Gin

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gin
Gin.png
ProfilbildGesamtansicht
In anderen Ländern
Japan ジン, Jin
Informationen zur Person
Geschlecht männlich
Weitere Informationen
Beruf Organisationsmitglied
Aktueller Verbleib
Verbleib am Leben
Debüt
Im Manga Band 1: Kapitel 1
Im Anime Episode 1
Liste aller Auftritte
Aktuelle Synchronsprecher
(Alle Sprecher)
Deutschland Jan-David Rönfeldt
Japan Yukitoshi Hori

Gin (jap. ジン, Jin) ist ein hochrangiges Mitglied der Schwarzen Organisation und steht in engem Kontakt zum Boss. Er ist kaltblütig und scheut vor nichts zurück, um einen Auftrag zu erledigen. Ebenso eiskalt und scharfsinnig arbeitet sein Verstand, mit dem er Conan bereits mehr als einmal fast auf die Schliche gekommen wäre. Es fällt ihm nicht schwer, Personen und deren Absichten zu durchschauen.

Vergangenheit[Bearbeiten]

Gin ist schon seit einiger Zeit in der Schwarzen Organisation tätig. Entgegen der gängigen Meinung hat er nie mit Shuichi Akai zusammengearbeitet, als dieser die Organisation infiltriert hat, denn kurz bevor sich die beiden treffen sollten, wurde Akais Identität als FBI-Agent aufgedeckt. Trifft Conan mit dem FBI auf die Organisation, so ist Gin stets einer der Planenden und löst hier die wichtigen und zentralen Aufgaben.

Gegenwart[Bearbeiten]

Shinichi und das Apoptoxin 4869[Bearbeiten]

Gin verabreicht Shinichi das Gift

Als Shinichi zu Beginn der Serie mit Ran im Tropical Land ist, begegnet er zum ersten Mal Gin und Wodka und ist sich sicher, dass es sich bei den beiden um Verbrecher handelt.[1] Als er nach der Auflösung des Falles erneut Wodka begegnet, verfolgt er ihn aus einem Verdacht heraus und beobachtet ihn tatsächlich bei einem zwielichtigen Geschäft, bemerkt allerdings nicht, dass auch Gin vor Ort ist. Er schlägt Shinichi nieder und verabreicht ihm eine Kapsel des APTX 4869, eines Giftes aus dem Labor der Schwarzen Organisation, das Sherry entworfen hat, das Shinichi töten soll ohne Spuren zu hinterlassen. Shinichi ist das erste menschliche Opfer, an dem es getestet wird. Im Glauben, dass es ihn töten wird, verschwinden Gin und Wodka und lassen den vermeintlich toten Shinichi zurück, der jedoch schrumpft, anstatt getötet zu werden.

Conan findet die Decknamen heraus[Bearbeiten]

Gin und Wodka und ihre Doppelgänger

Während einer Zugfahrt betreten Gin und Wodka das Abteil, in dem sich auch Conan, Ran und Kogoro befinden. Conan bringt sogleich eine Wanze an deren Platz an, um sie zu belauschen. So findet er nicht nur die Decknamen der beiden heraus, sondern auch, dass sie planen, eine Geschäftspartnerin mitsamt des Zuges in die Luft zu jagen. Da sich Gin und Wodka rechtzeitig in Sicherheit bringen, finden sie auch nicht heraus, dass Conan ihren Plan vereiteln kann. [2]

P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus der Anime-Serie.

Dieser Sachverhalt wurde im Anime ausgeblendet: Conan begegnet nicht Gin und Wodka, sondern zwei ähnlich aussehenden Verbrechern. Aus welchem Grund dieses wesentliche Detail geändert wurde, ist nicht klar, zumal sich die Frage stellt, woher Conan im Anime die Decknamen der beiden kennt.

Der Mord an Akemi Miyano[Bearbeiten]

Akemi Miyano, Sherrys Schwester, soll im Auftrag der Schwarzen Organisation einen Raubüberfall begehen. Der Lohn für dessen Gelingen ist der Ausstieg von Akemi und Shiho aus der Organisation. Doch da letztere für die Organisation unentbehrlich ist, ist Gin nicht bereit, sie gehen zu lassen - er hat Akemi die ganze Zeit über benutzt, um an das geraubte Geld zu gelangen.

Akemi kurz vor ihrem Tod

Da Akemi jedoch nicht blauäugig gehandelt hat, hat sie das Geld versteckt und will es Gin erst dann aushändigen, wenn er ihre Schwester gehen lässt. Ihre Forderung unterstreicht sie mit einer Waffe, doch Gin zögert nicht lange und erschießt sie. Wodka findet in ihrer Kleidung einen Schließfachschlüssel, und so verschwinden die Beiden und lassen die sterbende Akemi zurück.

Conan, der Akemi über eine Wanze belauscht und geortet hat, trifft zu spät am Tatort ein. Akemi überreicht ihm mit letzter Kraft den Schlüssel zum Schließfach, in dem das Geld versteckt ist, denn Gin und Wodka haben den falschen mitgenommen. Außerdem erzählt sie ihm, dass eine Organisation, deren bedeutende Mitglieder allesamt schwarze Kleidung tragen, hinter ihr und ihrer Schwester steht. Conan erkennt, dass es sich dabei um dieselbe Verbrecherbande handelt, der er sein Grundschülerdasein zu verdanken hat. Zum Schluss vertraut er der sterbenden Akemi sein Geheimnis an.[3]

P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus der Anime-Serie.

Hier bestehen bedeutende Unterschiede zwischen Anime und Manga: Während Episode 14 und die Manga-Kapitel 13 bis 16 in ihrem Ablauf fast identisch sind, begegnet Akemi am Ende des Animes nicht Gin und Wodka, sondern einem anderen Verbrecher, der sie allerdings nur anschießt. Akemi überlebt somit im Anime, nicht aber im Manga. Den Tod findet sie erst in Episode 135, in der sie eine ähnliche Rolle spielt und am Ende wie schon zuvor im Manga von Gin getötet wird.

Auf der Suche nach Sherry[Bearbeiten]

Sherry will die Organisation verlassen
Als Sherry erfährt, dass Gin ihre Schwester Akemi umgebracht hat, weigert sie sich, weiterhin für die Schwarze Organisation zu forschen. Um dieser zu entkommen, und sei es durch Selbstmord, nimmt Sherry eine Kapsel APTX 4869, schrumpft allerdings und kann durch einen Lüftungsschacht fliehen.

Gin fürchtet um die Geheimnisse der Organisation und setzt alles daran, Sherry zu finden und zu beseitigen.[4] Aus diesem Grund werden die Stützpunkte der Organisation, wie etwa das Labor, in dem Sherry geforscht hat, aufgegeben und zerstört, sodass sie keine Anhaltspunkte mehr hat. Darüber hinaus werden die Organisationsmitglieder überprüft, ob sie Sherry bei der Flucht geholfen haben könnten. Gin vermutet, dass sie nach der Organisation suchen wird.[5]

Einige Zeit darauf sieht Sherry tatsächlich Gins Auto, das am Straßenrand parkt. Conan verschafft sich mit einem Trick Zutritt und platziert eine Wanze mit Peilsender im Innenraum, doch eines von Sherrys rotbraunen Haaren, das bei dieser Aktion auf den Fahrersitz gelangt, macht Gin aufmerksam, sodass er die Wanze entdeckt und zerstört.[6] Allerdings haben Conan und Sherry erfahren, wann und wo die Organisation einen Anschlag auf einen Politiker plant. Da Gin vermutet, dass Sherry diese Gelegenheit nutzen und sich zeigen wird, beauftragt er das Organisationsmitglied Pisco, das den Anschlag verüben soll, mit der Suche nach der Verräterin vor Ort. Er ist sich sicher, dass sie sich zeigen wird, da er das APTX 4869 erwähnt hat.[7]

Gin wähnt sich am Ziel
Gins Kalkül geht auf: Pisco erkennt, dass Sherry geschrumpft ist, und sperrt sie in einen Weinkeller. Doch in den Regalen befindet sich auch Paikaru, ein chinesischer Schnaps, der einmalig die Wirkung des Schrumpfgiftes aufheben kann. Die auf diese Weise kurzzeitig wieder erwachsene Sherry kann über den Kaminschacht entkommen, begegnet auf dem Dach jedoch Gin, der sie zur Begrüßung anschießt. Er will unbedingt wissen, wie Sherry damals den Fängen der Schwarzen Organisation entkommen ist und verdeutlicht die Dringlichkeit seiner Frage, indem er Sherry weitere Schusswunden zufügt. Doch sie weigert sich zu sprechen, so dass Gin beschließt, sie sofort zu töten. Durch Conans Hilfe kann sie in letzter Sekunde entkommen, indem sie sich in den Schornstein fallen lässt.[8] Im Weinkeller verwandelt sie sich wieder zurück und begegnet dort Pisco, der sie nun seinerseits töten will, aber von Conan überführt wird. Er und Sherry können entkommen, doch kurz darauf wird Pisco von Gin gestellt, der ebenfalls durch den Kaminschacht in den Weinkeller gelangt ist. Es stellt sich heraus, dass Pisco photographiert worden ist, als er das Attentat auf den Politiker verübt hat. Damit stellt er nun eine Gefahr für die Organisation dar und wird auf Befehl vom Boss beseitigt, ehe er Gin mitteilen kann, dass Sherry geschrumpft ist. Somit bleibt ihr Geheimnis vorerst geheim.[9]

Sherry will danach die Stadt verlassen, doch Conan rät ihr davon ab, da er davon ausgeht, dass die Organisation genau das erwarten würde. Seine Vermutung bestätigt sich, als Gin bekanntgibt, dass er Sherry nicht für so dumm hält, weiterhin in Tokio zu bleiben. Zudem begibt sich nun auch Vermouth auf die Suche nach der Verräterin. Sie scheint Gin bei der Suche nach Sherry abzulösen, da er sich seit ihrem Erscheinen nicht mehr daran beteiligt.[10]

Vor der Busentführung[Bearbeiten]

Mit Vermouth betritt eines der gefährlichsten Mitglieder der Schwarzen Organisation die Bühne des Geschehens. Ihre Gefährlichkeit stellt sie sogleich unter Beweis, als sie sich einen Spaß erlaubt und Gin und Wodka - perfekt als Kellner verkleidet - zwei Martini bringt. Gin durschaut das Spiel jedoch, da ein klassischer Dry Martini ein Mischgetränk aus Gin und Vermouth ist, und reißt ihr nicht gerade sanft die Maske vom Kopf. Vermouth deutet an, sie habe noch etwas zu erledigen, doch Gin weiß, dass es zwecklos ist, Genaueres erfahren zu wollen. Es stellt sich heraus, dass er ihre Geheimniskrämerei nicht ausstehen kann.[11]

Das Itakura-Programm[Bearbeiten]

Wodka wird für sein eigenmächtiges Handeln gemaßregelt

Der Grafiker Itakura ist von der Schwarzen Organisation unter Druck gesetzt worden, ein bestimmtes Programm zu entwickeln, hat aber geplant sich unerkannt ins Ausland abzusetzen, um der Organisation zu entkommen. Als er dann von einem einstigen Freund ermordet wird und Conan sein elektronisches Tagebuch sicherstellen kann, gelingt es ihm ein Treffen mit der Organisation zu arrangieren.[12] Er lockt Wodka in einem Bahnhofsgebäude, befestigt eine CD-ROM mit dem vermeintlichen Programm und einem Peilsender in der Hülle mit Klebeband in einem Schließfach und versteckt sich. Wodka findet die CD-ROM sofort, wird dabei aber von Gin überrascht, der ihn dafür rügt eigenmächtig das Treffen organisiert zu haben. Er stößt Wodka mit dem Kopf darauf, dass er vom vermeintlichen Itakura an der Nase herumgeführt worden sei: Gin entdeckt den Peilsender und erklärt außerdem, dass die CD-Hülle nur aus einem Grund mit Klebeband an das Schließfach geklebt worden sei: Damit Wodka seine Handschuhe ausziehen muss, um das Programm entgegenzunehmen. Auf diese Weise hätte er seine Fingerabdrücke hinterlassen. Da die Hülle jedoch noch warm ist, vermutet Gin, dass sich derjenige, der der Organisation das Programm zugespielt hat, noch mit ihnen im Raum befindet, da eine Flucht unmöglich gewesen wäre. Conan kann sich in letzter Sekunde in einem leeren Schließfach verstecken, da Gin nicht damit rechnet, dass Itakuras vermeintlicher Spion ein Kind sein könnte.[13]

Vermouths Enthüllung[Bearbeiten]

Vermouth hat einen Plan gefasst, um Sherry, deren Identität sie herausgefunden hat, zu beseitigen. Da Gin ihr misstraut, soll Wodka sie überwachen und erscheint daher in Verkleidung auf einer Halloween-Party, die eine bedeutende Rolle in Vermouths Plan spielt. Gin ist währenddessen in seinem Porsche unterwegs. Als sich Heiji in Verkleidung Shinichis zu erkennen gibt, ist Wodka irritiert und kontaktiert Gin, der ihm daraufhin erklärt, sich nie an die Namen und Gesichter seiner Opfer zu erinnern.[14] Wenig später erfährt Gin, dass Vermouths Pläne von Shuichi, den er jedoch nicht für die „silberne Kugel“ hält, durchkreuzt worden sind. Bevor er der verletzten Vermouth, die ihn aus einer Telefonzelle anruft, zusichert sie abzuholen, fragt er sie, ob sie sich an einen Jungen namens Shinichi erinnern könne. Sie verneint jedoch, um ihn nicht zu gefährden.[15]

Black Impact[Bearbeiten]

Rena Mizunashi gehört zur Organisation

Durch Zufall hat Conan eine in Kaugummi versteckte Wanze an einem "Tatort" hinterlassen. Als Rena Mizunashi, die Auftraggeberin, in diese Wanze tritt, bekommt Conan fortan alles mit, was in ihrer Umgebung geschieht, und erfährt so, dass sie ebenfalls der Schwarzen Organisation angehört. Sie soll eine bedeutende Aufgabe bei einem Attentat auf den Politiker Domon übernehmen, doch Conan kann die Pläne der Organisation mit Hilfe des FBI durckreuzen. Daher greift die Organisation auf einen Alternativplan zurück, der vorsieht, dass sich Kir und Vermouth dem Opfer mit dem Motorrad nähern. Beide ziehen aus eben diesen Gründen Motorradkleidung an, so dass Kir ihre Schuhe mit der Wanze auszieht und sie in Gins Auto zurücklässt. Der Plan wird erneut vereitelt, als Kir einen Unfall erleidet und in die Hände des FBI gerät.

Gin bemerkt jedoch bald, dass etwas nicht stimmt, da die Kommunikation der Organisationsmitglieder durch Interferenzen gestört wird. Zunächst schiebt er es auf den Regen, doch als die Störungen auch bei heiterem Himmel auftreten, ahnt er, dass mehr dahintersteckt. Er entdeckt die Wanze an Kirs Schuh und vermutet, dass Kogoro Mori sie dort angebracht hat, da er zuvor von Kir beauftragt worden ist. Das neue Ziel der Organisation ist daher die Detektei Mori, denn Gin ist sich sicher, dass Kogoro zu viel weiß.[16]

Gin erkennt, dass das FBI hinter allem steckt
Die Organisation findet sich auf dem Dach des gegenüberliegenden Hauses ein und beobachtet Kogoro, der an seinem Schreibtisch sitzt und die Mörder in seinem Rücken nicht bemerkt. Gin glaubt, dass Kogoro die Organisation über einen Ohrstöpsel abhört, doch in Wirklichkeit verfolgt er nur ein Pferderennen, da die Fernsehantenne defekt ist. So bekommt er auch nicht Gins Frage mit, was er mit Sherry zu tun habe, denn den Trick mit der Wanze im Kaugummi hat Conan zusammen mit ihr einige Zeit zuvor bereits einmal angewandt, um Gin zu belauschen, so dass dieser dabei unweigerlich an die Verräterin denken muss. Auch Gins Warnungen und den Countdown bekommt er nicht mit, wohl aber Conan, der sich mit dem FBI auf schnellstem Wege zur Detektei begeben hat und in letzter Sekunde verhindern kann, dass Kogoro erschossen wird. Gin will nun auch Conan erschießen lassen, doch Vermouth schreitet ein. Auf Gins Frage, ob sie etwas mit Kogoro zu schaffen habe und seine Drohungen mit der Waffe reagiert sie gelassen.[17] Als sich Gin wieder auf das Wesentliche konzentrieren will, wird ihm von Shuichi, der auf einem mehrere hundert Meter entfernt gelegenen Hausdach mit seinem Scharfschützengewehr Stellung bezogen hat, die Wanze aus der Hand geschossen. Zwei weitere Schüsse treffen ihn, so dass er den Rückzug anordnet. Er geht nun davon aus, dass das FBI Kogoro nur benutzt hat, um über ihn in Kontakt mit der Organisation zu geraten.[18]

Die Suche nach Kir[Bearbeiten]

Kir befindet sich seit ihrem Unfall unter FBI-Aufsicht in einem Krankenhaus, doch die Schwarze Organisation kann nur mutmaßen, was mit ihr geschehen ist. Als der Verdacht aufkommt, das FBI habe sie gefangen genommen, fragen sich Chianti und Korn, wie es um ihre Verschwiegenheit bestimmt ist. Die Zweifel an ihrer Loyalität kann Gin allerdings zerstreuen, als er erzählt, mit welcher Brutalität sie vor einiger Zeit einen Spitzel getötet habe und dass sie auch unter Folter keinen Ton verraten habe.[19] Erst später stellt sich heraus, dass dieser Spitzel der CIA-Agent Ethan Hondo war, Kirs eigener Vater, der sich geopfert hat, um seine Tochter zu schützen und um die Mission nicht zu gefährden. Sein Ableben hat er so inszeniert, dass kein Verdacht auf Kir fällt.[20] Gin weiß davon jedoch nichts und zweifelt nicht an ihrer Verschwiegenheit.

Clash of Red and Black[Bearbeiten]

Vermouth hat herausgefunden, dass Kir in einem Unfall verletzt worden ist, so dass die Schwarze Organisation nun alle in Frage kommenden Krankenhäuser überwachen lässt.[21] Über den Spitzel Rikumichi Kusuda findet Gin heraus, um welches Krankenhaus es sich dabei handelt, und leitet die Befreiungsaktion ein: Explosionen, Lebensmittelvergiftungen und andere Dinge lösen einen Ansturm auf das Krankenhaus aus. Außerdem werden als Geschenke getarnte Sprengsätze mit Zeitzünder und Peilsender an die Patienten verschickt. Der Plan: Die Sprengsätze sind schlecht getarnt, so dass es dem FBI leicht fallen wird, sie zu finden und zu sammeln. Dann wird ein Video abgespielt, das Kir als Fernsehmoderatorin zeigt, die nach einer längeren Auszeit wieder im Fernsehen zu sehen ist. Das Video ist alt, doch die Verwirrung ist perfekt: Das FBI findet sich mitsamt der Sprengsätze und damit der Peilsender in Kirs Zimmer ein, um die Sache zu überprüfen. Gin weiß nun, wo sich ihr Zimmer befindet, so dass das FBI gezwungen ist, sie an einen anderen Ort zu bringen.[22]

Gin und Kir
Mehrere Autos und Krankenwagen mit FBI-Agenten verlassen das Krankenhaus, doch Gin lässt sich davon nicht verwirren: Er erkennt, dass André Camel die Evakuierung übernommen hat, doch er wird von der vermeintlich bewusstlosen Kir am Steuer niedergeschlagen, als diese erkennt, dass die Organisation herausgefunden hat, in welchem Wagen sie sich befindet. Kir gelangt auf diese Weise zurück in die Organisation..[23] Was wie eine Pleite für das FBI aussieht, stellt sich als geschickter Spielzug heraus, den Conan, Shuichi und Camel ausgeheckt haben, da sie wissen, dass es sich bei Kir in Wirklichkeit um eine CIA-Agentin handelt.[24]
Gin zwingt Kir, Shuichi anzurufen
Gin ist jedoch skeptisch, da die Befreiung viel zu reibungslos vonstatten gegangen ist.[25] Um Kirs unerschütterliche Treue der Organisation gegenüber zu testen, trägt er ihr auf, Shuichi zu beseitigen. Deshalb lässt er ihr keine Wahl und zwingt sie, Shuichi unverzüglich anzurufen und in eine Falle zu locken. Der Plan steht fest, so dass Kir nicht anders kann als ihn zu befolgen, zumal sie von Gin ein Halsband mit integrierter Kamera erhalten hat, das sie anlegen soll, um überwacht zu werden.

Der Plan scheint aufzugehen, als Shuichi zur vereinbarten Zeit mit seinem Auto am Treffpunkt erscheint: Kir schießt ihm erst in die Brust und dann auf Gins Befehl in den Kopf. Als in der Ferne Polizeisirenen zu hören sind, erhält sie den Befehl, "aufzuräumen" und platziert eine Zeitbombe neben Shuichis Kopf im Führerhaus seines Pick-Ups, die kurz darauf zündet. Gin verlässt derweil in seinem Porsche den Tatort, damit die Polizei nicht auf ihn aufmerksam wird.[26]

Vor dem Baker-Kaufhaus[Bearbeiten]

Gin droht Kir mit seiner Waffe

Als Gin von Wodka erfahren hat, dass eine Person, die dem vermeintlich toten Shuichi zum Verwechseln ähnlich sieht, in Beika aufgetaucht ist, zählt dieser eins und eins zusammen: Alle wesentlichen Ereignisse rund um Sherry und das FBI haben sich im Beika-Viertel oder in der Nähe ereignet. Er beauftragt daher Wodka, Kir anzurufen, weil er nicht mehr an einen Zufall glaubt.[27] Wenn Shuichi tatsächlich noch lebt, weiß er, dass er Kir nicht trauen kann. Daher begibt sich Gin mit Kir in die Nähe des Gebäudes, in dem sich der vermeintliche Shuichi aufhält, und droht ihr mit der Waffe: Wenn sich herausstellen sollte, dass Shuichi noch lebt, will er sie umbringen.[28]

Mystery Train[Bearbeiten]

Gin glaubt, dies sei Sherrys Ende

Vermouth berichtet Gin, dass Sherry, nach Bourbons Informationen, mit dem Bell Tree Express reisen wird. Gin ist überrascht und erfreut, etwas über Sherry zu hören; Vermouth will jedoch nicht, dass Gin in ihren und Bourbons Plan eingreift, bis der Zug sein Ziel erreicht hat. [29] Als Vermouth bereits im Zug ist, schickt sie Gin eine Mail, in der sie bestätigt, dass Sherry sich tatsächlich an Bord befindet. [30] Gin hat vor, den Bell Tree Express bei seiner Ankunft im Nagoya Hauptbahnhof mit C4-Plastik-Sprengstoff in die Luft zu jagen und so Sherry im "Bauch der stählernen Schlange" zu beseitigen. Da sich der Generalberater des Suzuki-Konzerns, Jirokichi Suzuki, am Bahnhof befindet und auf den Zug wartet, geht Gin davon aus, dass die Polizei auf einen Anschlag auf diesen schließen wird. Wodka fragt ihn, ob Vermouth und Bourbon über die Bombe Bescheid wissen, Gin scheint dies allerdings nicht groß zu kümmern. Als Wodka jedoch erwähnt, dass Vermouth sich etwas von dem Sprengstoff geliehen hätte, wirkt Gin irritiert. Da Vermouth den letzten Waggon des Zuges, in dem sich allem Anschein nach Sherry befunden hat, in die Luft sprengt, hält der Zug noch vor der Endstation, wodurch Gins Plan, den gesamten Zug in Nagoya in die Luft zu jagen, vereitelt wird. Vermouth ruft Gin an und berichtet ihm, dass sie und Bourbon Sherry beseitigt hätten, und fragt ihn, ob er darüber froh sei. Ob und wie er darauf antwortet, wird nicht gezeigt.[31] Auch ist nicht klar, ob Vermouth ihm mitgeteilt hat, dass sie kurz darauf erfuhr, dass Sherry noch am Leben ist. Da Bourbon und Gin sich als Konkurrenten betrachten [32], ist davon auszugehen, dass Bourbon ihn nicht darüber informiert hat, dass er Akai gesehen hat. Deshalb kann davon ausgegangen werden, dass Gin sowohl Sherry als auch Akai für tot hält.

Eigenschaften und Fähigkeiten[Bearbeiten]

Gin als Scharfschütze[Bearbeiten]

Gin versteht sich auf den Umgang mit Schützengewehren

Gin kann anscheinend nicht nur mit kleineren Handfeuerwaffen umgehen, sondern beherrscht sogar den Umgang mit größeren Gewehren, sowie Scharfschützengewehre. Dies macht sich zweimal im Detektiv Conan-Anime bemerkbar: Einmal im 5. Film - Countdown zum Himmel, wo Gin fälschlicherweise auf die im Aufzug stehende Sonoko zielt. Mit einem Scharfschützengewehr will er Sonoko vom Dach eines gegenüberliegenden Gebäude beseitigen, die er wegen ihrer neu gemachten Haare für die Verräterin Sherry hält. Das zweite Mal, dass Gin mit einem Scharfschützengewehr in den Händen zu sehen war, ist Episode 425, bei dem Versuch Kogoro Mori auszuschalten. Als er bemerkt, dass Shuichi Akai in seine Richtung schiesst, händigt er sich Korns Scharfschützengewehr aus und vergewissert sich somit, wer vom 700 yards entfernten Gebäude auf die Wanze von Conan geschossen hat.

Besondere Bekanntschaften[Bearbeiten]

Anokata[Bearbeiten]

Da Gin ein loyales Mitglied der Schwarzen Organisation ist, ist er auch seinem Boss treu ergeben. Das erkennt man unter anderem daran, dass er gnadenlos gegen Verräter wie Sherry oder "Versager" wie Pisco vorgeht.

Gin und Wodka
Den Befehl, letzteren umzubringen, hat Gin direkt vom Boss erhalten und ihn skrupellos ausgeführt. [33]

Wodka[Bearbeiten]

Wodka ist Gin unterstellt und nennt ihn im Japanischen "Aniki", was so viel bedeutet wie "großer Bruder". Da es jedoch innerhalb von Verbrecherorganisationen nicht unüblich ist, die Kumpanen als Familienmitglieder zu bezeichnen, kann eine wirkliche Verwandtschaft ausgeschlossen werden. Der Begriff "Aniki" bedeutet entsprechend etwa so viel wie "Pate", da Gin den höheren Rang innehat und in der Hierarchie sehr weit oben steht. Wodka genießt nicht das uneingeschränkte Vertrauen Gins, da er durch sein eigenmächtiges Handeln bisweilen Fehler begeht, die Gins Eingreifen erforderlich machen. An der Loyalität seines Untergebenen zweifelt er jedoch nicht.

Sherry[Bearbeiten]

Gin sucht nach Sherry

Sherry scheint es Gin angetan zu haben, wie auch schon Vermouth mit einem spöttischen Unterton feststellt. [34] Und in der Tat nimmt Gin die Suche nach der Verräterin sehr persönlich und verfolgt sie mit großer Konsequenz. Allerdings wurde bislang nicht geklärt, welche Gründe ihn antreiben und ob er sie nur deshalb aufzuspüren versucht, weil er als loyales Mitglied der Schwarzen Organisation keinen Verrat duldet. Nichtsdestotrotz scheint er "seine kleine Sherry" zu schätzen, was man auch daran erkennen kann, dass er sie nicht einfach erschießen wollte, als sie durch den Kaminschacht aus dem Weinkeller geflohen ist, in den sie Pisco gesperrt hat - einen solch stillosen Tod habe sie nicht verdient. Allerdings hatte er auch Hintergedanken.[35] Gerade im Anime wird oft die Andeutung gemacht, dass es zwischen den beiden eine sehr intime Beziehung gab, bzw. dass Gin daran interessiert war, da hier Bilder von Sherry gezeigt werden, die andeuten, dass Gin sie sich nackt vorstellt, oder sich an ihren nackten Körper erinnert.

Vermouth[Bearbeiten]

Vermouth „flirtet“ mit Gin

Die Beziehung zwischen Gin und Vermouth ist schwer zu beurteilen. Einerseits erwähnt dieser, dass er keinen Sinn für ihre geheimniskrämerische Art habe und ihre Alleingänge nicht ausstehen könne.[36][37] Er deutet auch an, dass er sie zur Not nicht schonen würde, wenn sie eine Gefahr darstellt, nur weil sie der Liebling vom Boss ist.[38] Ferner hat er bereits einmal seine Pistole auf sie gerichtet, als diese verhindern wollte, dass er Kogoro erschießt. Vermouth hat sich davon allerdings nicht einschüchtern lassen.[39] Andererseits macht Vermouth bisweilen auch Andeutungen, die das Verhältnis der beiden in einem anderen Licht erscheinen lassen. Als Kellner verkleidet serviert sie Gin einen Martini, doch dieser durchschaut ihr Spiel sofort. Daraufhin stellt sie Gin die Frage, ob er mit ihr mal wieder einen Martini mixen wolle. Ein klassischer Dry Martini ist ein Mixgetränk aus trockenem Vermouth und Gin. Wenngleich Gin darauf nicht einzugehen scheint, erweckt diese Anspielung den Eindruck eines intimeren Verhältnisses. Später fügt Vermouth einer Mail, die an Gin adressiert ist, die Zeichenfolge "XXX" an, wobei sie erwähnt, dass ein "X" für einen Kuss stehe.[40]

Shuichi Akai[Bearbeiten]

Hauptartikel: Gin und Shuichi Akai
Gin wird von Shuichi angeschossen

Shuichi Akai bezeichnet Gin als „koibito-san“, was so viel wie "Geliebter" bedeutet. Shuichi benutzt diesen Ausdruck bereits sehr früh in der Handlung, allerdings wird erst später, als er Gin von einem Hochhaus aus anschießt, geklärt, was es mit diesem Spitznamen auf sich hat: koibito wurde dort nicht mit dem Zeichen für "Geliebter", sondern mit dem für "Erzfeind" geschrieben. Gin zweifelt daran, dass Shuichi die Schwarze Organisation zerschlagen kann, nicht aber an dessen Gefährlichkeit, zumal es diesem gelungen ist, Gin mehrfach anzuschießen und ihm dabei eine Kugel am Wangenbein vorbei zu jagen, die eine Narbe hinterließ.[41] Da sich Gin der Gefährlichkeit des FBI-Agenten bewusst ist, erteilt er Kir nach deren Befreiung den Auftrag, Shuichi unverzüglich umzubringen, um ihre Loyalität gegenüber der Organisation unter Beweis zu stellen. Während sie den Auftrag ausführt, wird sie von Gin überwacht, der mit dem Resultat sichtlich zufrieden ist.[42]

Verschiedenes[Bearbeiten]

Der eiskalte Blick der grünen Augen
  • Gin ist Linkshänder.[43] Dieser Sachverhalt wird im Manga fast immer korrekt dargestellt, jediglich im ersten Kapitel scheint er noch seine rechte Hand zu bevorzugen, erst richtet er seinen Hut mit Rechts, später hält er die Stange, mit der er Shinichi schlug in der Rechten, dann nimmt er das Gift mit der Rechten aus der Schatulle und flößt Shinichi schließlich das Gift wie auch das Wasser mit der rechten Hand ein. [44] Auch im Anime ist er einmal Rechtshänder: Als er Akemi erschießt, hält er die Waffe in der rechten Hand. Dieser Fehler wurde auch im Vorspann des 13. Kinofilms übernommen, als erneut Akemis Tod gezeigt wird. In allen übrigen Folgen wird Gin wieder als Linkshänder dargestellt.
  • Seine Haarfarbe ist im Anime am Anfang blond, später braun und dann zunehmend grauer. Seine Haarfarbe lässt sich im Manga nicht genau definieren, wobei eine colorierte Version eines Titelbildes darauf hinweist, dass die Haare eigentlich grau sein sollen.[45]
  • Er ist Raucher.
  • Seine Waffe ist eine Beretta 92FS, die als Standardwaffe vieler Polizisten gilt und auch unter anderem in modifizierter Version im US-Miltär als M9 zu finden ist.
  • Er behält die Namen und Gesichter seiner Opfer nicht im Gedächtnis.[46]
Gins Porsche
  • Gin besitzt einen schwarzen Porsche 356a aus Deutschland, der nur noch sehr selten ist, da er in den 50er-Jahren gebaut wurde. Das Kennzeichen wechselt bisweilen - zuerst lautete es 48-69, was wiederum auf das APTX-4869 anspielt. Später 43-68. Das Kennzeichen ist jedoch nur im Anime zu lesen, im Manga ist es entweder verdeckt oder nur eine weiße Fläche. [47]
  • An seinem Körper sind mehrere Narben zu finden. Die eine beruht auf einer Schusswunde, die er sich selbst zugefügt hat, da Conan ihm in den rechten Oberarm einen Narkosepfeil geschossen hat. Gin hat diesen wiederum mit seiner Waffe herausgeschossen.[48] Die andere stammt von Shuichi Akai, der ihm eine Kugel am linken Wangenbein vorbei gejagt hat.[41] Außerdem wurde er von mindestens zwei weiteren Schüssen in den Oberkörper getroffen, wobei nicht klar ist, ob eine kugelsichere Weste dafür gesorgt hat, dass keine Narbe zurückgeblieben ist.
  • Gin war bisher noch nicht im Schlüsselloch eines Manga-Bandes.
  • Er ist sehr schlau und lässt sich schwer reinlegen.
  • Er trägt immer einen schwarzen Hut, der seine Augen verbirgt
  • Er hat eine wachsame und beharrliche Persönlichkeit, wie er es auch selbst von sich behauptet. [49]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Detektiv ConanBand 1: Kapitel 1 ~ die Kälte, die Gin ausstrahlt, lässt Shinichi vermuten, dass er schon unzählige Opfer auf dem Gewissen hat
  2. Detektiv ConanBand 4: Kapitel 33 ~ Conan begegnet Gin und Wodka erneut
  3. Detektiv ConanBand 2: Kapitel 16 ~ Akemi wird von Gin erschossen
  4. Detektiv ConanBand 18: Kapitel 177 ~ Gin setzt alles daran, die Verräterin zu finden
  5. Detektiv ConanBand 19: Kapitel 181 ~ Gin und Wodka beratschlagen über die Maßnahmen nach Sherrys Flucht
  6. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 238 ~ Gin kommt Sherry auf die Schliche
  7. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 239 ~ Gin beauftragt Pisco mit der Suche nach Sherry und erklärt ihm, dass sie sich sicher zeigen wird, weil er das Gift erwähnt hat
  8. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 242 ~ Gin stellt Sherry und tötet sie fast, doch sie kann fliehen
  9. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 242 ~ Gin erschießt Pisco
  10. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 242 ~ Gin, Vermouth und Wodka beratschlagen über das weitere Vorgehen
  11. Detektiv ConanBand 29: Kapitel 287 ~ Gin hat keinen Sinn für Vermouths Spielereien und ihre geheimniskrämerische Art
  12. Detektiv ConanBand 37: Kapitel 380 ~ Conan arrangiert ein Treffen mit Wodka
  13. Detektiv ConanBand 38: Kapitel 383 ~ Gin erweist sich als noch scharfsinniger als erwartet, so dass Conan in Lebensgefahr gerät
  14. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Gin erinnert sich nicht mehr daran, Shinichi das Gift verabreicht zu haben
  15. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Gin fragt Vermouth, ob sie Shinichi kennt, was diese verneint
  16. Detektiv ConanBand 49: Kapitel 503 ~ Gin entdeckt die Wanze und erklärt die Detektei Mori zum neuen Ziel
  17. Detektiv ConanBand 49: Kapitel 504 ~ Gin droht Vermouth
  18. Detektiv ConanBand 49: Kapitel 504 ~ Gin glaubt an eine Falle des FBI
  19. Detektiv ConanBand 53: Kapitel 553 ~ Gin erzählt von Kirs brutalen Vorgehen
  20. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 604 ~ Kirs Vater opfert sich für seine Tochter
  21. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 599 ~ Vermouth hat herausgefunden, dass Kir verletzt ist
  22. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 602 ~ Gins Plan geht auf
  23. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 603 ~ Kir gelangt wieder in die Organisation
  24. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 604 ~ Conan und Shuichi reden mit Kir
  25. Detektiv ConanBand 58: Kapitel 606 ~ Gin beauftragt Kir mit dem Mord an Shuichi
  26. Detektiv ConanBand 59: Kapitel 609 ~ Kir erledigt ihren Auftrag
  27. Detektiv ConanBand 67: Kapitel 700 ~ Gin zieht logische Schlüsse
  28. Detektiv ConanBand 67: Kapitel 701 ~ Gin droht Kir mit dem Tod
  29. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 818
  30. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 820
  31. Detektiv ConanBand 78: Kapitel 824
  32. Detektiv ConanBand 67: Kapitel 703
  33. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 242 ~ Gin handelt auf Befehl vom Boss
  34. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 242 ~ Vermouth bemerkt, dass Gin in Sherry vernarrt zu sein scheint.
  35. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 242 ~ Gin stellt Sherry
  36. Detektiv ConanBand 29: Kapitel 287 ~ Gin hat keinen Sinn für Vermouths geheimniskrämerische Art
  37. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 429 ~ Gin hat keinen Sinn für Vermouths geheimniskrämerische Art
  38. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 429 ~ Gin hat keinen Sinn für Vermouths geheimniskrämerische Art
  39. Detektiv ConanBand 49: Kapitel 504 ~ Gin bedroht Vermouth mit seiner Waffe, schüchtert sie aber nicht ein
  40. Detektiv ConanBand 34: Kapitel 340 ~ "X" means a kiss...
  41. 41,0 41,1 Detektiv ConanBand 49: Kapitel 504 ~ Shuichi schießt knapp an Gins Gesicht vorbei
  42. Detektiv ConanBand 59: Kapitel 609 ~ Kir tötet Shuichi
  43. Detektiv ConanBand 30: Kapitel 304 ~ Ai erwähnt, dass Gin Linkshänder ist
  44. Detektiv ConanBand 1: Kapitel 1
  45. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 238 ~ Gins Haare sind im Manga immer grau gewesen
  46. Detektiv ConanBand 42: Kapitel 434 ~ Gin:"Ich pflege die Namen und Gesichter aller, die ich umbringe rasch wieder zu vergessen!"
  47. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 238 ~ Das Kennzeichen ist verdeckt, Agasas eine weiße Fläche
  48. Detektiv ConanBand 24: Kapitel 242 ~ Gin schießt sich selbst in den rechten Arm
  49. Detektiv ConanBand 48: Kapitel 500 ~ Gin redet über seinen Charakter
Qsicon Exzellent.svg Dieser Artikel wurde am 16. September 2009 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.