Episode 12

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
11 Mord bei Mondschein (1)Episodenliste — 13 Der Schein trügt
Mord bei Mondschein (2)
Episode 12.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 7: Kapitel 62, 63, 64, 65, 66 & 67
Fall Fall 18
Japan
Episodennummer Episode 11
Titel ピアノソナタ『月光』殺人事件
Titel in Rōmaji Piano sonata “gekkō” satsujinjiken
Übersetzter Titel Mord mit der "Mondscheinsonate"
Erstausstrahlung 8. April 1996
(Quote: 12,9 %)
Opening & Ending Opening 1 & Ending 1
Next Hint Schulfest
Deutschland
Episodennummer Episode 12
Episodentitel Mord bei Mondschein (2)
Erstausstrahlung 25. April 2002
Opening & Ending Opening 1 & Ending 1

Mord bei Mondschein (2) ist die 12. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 11.

Stern.png Special-Episode
Diese Episode wurde in Japan als Special gesendet, dessen Sendezeit eine Stunde oder mehr beträgt.
Außerhalb Japans werden Specials generell in mehrere Episoden unterteilt.

Einleitung[Bearbeiten]

Kogoro hat von einem Mann namens Keiji Aso einen Brief bekommen, in dem dieser ihn auf die Mondschatteninsel bittet. Conan und Ran begleiten deren Vater. Auf der Insel erfahren sie jedoch, dass der Mann bereits seit zehn Jahren tot ist. Zwei weitere Männer sterben, und zwar Herr Kawashima und Herr Kuroiwa, beide haben für die anstehenden Bürgermeisterwahlen kandidiert.

Handlung[Bearbeiten]

Dr. Asai untersucht den Toten

Bei dem Toten Tatsuji Kuroiwa wird eine Nachricht aus Blut auf dem Boden gefunden. Es handelt sich dabei um einen Teil der Noten zu Beethovens Mondscheinsonate. Da kein Gerichtsmediziner auf der Insel ist, bittet die Polizei die Ärztin Narumi Asai, den ungefähren Todeszeitpunkt festzustellen. Sie gibt an, dass Herr Kuroiwa erst wenige Minuten tot ist. Kommissar Megure schließt aus den im Tonstudio vorhandenen Hinweisen, dass einer der zuletzt verhörten Personen der Täter sein muss. Der Kommissar und Kogoro beginnen mit einer erneuten Befragung. Der Hauptverdächtige ist Ken Nishimoto, der Herrn Kuroiwa gefunden hat. Reiko Kuroiwa, die Tochter des Toten, beschuldigt jedoch den einzig verbleibenden Kandidaten Masato Shimizu. Conan schafft es derweil mit der Hilfe von Ran, die ersten beiden aus Blut geschriebenen Botschaften zu entschlüsseln.

Conan vermutet, dass es noch weitere verschlüsselte Nachrichten gibt. Dabei fällt dem Inselpolizisten ein, dass bei dem Brand zehn Jahre zuvor einzig ein Stapel Noten in einem Safe unbeschadet zurückgeblieben sind. Sofort machen sich Conan und er auf den Weg, diese zu holen. Unterwegs zweifelt Conan daran, dass der Brand damals wirklich von Herrn Aso gelegt worden ist. Der Polizist aber meint, es habe sogar vier Augenzeugen gegeben. Der bereits verstorbene Ex-Bürgermeister Isamu Kameyama, die beiden ermordeten Kawashima und Kuroiwa sowie Nishimoto. Sie alle sollen früher mit Aso gut befreundet gewesen sein. Nachdem sie den Schlüssel für den Safe auf der Polizeiwache gefunden haben und zu dem Gemeindehaus zurückkehren wollen, kommt Ran angelaufen und erklärt ihnen, dass alle Verdächtigen bereits nach Hause gegangen sind. Conan aber glaubt, dass noch ein weiterer Mord geschehen wird, da es noch einen dritten Satz zu der Mondscheinsonate gibt. Beim Gemeindehaus angekommen, finden sie im Flügelzimmer den verletzten Shuichi Murasawa und im Lager die Leiche Nishimotos. Bei dieser ist auch der letzte Satz der Sonate geschrieben.

Nishimoto wurde ermordet

Diese letzte Nachricht besagt, Nishimoto habe Selbstmord begangen, nachdem er Herrn Kawashima und Herrn Kuroiwa umgebracht hat. Conan jedoch glaubt nicht an einen Selbstmord und untersucht den Flügel im Gemeindehaus näher. Dabei findet er ein Geheimfach, in dem Rauschgift versteckt ist. Kommissar Megure geht anschließend noch einmal die verdächtigen Personen, das gefundene Hinweismaterial und die Tatortfotos durch. Dabei kommt Conan dem Täter schließlich auf die Schliche. Der Inselpolizist kommt derweil mit den Noten aus Asos Safe zurück und Conan entschlüsselt auch diese Botschaft. Herr Aso hat sie an seinen Sohn Seiji Aso gerichtet. Dieser soll zur Zeit des Brandes im Haus der Familie Aso gerade in einem Krankenhaus gelegen haben. Damit ist für den kleinen Detektiv der Fall klar.

Conan klärt den Fall mit Kogoros Stimme auf
Seiji Aso wirft Conan aus dem brennenden Haus

Conan läuft erneut in das Tonstudio, in dem Herr Kuroiwa getötet worden ist. Kurz darauf kommt auch Kogoro dorthin und Conan betäubt ihn mit seinem Narkosechronometer. Über den Lautsprecher der Anlage klärt er den Fall als schlafender Kogoro auf. Zunächst erläutert er den Zusammenhang zwischen dem Attentat auf Shuichi Murasawa, der regelmäßig den Flügel gestimmt hat. Der unbekannte Angreifer ist Kazuaki Hirata gewesen, der nicht wollte, dass die Drogengeschäfte zu Tage kommen. Der Serienmörder aber ist dieser nicht. Der Mörder von Herrn Nishimoto, dem Ex-Bürgermeister Kameyama, dem amtierendem Bürgermeister Kuroiwa und dem Bürgermeisterkandidaten Kawashima ist Narumi Asai. Diese ist in Wahrheit Seiji Aso, der Sohn des toten Pianisten Aso. Dieser war nämlich zehn Jahre zuvor von seinen vier Freunden ermordet worden, da er aus den gemeinsamen Drogengeschäften aussteigen wollte.

Seiji Aso ist verschwunden. Conan aber ist sich sicher, dass dieser zu dem Flügel seines Vaters gegangen ist. Er läuft voraus, in das bereits vollkommen in Brand stehende Gemeindehaus. Dort findet er Seiji am Flügel und gibt diesem den Abschiedsbrief seines Vaters. Als Conan ihn dann jedoch dazu bringen will, das Gebäude zu verlassen, weigert er sich. Seiji will mit der Last seiner Morde nicht weiterleben. Er wirft Conan aus dem Fenster des brennenden Zimmers und rettet diesem so das Leben. Anschließend spielt er auf dem Flügel eine letzte Botschaft:

„Danke, kleiner Detektiv

Seijis letzte Botschaft an die Welt


Hint für Episode 13:
Schulfest


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 12 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände