Episode 20

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
19 Die Kapsel im ZitronenteeEpisodenliste — 21 Eine gespenstische Entdeckung
Verräterische Blüten
Episode 20.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 4
Japan
Episodennummer Episode 19
Titel エレベーター殺人事件
Titel in Rōmaji Erebētā satsujinjiken
Übersetzter Titel Mord im Fahrstuhl
Erstausstrahlung 10. Juni 1996
(Quote: 15,6 %)
Opening & Ending Opening 1 & Ending 1
Next Hint Kellerraum
Deutschland
Episodennummer Episode 20
Episodentitel Verräterische Blüten
Erstausstrahlung 7. Mai 2002
Opening & Ending Opening 1 & Ending 1

Verräterische Blüten ist die 20. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 19.

Achtung.png Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Handlung[Bearbeiten]

Frau Ashiya legt eine falsche Fährte

Die Modedesignerin Eiko Ashiya zieht ihre Schuhe in einem dunklen Raum aus und blau-weiße Turnschuhe an. Sie kommt vom Notausgang und geht an den Aufzügen vorbei zu einem Schild. Sie dreht sich um und geht Richtung Fahrstuhl und wieder zurück zum Notausgang. Damit hat sie eine falsche Fährte geführt.

Mika, die Sekretärin von Frau Ashiya

Es ist ein sonniges Wochenende. Ran hat einen Termin als Model bei Eiko Ashiya und wird von Kogoro und Conan begleitet. Kurz nachdem sie in der Eingangshalle des Firmensitzes angekommen sind, erscheint auch Frau Ashiya. Kogoro stellt sich der schönen Frau vor und schenkt ihr den von Ran mitgebrachten Blumenstrauß. Gleich darauf kommt auch Frau Ashiyas Sekretärin Mika Taniguchi an, die nur noch eine Woche für sie arbeitet. Frau Ashiya bittet Ran einstweilen im Wartebereich der Eingangshalle zu warten, denn sie möchte noch ein paar Unterlagen holen und die Blumen in eine Vase stellen, und müsse deswegen in ihr Büro in den 15. Stock. Mika solle schon mal in den Proberaum im achten Stock gehen und alles vorbereiten. Frau Ashiya ruft beide Aufzüge und nimmt dann den linken, der nonstop in den 15. Stock fährt, und ihre Sekretärin den mittleren, der nonstop in den achten Stock fährt und dann auf jeder weiteren Etage hält.

Einige Zeit später verlässt Frau Ashiya aufgeregt den Fahrstuhl und rennt zu den Wachleuten in der Eingangshalle. Sie sagt, sie hätte Mika angerufen, aber diese habe nicht abgehoben, und fordert den Wachmann auf nachzuschauen, was passiert sei. Da der mittlere Aufzug nicht reagiert, nimmt die Gruppe den rechten in die achte Etage. Oben angekommen läuft Frau Ashiya aus den Fahrstuhl und schreit auf. Mika liegt erstochen auf dem Boden. Conan bemerkt, dass Frau Ashiya den Knopf des mittleren Fahrstuhls abwischt, als niemand hinsieht.

Die falsche Lage der Leiche

Sofort wird die Polizei gerufen. Kommissar Megure leitet die Ermittlungen. Die Größe der Fußspuren deuten darauf hin, dass der Täter ein Mann sein muss. Daraufhin sieht sich Conan die Leiche näher an. Er entdeckt einen Blutfleck an ihrer Schulter. Außerdem findet er knittrige Falten am Ärmel, was ihn verwundert, denn eine Frau aus der Modebranche würde kein zerknittertes Kostüm anziehen. Was ihn aber am meisten stört, ist, dass ihr Körper auf dem Rücken mit dem Gesicht zum Fahrstuhl liegt. Wäre sie erstochen worden, als sie aus dem Fahrstuhl kam, hätte sie eindeutig rückwärts in den Fahrstuhl hineinfallen müssen. Demzufolge müsste der Mörder, wenn er wirklich von Außen gekommen wäre, sie umgedreht haben, wofür es aber keinen Grund gibt.

Der Aufbau des Liftes

Sie gehen zurück in die Eingangshalle, wo Frau Ashiya dem Kommissar das Fahrstuhlkonzept erklärt. Daraufhin ermittelt Kommissar Megure weiter. Vom Wachmann erfährt er, dass Frau Ashiya nach zwei Minuten von oben wiederkam. Kogoro berichtete zudem, dass er den Fußspuren gefolgt ist und feststellen musste, dass der Notausgang nicht abgeschlossen war. Der Wachmann versichert dem Kommissar aber, dass die Tür noch zwei Stunden vor dem Mord verschlossen war. Danach ging anscheinend nur die Chefin selber aus dem Gebäude. Sie war vor einer Stunde gekommen blieb etwa eine halbe Stunde und ging danach in ein Café. So kommen sie zu den Schluss, dass es ein Einbrecher gewesen sein musste. Kogoro meint, Frau Ashiya kann nicht die Mörderin sein und erklärt, dass Frau Taniguchi und Frau Ashiya in zwei verschiedene Aufzüge gestiegen sind und diese, als Mika im achten Stock erstochen wurde, gerade erst im 15. Stock ankam.

Die Mörderin

Conan fährt allein in die 15. Etage in das Büro der Chefin. Dort vor dem Fahrstuhl findet er ein Blütenblatt und auch Blütenstaub auf dem Teppichboden. Außerdem entdeckt er, dass am Knopf des Fahrstuhls etwas festgeklebt sein musste. Er geht in ihr Büro und entdeckt die Blumen, die den selben Blütenstaub aufweisen wie der auf dem Boden. Doch dort, wo er den Blütenstaub gefunden hatte, kommt man nicht vorbei, wenn man ins Chefbüro will. Da wird ihm klar, dass Frau Ashiya die Mörderin ist.

Mika verkauft die Entwürfe

Im Wartebereich versetzte Conan Kogoro wieder einmal in den Tiefschlaf. Er klärt den Fall auf, nachdem er behauptet, dass die Fußspuren dort absichtlich platziert wurden, um den Mord wie einen Einbruch aussehen zu lassen. Denn man würde doch, wenn man gerade einen Mord begangen hat, davonrennen, wodurch die Fußabdrücke weiter auseinander sein müssten, aber beim Kommen und Gehen der Person waren die Abdrücke gleich weit von einander entfernt. Frau Ashiya hat vorher die Fußabdrücke platziert und den Notausgang aufgesperrt. Sie warf danach die Schuhe weg und kam wieder in das Gebäude. Sie drückte den Knopf für ihre Sekretärin, weil sie sicher gehen musste, dass Mika den mittleren Fahrstuhl nimmt. Als sie im Fahrstuhl nach oben fuhr rief sie Mika an, sie solle in den 15. Stock kommen und lauerten ihr dort oben auf. Während Mika nach oben fuhr, klebte Frau Ashiya eine Münze auf dem Knopf im 15. Stock, damit die Fahrstuhltür offen blieb. Frau Ashiya erstach ihre Sekretärin, drehte sie um und stützte sie mit dem Rücken zur Tür ab. Dann drückte sie den Knopf für die achte Etage und entfernte die Münze und das Klebeband.

Die Knitterfalten entstanden als die Jacke des Opfers versehentlich in der Fahrstuhltür eingeklemmt wurde. Unter anderem war Frau Ashiya Rans Blumenstrauß im Weg, sie legte ihn deshalb neben den Fahrstuhl auf den Boden. Auf dem Aufzugsknopf im 8. Stock befanden sich keine Fingerabdrücke von Mika, weil Frau Ashiya sie abwischte. In ihrer Tasche sind noch die blutverschmierten Handschuhe, die sie getragen hat, als sie Mika erstochen hat. Als Motiv gibt Frau Ashiya an, dass Mika Taniguchi ihre Entwürfe stahl und an die Konkurrenz verkaufte.


Hint für Episode 21:
Kellerraum

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 20 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Ashiya-Fimensitz