Episode 154

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
153 NachtaufnahmenEpisodenliste155 Mord im Speisewagen - Teil 2
Episode 154
Episode 154.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 22: Kapitel 215, 216, 217 & 218
Fall Fall 062
Japan
Episodennummer Episode 144
Episodentitel 上野発北斗星3号(前編)
Erstausstrahlung 10. Mai 1999
(Quote: 18,9%)
Opening / Ending Opening 06 / Ending 07
Next Hint Verkleidung
Deutschland
Episodennummer Episode 154
Episodentitel Mord im Speisewagen - Teil 1
Erstausstrahlung 25. April 2003
Opening / Ending Opening 05 / Ending 01

Mord im Speisewagen - Teil 1 ist die 154. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 144.

Handlung[Bearbeiten]

Kogoro stößt mit dem Mann zusammen

Conan, Ran und Kogoro haben eine Zugfahrt nach Hokkaidō von Natsue Hatamoto geschenkt bekommen. Ran liest ihren beiden Mitfahrern den von Fr. Hatamoto verfassten Brief vor. Kogoro ist der Meinung, dass diese Fahrt allein seiner überragenden Leistungen zu verdanken ist. Ran bedankt sich bei ihm, während Conan anderer Meinung ist. Nun beschließt die Gruppe im Speisewagen essen zu gehen. Als Kogoro die Kabine verlässt, stößt er mit jemandem zusammen und wird in Folge dessen von ihm beschimpft. Der Mann erkennt nun, dass es sich um Kogoro Mori handelt, setzt seine Erkältungsmaske wieder auf und betritt eine der benachbarten Kabinen. Conan verwundert das Verhalten des Mannes.

Der Mann wird nun unter dem Namen Yasuji Asama eingeführt. Er befindet sich in seiner Kabine und ist von Kogoros Anwesenheit alles andere als begeistert. Während Conan, Kogoro und Ran vom Essen begeistert sind, beschwert sich ein Gast über seine Kabine. Er hätte eine Königssuite bevorzugt. Ein Mann, Toshinori Kaetsu, entschuldigt sich bei ihm. Da der Gast sich kurzfristig entschieden habe, wären lediglich normale Kabinen frei gewesen. Der Gast wird unter dem Namen Keitaro Izumo vorgestellt. Seiner Frau wäre das Reisen in einer normalen Kabine derart peinlich, dass sie sich weigert diese zu verlassen.

Kogoro spricht Herr Izumo nun an, da er meint, ihn schon einmal gesehen zu haben. Herr Kaetsu erklärt ihm, dass er ihn wahrscheinlich aus dem Fernsehen kennt. Das Juweliergeschäft von Herr Izumo sei vor einiger Zeit überfallen worden. Herr Izumo habe den Dieb vertrieben, indem er ihn anbrüllte und den Alarm auslöste. Der Bürgermeister Aishihige Ishizuchi steigt nun in die Unterhaltung ein und erwähnt, dass dieser Vorfall Herr Izumo eine gute Publicity einbrachte. Und das kurz vor den anstehenden Bürgermeisterwahlen. Gerüchten zufolge soll Herr Izumo den Überfall selbst inszeniert haben. Auch wäre es verdächtig, dass ein professioneller Dieb mit einem langen Vorstrafenregister unvorbereitet auf Beutezug ging und darüber hinaus nichts gestohlen wurde. Außerdem sollen die Angestellten des Juwelierladens gehört haben, wie der Dieb kurz vor dessen Flucht eine ungewöhnliche Anmerkung machte:

„Davon hat mir natürlich niemand was gesagt.“

Yasuchi Asama

Die vermeintliche Frau Takechi

Herr Kaetsu bestätigt dies, jedoch kann sich niemand der Anwesenden erklären, warum der Dieb dies gesagt haben soll. Conan kommt dieser Vorfall bekannt vor. Er fragt Ran, ob es schon einmal einen ähnlichen Vorfall gegeben hätte. Sie weiß allerdings nicht, was er meint. Derweil stellt sich Kogoro Herr Izumo vor, wird dabei jedoch von einem Passagier, Toru Aoba, unterbrochen. Dieser hat Kogoro sofort erkannt und die Vorstellung für ihn übernommen. Nun taucht eine grün gekleidete Passagierin auf, Fumiyo Takechi. Sie geht jedoch nach einer Bemerkung wieder zurück in ihre Kabine.

Conan fragt derweil Kogoro, ob dieser eine Geschichte über einen Dieb kennt, der ohne etwas zu stehlen verschwindet. Dieser kann sich allerdings an keine derartige Geschichte erinnern. Als Conan in der Kabine überlegt, fällt ihm folgendes ein:

„Der Schuss und das Geschrei übertönen das Getöse im Tunnel.“

Yusaku Kudo

Nun weiß Conan, woher er diese Geschichte kennt. Herr Izumo guckt nun in einem anderen Waggon auf seine Armbanduhr. Er bemerkt, dass ein Mann direkt hinter ihm steht. Es ist der Mann mit der Erkältungsmaske. Dieser richtet nun eine Pistole auf ihn. Er erschießt ihn, obwohl ihm andere Passagiere zugucken. Eine Frau schreit und sowohl Conan als auch Kogoro gucken aus ihrer Kabine. Conan ist sich sicher, dass er einen Schuss gehört hat. Es geht im nun erneut ein Satz durch den Kopf:


„Der Mann rannte durch den Gang, wie ein hungriges Tier.“

Yusaku Kudo

Während sich Conan wundert, woher er dieses Zitat kennt, passiert genau dies. Der Mörder rennt den Gang entlang. Ein Schaffner warnt Kogoro. Der Mann habe eben jemanden erschossen. Nun schießt der Mann mehrmals in eine geöffnete Kabine und dann auf Kogoro und Conan.

„Aber der Mann war verschwunden.“

Yusaku Kudo

Nachdem Conan dieses Zitat durch den Kopf ging, öffnet er mit Kogoro die Kabinentür. Es befindet sich ein Loch in der Fensterscheibe. Die beiden sind irritiert. Kogoro geht davon aus, dass der Täter aus dem Zug sprang. Conan erinnert sich nun: All diese Geschehnisse haben sich in einem Roman von Yusaku Kudo bereits vorher ereignet. Dieser wurde jedoch nie veröffentlicht.

Die Polizei trifft wenig später ein und rekapituliert die Fakten. Auch Kogoro informiert den zuständigen Inspektor. Derweil versucht Conan vergebens seinen Vater per Telefon zu erreichen. Er hatte vor, ihn zu dessen Roman zu befragen. Frau Takechi steht nun neben Conan. Ran erscheint nun ebenfalls und sagt Conan, dass der Inspektor ihn befragen möchte. Kogoro ist nun bereits mit dem Inspektor am Tatort und spielt die Handlungen des Täters nach. Dem Inspektor fällt auf, dass Kogoro nicht sehen konnte, ob der Täter wirklich in die Kabine lief. Die auf dem Boden zurückgelassene Pistole bereitet dem Inspektor ebenfalls Kopfzerbrechen, da sich in ihr noch Munition befindet. Er zweifelt an Kogoros Urteilsvermögen, da dieser unter Schock stand. Conan ist sich zwar sicher gesehen zu haben, dass der Täter in die Kabine lief, kann aber auch die Theorie des Inspektors nicht widerlegen. Schließlich hat niemand gesehen, wie der Täter aus dem Fenster sprang. Die unverschlossene Kabinentür gibt ihm auch zu denken.

Der Inspektor ordnet nun eine Durchsuchung aller Kabinen an. Die benachbarte Kabine wird von Frau Azusa Izumo bewohnt. Sie behauptet von dem Vorfall nichts mitbekommen zu haben, da sie geschlafen habe. Es stellt sich heraus, dass sie die Frau des Toten ist. Der Inspektor durchsucht nun ihre Kabine und findet ein Gewehr. Frau Izumo behauptet jedoch, sie verwende es lediglich zum Tontaubenschießen. Nun ist Herr Kaetsu an der Reihe. In seiner Kabine befindet sich nur ein Angelset. Auch in Herr Izumos Kabine ist nichts verdächtig. Herr Aoba, der durch seine Kopfhörer zunächst nicht reagiert, hat nur ein hölzernes Übungsschwert für sein Kendoturnier vorzuweisen. Der Inspektor ist das Untersuchen der Kabinen leid und beauftragt nun auch die anderen Polizisten mit der Durchsuchung. Der Bürgermeister taumelt nun angetrunken durch den Gang. Seine Kabine wird nun ebenfalls untersucht. Er hat eine Golftasche bei sich.

Der Inspektor bemerkt den falschen Bart

Dem Inspektor wird nun von zwei Passagieren erzählt, dass eine verdächtige Frau mit Sonnenbrille im Speiseraum war. Es handelt sich um Frau Takechi, die sogleich erscheint. In ihrer Kabine befindet sich lediglich eine kleine Tasche. Sie behauptet, über das Wochenende zum Reiten nach Hokkaidō zu fahren. Conan ist stutzig und befragt Frau Takechi zum Thema Reiten. Derweil wurde die Leiche des Mörders von einem Polizisten gefunden. Sie befindet sich außerhalb des Zugs. Er scheint sich beim herausspringen am Tunneleingang den Kopf eingeschlagen zu haben. Kogoro bestätigt, dass es sich um den Täter handelt. Der Inspektor bemerkt nun, dass der Täter einen falschen Bart und eine Perrücke trägt.

Conan konfrontiert Frau Takechi

Als er beides entfernt, erkennt er die Identität des Täters: Es handelt sich um Yasuji Asama. Er hatte das Juweliergeschäft überfallen, ohne jedoch etwas zu stehlen. Der Inspektor erklärt, dass Asama ursprünglich zu einer Dreierbande gehörte. Einer starb an den Folgen seines Drogenkonsums. Der Aufenthaltsort des zweiten ist unbekannt. Erst jetzt bemerkt die Polizei, dass es sich bei dem Opfer um den Besitzer des Juweliergeschäfts handelte. Der Inspektor erteilt dem Schaffner nun die Erlaubnis weiter zu fahren. Conan bemerkt Frau Takechi. Später versucht diese in ihrer Kabine jemanden telefonisch zu erreichen, jedoch vergebens. Sie bemerkt, dass sie Besuch bekommt und öffnet die Tür. Es ist Conan. Er sagt, er sei beeindruckt von Frau Takechis Verkleidungskünsten. Sie wäre auf keinen Fall eine Reiterin, da sie den Ausdruck „Reitpeitsche“ anstelle von „Reitgerte“ verwendete. Er fragt sie, wer sie sei und woher sie den Toten kannte.

Hint für Episode 155:
Verkleidung


Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Natsue Hatamoto hatte ihren ersten Auftritt in Episode 23

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Hokutosei-Express
  • Seikan-Tunnel
  • Pistole