Vermouth

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vermouth
Vermouth.jpg
ProfilbildGesamtansicht
In anderen Ländern
Japan ベルモット, Berumotto
Informationen zur Person
Geschlecht weiblich
Alter unbekannt
29 Jahre (als Chris Vineyard)
Weitere Informationen
Beruf Organisationsmitglied & Schauspielerin
Aktueller Verbleib
Verbleib am Leben
Debüt
Im Manga Band 24: Kapitel 239
Im Anime Episode 190
Liste aller Auftritte
Aktuelle Synchronsprecher
(Alle Sprecher)
Deutschland Melanie Hinze
Japan Mami Koyama

Vermouth (jap. ベルモット, Berumotto), in der deutschen Fassung auch Wermut genannt, ist ein hochrangiges Mitglied der Schwarzen Organisation und dort im Bereich der Wiedererkennung aktiv.

Ihr wahrer Name lautet Sharon Vineyard, deren Tod sie inszenierte. Seither tritt sie vor allem in der Rolle ihrer Tochter Chris Vineyard in Erscheinung.

Vermouth wird innerhalb der Organisation nicht von allen Kollegen geschätzt, da sie für ihre Alleingänge berüchtigt ist. Diese werden ihr durch eine besondere Beziehung zum Boss ermöglicht.

Vergangenheit[Bearbeiten]

Chris und Sharon Vineyard

In Wirklichkeit handelt es sich bei Vermouth um Sharon Vineyard, eine berühmte US-amerikanische Schauspielerin, die schon einmal den Oscar gewann.[1] Sie ist ungefähr 50 Jahre alt und inszenierte vor etwa einem Jahr ihren eigenen Tod. Seitdem existiert sie in der Rolle ihrer Tochter Chris Vineyard weiter. Als Sharon war sie eine gute Bekannte von Shinichis Mutter, seit sie mit ihr gemeinsam vor etlichen Jahren von Toichi Kuroba in die Künste des Verkleidens eingeweiht wurde. Wie lange das her ist, wird nicht weiter erwähnt.[2]

Der Mord an Jodies Vater[Bearbeiten]

Vermouth verlässt das brennende Haus der Starlings

Vermouth ist seit mindestens zwanzig Jahren in der Organisation tätig. Zu dieser Zeit tötete sie den FBI-Agenten Starling, Jodies Vater, da dieser Nachforschungen über sie angestellt hatte, und steckte dessen Haus in Brand. Allerdings wurde sie dabei von Jodie überrascht. Da das Kind den Ernst der Lage jedoch nicht erkennen konnte, wurde sie von Vermouth nicht unmittelbar getötet, sondern sollte im Feuer umkommen. Auf Jodies Frage, um wen es sich bei der Fremden handle, gab diese keine direkte Antwort, sondern erwiderte vieldeutig:

„A secret makes a woman woman.“

Vermouths Abschiedsworte[3]

Jodie entkam und wurde in ein Zeugenschutzprogramm aufgenommen, da sie die Mörderin gesehen und zudem noch die Brille ihres Vaters von ihr erhalten hatte, die Vermouths Fingerabdrücke aufweist. Vermouths Abschiedsworte konnte Jodie seitdem nicht mehr vergessen.

Mord in New York[Bearbeiten]

Sharon Vineyard in New York

Ihren bisher einzigen Auftritt als Sharon Vineyard hatte Vermouth etwa ein Jahr vor Beginn der Serie, als sie dort ihrer Freundin Yukiko sowie Shinichi und Ran begegnet ist und diese, zunächst in Verkleidung eines Polizeikommissars, aus einer misslichen Lage gerettet hat. Als Ran erkennt, um wen es sich bei dem vermeintlichen Polizisten handelt, ist sie so fasziniert, dass sie meint, Gott dafür danken zu müssen. Vermouth reagierte mit einer Traurigkeit, an die sich Ran später nicht mehr erinnern will, auf diese Worte.

„Wenn es ihn wirklich gibt, warum gibt es dann Menschen, die sich ein Leben lang abmühen und doch kein Glück haben?
Tja. Mir hat der Engel kein Lächeln geschenkt. Nicht ein einziges Mal!

Vermouth zu Ran[4]

Später führt sie die drei durch die Bühnenwelt eines Broadway-Theaters, in dem das Stück Golden Apple gespielt wird. Zudem schenkt sie Ran ein Taschentuch, das später von großer Bedeutung sein wird. Vor Beginn des Theaters verschwindet Sharon jedoch, da sie sich um etwas Wichtiges kümmern muss. Sie sagt nicht, um was es sich dabei handelt, doch später wird klar, dass sie in der Verkleidung des New Yorker Serienmörders den FBI-Agenten Shuichi Akai beseitigen soll. Dabei wird sie jedoch von ihm angeschossen und muss in ein baufälliges Haus fliehen, wo sie - noch immer in Verkleidung - von Ran und Shinichi entdeckt wird. Bei einem Versuch, die Beiden zum Schweigen zu bringen, droht sie jedoch vom Treppengeländer zu fallen, als Ran und Shinichi sie in letzter Sekunde retten können. Später erwähnt sie in einem Telefongespräch mit Yukiko, dass es wohl doch einen Engel gebe, der es gut mit ihr meint.

Der inszenierte Tod[Bearbeiten]

Chris unter den Trauergästen

Etwa ein Jahr vor Beginn der Serie inszeniert Sharon ihren eigenen Tod. Über die genauen Umstände ist nichts bekannt. Die Trauergäste auf der Beerdigung sind zahlreich und hochrangig, auch Yukiko ist unter ihnen. Besondere Aufmerksamkeit erregt allerdings Chris Vineyard, Sharons geheimnisvolle Tochter, über die fast nichts bekannt ist und die zu dieser Zeit einen ihrer seltenen öffentlichen Auftritte hatte. Ein Reporter zeigt sich neugierig, weil man nicht viel von Chris weiß, und löchert diese pietätslos mit indiskreten Fragen, die die Tochter allerdings auf kühle Art und Weise ignoriert.

„A secret makes a woman woman.“

Chris weist einen Reporter ab[5]

Da die Beerdigung einer solch berühmten Persönlichkeit im Fernsehen ausgestrahlt wird, wird Jodie auf Chris aufmerksam, da die Mörderin ihres Vaters Jodie ebenfalls mit diesen Worten entgegengekommen ist. So stellt Jodie Nachforschungen an und kommt zum überraschenden Ergebnis, dass Sharon ihren Tod nur inszeniert hat und in Gestalt ihrer Tochter nun weiterlebt.

Gegenwart[Bearbeiten]

Wiedersehen mit den Männern in Schwarz[Bearbeiten]

Es stellt sich heraus, dass Chris Vineyard der Organisation angehört

Unter den Gästen auf einer Trauerfeier zu Ehren eines verstorbenen Regisseurs befindet sich auch Chris Vineyard. Pisco, der den Auftrag erhalten hat, einen Mord zu verüben, verliert dabei ein wichtiges Beweisstück: ein violettes Taschentuch. Vermouth, die ebenfalls ein solches Taschentuch erhalten hat, leiht Pisco ihres und rettet ihn damit aus seiner misslichen Lage. Dennoch hat Pisco einen Fehler begangangen, der ihm das Genick bricht, denn ein Fotograf hat ein Beweisbild geschossen, das die Tat und damit auch den Täter zeigt. Pisco bemerkt dies jedoch zu spät, um den Fotografen töten und den Film verschwinden lassen zu können.[6] Deshalb erhält Gin den Befehl, Pisco zu töten, bevor er der Polizei etwas über die Organisation erzählt. Als die blutige Tat vollbracht ist, kehren Gin und Wodka zurück. Es stellt sich heraus, dass es sich bei Vermouth, die mit den beiden im Auto sitzt, um Chris Vineyard handelt. Sie verkündet, zunächst in Japan bleiben zu wollen, um sich um etwas Wichtiges zu kümmern.

Vermouth schützt Conan

Busentführung[Bearbeiten]

Als Professor Agasa, die Detective Boys, Tomoaki Araide, Shuichi Akai und andere Passagiere in einem Bus sitzend entführt werden, beschützt die als Dr. Araide verkleidete Vermouth Conan.

Itakuras Software[Bearbeiten]

Itakura wird von der Organisation erpresst

Dem Tagebuch des Programmierers Itakura, der von der Organisation zur Arbeit an einer Software mit unbekanntem Verwendungszweck gezwungen worden ist, ist zu entnehmen, dass dieser mit Vermouth telephonisch und per E-Mail in Verbindung stand. Allerdings deutet alles darauf hin, dass er nicht wusste, um wen es sich bei seinen Auftraggebern handelte. Von Vermouth erhielt er den Auftrag das Programm innerhalb eines Jahres fertigzustellen. Offensichtlich hat Vermouth den Programmierer unter großen Druck gesetzt. Auf seine Frage, was seine Auftraggeberin mit der Software vorhabe und für wen sie sich überhaupt halte, antwortete diese:

„We can be both of God and the devil. Since we're trying to raise the dead against the stream of time...“

Vermouth[7]

Da Itakura jedoch bald darauf ermordet wurde (nicht von der Organisation), konnte er nie erfahren, was diese Worte zu bedeuten hatten. Eine eindeutige Erklärung lässt bis heute auf sich warten. Conan, der das Tagebuch an sich genommen hat, wittert die Gelegenheit, mehr über die Organisation herauszufinden, doch sein Plan scheitert. Später stellt sich heraus, dass Vermouth bereits als Sharon mit Itakura aneinander geraten ist, auch wenn die Hintergründe ungeklärt bleiben. Yukiko ist überrascht, dass ihre Freundin, die sie als vernünftige und beherrschte Person kennt, derart außer sich geraten konnte. Sie vermutet, dass Vermouth daher ihre Stimme verstellt habe, als sie Itakura kontaktierte, und fragt ihre Freundin, ob ein Zusammenhang zwischen dem Programm, dem Streit und dem Grund, warum sie die Verjüngung von Shinichi und Shiho geheim halten will, besteht.[8]

Suche nach Sherry[Bearbeiten]

Vermouth hat Sherrys Identität herausgefunden...
...und will sie nun töten...

Seit ihrem ersten Auftritt sucht Vermouth nach Sherry, die die Organisation verraten hat. Um besser ermitteln zu können, nimmt Vermouth die Gestalt des Schularztes Tomoaki Araide an und beginnt mit ihren Nachforschungen. Es kommt der Verdacht auf, sie und Jodie seien dieselbe Person, doch in Wahrheit benimmt sich letztere nur so verdächtig, weil sie ihrer Rivalin auf Schritt und Tritt folgt.

Nachdem Vermouth zunächst herausgefunden hat, dass es sich bei Conan in Wahrheit um Shinichi handelt, erkennt sie schließlich, dass es sich bei Ai um niemanden Geringeres handeln kann als um ihre gesuchte Person.[9] Nun leitet sie alles Nötige ein, um ihren großen Plan in die Tat umzusetzen.

„Ready or not... Here I come... I see you!“

Vermouth[9]

Die Enthüllung[Bearbeiten]

Die als Tomoaki Araide verkleidete Vermouth will Sherry entführen, doch Jodie kommt ihr zuvor und nimmt diese in ihrem Auto mit. Was beide nicht wissen: Die vermeintliche Sherry ist in Wirklichkeit der verkleidete Conan, der sich auf diese Weise erhofft, neue Erkenntnise zu erlangen. Jodie stellt ihre Rivalin in einem Hafengelände zur Rede und enthüllt, dass es sich bei Tomoaki Araide um Vermouth handelt und dass Sharon und Chris Vineyard ein und dieselbe Person waren und sind.

Die Konfrontation der Rivalinnen

Jodie erklärt Vermouth ihre Erkenntnisse, weiß aber nicht, dass diese sie nur aushorchen will, denn tatsächlich hat sie mit dieser Konfrontation gerechnet, Vorkehrungen getroffen und Jodie eine Falle gestellt. Vermouths Scharfschütze Calvados bringt Jodie zu Fall, doch das Blatt wendet sich, als sich die vermeintliche Ai als Conan zu erkennen gibt. Kurz darauf erscheint allerdings die echte Ai und Conan gerät in Panik. Vermouth nutzt diese Gelegenheit, betäubt ihn mit seiner eigenen Betäubungspistole und richtet eine Waffe auf Sherry. Sie wähnt sich am Ziel.

„Good night, baby... And welcome... Sherry!“

Vermouth[10]

Doch während Vermouth den Moment ihres Triumphes auskostet, taucht Ran auf, die sich in Jodies Kofferraum versteckt hat, und bringt erneut die Wende, indem sie sich vor Sherry wirft und sie so beschützt. Vermouth, die von Ran in New York gerettet worden ist, gerät in Panik, da sie einerseits Sherry töten, andererseits Ran nicht schaden will, und ist einige Zeit lang abgelenkt. Währenddessen hat Shuichi Akai Calvados ausgeschaltet und betritt ebenfalls überraschend die Bühne. Er und Vermouth schießen ein paar mal aufeinander, doch letztentdlich entkommt sie mit einigen gebrochen Rippen und mit Conan als Geisel. Nachdem sie vom Boss eine Rüge für ihr eigenmächtiges Handeln erhalten hat, erkennt sie, dass Conan an Geräte angeschlossen ist, die seine Herzfrequenz überwachen und Aufzeichnungen angefertigt haben. Er ist inzwischen aufgewacht ringt ihr das Versprechen ab, dass sie Sherry in Zukunft in Ruhe lässt. Vermouth flieht, nachdem sie Conan erneut betäubt und seine Geräte zerstört hat.

Kirs Befreiung[Bearbeiten]

Vermouth ist sich sicher, dass eine Silberkugel völlig ausreicht

Vermouth fand über einen kleinen Jungen, der Zeuge bei Kirs Unfall gewesen war, heraus, dass das Organisations-Mitglied in einem Krankenhaus liegt.[11][12] Während die Organisation deren Befreiung vorbereitet, verfolgt Vermouth auf direkten Befehl vom Boss Shuichi Akais Wagen auf ihrer Harley, wird jedoch abgehängt.[13] Nachdem Kir in die Organisation zurückgekehrt ist und Shuichi getötet hat, sieht man Vermouth an James' Auto vorbeifahren, in dem Jodie aus Trauer um ihren Kollegen zusammengebrochen ist. Vermouth denkt sich, dass die silberne Kugel Conan Edogawa vollkommen ausreicht, um der Organisation gefährlich zu werden.

Vermouth ist erneut auf ihrer Harley unterwegs, um Gin über die Gedanken des Bosses über den Fall Shuichi Akai zu informieren. Bezüglich des angeblich doch noch am Leben befindlichen FBI-Agenten äußert sich der Boss sehr vorsichtig.[14]

Anweisungen an Bourbon[Bearbeiten]

Vermouth erteilt Anweisungen

Von einer Brücke aus beobachtet Vermouth auf ihrer Harley das Geschehen rund um Ai, Ran, Sera, Agasa, Bourbon, Conan, Kogoro und Okiya. Dabei gibt sie über ihr Mobiltelefon Anweisungen an Bourbon weiter, woraufhin dieser, Sera und Okiya zeitgleich ein Gespräch entgegennehmen.[15]

Im Bell Tree Express[Bearbeiten]

Vermouth gibt sich zu erkennen

Vermouth telefoniert mit Gin und informiert ihn darüber, dass Sherry im Mystery Train anwesend sein wird. Sie denkt noch einmal über ihr Versprechen an Conan nach und sieht es nicht als Bruch an, da Bourbon und nicht sie Sherry ausschalten soll.[16]

Im Zug ist Vermouth selbst als Shuichi Akai verkleidet anwesend. Sie betäubt Sera, die Vermouth fälschlicherweise für Shuichi Akai hält, und schreibt eine SMS an Bourbon, dass das Hindernis überwunden sei und der Rest an ihm liege. Vermouth studiert darauafhin die Passagierliste, da sie einen Verdacht hat, der sich später bestätigt, und wirft danach einen Koffer aus dem Zug. Im selben Moment wird sie von Yukiko Kudo, die ebenfalls verkleidet mit dem Zug reist, entlarvt.[17] Später zündet Vermouth eine Rauchbombe im Zug, um Sherry aus ihrem Versteck zu locken, was allerdings dank Yukiko und Conan nicht gelingt.[18]

Besondere Bekanntschaften und Beziehungen[Bearbeiten]

Vermouth ist als Schauspielerin sehr beliebt, sowohl in der Rolle ihrer Mutter, als auch in der Rolle ihrer Tochter. Als Mitglied der Organisation hat sie allerdings auch einige Feinde, vor allem das FBI, zum Teil aber auch in den eigenen Reihen.

Sharon und Chris Vineyard[Bearbeiten]

Mutter und Tochter sind dieselbe Person

Nachdem Jodie die Fingerabdrücke der Mörderin auf der Brille ihres Vaters mit denen von Chris verglichen hat, kommt sie zum Ergebnis, dass Chris und Sharon dieselbe Person sind. Da Chris offiziell erst 29 Jahre alt ist, muss sie zu Zeiten des Mordes an Jodies Vater noch ein Kind gewesen sein. Dennoch finden sich ihre Fingerabdrücke auf dem Beweisstück. Nach einem Vergleich mit den Fingerabdrücken ihrer Mutter ist die Sache jedoch klar, wenngleich Jodie nicht weiß, wie es Vermouth geschafft hat, von der Rolle der Mutter in die der Tochter zu schlüpfen. Als Shuichi Vermouth anschießt, macht er jedoch die überraschende Erkenntnis, dass der Schmerz auf ihren Gesichtszügen echt ist, obwohl sie sich als eine mindestens zwanzig Jahre jüngere Person ausgibt. Mit einer relativ starren Maske ließe sich das nicht bewerkstelligen. [19]

Im Verlauf von Vermouths Einsatz im Bell Tree Express trifft sie auf Sharons Vineyards Freundin Yukiko Kudo, die Sharon als durch Make-up auf alt getrimmt bezeichnet. Vermouth bestätigt diese Aussage in ihrer darauffolgen Antwort, mit der Ergänzung, dass es nicht leicht gewesen sei die ganze Zeit sich als älter auszugeben, da es dabei mit Make-up alleine nicht getan sei.[20]

Yukiko Kudo[Bearbeiten]

Sharon Vineyard und Yukiko Kudo

Seitdem Sharon und Yukiko gemeinsam in den Künsten des Verkleidens ausgebildet worden sind, sind sie miteinander befreundet. So wundert es nicht, dass sich Shinichis Mutter unter den Trauergästen zu Ehren der vermeintlich verstorbenen Sharon befand. Erst durch ihren Sohn erfährt sie, dass ihre Freundin noch am Leben ist, die Gestalt ihrer eigenen Tochter angenommen hat und der Verbrecherorganisation angehört, der Shinichi seine unfreiwillige Verjüngungskur zu verdanken hat. Wie bereits in Kapitel 434 deutlich wird, ist Yukiko sehr unglücklich über das Verhalten ihrer Freundin.[21] Als die beiden sich im Zug wiedersehen, fragt sie diese, ob es nicht an der Zeit sei, damit aufzuhören. Im Lauf dieses Gesprächs zieht Vermouth ihre Waffe und bedroht Yukiko damit, feuert jedoch keinen Schuss auf sie ab, obwohl ihr klar ist, dass ihre Freundin jetzt über ihre kriminellen Aktivitäten Bescheid weiß, und Yukiko macht sich auch keine Sorgen, dass Vermouth versuchen könnte, sie umzubringen. Als Yukiko Vermouth erklärt, Conan/Shinichi hätte "ihre Schwachstelle ergriffen", fragt diese, ob diese Schwachstelle etwas mit ihrer Freundschaft zu Yukiko und Yukikos folglicher Unantastbarkeit zu tun habe, da Conan ja nicht weiß, dass sie der vermeintliche Serienkiller war, den er und Ran gerettet haben, und Vermouth ihm aus diesem Grund nichts antun würde. Ob Vermouth, die sonst keine Probleme damit hat, Zeugen umzubringen, wirklich so viel an ihrer Freundin liegt, dass sie lieber im Gefängnis landen würde, als dieser etwas anzutun, oder ob sie sie nur deswegen verschont, weil sie weiß, dass Yukiko die Mutter ihres Lebensretters Conan ist, und es daher sehr undankbar wäre, sie zu töten, geht aus dieser Begegnung jedoch nicht hervor.

Angel & Cool Guy[Bearbeiten]

Hauptartikel: Angel & Cool Guy
Ran rettet Vermouth

Während ihres Aufenthalts in New York erhält Ran von Sharon Vineyard ein Taschentuch. Während einer Taxifahrt verliert sie es jedoch, da es durch das offene Fenster in ein baufälliges und verlassenes Gebäude geweht wird. Da es das Geschenk einer so berühmten Schauspielerin ist, will sich Ran damit nicht zufrieden geben und begibt sich daher mit Shinichi auf die Suche nach dem wertvollen Stück Stoff. Auf der Außentreppe des Gebäudes begegnet ihnen jedoch Vermouth in Gestalt des Serienmörders, die sich nach einer Auseinandersetzung mit Shuichi Akai, bei der sie verwundet worden war, dorthin zurückgezogen hat. Vermouth sieht keinen anderen Weg, als die beiden zu töten, doch als sie ihre Waffe mit einem Schalldämpfer präparieren will, lehnt sie sich an ein rostiges Geländer, das unter ihrem Gewicht nachgibt. Vermouth droht in die Tiefe zu stürzen, doch reflexartig greift Ran nach ihrer Jacke und zieht den vermeintlichen Serienmörder mit Shinichis Hilfe in die Höhe. Da Ran kurz darauf ohnmächtig wird und er sie tragen muss, lässt er Vermouth laufen, ohne natürlich um ihre wahre Identität zu wissen. Vermouth ist durch diese edle Tat sehr beeindruckt und nennt sie seitdem "Angel" (Engel) und "Cool Guy" (Cooler Typ). [22] Das hat ihr gezeigt, dass es auch Gutes in der Welt gibt, da sie nicht nur sehr emotional, sondern auch sehr melancholisch ist und in ihrem Leben viele Rückschläge erlitten hat. [23] Während der Konfrontation von Jodie und Vermouth erfährt man in einer Rückblende, dass Vermouth es war, die sich als Serienmörder ausgegeben hat: Nachdem sich Ran schützend vor Sherry geworfen hat, gerät Vermouth in Panik, da sie Ran nicht schaden, aber dennoch Sherry töten will. Dieser große Zwiespalt verschafft ihren Gegnern die nötige Zeit, um die Wende zu bringen.

Silver Bullet[Bearbeiten]

Vermouth kennt Conans Identität

Conan und Shuichi Akai werden von Vermouth als Silver Bullet (dt.: silberne Kugel) bezeichnet. Zuerst nannte sie Conan "Cool Guy", da sie weiß, dass er in Wahrheit Shinichi Kudo ist. Nachdem sie aber erkannt hat, wie gefährlich er für die Organisation ist, nennt sie ihn Silver Bullet und hält ihn wohl für gefährlicher als Shuichi Akai, der ebenfalls diesen Spitznamen trug.[24] Ihren Gedanken an eine "lang ersehnte und erlösende silberne Kugel"[25] ist zu entnehmen, dass sie will, dass Conan eingreift und die Organisation aufhält, was dafür spricht, dass sie nicht viel von dieser hält.

Das FBI[Bearbeiten]

Da Vermouth vor etwa 20 Jahren Jodie Starlings Vater ermordet hat, ist diese in dessen Fußstapfen getreten und jagt nun ihrerseits als FBI-Agentin ihre Rivalin. Letztlich ist es ihr zu verdanken, dass das FBI um Vermouths wahre Identität weiß. Doch auch Shuichi Akai war hinter ihr her, war allerdings erfolgreicher, denn er hat sie schon mehrfach konfrontiert zur Flucht gezwungen.[26][27] Nicht zuletzt deshalb hält Vermouth auch ihn für eine Silberkugel.

Der Boss[Bearbeiten]

Vermouth ist der Liebling des Bosses und genießt daher viele Freiheiten. Für ihre daraus resultierenden Alleingänge wird sie vor allem von Gin mehr als skeptisch betrachtet, denn es ist nicht bekannt, dass sie jemals von einer anderen Person als vom Boss höchstpersönlich Befehle erhalten oder gar umgesetzt hätte. Nach der gescheiterten Aktion mit Sherry wird sie vom Boss kontaktiert und zu ihm zurückbeordert.

„Wie es scheint, habe ich dir zu freie Hand gelassen. Kehre umgehend zu mir zurück, Vermouth.“

Der Boss in einer E-Mail[28]

Er lässt sie weiterhin gewähren, während sie seinen Schutz genießt, doch Alleingänge gab es seit der missglückten Aktion mit Sherry keine mehr.

Gin[Bearbeiten]

Vermouth "flirtet" mit Gin

Die Beziehung zwischen Gin und Vermouth ist schwer zu beurteilen. Einerseits erwähnt dieser, dass er keinen Sinn für ihre geheimniskrämerische Art hat und ihre Alleingänge nicht ausstehen kann.[29] Er deutet auch an, dass er sie zur Not nicht schonen würde, wenn sie eine Gefahr darstellt, nur weil sie der Liebling vom Boss ist.[30][31] Daher hat er sie auch einmal mit einer Waffe bedroht, als sie verhindern wollte, dass er Kogoro Mori erschießt, ohne sie damit einschüchtern zu können.[32] Andererseits macht Vermouth bisweilen auch Andeutungen, die nicht in dieses Bild passen. So verkleidet sie sich zum Beispiel als Kellner und serviert Gin einen Martini, doch dieser durchschaut ihr Spiel sofort. Dennoch gibt Vermouth nicht auf und stellt ihm unmittelbar darauf eine vieldeutige Frage:

„Wollen wir zur Feier des Abends nicht nach längerer Zeit mal wieder einen Martini mixen?“

Vermouth zu Gin[33]

Ein klassischer Martini ist ein Mixgetränk aus trockenem Vermouth und Gin. Diese Anspielung erweckt einen anderen Eindruck, auch wenn Gin nicht darauf einzugehen scheint. Später fügt sie einer Mail, die an Gin adressiert ist, die Zeichenfolge "XXX" an, wobei sie erwähnt, dass ein "X" sowohl für einen Kuss als auch für einen Ausdruck tiefster Verachtung stehe.[34]

Sherry[Bearbeiten]

Vermouth hat Conan und Jodie ausgeschaltet und wähnt sich am Ziel

Bis Conan ihr das Versprechen abringen kann, Sherry fortan nicht mehr zu jagen, war Vermouth auf der Suche nach ihr, da sie die Organisation verlassen und verraten hat. [35] Allerdings lässt sich nicht leugnen, dass daneben weitere Gründe eine Rolle gespielt haben, Gründe, die offensichtlich mit Sherrys Eltern zu tun haben. Während ihres Aufeinandertreffens sagt sie Folgendes:

„Hasse nicht mich, sondern deine Eltern, die unbedingt diese verdammte Forschungsarbeit übernehmen mussten...“

Vermouth zu Sherry[36]

Noch ist unklar, um welche Gründe es sich im Genauen handelt, doch es scheint naheliegend, dass es mit Sherrys Eltern und deren wissenschaftlichen Arbeiten zusammenhängt, zu denen auch die Forschung an der ursprünglichen Version des APTX 4869 zählt, wobei die Beziehung zwischen Vermouth und den Miyanos unbekannt ist.

Chianti und Korn[Bearbeiten]

Da Vermouth auf ihrer überstürzten Flucht ihren Scharfschützen Calvados zurücklassen musste, brachte sich dieser um, um nicht in die Hände des FBI zu geraten. Chianti und Korn hassen sie dafür, denn sie sind der Ansicht, dass Vermouth seine Liebe nur ausgenutzt und ihn dann im Stich gelassen habe.

Kir[Bearbeiten]

Während einer Aktion der Organisation klopft Vermouth auf das Tachometer ihres Motorrads und fragt Kir, ob man sich auf die verlassen könne.[37] Dieses "Klopfen" heißt auf Englisch "to knock", ausgesprochen etwa wie "NOC". "NOC" ist wiederum die Abkürzung für "Non Official Cover",[38] also für einen Undercover-Agenten. Vermouth hat offensichtlich Verdacht geschöpft, dass Kir in Wirklichkeit einer gegnerischen Partei angehören könnte. Da Conan über eine Wanze in Kirs Schuh diese Szene belauscht hat, schöpft auch er Verdacht. Nachdem Kir im Krankenhaus wieder zu Bewusstsein gekommen ist, erklärt er ihr, dass er unter anderem deshalb auf ihre wahre Identität aufmerksam geworden sei, weil Vermouth ihre Skepsis recht offen geäußert habe.[39]

Bourbon[Bearbeiten]

Während ihres Telefonats mit Bourbon redet Vermouth von einem Versprechen, das Bourbon ihr gegeben haben habe und das dieser einhalten soll. Sie fügt hinzu, er habe ihr Vertrauen gewonnen. Daraus geht hervor, dass sich die beiden wohl näher kennen und miteinander vertraut sind. Auf der anderen Seite jedoch stellt Bourbon, als er der vermeintlichen Ai in den letzten Waggon folgen will, jedoch fest, dass dieser voll mit Sprengstoff ist, woraus wiederum hervorgeht, dass Vermouth offenbar soviel an Ais Tod liegt, dass es ihr egal ist, ob Bourbon ebenfalls umkommt.

Fähigkeiten und Stärken[Bearbeiten]

Der vermeintliche Dr. Araide entpuppt sich als Vermouth

Verkleidungskunst[Bearbeiten]

Da Vermouth von Toichi Kuroba, der zu seinen Lebzeiten wie später sein Sohn als Phantomdieb Kaito Kid tätig war, in den Künsten des Verkleidens ausgebildet wurde, ist sie eine wahre Meisterin ihres Faches, die ihre Fähigkeiten im Laufe ihres Lebens perfektioniert hat. Sie kann zum Beispiel mühelos in die Rolle eines Mannes schlüpfen und sogar dessen Stimme imitieren, so dass niemand Verdacht schöpft.

Verkleidungen[Bearbeiten]

Vermouth hat sich im Verlauf der Handlung bereits als folgende Personen ausgegeben:

P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus der Filmreihe.
  • als Polizist, um einer Polizeikonferenz beizuwohnen
  • als eine Frau, die von Minoru Fukase als Geisel genommen wird

Sprachkunst[Bearbeiten]

Obwohl Vermouth Amerikanerin ist, beherrscht sie die japanische Sprache fließend. Nur so ist zu erklären, dass niemand Verdacht geschöpft hat, als sie sich als Tomoaki Araide ausgeben hat. Diese Rolle lässt in mehrfacher Hinsicht auf ein entsprechendes Hintergrundwissen schließen.

Körperliche Fähigkeiten[Bearbeiten]

  • Als sie in Gestalt des Serienmörders von Ran und Shinichi gerettet wird, gelingt ihr ein gewagter Sprung in die Höhe auf die Treppe, von der sie gestürzt ist. Da sie fast frei in der Luft hängt und nur von Ran und Shinichi gehalten wird, konnte sie sich beim Sprung nicht vom Boden abstoßen.[43] Dazu ist eine hervorragende körperliche Verfassung unbedingt notwendig.
  • Als sie nach der missglückten Entführung von Sherry in Jodies Auto fliehen muss, zerstört sie durch einen Schuss aus einem Revolver den Tank ihres ursprünglichen Wagens, damit ihr niemand folgen kann. Da sie den Schuss in voller Fahrt, schlechter körperlicher Verfassung und mit der linken Hand abgefeuert hat, kann man darauf schließen, dass auch sie äußerst gut mit Schusswaffen umzugehen vermag. Das erkennt auch Shuichi an.[44]

Erscheinung und Persönlichkeit[Bearbeiten]

Aoyamas Farbzeichnung von Chris Vineyard
Aoyamas Farbzeichnung von Sharon Vineyard

Als Schauspielerin ist es Vermouth gewohnt, in andere Rollen zu schlüpfen und sich nach außen hin anders zu geben. So kennt Yukiko ihre Freundin als ruhige, besonnene Person. Sie ist überrascht, als sie erfährt, dass Sharon am Set eines Filmes gegenüber Itakura die Beherrschung verloren hat.[45] Anderen Personen erscheint sie herrisch und herablassend, so etwa Itakura, der erwähnt, er könne ihre arrogante Art nicht mehr ertragen.[46] Auf Ran wirkt sie hingegen traurig und melancholisch.[47]

Vermouth scheint eine fatalistische Weltsicht zu haben. Sie zweifelt an der Existenz eines Gottes, da es zu viel Unrecht auf der Welt gibt[48], spielt jedoch gleichzeitig gerne mit religiösen Motiven wie dem Dualismus zwischen Gott und dem Teufel gegenüber Itakura. Als sie Ran als Serienmörder begegnet, sagt sie, sie solle ihrem Gott dafür danken, dass er sie in diese Situation gebracht hat.[49] Auch gegenüber Sherry sagt sie, sie solle nicht sie hassen, sondern ihre Eltern, "die unbedingt diese verdammte Forschungsarbeit aufnehmen mussten.".[50] Vermouth scheint ihre Opfer damit verhöhnen zu wollen. Es ist jedoch auch denkbar, dass sie ihr Gewissen auf diese Weise von Schuldgefühlen reinwaschen will. Das wird auch durch ihre Gedanken zu ihrem Versprechen, Sherry in Ruhe zu lassen, bestätigt. Denn obwohl sie maßgeblich an der geplanten Ermordung des flüchtigen Organisationsmitglieds mitwirkt, versucht sie ihr schlechtes Gewissen damit zu beruhigen, dass nicht sie, sondern Bourbon Sherry töten werde.[51]

Vermouth ist daher ein widersprüchlicher Charakter. Manchmal erscheint sie sensibel und fast despressiv, kann jedoch auch grausam und rücksichtlos vorgehen. Obwohl sie wegen des vielen Leids auf der Welt an der Existenz eines Gottes zweifel, begeht sie auch nach ihrer Rettung Verbrechen und scheint sich nicht darum zu kümmern, ob das, was sie tut, Unrecht ist oder nicht. Einerseits setzt sie ihr Leben für Shinichi und Ran ein, die ihr das Leben gerettet haben und ihr gezeigt haben, dass es noch Gutes in der Welt gibt[52], andererseits zeigt sie gegenüber anderen Personen kein Mitleid. So will sie Sherry nicht nur umbringen, sondern genießt auch den Augenblick ihres vermeintlichen Triumphes. Auch für Jodie hat sie keine Gnade übrig, weder als Erwachsene noch als Kind. So hat sie es billigend in Kauf genommen, dass diese im brennenden Haus ihrer Familie umkommt. Die Begegnung mit der Tochter ihres Opfers hat Vermouth offenbar völlig kalt gelassen. Auch scheint sie den Augenblick zu genießen, als sie ihre Rivalin endlich aus dem Weg räumen kann. Sie verhöhnt sie zudem, indem sie behauptet, sie könne sich freuen, da sie ihren Vater im Himmel wiedersehen werde. Vermouth spielt ihre Überlegenheit gnadenlos aus, benutzt, manipuliert oder erpresst Menschen, wenn es ihren Zielen dient (so etwa den Mörder aus Fall 125 und Calvados) und scheint Gefallen daran zu finden, andere Menschen zu provozieren (etwa Gin, als sie sich als Kellner verkleidet) oder gar, wie zum Beispiel Itakura, unter Druck zu setzen und zu terrorisieren.

Viele dieser Eigenschaften kommen ihr bei ihrer Arbeit für die Organisation zugute. Ihre Wandlungsfähigkeit erlaubt ihr, schnell in andere Rollen zu schlüpfen und diese auszufüllen, ohne dass es auffällt. Sie ist eine Spielernatur, die Chancen nutzt, wenn sie sich ergeben (etwa als sie Conans Zögern nach Sherrys Auftauchen nutzt, um ihn zu betäuben), und auch Risiken eingeht, wenn es ihren Zielen dient (zum Beispiel, als sie sich ins Bein schießt, um nicht durch das Gas betäubt zu werden, das aus ihrem Mobiltelefon strömt). Das zeugt auch von großem Selbstvertrauen und ist wohl ein Grund dafür, dass sie von manchen Menschen als arrogant wahrgenommen wird. So gelingt es ihr, sich auf neue Situationen einzustellen und einen Vorteil daraus zu ziehen. Dabei verlässt sie sich sowohl auf ihren scharfen Verstand, der es ihr mehr als einmal erlaubt hat, die richtigen Schlussfolgerungen zu ziehen, als auch auf ihre Intuition.[53]

Sie nutzt ihre Möglichkeiten - meist in Alleingängen - vollauf aus, wird dafür aber trotz ihrer Erfolge in der Organisation nicht immer geschätzt, da viele Mitglieder an ihrer Loyalität zweifeln. Selbst der Boss, mit dem sie in engem Kontakt steht, ist der Meinung, ihr in vielen Dingen zu viel Freiraum gelassen zu haben.[54] Mit ihren Befürchtungen scheinen ihre Kollegen richtig zu liegen, denn es liegt ihr offenbar nicht viel an der Organisation. Ihre Aktionen dienten bislang vorrangig eigenen Interessen. Zudem setzt sie offenbar große Hoffnungen in Conan, der als Silver Bullet die Organisation zerschlagen könnte. Ihre Motivation liegt bislang jedoch völlig im Dunklen.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Das FBI nennt Vermouth auf eine Idee Shuichis hin bisweilen "Rotten Apple" ("verfaulter Apfel"). Diese Bezeichnung ist eine Anspielung darauf, dass Vermouth als Sharon Vineyard im Musical "Golden Apple" große Erfolge als Schauspielerin gefeiert hat; der goldene Apfel ist zugleich ein Symbol für ewige Jugend und Schönheit, um das sich in der griechischen Sage die Göttinnen Athene, Aphrodite und Hera gestritten haben. [55] Vermouth ist dagegen, obgleich noch immer äußerlich jung und schön, laut Shuichi innerlich so verdorben, dass er die Bezeichnung "Rotten Apple" vorzieht.[56]
  • Vermouth trägt als Decknamen die Bezeichnung eines beliebten aufgespriteten Weines, der der Zugabe des Wermutkrautes seinen charakteristischen, bitteren Geschmack verdankt. Ursprünglich stammt das Getränk aus Norditalien, ist jedoch auch in Frankreich sehr beliebt; daher hat sich die französische Bezeichnung, Vermouth, international etabliert.[57]
  • Während Vermouths Haarfarbe im Anime zwischen verschiedenen Blondtönen wechselt, wird sie im Manga als "platinblond" bezeichnet.[58]
  • Vermouth ist die einzige Person, von der gesichert ist, dass sie bisher zweimal im Schlüsselloch eines Mangabandes zu sehen war: Einmal als Chris in Band 26 und einmal als Sharon in Band 35. Einen weiteren Auftritt absolviert sie im Schlüsselloch in Band 78, wo sie in Fall 237 anstatt Bourbon, selbst in die Verkleidung des Narben-Akais schlüpft.[59]
  • Vermouth ist Raucherin.
  • Sie fährt eine Harley-Davidson V-Rod
  • Vermouth kann sehr gut Motorrad fahren.
  • Ihre Waffe ist eine silberne Walther PPK, die auch von James Bond benutzt wird.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detektiv ConanBand 35: Kapitel 351 ~ Vermouth gewann einst einen Oscar
  2. Detektiv ConanBand 34: Kapitel 350 ~ Shinichi ist von Sharons Verkleidungstalent überrascht
  3. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 433 ~ Vermouth verabschiedet sich mit diesen Worten von Jodie und steckt ihr Haus in Brand
  4. Detektiv ConanBand 34: Kapitel 350 ~ Vermouths Traurigkeit berührt auch Ran
  5. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 433 ~ Chris weist einen Reporter ab
  6. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 239 ~ Vermouth ist bei Piscos Aufgabe anwesend, kann ihn jedoch nicht vor seinem Fehler bewahren
  7. Detektiv ConanBand 37: Kapitel 380 ~ Vermouth über sich und die Organisation
  8. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 823 ~ Yukiko stellt Vermouth Fragen zu Itakura.
  9. 9,0 9,1 Detektiv ConanBand 41: Kapitel 422 ~ Vermouth findet Ais wahre Identität heraus
  10. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Vermouth stellt Sherry
  11. Detektiv ConanBand 54: Kapitel 555 ~ Vermouth befragt den kleinen Jungen
  12. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 599 ~ Vermouth erwähnt, sie habe herausgefunden, dass Kir verletzt ist
  13. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 603 ~ Vermouth verfolgt Shuichi, um Kir zu befreien
  14. Detektiv ConanBand 67: Kapitel 704 ~ Vermouth informiert Gin über die Gedanken des Bosses
  15. Detektiv ConanBand 76: Kapitel 800 ~ Vermouth erteilt Bourbon Anweisungen.
  16. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 818 ~ Vermouth telefoniert mit Gin und denkt über ihr Versprechen nach
  17. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 822 ~ Vermouth betäubt Sera und wird von Yukiko entlarvt
  18. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 823 ~ Vermouth zündet eine Rauchbombe.
  19. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Shuichi kommentiert Vermouths schmerzverzerrtes Gesicht.
  20. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 823 ~ Vermouth gibt sich Yukiko zu erkennen.
  21. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Yukiko erfährt in einer Rückblende, was es mit Vermouth auf sich hat
  22. Detektiv ConanBand 35: Kapitel 354 ~ Vermouth wird von Ran und Shinichi gerettet
  23. Detektiv ConanBand 35: Kapitel 351 ~ Vermouth hat in ihrem Leben viel Schlimmes erlebt
  24. Detektiv ConanBand 59: Kapitel 609 ~ nach Shuichis Tod denkt sich Vermouth, dass ein "Silver Bullet" vollkommen ausreicht
  25. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Vermouth denkt an Shinichi
  26. Detektiv ConanBand 35: Kapitel 354 ~ Vermouth wird in der Verkleidung des Serienmörders von Shuichi angeschossen
  27. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Shuichi verpasst Vermouth eine Ladung Schrot
  28. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Der Boss in einer E-Mail
  29. Detektiv ConanBand 29: Kapitel 287 ~ Gin hat keinen Sinn für Vermouths geheimniskrämerische Art
  30. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 429 ~ Gin erklärt Wodka, dass er Vermouth im Notfall nicht schonen würde
  31. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 429 ~ Gin erwähnt, dass Vermouth der Liebling vom Boss ist
  32. Detektiv ConanBand 49: Kapitel 504 ~ Gin bedroht Vermouth mit seiner Waffe, schüchtert sie aber nicht ein
  33. Detektiv ConanBand 29: Kapitel 287 ~ Vermouth stellt Gin diese Frage
  34. Detektiv ConanBand 34: Kapitel 340 ~ "X" means a kiss...
  35. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Vermouth will Sherry in Ruhe lassen
  36. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Vermouth konfrontiert Sherry
  37. Detektiv ConanBand 49: Kapitel 503 ~ Vermouth stellt Kir diese Frage
  38. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 601 ~ Conan erklärt Kir, wie er auf sie aufmerksam geworden ist
  39. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 601 ~ Conan entlarvt Kir
  40. Detektiv ConanBand 29: Kapitel 287 ~ Vermouth serviert Gin und Wodka einen Martini
  41. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 433 ~ Vermouth erklärt Jodie, wie sie deren Falle entschärft hat
  42. Detektiv ConanBand 90: Kapitel 954 ~ Conan erkennt, dass sich Vermouth als Azusa verkleidet hat, um Bourbon zu unterstützen.
  43. Detektiv ConanBand 35: Kapitel 354 ~ Vermouth gelingt aus der hängenden Position ein gewagter Sprung
  44. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Shuichi ist erstaunt über Vermouths Treffsicherheit
  45. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 823 ~ Yukiko stellt Vermouth Fragen zu Itakura.
  46. Detektiv ConanBand 37: Kapitel 380 ~ Conan liest Itakuras Tagebucheinträge
  47. Detektiv ConanBand 34: Kapitel 350 ~ Vermouths Traurigkeit berührt auch Ran
  48. Detektiv ConanBand 34: Kapitel 350 ~ Vermouth erklärt, weshalb sie nichts für den Glauben an Gott übrig hat
  49. Detektiv ConanBand 35: Kapitel 354 ~ Vermouths zu Ran
  50. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Vermouth bezeichnet die Forschungsarbeit von Ais Eltern als "verdammt".
  51. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 818 ~ Vermouth telefoniert mit Gin und denkt über ihr Versprechen nach
  52. Detektiv ConanBand 29: Kapitel 288 ~ Vermouth tritt den Busentführern entgegen, die Conan mit der Waffe bedrohen.
  53. Detektiv ConanBand 34: Kapitel 350 ~ Vermouth erwähnt, dass sie eine gute Intuition habe.
  54. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Der Boss in einer E-Mail
  55. http://de.wikipedia.org/wiki/Zankapfel
  56. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Shuichi erklärt Vermouth, warum er sie "Rotten Apple" nennt
  57. http://de.wikipedia.org/wiki/Vermouth
  58. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 603 ~ Vermouths Haarfarbe wird bestätigt
  59. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 822 ~ Vermouth demaskiert sich selbst
Qsicon Exzellent.svg Dieser Artikel wurde am 26. April 2009 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.