. glaube.[48]

Akai telefoniert mit Kir

Später sitzt Shuichi Akai in seinem Chevrolet und erinnert sich an die Begebenheiten mit Akemi Miyano, wo er ihr von seiner Mitgliedschaft im FBI berichtete.[24]

Er wird jedoch von James Black aus seinen Erinnerungen gerissen. Dieser weist ihn darauf hin, dass sein Handy schon einige Zeit klingele, woraufhin er sich bei ihm entschuldigt und das Gespräch annimmt. Er telefoniert mit Kir, die ihn fragt, ob er alleine sei. Trotz der Anwesenheit Blacks betont Akai, dass er alleine sei und gibt seinem Kollegen per Handzeichen zu verstehen, dass er leise sein solle. Kir berichtet Akai, dass sie gerne aus der Organisation austreten würde, allerdings Hilfe bei ihrer Flucht benötige. Ihre Frage, ob sie sich zu zweit ungestört treffen können, bestätigt Akai, sofern sie wirklich alleine komme. Kir will ihm Ort und Zeit per E-Mail durchgeben und legt daraufhin auf.[24]

Akai hält Black auf

Gleich nach dem Gespräch fragt James Black ihn, ob das Kir war, was Akai bestätigt. Er erklärt zudem, dass sie sich mit ihm alleine treffen wolle, was James als Falle ansieht. Auch Akai weiß, dass es sich um eine Falle handeln könne, verlässt sich allerdings auf seine Intuition und erklärt, dass sie bei der CIA sei und er einer Falle schon irgendwie entkommen könne. James will mit seinem Handy Jodie kontaktieren, was Akai jedoch verhindert, indem er seine Hand ergreift und ihm zugrinst.[24]

Wenig später erhält er die angekündigte E-Mail von Kir. In dieser steht, dass sie sich hinter der siebten Linkskurve des Raiha-Bergpasses treffen wollen. Auf Blacks erneute Nachfrage erwidert Akai, dass er an ihn und auch an sie glauben müsse. Alles Weitere will Akai Black überlassen.[20]

Akai begibt sich daraufhin auf den Weg zum Raiha-Bergpass, wo er sich zunächst gründlich umsieht. Er kommt dann aus der anderen Richtung zum Treffpunkt, was Kir sofort auffällt. Auf ihre Frage hin erklärt Akai ihr seine Vorsichtsmaßnahme. Kir will wissen, ob er wirklich glaube, dass sie alleine seien, was Akai bestätigt. Es sehe ganz so aus.[20]

Kir schießt Shuichi in den Kopf

Kurz darauf feuert Kir einen Schuss auf Shuichi Akais Lunge ab, der vor seinem Chevrolet steht und durch den Schuss leicht zusammenbricht. Als ihm Blut aus dem Mund zu laufen beginnt, dreht er sich um und erkennt dort einen Porsche 356a.[20] Er wendet sich wieder Kir zu, wobei er seine linke Hand an seine Wunde hält. Er bleibt weiterhin mit seiner rechten Hand in der Hosentasche stehen und erwartet Kir, die auf ihn zugeht und zu einem Kopfschuss ansetzt. Kurz bevor sie den Abschuss tätigt, erklärt Akai, dass dies sein Ende sei.[5]

„Das ist also mein Ende...“

Shuichi Akais letzte Worte [20]

Durch den Schuss wird Akai auf den Beifahrersitz geschleudert, wo ihm Blut aus seinem Kopf läuft. Mittels einer Bombe lässt Kir den Chevrolet explodieren und entfernt sich vom Tatort. Kurz darauf wird Akais Leiche von einigen Polizisten entdeckt.[5]

Fall 259: Die scharlachrote Rückkehr[Bearbeiten]

Shuichi Akai ist zurück

Bourbon erläutert Vermouth seine Schlussfolgerungen. So geht er davon aus, dass Shuichi Akai überlebt hat, worauf Vermouth entgegnet, dass Akais Tod mittels Fingerabdrücken durch die Polizei nachgewiesen wurde und das FBI diese Ermittlungen sogar initiiert hatte. Bourbon bezeichnet den Umstand, dass sich die Hand Akais bei seinem Tod in seiner Hose aus feuerfestem Material befand, sodass später Fingerabdrücke genommen werden konnten, als verdächtig und vermutet eine Inszenierung dahinter. Darauf entgegnet Vermouth allerdings, dass der Dialog zwischen Akai und Kir nicht gestellt wirkte. Bourbon, der gedanklich weitere Schlüsse zieht, möchte seine Schlussfolgerungen überprüfen und gibt an, Akai binnen eines Tages finden zu können.[49]

Während Bourbon Subaru Okiya einen Besuch abstattet und ihn mit seinen Schlussfolgerungen konfrontiert, er sei Akai, fahren Jodie und Camel den Raiha-Bergpass entlang, da Jodie an Akais Tod zweifelt. Plötzlich stehen einige Autos vor ihnen und blockieren die Straße. Camel kann ihnen ausweichen, doch die Autos verfolgen sie weiter. Beide wissen nicht, was sie tun sollen, da die Verfolger immer näher kommen. Jodie denkt, dass Akai in dieser Situation sicherlich einen Ausweg wüsste. Auf einmal erscheint dieser auf dem Rücksitz und fordert sie auf, das Autodach zu öffnen. Bourbon bekommt von den Verfolgern sofort eine Nachricht, auf die er geschockt reagiert. Derweil gibt Akai Camel die Anweisung, das Lenkrad für fünf Sekunden gerade zu halten, damit er der sinnlosen Jagd ein Ende setzen kann. Akai offenbart, dass alles nach Plan gehe und dass dies Conans Idee war, der das Geschehen per Videokamera beobachtet.[6] Nachdem sie die Verfolger zum Stillstand bringen konnten, fordert Akai von einem der Männer das Handy, sodass er mit Bourbon telefonieren kann. Er offenbart ihm, dass er seinen wahren Namen herausgefunden habe, da es nicht viele Namen in Japan gibt, die sich auf den Spitznamen „Null“ beziehen, und spricht ihn mit Rei Furuya an. Zudem gehe er davon aus, dass Bourbon ihn unbedingt fangen will, damit er durch diese Aktion in der Organisation einen höheren Rang erreichen kann. Akai setzt fort, dass Bourbon sein Versprechen nicht vergessen solle und dass er es bereue, was mit ihm geschehen sei. Abschließend merkt er an, dass er Bourbon nicht als Feind haben möchte.[50]

Nach dem Telefonat kehrt Akai in das Haus der Kudos zurück und verkleidet sich erneut als Subaru Okiya.[7]

Eigenschaften und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Intelligenz[Bearbeiten]

Beim Fall um James Blacks Entführung gelingt es Shuichi Akai noch vor Conan, den Code des FBI-Beamten zu knacken[30] und seine Verfolgung aufzunehmen.[11] Er hat allerdings keine Idee zur Befreiung seines Vorgesetzten, was dann später aber wiederum Conan gelingt.[11]

Als Akai von Jodie über die von Conan an Kirs Schuh[37] angebrachte Wanze erfährt,[38] positioniert er sich auf einem Dach eines Hochhauses und beobachtet von dort die Detektei Mori. Er sah voraus, dass Kogoro Mori bei der Entdeckung der Wanze zum Ziel der Organisation werden könnte und wollte die Aufmerksamkeit der Organisation bei einer Aktion gegen Kogoro Mori auf das FBI lenken, um den Privatdetektiv zu retten. Aufgrund seiner Fähigkeiten als Schütze gelingt ihm dies auch.[3]

Akai und Conan erkennen zeitgleich den Trick der Organisation

Bei der Ergreifung Rikumichi Kusudas ist er der Einzige, der eine mögliche Flucht des Organisationsmitglieds im Auto annimmt. Er begibt sich aus diesem Grund rechtzeitig zu seinem Chevrolet und nimmt so seine Verfolgung auf. Später erklärt er gegenüber den anderen Mitgliedern des FBI, dass die Aktion nur so erfolgreich verlief, da Conan zuvor das Handy des Organisationsmitglieds zerstöre. Selbst Akai sei nicht auf diese Idee gekommen.[13]

Da er die Handlungsweisen der Organisation aus seiner Vergangenheit kennt,[4] handelt er im Gegensatz zu vielen anderen Mitgliedern des FBI nicht voreilig, sondern durchdenkt seine Aktionen zunächst. Als das FBI eine Verlegung Kirs in ein anderes Krankenhaus erzielen will, lehnt Akai dies strikt ab.[44] Gemeinsam mit Conan entwickelt er einen Plan, um Kir zurück in die Organisation zu schleusen, ohne dass Gin den Verdacht einer absichtlichen Rückgabe erhalten würde.[18]

Aura der Schwarzen Organisation[Bearbeiten]

Trotz seiner dreijährigen Mitgliedschaft mit der Organisation ist bisher nicht erwiesen, dass Shuichi Akai die Aura der Schwarzen Organisation besitzt.

Bei der Busentführung verspürt Ai Haibara die Aura der Organisation zwar, doch befindet sich hier neben Akai auch die als Tomoaki Araide verkleidete Vermouth an Bord.[28] Als Akai später in der Serie in seinem Chevrolet an Ai Haibara vorbeifährt, erschrickt diese und fragt Conan sofort, ob er den Mann im Wagen gesehen habe. Unklar bleibt, ob ihr Verhalten auf die vorhandene Aura oder auf das Wiedererkennen Akais zurückzuführen ist.[30]

Fähigkeit als Schütze[Bearbeiten]

Akai schießt durch Gins Gewehr

Beim Treffen auf Vermouth feuert Shuichi Akai einen Schuss auf ihre kugelsichere Weste ab, noch bevor diese selber zum Schuss ansetzen kann. Er gibt danach allerdings auf Wunsch von Jodie keinen weiteren Schuss ab, sodass Vermouth fliehen kann. Als sie bei ihrer Flucht aus dem fahrenden Auto den Tank eines stehenden Autos alleine über den Blick in den Rückspiegel trifft, spricht Akai ihr seinen Respekt aus.[2]

Bei der Konfrontation mit Gin gelingt es ihm selbst auf einer Entfernung von über 600 Metern noch, zielgenau zu schießen. Er kann seinem Erzfeind hierbei mit mehreren Schüssen treffen und schießt zudem eine Kugel direkt durch das Visier des Gewehres seines Gegenübers, sodass die Kugel seine Wange streift und Blut austreten lässt.[3]

Fahrkunst[Bearbeiten]

Shuichi Akai weiß mit seinem Chevrolet umzugehen. Mehrmals gelingt es ihm, den Vorsprung eines vor ihm fahrenden Autos durch geschicktes Manövrieren zu verringern und zu besagtem Auto aufzuschließen.[30][18] Auch geschickte Wendungen sind Akai nicht unbekannt[19], weswegen er vom FBI als Fahrer bei der Verlegung Kirs in ein anderes Klinikum eingesetzt werden soll.[46] Er lehnt dies jedoch aus strategischen Gründen ab.[18]

Besondere Bekanntschaften[Bearbeiten]

Akemi Miyano[Bearbeiten]

Akai spricht mit Akemi über seinen geplanten Austritt

Shuichi Akai baut als FBI-Beamten eine Verbindung zu Akemi Miyano auf, um Mitglied in der Organisation zu werden und diese zu infiltrieren. Er nennt ihr dabei nie seinen richtigen, sondern immer nur seinen Decknamen, mit dem sie ihn folglich auch anspricht.[4]

Während Akemi Miyano für das FBI immer nur als eine Brücke galt, über die man an Informationen über die Organisation gelangen könnte, erkennt Shuichi Akai mehr in ihr und baut im Laufe der Zeit eine festere Verbindung zu ihr auf.[4] Im Kampf gegen die Organisation will Akai Akemi Miyanos Tod rächen[11] und steigert sich aus diesem Grunde in viele diesbezügliche Angelegenheiten hinein.[4]

Akemi wusste schon eine ganze Zeit lang, dass Akai für das FBI aktiv ist, sprach ihn aber nie darauf an. Als dieser ihr sein Geheimnis eröffnet und seinen Rückzug bekanntgibt, bricht Akemi in Tränen aus. Die nachfolgenden zwei Jahre versucht Akemi aus der Organisation auszutreten und schließt so eine Vereinbarung mit Gin ab. Sie meldet sich hier das erste Mal nach Akais Austritt aus der Organisation wieder per SMS bei ihm und schildert ihm ihre Lage. Sie fragt ihn auch, ob sie nach ihrem Austritt ein richtiges Paar werden könnten.[4] Später wird sie jedoch von Gin ermordet.[25]

Conan Edogawa[Bearbeiten]

Conan und Akai im Chevrolet

Conan hält Shuichi Akai lange Zeit für ein Mitglied der Organisation[28][11][34] und will aus diesem Grund eine Begegnung zwischen ihm und Ai Haibara verhindern.[11][19] Dadurch wird Akai auch auf ihn aufmerksam, stellt sich letzten Endes dann aber doch als Mitglied des FBI heraus.[2]

Infolgedessen arbeiten die beiden zusammen gegen die Organisation. Seine wahren Beweggründe verrät Conan ihm dabei jedoch nicht, erfährt jedoch seinerseits von James Black und Jodie Starling über Shuichi Akais Vergangenheit und damit auch seine Motive beim Kampf gegen die Organisation.[4]

Conan zeigt sich sehr darüber erfreut, dass sie beide auf der gleichen Seite aktiv sind[44] und schätzt seine detektivischen Fähigkeiten sehr.[4] Gemeinsam entwickeln Conan und Akai einen Plan, um Kir zurück in die Organisation zu schleusen, der auch gelingt.[18]

Gin[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gin und Shuichi Akai

Bei Akais Infiltration in die Organisation vor drei Jahren sollte er die Zusammenarbeit mit Gin starten, die jedoch nie zu Stande kam.[4]

Heute stehen sich Shuichi Akai und Gin als Erzrivalen gegenüber. Während Gin darauf aus ist, die silberne Kugel aus dem Weg zu räumen,[4] möchte Akai vor allem Akemi Miyanos Tod rächen. Er kündigt dies gegenüber James Black an[11] und kann Gin bei einem späteren Aufeinandertreffen mit einigen Schüssen treffen.[3] Einige Zeit darauf gelingt es ihm, Kir zurück in die Organisation zu bringen, ohne dass Gin Verdacht zu schöpfen scheint.[47] Dieser veranlasst seinerseits jedoch die Tötung Akais durch Kir, um seinen Erzfeind zu beseitigen.[5]

Andre Camel[Bearbeiten]

Akai und Camel vor zwei Jahren

Andre Camel sollte vor zwei Jahren als FBI-Beamter das Treffen zwischen Shuichi Akai und Gin beobachten und letzteren dabei festnehmen. Er fiel jedoch auf einen Trick der Organisation herein, sodass das Treffen infolgedessen nicht stattfand. Shuichi Akai hält ihm diesen Fehler jedoch nicht vor, wenngleich es sonst vielleicht nie zur Tötung Akemis gekommen wäre.[24]

Bei der erneuten Einschleusung Kirs in die Organisation kommt Andre Camel auf Akais Wunsch aus den Vereinigten Staaten zurück nach Japan, um ihm dabei unter die Arme zu greifen.[24] Er übernimmt dabei eine Aufgabe, die ihn sein Leben kosten könnte.[46] Camel ist dies jedoch egal, da er seinen Fehler von vor zwei Jahren damit ausgleichen möchte,[24] was ihm auch gelingt.[47]

Namensherkunft[Bearbeiten]

Char ohne und mit Maske

Shuichi Akais Name ist an den Charakter Char Aznable aus Mobile Suit Gundam angelehnt, dessen Spitzname Roter Komet (jap. Akai Suisei) lautet. Char wird im japanischen Original von Shuichi Ikeda synchronisiert, der ebenfalls Akais Synchronrolle einnimmt.

Sein Deckname Dai Moroboshi hat seinen Ursprung ebenfalls bei Char Aznable, dessen wahrer Name Casval Rem Deikun lautet. Dabei wird Deikun im Japanischen wie Dai-kun ausgesprochen. Akais damaliger Zuname Moroboshi kann in der japanischen Sprache auch für fallender Stern stehen; ein weiterer Verweis auf Char Aznables Spitznamen.

Gosho Aoyama verwies in seinem Kommentar zu Beginn von Band 58 auf die Verbindung zwischen Shuichi Akai und Char Aznable.[51]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. ConanNews.org – Exklusiv: Das sind die Synchronsprecher für den 18. Film „Der Scharfschütze aus einer anderen Dimension“!; abgerufen am 31. Juli 2015 um 14:12 Uhr
  2. 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Shuichi Akai kämpft an Jodie Starlings Seite gegen Vermouth und Calvados.
  3. 3,0 3,1 3,2 3,3 3,4 3,5 3,6 3,7 Detektiv ConanBand 49: Kapitel 504 ~ Shuichi Akai schießt Gin dreimal an und rettet Kogoro Mori so vor dem Tod.
  4. 4,00 4,01 4,02 4,03 4,04 4,05 4,06 4,07 4,08 4,09 4,10 4,11 4,12 4,13 4,14 4,15 4,16 4,17 4,18 4,19 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 599 ~ James Black berichtet über Shuichi Akais Mitgliedschaft in der Organisation.
  5. 5,0 5,1 5,2 5,3 5,4 Detektiv ConanBand 59: Kapitel 609 ~ Kir tötet Shuichi Akai auf dem Raiha-Bergpass.
  6. 6,0 6,1 Detektiv ConanBand 85: Kapitel 896 ~ Akai erscheint im Wagen von Jodie und Camel.
  7. 7,0 7,1 Detektiv ConanBand 85: Kapitel 898 ~ Shuichi Akai wird durch Yukiko Kudos Verkleidungskünste zu Subaru Okiya.
  8. Detektiv ConanBand 77: Kapitel 813 ~ Subaru Okiya erkennt, dass es sich bei Conan um Shinichi handelt.
  9. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 821 ~ Masumi Sera gibt sich vor Vermouth als Shuichi Akais Schwester zu erkennen.
  10. Detektiv ConanBand 81: Kapitel 859 ~ Masumi Sera erzählt von ihrem zweitältesten Bruder.
  11. 11,00 11,01 11,02 11,03 11,04 11,05 11,06 11,07 11,08 11,09 11,10 Detektiv ConanBand 32: Kapitel 327 ~ Shuichi Akai spricht mit James Black über ihre Ziele in Japan.
  12. 12,0 12,1 12,2 12,3 Detektiv ConanBand 29: Kapitel 289 ~ Shuichi Akai wird aus der Busentführung befreit und spricht anschließend in sein Diktiergerät.
  13. 13,0 13,1 13,2 13,3 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 598 ~ Das FBI stellt Rikumichi Kusuda im Klinikum, woraufhin dieser sich bei seiner Flucht das Leben nimmt.
  14. Detektiv ConanBand 37 ~ Im Schlüsselloch des Bandes besitzt Shuichi Akai blaue Augen.
  15. Detektiv ConanEpisode 249 ~ Shuichi Akai hat im Anime grüne Augen.
  16. Detektiv ConanEpisode 250 ~ Shuichi Akai trägt bei seinem ersten Auftritt hellblaue Kleidung.
  17. Detektiv ConanEpisode 504 ~ Shuichi Akai trägt bei seiner Ermordung durch Kir dunkelblaue Kleidung.
  18. 18,0 18,1 18,2 18,3 18,4 18,5 18,6 18,7 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 604 ~ Shuichi Akai verhandelt mit Kir über ihre Rückkehr in die Organisation.
  19. 19,0 19,1 19,2 19,3 19,4 Detektiv ConanBand 41: Kapitel 420 ~ Shuichi Akai wird übers Fernsehen auf Conan Edogawa aufmerksam.
  20. 20,0 20,1 20,2 20,3 20,4 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 608 ~ Shuichi Akai trifft sich mit Kir, die ihm eine Kugel in die Lunge schießt.
  21. 21,0 21,1 Detektiv ConanBand 41: Kapitel 421 ~ Shuichi Akai zündet sich vor dem Toto-Kaufhaus eine Zigarette an.
  22. 22,0 22,1 22,2 Detektiv ConanBand 35: Kapitel 354 ~ Shuichi Akai trifft in New York auf Ran Mori und unterhält sich mit dieser.
  23. 23,0 23,1 Detektiv ConanEpisode 497 ~ Shuichi Akai wird von Akemi Miyano angefahren, die sich infolgedessen um hin kümmert.
  24. 24,0 24,1 24,2 24,3 24,4 24,5 24,6 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 607 ~ Andre Camel berichtet Jodie Starling über die Ereignisse vor zwei Jahren, während Akai an Akemi Miyano denkt.
  25. 25,0 25,1 Detektiv ConanBand 2: Kapitel 16 ~ Gin tötet Akemi Miyano.
  26. 26,0 26,1 Detektiv ConanBand 35: Kapitel 353 ~ Shuichi Akai sucht in New York nach der als Serienmörderin verkleideten Vermouth.
  27. Detektiv ConanEpisode 345 ~ Vermouth erinnert sich an die Ereignisse in New York, bevor sie auf Ran und Shinichi traf.
  28. 28,0 28,1 28,2 28,3 Detektiv ConanBand 29: Kapitel 287 ~ Shuichi Akai betritt einen Bus, nimmt in diesem Platz und wird zugleich Opfer einer Entführung.
  29. Detektiv ConanBand 29: Kapitel 288 ~ Die Entführer des Busses beordern Shuichi Akai nach vorne.
  30. 30,0 30,1 30,2 30,3 Detektiv ConanBand 32: Kapitel 326 ~ Shuichi Akai kommt hinter James Black Hinweis und nimmt so die Verfolgung seiner Entführer auf.
  31. Detektiv ConanBand 33: Kapitel 329 ~ Ran Mori trifft im Restaurant Minatoro auf Shuichi Akai.
  32. Detektiv ConanBand 33: Kapitel 337 ~ Shuichi Akai steht vor der Detektei Mori.
  33. Detektiv ConanBand 37: Kapitel 379 ~ Shuichi Akai verlässt eine Telefonzelle und trifft so auf Ran und Conan.
  34. 34,0 34,1 34,2 Detektiv ConanBand 37: Kapitel 380 ~ Shuichi Akai spricht zu Ran Mori, dass sie wie immer weine.
  35. Detektiv ConanBand 41: Kapitel 419 ~ Shuichi Akai telefoniert mit einer unbekannten Person.
  36. 36,0 36,1 Detektiv ConanBand 41: Kapitel 422 ~ Shuichi Akai hört zwei Gespräche ab.
  37. 37,0 37,1 Detektiv ConanBand 48: Kapitel 499 ~ Durch eine Wanze erfährt Conan, dass es sich bei Rena Mizunashi um ein Organisationsmitglied handelt.
  38. 38,0 38,1 Detektiv ConanBand 49: Kapitel 502 ~ Jodie Starling berichtet über ein Telefonat mit Shuichi Akai.
  39. Detektiv ConanBand 53: Kapitel 550 ~ Shuichi Akai spricht mit Jodie Starling und James Black über Rena Mizunashis Namen.
  40. Detektiv ConanBand 57: Kapitel 595 ~ Jodie Starling berichtet aus Shuichi Akais Quellen.
  41. 41,0 41,1 Detektiv ConanBand 57: Kapitel 596 ~ Akai, Conan, Jodie und James finden heraus, dass sich ein Mitglied der Organisation im Krankenhaus befinden muss.
  42. 42,0 42,1 Detektiv ConanBand 57: Kapitel 597 ~ Akai findet durch Conans Befragung der Verdächtigen heraus, wer das Mitglied der Organisation sein muss.
  43. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 605 ~ Kir erklärtgegenüber Shuichi Akai, dass sie ihrer Mission stets den Vorrang geben werde.
  44. 44,0 44,1 44,2 44,3 44,4 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 600 ~ James Black erhält eine Blume, dessen Absender Rikumichi Kusuda ist.
  45. 45,0 45,1 45,2 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 601 ~ Akai erkennt, dass sich weitere Bomben im Klinikum befindet und erkennt gemeinsam mit Conan die Absicht der Organisation.
  46. 46,0 46,1 46,2 46,3 46,4 46,5 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 602 ~ Das FBI will Kir aus dem Haido-Zentralklinikum bringen.
  47. 47,0 47,1 47,2 Detektiv ConanBand 58: Kapitel 603 ~ Shuichi Akai lenkt die Aufmerksamkeit der Organisation auf einen falschen Wagen, um Kirs erneute Einschleusung in die Organisation zu ermöglichen.
  48. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 606 ~ Shuichi Akai unterhält sich mit Jodie Starling über Freitag, den 13.
  49. Detektiv ConanBand 85: Kapitel 894 ~ Bourbon spricht mit Vermouth.
  50. Detektiv ConanBand 85: Kapitel 897 ~ Akai telefoniert mit Bourbon.
  51. Detektiv ConanBand 58 ~ Gosho Aoyama verweist den Leser darauf, das Geheimnis hinter Andre Camels Namen zu knacken.
Exzellent.png Dieser Artikel wurde am 23. Oktober 2011 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.