Episode 163

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
162 Dunkle GeschäfteEpisodenliste — 164 Die Liebe, der Strand und der Tod (2)
Die Liebe, der Strand und der Tod (1)
Episode 163.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 22: Kapitel 219, 220 & 221
Fall Fall 63
Japan
Episodennummer Episode 153
Titel 園子のアブない夏物語(前編)
Titel in Rōmaji Sonoko no abunai natsumonogatari (Zenpen)
Übersetzter Titel Sonokos gefährliche Sommergeschichte (Teil 1)
Erstausstrahlung 19. Juli 1999
(Quote: 18,3 %)
Remastered 31. Juli 2010
Opening & Ending Opening 6 & Ending 8
Next Hint Bissabdruck
Deutschland
Episodennummer Episode 163
Episodentitel Die Liebe, der Strand und der Tod (1)
Erstausstrahlung 9. Mai 2003
Opening & Ending Opening 5 & Ending 1

Die Liebe, der Strand und der Tod (1) ist die 163. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 153.

Handlung[Bearbeiten]

Conan, Ran und Sonoko unternehmen einen Ausflug an den Strand von Izu. Als Sonoko die Badehose von Ran sieht, knipst sie sogleich ein Foto. Ran fragt sie, was dies bezwecken soll. Sonoko erwidert, dass sie dieses Foto Shinichi zukommen lassen will. Ran, sichtlich errötet, will Sonoko von ihrem Vorhaben abbringen. Sie fragt nach Conans Meinung. Dieser stimmt Ran zu, dass sich Shinichi für so etwas nicht interessieren würde. Ran fragt Sonoko, was mit ihr los sei, da sie schon den ganzen Tag über versucht hat Ran zu ärgern. Sonoko antwortet schlicht, dass sie neidisch auf Ran ist, da diese bessere Chancen bei Männern hätte. Deshalb plante Sonoko den Strandurlaub – um bessere Chancen bei den Männern zu haben. Letztere trauen sich ihrer Meinung nach nicht an sie heran, da sie normalerweise in teuren Luxushotels oder in ihrer Familienvilla verkehrt.

Gerade als Conan denkt, dass dies nichts bringt, werden Ran und Sonoko von einem Mann, Tadahiko Michiwaki, angesprochen. Er möchte die beiden zum Essen einladen. Sonoko stimmt sofort zu, sagt Tadahiko jedoch, dass er, falls er es auf Ran abgesehen habe, auch gleich mit ihr alleine essen gehen könne. Sie weist ihn darauf hin, dass Ran bereits einen Freund hat. Zu Sonokos Überraschung antwortet er ihr, dass er sie kennen lernen möchte. Conan ist fassungslos und wittert sogleich, dass Tadahiko etwas im Schilde führen müsse. Diesen Gedanken verwirft er jedoch gleich wieder. Ran möchte Sonoko und Tadahiko zuerst alleine essen gehen lassen, jedoch kommt sie aufgrund des traurigen Gesichtsausdrucks Sonokos zusammen mit Conan dennoch mit. Nach etwas Smalltalk, erfährt Sonoko, dass Tadahiko die Trennung von seiner Exfreundin noch zu schaffen macht. Er bezeichnet Sonoko als seine „Göttin der Rettung“, was Sonoko erröten lässt.

Makotos erster Auftritt

Die Bedienung, Makoto Kyogoku, bringt Tadahiko nun sein kaltes Bier und weist ihn darauf hin, dass er auf seine Zigarettenasche aufpassen soll. Tadahiko drückt seine Zigarette daraufhin im Aschenbecher aus. Ran kommt Makoto bekannt vor. Sonoko erwidert, dass Makotos Vater das Gasthaus gehört, in dem Ran, Sonoko und Conan übernachten. Auch soll das Strandhaus ebenfalls Makotos Vater gehören. Tadahiko möchte nun Sonoko, Ran und Conan in ein Fischrestaurant einladen. Er weist Sonoko darauf hin, dass diese ihren Fotoapparat mitbringen soll. Der Grund hierfür ist ein Mord, der sich laut einem Einheimischen am Strand vor dem Restaurant zugetragen haben soll. Einer Frau mit braunen Haaren sei ein Messer in den Bauch gestoßen worden. Es soll keine Augenzeugen gegeben haben, weshalb der Mörder noch nicht gefasst wurde. Außerdem soll die Frau gerne in besagtem Restaurant gegessen haben und auch heute noch als Geist dort erscheinen. Conan glaubt dies natürlich nicht.

Der angebliche Geist

Sonoko fragt Ran, ob sie ihren Fotoapparat mitnehmen soll. Ran verneint dies, jedoch möchte Sonoko die Bilder später Shinichi zeigen. Inklusive des Fotos von Rans Badehose, was Ran natürlich gar nicht passt. Tadahiko erfährt nun durch Sonoko von Shinichi und dessen Kombinationsgabe. Gerade als Sonoko Tadahiko erzählen möchte, wer die Badehose auf ihrem Foto trägt, unterbricht Makoto die Unterhaltung. Er bringt ihnen das Essen und ermahnt sie, sich nicht zu viel Zeit zu lassen, da auch noch andere Gäste warten. Tadahiko findet die Bedienung sehr unhöflich. Ein dicker Mann mit einer Mütze, Shoji Terabayashi scheint die Gruppe zu beobachten. Derweil gibt Ran ihre Zweifel zu bedenken, ob sie zu dem Fischrestaurant gehen sollen oder nicht. Gerade als Tadahiko sie umstimmen möchte, erzählt eine Person von einem Mord bei den Gleisen. Es handelt sich wieder um eine braunhaarige Frau. Entgegen Rans Einwände läuft Conan sofort los um sich den Tatort anzusehen.

Die braunhaarige Frau

Am Tatort wimmelt es vor Schaulustigen und Polizisten. Der zuständige Kommissar ist Sango Yokomizo. Die Leiche weist ebenfalls eine Stichwunde am Bauch auf und es handelt sich auch um eine Touristin. Als der Todeszeitpunkt bekannt gegeben wird, bemerkt Sonoko, dass sie zu dieser Zeit ebenfalls mit Ran und Conan in der Nähe war. Sonoko hat Angst vor dem Täter, da sie auch braune Haare hat. Tadahiko beruhigt sie und schlägt vor, heute Abend in einem anderen Restaurant essen zu gehen. Der Vorschlag wird dankend angenommen. Conan bemerkt Shoji Terabayashi, der sich gerade vom Tatort entfernt. Kommissar Yokomizo fällt nun die Anwesenheit von Ran, Sonoko und Conan auf. Er vermutet, dass Kogoro Mori ebenfalls anwesend ist, wird jedoch von Sonoko sogleich eines besseren belehrt. Er weist die Drei darauf hin vorsichtig zu sein.

Der Täter attackiert Sonoko

Sonoko, Ran und Conan warten nun vor ihrer Unterkunft auf Tadahiko. Er hat sich verspätet und es fängt an zu regnen. Makoto bringt Sonoko einen Regenschirm. Diese hat jedoch ihr Portmonee vergessen und geht daher alleine zum Zimmer. Ran meint, sie habe Makoto schon vorher irgendwo gesehen, kann sich jedoch nicht genau erinnern. Als Sonoko das Zimmer betreten möchte, bemerkt sie eine Person, die in ihrer Reisetasche wühlt. Der Dieb schnappt sich Sonoko, hält ihr die Hand vor den Mund und hindert sie an der Flucht. Er wirf sie zu Boden und versucht, sie mit einem Messer anzugreifen. Ran öffnet jedoch die Tür, was den Täter in die Flucht treibt. Nach Luft ringend, erzählt Sonoko Ran und Conan von dem maskierten Täter, der aus dem Fenster floh. Sonoko hält den Dieb für einen Unterwäschedieb, kann ihn jedoch aufgrund der Maske und des dunklen Zimmers nicht identifizieren. Ran fragt Sonoko, woher sie weiß, dass es sich um einen männlichen Täter handelt. Sie entgegnet, sie habe „in einen behaarten männlichen Oberarm“ gebissen, während sie sich gegen den Täter verteidigte.

Tadahiko kommt nun ins Zimmer und entschuldigt sich für sein Zuspätkommen. Sein Auto sei nicht angesprungen. Conan fällt sofort sein nasses Hemd und die dreckige Hose auf. Er fragt Tadahiko daraufhin, ob er sein Hemd ausziehen könnte. Er zieht sein Hemd aus, es befindet sich jedoch kein Bissabdruck auf seinem Oberarm. Auch Makoto betritt nun das Zimmer. Er hat ein Verband um seinen Oberarm, behauptet allerdings, dieser käme von einem Angriff eines betrunkenen Gastes. Ran informiert nun Makoto über den Einbrecher. Dieser meint, es handelt sich um einen Dieb. Solche Vorkommnisse hätte es in diesem Gasthaus öfter gegeben. Als Sonoko ihn fragt, warum er ihr das nicht schon früher gesagt hätte, antwortet er, dass er ihnen gesagt habe, dass sie ihre Fenster verschließen sollen. Er verschließt die Fenster nun und sagt, es wäre unvorsichtig von Sonoko, dass sie um diese Zeit mit freiem Bauchnabel herumläuft. Er packt nun alle vom Täter verstreuten Gegenstände wieder in die Reisetasche und gibt ihnen ein anderes Zimmer. Außerdem rät er ihnen im Speisesaal des Gasthauses zu essen.

Im Speisesaal bekommen Tadahiko, Ran, Sonoko und Conan das Essen umsonst. Allerdings unter der Bedingung, dass sie den anderen Gästen nichts von dem Vorfall erzählen. Die anderen erfahren erst jetzt von Sonoko, dass der Täter ein Messer dabei hatte. Conan schließt daraus, dass es sich um den selben Täter wie bei den Morden handeln könnte. Auch glaubt er, dass der Täter hinter dem Fotoapparat her war. Sonoko sagt, dass die Klappe des Fotoapparates offen war. Jedoch konnte er den Film nicht entwenden, da Sonoko ihn vorher bereits zum entwickeln weggegeben hatte. Tadahiko guckt sich nun, zusammen mit Conan, die Fotos an. Conan kann an den Fotos nichts auffälliges finden. Auch hat Sonoko nicht fotografiert, als sie zur Zeit des Mordes in der Nähe waren. Conan meint, der Täter habe sich im Strandhaus aufgehalten und habe die Unterhaltung über Shinichi mitgehört. Als Shoji Terabayashi wieder an Conan vorbeiläuft, hat dieser das Gefühl, beobachtet zu werden.


Hint für Episode 164:
Bissabdruck

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 163 – Sammlung von Bildern
  • In dieser Episode hat Sonokos späterer Freund Makoto seinen ersten Auftritt.
  • Diese Episode wurde in Japan am 10. Dezember 2010 auf der achten DVD-Selection veröffentlicht.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Messer