Egmont Manga

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo von Egmont Manga

Egmont Manga (kurz: EMA, bis Frühjahr 2013 Egmont Manga & Anime) ist ein Manga-Verlag und Teil der Egmont Verlagsgesellschaften mit Sitz in Berlin.

Geschichte[Bearbeiten]

Im Jahre 1878 wurde von Egmont Harald Petersen in Kopenhagen eine Druckerei eröffnet, deren erster großer Erfolg eine Familienzeitschrift war. 1914 wurde sie zur königlichen Hofdruckerei ernannt. Egmont sicherte sich daraufhin die Rechte an den Disney-Comics für viele europäische Länder. Es bildete sich der deutsche Ableger Egmont Ehapa, der Disney-Werke und später auch Asterix und Lucky Luke vertrieb. Im Jahre 1991 veröffentlichte Ehapa schließlich den ersten Manga: Appleseed. Es folgten weitere Mangas, alle gespiegelt und im US-Comicbuch-Format. Der Durchbruch gelang erst 1997/98 mit dem Verkauf von Sailor Moon. Im Jahre 2000 wurde Wedding Peach in japanischer Leserichtung verkauft, was ein großer Erfolg war. 2003 wurde das Label Ehapa Comic Collection mit EMA in den Egmont Verlagsgesellschaften zusammengeführt. In den Jahren 2003 bis 2005 organisierten EMA und Animexx e.V. die Anime Convention Connichi.[1]

Umfang[Bearbeiten]

Egmont Manga bietet derzeitig fast 1500 bestehende Titel und über 220 Neuerscheinungen im Jahr. Diese kann man im Programmheft namens Mangazin (ehemals: Shinkan)[2] nachlesen. Die ersten Mangas, die von Egmont Manga veröffentlicht wurden, waren 1994 Ghost in the Shell, Appleseed und Ranma ½. Berühmt wurde der Verlag durch die Veröffentlichung von Sailor Moon in den Jahren 1997 und 1998. Der Manga verkaufte sich über zwei Millionen Mal. Danach wurden Mangaserien wie Detektiv Conan, Inu Yasha, Card Captor Sakura und Kamikaze Kaito Jeanne auf Deutsch veröffentlicht. Außerdem können auch viele deutsche Zeichner ihren eigenen Manga bei EMA veröffentlichen.[3]

Veröffentlichung von Detektiv Conan[Bearbeiten]

Band 1 erschien am 15. November 2001 auf Deutsch

Der erste Detektiv Conan-Band wurde von Egmont Manga am 15. November 2001 in deutscher Sprache veröffentlicht. Fortan wurden neue im Zwei-Monats-Rhythmus herausgegeben, ab Band 8 verkürzte man den Zeitraum auf einen Monat. Nach dem Erscheinen von Band 37 im April 2005 veröffentlichte Egmont Manga monatlich abwechselnd einen regulären Band und einen Band der Short Stories-Reihe. Dies wurde bis zur Einstellung der Short Stories mit Band 18 im März 2008 beibehalten – fortan erschien nur noch alle zwei Monate die reguläre Reihe. Da mit der Veröffentlichung von Band 63 der Anschluss an die japanische Veröffentlichung geschafft war, werden neue Bände seither in unregelmäßigen Abständen herausgegeben. Die Abstände für das Erscheinen eines neuen Bands liegen zwischen einem und sechs Monaten.

Im Oktober 2011 wurde mit Detektiv Conan vs. Kaito Kid erstmals ein Sonderband auf Deutsch veröffentlicht. Im März 2013 folgte mit der Special Black Edition ein weiterer Sonderband, in unregelmäßigen Abständen folgen weitere. Zwischen August und November 2015 brachte der Verlag zudem vier Anime Film Comics heraus; die Veröffentlichung weiterer Anime Film Comics wurde jedoch ebenso wie die der Short Stories eingestellt. Mit der Shinichi Edition erschien im März 2016 erstmals ein exklusiv im deutschsprachigen Raum erhältlicher Sonderband, dem bald weitere Bände dieser Art nachfolgten.

Zwischen Mai 2014 und Oktober 2016 erschien der Manga nach und nach auch in digitaler Fassung als E-Manga.

Ursprünglich kosteten alle Detektiv Conan-Bände einheitlich fünf Euro. Mit der Herausgabe von Band 58 wurde der Preis für diesen und kommende Bände auf 6 Euro erhöht, ab Band 67 auf 6,50 Euro. Seit Mitte 2012 kosten alle Bände, darunter auch Band 1–57, einheitlich 6,50 Euro. Die Sonderbände unterscheiden sich im Preis – sie kosten zwischen 5,99 und 9,99 Euro. Ein Exemplar der Anime Film Comics-Reihe liegt bei 7,99 Euro.

Verantwortlicher Redakteur des Detektiv Conan-Manga ist Steffen Hautog, die Gestaltung stammt von Claudia V. Villhauer und die Koordination von Theresa Lindenstruth. Übersetzt wird die deutsche Fassung von Josef Shanel und Matthias Wissnet.

Veröffentlichung von Kaito Kid[Bearbeiten]

Zwischen März 2006 und Juni 2006 veröffentlichte Egmont Manga die ersten drei Bände der Kaito Kid-Serie. Im August 2008 folgte der vierte Band auf Deutsch. Die Bände kosteten einheitlich 5 Euro, sind inzwischen aber vergriffen und werden nicht mehr nachgedruckt.

Zwischen Oktober 2012 und Februar 2013 wurden alle vier Bände in der sogenannten Treasured Edition auf Deutsch veröffentlicht. Sie kosten 7,50 Euro je Band.

Verantwortlicher Redakteur der Reihe ist Steffen Hautog, die Gestaltung stammt von Claudia V. Villhauer und die Koordination von Theresa Lindenstruth.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Egmont Manga. In: Wikipedia, abgerufen am 8. August 2017.
  2. Mangazin. In: Egmont Manga, abgerufen am 8. August 2017.
  3. Der Verlag. In: Egmont Manga, abgerufen am 8. August 2017.