Episode 102

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
101 Der Onkel aus Brasilien - Teil 1Episodenliste103 Erstens kommt es anders...
Episode 102
Episode 102.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 14: Kapitel 134, 135, 136, 137 & 138
Fall Fall 038
Japan
Episodennummer Episode 096
Episodentitel 追いつめられた名探偵!連続2大殺人事件
Übersetzter Titel Der in die Enge getriebene Meisterdetektiv! Zwei aufeinanderfolgende, große Mordfälle
Erstausstrahlung 23. März 1998
(Quote: 22,4%)
Opening / Ending Opening 03 / Ending 05
Next Hint Gummibaum
Deutschland
Episodennummer Episode 102
Episodentitel Der Onkel aus Brasilien - Teil 2
Erstausstrahlung 02. September 2002
Opening / Ending Opening 01 / Ending 01

Der Onkel aus Brasilien - Teil 2 ist die 102. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 096.

Stern.png Special-Episode
Diese Folge wurde in Japan als Special gesendet, dessen Sendezeit eine Stunde oder mehr beträgt.
Außerhalb Japans werden Specials generell in mehrere Episoden unterteilt.


Einleitung[Bearbeiten]

Conan ist mit seiner Mutter Yukiko zu Hiromi Yabuuchi, einer alten Schulfreundin von Yukiko, gefahren. Hiromi möchte, dass Yukiko ihren Onkel Yoshifusa Yabuuchi überprüft, der mit seinem Freund Carlos gekommen ist, da sie denkt, dass er nicht der ist, für den er sich ausgibt. Nicht nur Hiromi ist misstrauisch, auch ihr Mann Hidekazu Yabuuchi, ihr Bruder Yoshiyuki, seine Frau Keiko, sowie Machiko, die zweite Ehefrau des Verstorbenen, um dessen Erbe es geht.

Um zu beweisen, dass der Onkel nicht der echte ist, lassen sie sich allerhand einfallen, doch er kann ihnen immer wieder das Gegenteil beweisen. Während des Aufenthaltes erfährt man von dem Tod von Hiromis Mutter, wenig später stirbt ihre Stiefmutter scheinbar auf die gleiche Weise.

Außerdem schleicht sich auf dem Anwesen eine vermummte Person herum, von dem die Familienmitglieder glauben, es sei der Bruder der ersten Frau des Verstorbenen, der Rache nehmen will, da er denkt ihr Tod sei kein Unfall gewesen.

Handlung[Bearbeiten]

Conan und Yukiko sind erstaund über Yoshifusas Kampfkünste

Am nächsten Morgen wird Inspektor Yamamura von einem Polizisten geweckt, da die Tatwaffe, ein Küchenmesser, das in einem Damenregenmantel eingewickelt war, gefunden wurde. Währenddessen kommt der Anwalt zur Testamentseröffnung, die durch die Umstände jedoch verschoben werden soll, doch als Yoshiyuki seinen Onkel angreift und dieser ihn mit einer brasilianischen Kampfkunst zu Boden bringt, etscheidet Yamamura, die Testamentseröffnung unter Aufsicht von Polizisten stattfinden zu lassen. Nun fragen sich Conan und Yukiko, warum der alte Mann einen Leibwächter braucht.

Die Tatwaffe

Während der Testamentseröffnung hört Conan ein Ticken, kann es aber nicht orten. Als der Anwalt einen Kassettenrecorder hervorholt, auf dem der letzte Wille gesprochen ist, drückt er beim Aufnehmen auf die Aufnahmetaste. Yoshifusa will das verhindern, stößt dabei seinen Tee um, Conan sieht in dem Moment etwas aus dem Schrank fliegen und kann Yoshifusa und Carlos warnen. Yoshifusa breitet seine Hände aus um Carlos zu schützen. Obwohl niemand erkannt hat, was es war, und nur Conan sah, woher es kam, sagt Keiko, dass aus dem Schrank ein Pfeil gefolgen kam. Als ihr Mann nachsieht, findet er eine Ambust und eine Uhr, die so eingestellt war, dass der Pfeil zu einer ganz bestimmten Zeit abgeschossen wird. Die Vermutung liegt nun nahe, dass es der vermummte Unbekannte ist und das es egal ist, wer mit dem Pfeil getroffen wurde. Conan wiederlegt dies, da in der Matte, in der der Pfeil steckt, mehrere Löcher zu sehen sind.

Als jeder sich seine Gedanken macht, wer als Täter in Frage kommt, fragt Yamamura, ob man die Aufnahme nicht mal ausschalten sollte. Nun haben alle Angst, dass das Testament gelöscht sein könnte, doch im Rekorder lag die falsche Seite. Plötzlich taucht ein Polizist mit der Meldung auf, eine Kassette in der Nähe des Badeofens gefunden zu haben. Yukiko und Conan machen sich direkt auf den Weg um den Fall durch die Kasette vielleicht weiter zu bringen. Yukiko findet eine Zigarette, grinst und als Conan sie fragt, ob sie etwas gefunden hat, verneint sie seine Frage. Auf der Kassette finden sich Geräusche von der Party, auf der sich das Opfer befand. Conan weiß nun, wer der Mörder ist, und will mit seinem Stimmenverzerrer die Stimme seiner Mutter benutzen, die die Lippen bewegen und so den Fall lösen soll, doch diese weigert sich. Also betäubt Conan Yamamura und klärt den Mord und den Mordversuch auf.

Die Täterin wird zum Opfer

Die Kassette mit der Aufnahme wird noch einmal abgespielt, um zu zeigen, dass Keiko nicht wissen konnte, dass es ein Pfeil war. Diese gesteht, die Ambrust angebracht zu haben, da sie einen Kredit aufgenommen hat und dachte, dass sie mit dem Erbteil alles zurück zahlen kann. Sie musste dem Onkel Angst einjagen, damit er wieder fährt. Doch den Tod an Machiko streitet sie ab. Conan bestätigt, dass sie die Wahrheit sagt. Alles was Conan über seine Fliege sagt, kann der Unbekannte im Schuppen gegenüber hören. Conan sagt, dass der Unbekannte nicht der Täter ist, sondern eher ein Privatdetektiv. Er erläutert, was geschehen sein kann, nämlich dass sie nicht so lange auf der Party war, sondern auf den Weg nach Hause, da sie jemanden umbringen wollte, jedoch selbst getötet wurde. Den Regenmantel hatte sie zuvor an und die Blüte hatte sie sich selber in die Tasche gesteckt, um alles auf den Bruder zu lenken. Die Person, die Machiko töten wollte, war der Onkel und laut Conan ist er der Täter. Als Machiko ihn angriff, drehte er das Messer aus Selbstverteidigung und tötete sie so, denn sie hoffte ihr Erbanteil würde sich erhöhen, wenn Yoshifusa nicht mehr lebt. Während Conan seine Schlussfolgerung weiter ausführt, kommt von draußen eine Stimme, dass er noch viel lernen muss. Es ist der Unbekannte, der will, dass sich alle Beteiligten das Testament anhören, da er anschließend die Zusammenhänge erläutern wird.

Der Unbekannte ist Yusaku
Nachdem das Testament verlesen wurde, das besagt, dass das Vermögen an alle Familienmitglieder aufgeteilt werden soll, sind alle sehr verwundert, denn nicht der Onkel, sondern Carlos wurde genannt. Der Unbekannte erklärt, dass der Onkel nicht der Onkel sondern Carlos Leibwächter ist. Der Unbekannte gibt sich als Yusaku Kudo zu erkennen und erklärt, dass Carlos der leibliche Sohn des echten Yoshifusa und seiner brasilanischen Frau ist.
Carlos mit seinem Leibwächter am Sterbebett seines Vaters
Yoshifusa starb und sein Bruder wollte nicht, dass sein Sohn Carlos ohne etwas dasteht und bedachte ihn deswegen in seinem Testament. All das hat Yusaku aus den Briefen entnommen, die im Schuppen lagen. Herr Hiksentanaka kann den gesamten Schlussfolgerungen von Yusaku nur zustimmen.

Am nächsten Morgen unterhalten sich Conan und sein Vater noch einmal über den Fall und Yusaku erläutert Conan, wodurch sein Misstrauen geweckt wurde, woraufhin er den Schuppen durchsuchte.

Hint für Episode 103:
Gummibaum


Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Diese Episode wurde am 2. April 2010 auf der vierten Sonderpreis-DVD veröffentlicht.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Haus der Yabuuchis