Episode 459

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler-Informationen!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden. Überlege Dir bitte gut, ob Du Dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
458 Sonoko no akai hankachi (Kōhen)Episodenliste — 460 1 nen B gumi dai sakusen!
Der mysteriöse Ordnungshalter
Episode 459.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 153
Japan
Episodennummer Episode 459
Titel 怪人ガチガチ規則男
Übersetzter Titel Der mysteriöse Ordnungshalter
Erstausstrahlung 4. Dezember 2006
Opening & Ending Opening 19 & Ending 26
Next Hint Augen auf den Würfeln

Kaijin gachigachi kisoku otoko ist die 459. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Der mysteriöse Ordnungshalter.

P Movie.svg Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Einleitung[Bearbeiten]

Genta wird auf seinen Fehler hingewiesen

Conan, Genta, Mitsuhiko und Ayumi sind auf dem Weg zu einer Person, die ihnen etwas über Mülltrennung erklären soll. Der Grund dafür liegt an einem Vorfall am vorherigen Tag. Genta hat in der Schule einen alten Stift in den falschen Mülleimer geworfen. Eine Mitschülerin namens Chiharu hat ihn darauf angesprochen, woraufhin Genta seinen Fehler korrigierte. Mitsuhiko meinte, dass Genta viel zu oft den Müll falsch trennt. Chiharu erzählte ihnen von ihrem Nachbarn, der die Mülltrennung sehr genau nimmt. Sie könnten zu ihm gehen und er würde ihnen alles über den verantwortungsvollen Umgang mit der Entsorgung erklären. Chiharu sagte zudem, dass der Nachbar, der Iwao Iwata heißt, auch seine Nachbarn anhält, sich ordnungsgemäß um den Müll zu kümmern. Er sei sehr streng in dieser Hinsicht.

Handlung[Bearbeiten]

Herr Iwao Iwata

Das Angebot, sich über die Mülltrennung aufklären zu lassen, nehmen die vier Kinder an. Vor dem Haus treffen sie auf Chiharu. Zudem steht auch Iwata vor der Tür und schimpft gerade mit einem Nachbarn, der den Müll bereits am Abend zuvor vor die Tür gestellt hat und nicht, wie es die Regeln besagen, morgens. Der Nachbar, der von Iwata angesprochen wird, lässt sich jedoch nicht beeindrucken. Iwata weist zudem darauf hin, dass der Müll in dem Beutel ebenfalls nicht ordentlich getrennt wurde. Da die beiden bei ihrem Streit von vier Hausfrauen beobachtet werden, nimmt der Nachbar letztlich seinen Müllbeutel noch einmal mit. Die Frauen klatschen begeistert. Iwata bedankt sich kurz und dreht sich dann um, wo er Chiharu und ihre Klassenkameraden entdeckt. Sie begrüßen sich freundlich und Mitsuhiko spricht ihm seine Begeisterung aus. Er freut sich, dass sich jemand so streng an die Regeln hält. Danach geht Iwata weiter.

Chiharu meint, dass es einen Grund für Iwatas Verhalten gibt. Eines abends stand ein Müllbeutel zu früh an der Straße. Dieser wurde angezündet. Nur durch das zufällige Bemerken von Iwata konnte der Brand rechtzeitig gelöscht werden. Jedoch meint Genta, dass das ständige Nörgeln ihn unbeliebt macht. Mitsuhiko findet, dass die Unbeliebtheit eine unfaire Konsequenz ist.

Drei Tage später erzählt Chiharu den anderen in der Schule, dass Iwata als Tatverdächtiger in einem Mordfall vor ihrer Haustür gilt. Nach der Schule rennen sie sofort zu dem Tatort, wo sie auf Takagi treffen. Dieser erklärt ihnen, dass Iwata bereits ein Geständnis abgegeben hat. Darin erläuterte er, dass er mitten in der Nacht Durst bekam und etwas trank. Dabei schaute er aus dem Fenster und sah, wie eine Nachbarin namens Misa Katayama den Müll vor die Tür stellte. Iwata rannte raus, um sie auf das Fehlverhalten aufmerksam zu machen. Sie reagierte genervt und versuchte, ihn mit einer Eisenstange, die ebenfalls am Straßenrand stand, zu erschlagen. Um sich selbst zu schützen, stieß er die Nachbarin von sich weg, doch diese prallte mit dem Kopf gegen den Laternenpfahl und sank leblos zu Boden. Iwata kontaktierte daraufhin sofort die Polizei.

Iwata erklärte, dass es reine Notwehr war, doch Takagi und Chiba, welcher auch vor Ort ist, fehlen die Beweise. Conan wundert sich, dass Iwata nicht einfach weggelaufen ist, doch Mitsuhiko meint, dass dies ebenfalls sehr verdächtig gewesen wäre. Chiba hat noch weitere Informationen gesammelt. So hatte die Nachbarin allgemein einen sehr lockeren Umgang mit den Müllvorschriften. Die Nachbarn haben sie ebenfalls einige Male auf ihr Fehlverhalten aufmerksam gemacht, aber da sie berufsbedingt erst nachts nach Hause kam, stellte sie den Müll auch nur zu dieser Zeit vor die Tür. Sie arbeitete als Hostess in einer Bar.

Chiba erklärt zudem, dass Iwata erst vor drei Monaten einzog. Da sein Geständnis der einzige Anhaltspunkt ist, wollen die beiden Inspektoren herausfinden, ob er eine verlässliche und ehrliche Person ist. Takagi wäre es zwar lieber, alleine die Befragung der Hausbewohner durchzuführen, aber ihm ist bewusst, dass er die Kinder jetzt nicht mehr los wird. Zusammen fragen sie zuerst den Hausmeister. Dieser erzählt, dass Iwata immer sehr freundlich und verlässlich ist. Jedoch hat er vor Kurzem seinen Mietvertrag gekündigt, um wieder umzuziehen. Takagi ergänzt, dass Iwata vorhat, ins Beika-Viertel zu ziehen. Dies verwundert den Hausmeister, da die neue Wohnung nicht nur kleiner ist, sondern auch weiter weg von seiner Arbeitsstelle liegt. Allerdings hat Iwata keine Geldprobleme gehabt. Conan vermutet, dass der Ursprung dieses Vorfalls in einem anderen Ereignis liegt, welches vor drei Monaten stattgefunden hat. Der Tod der Nachbarin war eventuell kein Zufall.

Takagi mit Unterstützung

Takagi und die Kinder fragen bei Iwatas Arbeitskollegen nach. Dieser erzählt, dass Iwata ein sehr freundlicher, fröhlicher Kollege war, doch vor drei Monaten machte er einen traurigen, verbitterten Eindruck, nachdem er das Grab seines finanziellen Unterstützers besuchte, der ihm während der Schulzeit half. Dies war kurz nach dem Einzug in die Wohnung vor drei Monaten. Sie fragen einen weiteren Bekannten, der Iwata aus der Schulzeit kennt. Beide haben sich damals mit Gelegenheitsjobs über Wasser gehalten. Iwata fand Unterstützung durch das Ehepaar Yasaka. Sie kümmerten sich wie Eltern um ihn, der seine Eltern schon früh verloren hatte. Nach einem Motorradunfall spendeten sie ihm sogar ihr Blut. Doch vor zwei Jahren wurden sie von einem Mann namens Eiji Fujikura um ihre Finanzen betrogen und verloren ihr gesamtes Hab und Gut. Daraufhin begingen sie Selbstmord. Das Grab liegt auf einem Friedhof im Beika-Viertel. Dies ist in unmittelbarer Nähe des Hauses, in dem Iwata wohnte. Der Mann, der das Ehepaar betrog, ist mittlerweile im Gefängnis, jedoch gibt es noch eine Frau, die damals den Mann dem Ehepaar vorstellte. Iwata hoffte, dass diese Frau auch verurteilt werden könnte, aber dafür gab es keinen Grund.

Misa Katayamas Foto in der Bar

Als der Bekannte erklärt, dass diese Frau als Hostess in einer Bar arbeitete, scheint sich der Fall zu wenden. Zu Mitsuhikos Bedauern scheint Iwata nicht ganz so unschuldig zu sein, wie er angab. In der Bar, in der Katayama arbeitete, hat man noch nie etwas von einem Fujikura gehört. Ihn selbst können sie auch nicht mehr befragen, denn er starb vor einem Monat an einer Krankheit im Gefängnis. Nachdem Takagi mit der Befragung fertig ist, betritt Conan noch einmal die Bar und entdeckt an der Wand ein Foto von Katayama. Auf dem Bild hat sie den Finger in einem Verband. Die Kollegin erklärt, sie hatte sich den Finger vor einem halben Jahr an einer Autotür eingeklemmt und konnte ihn seither nicht mehr vollständig bewegen.

Iwata hatte die Tat geplant

Auf dem Friedhof treffen sie auf Iwata, der am Grab des Ehepaares Yasaka steht. Chiba ist ebenfalls dabei, als Takagi die eigentliche Tat erläutert. Iwata hat zufällig gesehen, dass die Frau, die damals Fujikura an das Ehepaar Yasaka vermittelte, in diesem Haus wohnt. Daher suchte er sich eine Wohnung im Haus gegenüber. Den Müllbeutel hat er damals selbst angezündet, um einen Grund zu haben, die Müllverordnung streng zu beachten und darauf hinzuweisen. Er beobachtete Katayama, die ihren Müll immer nachts vor die Tür stellte. Er wartete auf die perfekte Gelegenheit. Als sie eines nachts alleine auf der Straße war, packte er sie und stieß ihren Kopf gegen den Laternenpfahl. Danach presste er ihre Hände um die Eisenstange und ließ es wie einen Unfall aussehen.

Iwata erklärt, dass es Notwehr war und ihn keine Schuld trifft. Jedoch waren die Fingerabdrücke an der Eisenstange das Problem. Aufgrund des Unfalls mit der Autotür konnte Katayama einen Zeigefinger nicht mehr beugen. Daher hätten nur neun Fingerabdrücke auf der Stange sein müssen. Da es aber zehn Abdrücke sind, hat jemand anderes die Finger an die Stange gedrückt. Iwata gesteht daraufhin den Mord. Er wollte sie für die Tat büßen lassen, auch wenn er sie dafür umbringen musste.


Hint für Episode 460:
Augen auf den Würfeln

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 459 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände