Episode 158

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
157 Bei Anruf Mord (2)Episodenliste — 159 Verräterische Pose
Tod in der Straßenbahn
Episode 158.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 56
Japan
Episodennummer Episode 148
Titel 路面電車急停止事件
Titel in Rōmaji Romendensha kyūteishi jiken
Übersetzter Titel Der Fall um die Notbremsung in der Straßenbahn
Erstausstrahlung 7. Juni 1999
(Quote: 19,7 %)
Opening & Ending Opening 6 & Ending 7
Next Hint Kamen Yaiba Show
Deutschland
Episodennummer Episode 158
Episodentitel Tod in der Straßenbahn
Erstausstrahlung 2. Mai 2003
Opening & Ending Opening 5 & Ending 1

Tod in der Straßenbahn ist die 158. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 148.

P Movie.svg Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Handlung[Bearbeiten]

Genta, Ayumi und Mitsuhiko warten an einer Straßenbahnhaltestelle auf Conan. Sie haben sich mit ihm dort für 5:30 Uhr verabredet, um zu viert in einen Vergnügungspark zu fahren. Jedoch verspätet sich Conan um zehn Minuten. Um 5:50 Uhr kommt schließlich die Straßenbahn. Die Detective Boys steigen ein und mit ihnen der Student Tetsuya Kawasaki von der Hanamaya-Universität. Dieser wundert sich, wo seine beiden Freunde bleiben. Der Straßenbahnfahrer fragt Tetsuya, ob er diesmal allein unterwegs ist, doch der Student verneint. Daraufhin bittet der Straßenbahnfahrer Tetsuya, wenn er wieder fotografiert, die anderen Fahrgäste nicht zu belästigen. Nun kommt Rumi Shimizu, eine Kommilitonin von Tetsuya, in die Straßenbahn geeilt und entschuldigt sich bei ihm für ihr verspätetes Erscheinen. Verwundert fragt sie, wo Masao denn sei. Darauf antwortet Tetsuya, dass dieser wahrscheinlich auch verschlafen habe, wie Rumi. Schließlich erscheint auch ihr Mitstudent.

Tetsuya Kawasaki, Masao Hori und Rumi Shimizu (v.l.n.r.)

Während der Fahrt sind die Detective Boys vom Straßenbahnfahren sehr begeistert. Conan fragt Rumi, ob sie und ihre Kommilitonen auch auf dem Weg zum Vergnügungspark sind. Diese verneint und erklärt, dass sie alle drei, im Zuge eines Projekts an der Hanamaya-Universität, Straßenbahnen fotografieren. Daraufhin stellt Masao fest, dass es immer weniger Straßenbahnen gibt, und äußert die Vermutung, dass es, wenn er aus Deutschland, wohin er bald als Austauschstudent geht, wiederkommt, vielleicht keine Straßenbahnen mehr gibt. Er erklärt, dass ihre Bilder dann Seltenheitswert hätten. Tetsuya erklärt, dass er in der Zwischenzeit genug Bilder machen werde.

Nun ertönt die Durchsage und kündigt die nächste Haltestelle "Harii-Schrein" an. Tetsuya macht sich zum Ausstieg bereit und Conan fragt verwundert, warum er schon aussteigt. Daraufhin erklärt Tetsuya, dass er von der Haltestelle aus an eine gute Stelle kommt, von wo aus man die Straßenbahn fotografieren könne. Jetzt bindet er seinen Fotokoffer zweimal am Geländer fest und bittet seine Freunde, während seiner Abwesenheit auf seinen Fotokoffer Acht zu geben, da er neu sei. Als die Straßenbahn hält, steigt Tetsuya aus und rennt los. Nachdem die Straßenbahn losgefahren ist, ruft Rumi Tetsuya auf seinem Handy an und fragt, ob alles glatt gegangen ist. Tetsuya erwidert, dass er schon an der Stelle, von wo aus man gute Bilder schießen kann, angekommen ist und auf der Leiter steht. Als Rumi auflegt, schlägt sie Masao vor, dass sie in der Zwischenzeit vom hinteren Fenster aus Bilder machen könnten, und beide begeben sich zum hinteren Abteil der Straßenbahn.

Tetsuya stürzt vor die Straßenbahn

Als die Straßenbahn sich Tetsuya nähert, beginnt dieser mit dem Fotografieren. Plötzlich verliert er auf der Leiter den Halt und stürzt vor der Straßenbahn auf die Gleise. Der Straßenbahnfahrer macht eine Vollbremsung und die Fahrgäste müssen sich festhalten, um nicht nach vorne zu fallen. Als die Straßenbahn zum Stillstand kommt, rennen alle Fahrgäste nach draußen zu Tetsuya, dem aber nichts passiert ist. Nun entschuldigt sich Tetsuya beim Straßenbahnfahrer, dass er ihn so erschreckt hat, und Conan will wissen, wie das passiert sei. Tetsuya ist sich aber nicht sicher und erklärt, dass die Leiter plötzlich ins Schwanken geraten ist, obwohl sie sonst immer fest steht. Daraufhin sieht sich Conan die umgefallene Leiter an und entdeckt an einem Leiterbein und an einem nahegelegenen Mast frische Kratzspuren. An einem weiteren Mast findet er einen s-förmigen Haken und an diesem befestigt ein Stück einer Klaviersaite.

Der Fotokoffer

Der Straßenbahnfahrer möchte weiterfahren und alle Passagiere sollen wieder in die Bahn einsteigen. Dort entdecken die Anwesenden den am Boden liegenden Masao. Conan erkennt sofort, als er sich der Leiche nähert, dass dieser tot ist, und fordert den Straßenbahnfahrer auf, die Polizei zu rufen. Die Anwesenden sind geschockt. Conan betrachtet die Leiche näher und erblickt eine Beule an der Stirn des Toten, eine Platzwunde am Hinterkopf, einen Kratzer an der Seite des Fotokoffers, Blut an der unteren und oberen rechten Ecke des Fotokoffers und eine, etwas vom Opfer entfernt befindliche, Blutlache.

Inspektor Kenji Wakai von der Polizei in Harii beginnt mit den Ermittlungen. Er notiert sich die Fakten zu dem vorliegenden Todesfall und stellt sich daraufhin den Anwesenden vor. Anschließend fragt er die Anwesenden nach ihren Beobachtungen bezüglich des Sturzes von Masao Hori. Doch niemand der Anwesenden ist in der Lage, dem Inspektor darüber Auskunft zu geben, da alle zu der Zeit nur auf den vor die Straßenbahn gefallenen Tetsuya achteten. Daraufhin möchte der Inspektor wissen, ob jemand in die Bahn gestiegen sei, während alle draußen bei dem gestürzten Tetsuya waren. Der Straßenbahnfahrer erwidert darauf, dass sie nur kurz draußen waren und es ihm aufgefallen wäre, wenn in der Zeit jemand die Straßenbahn betreten hätte. Nun erklärt der Inspektor seine Unfalltheorie: Während der Vollbremsung habe Masao Hori das Gleichgewicht verloren und stürzte mit dem Hinterkopf auf den Fotokoffer.

Inspektor Kenji Wakai ermittelt

Als Conan Zweifel an der Unfalltheorie äußert, reagiert der Inspektor ungehalten und fragt ihn, wie er an seiner Urteilskraft zweifeln kann. Daraufhin erklären die Detective Boys, dass sie die Schüler des berühmten Detektivs Kogoro Mori sind. Sichtlich beeindruckt, fragt der Inspektor Conan, was er denn so merkwürdig fände. Daraufhin fragt Conan, warum so viel Blut an der unteren Ecke des Fotokoffers sei und so wenig an der oberen, wenn das Opfer mit dem Kopf auf den Fotokoffer drauf gefallen sein soll. Der Inspektor erklärt, dass der Fotokoffer wahrscheinlich während der Vollbremsung umgefallen ist. Conan hält dies jedoch nicht für wahrscheinlich, da der Fotokoffer angebunden war. Dabei fällt sowohl Conan als auch Tetsuya auf, dass der Schulterriemen des Fotokoffers nur einmal um das Geländer gebunden ist, obwohl Tetsuya ihn zweimal darum gebunden hatte. Dies bestätigt Tetsuya dem Inspektor. Nun fragt der Inspektor, ob er damit andeuten will, dass jemand den Fotokoffer losgebunden hat, nachdem er die Straßenbahn verlassen hatte. Darauf fragt Conan, ob der Inspektor es nicht auch merkwürdig fände, dass das Opfer eine Beule an der Stirn hat, obwohl er doch auf den Hinterkopf gefallen sein soll. Auch auf den, von der Leiche entfernt befindlichen, Blutfleck macht Conan den Inspektor aufmerksam. Nun stellt sich der Inspektor, von Conan gelenkt, die Frage, ob es sein könnte, dass Masao Hori vielleicht erschlagen wurde. Doch da die Straßenbahn zur Tatzeit eine plötzliche Vollbremsung gemacht hat und man dabei nur schwer das Gleichgewicht halten konnte, schlussfolgert der Inspektor, dass dies unmöglich auszuführen ist und es somit ein Unfall sein muss. Jetzt bemerkt Conan eine Wunde an Rumis Hand und damit ist ihm der Fall klar.

Der Haken passt zu den Kratzspuren an der Leiter

Nun erteilt Inspektor Wakai dem Straßenbahnfahrer die Erlaubnis, die Straßenbahn wegzufahren und fordert ihn auf, danach direkt aufs Präsidium zu kommen, um das Protokoll zu unterschreiben. Auch die beiden Studenten und die Detective Boys bittet er, ihn aufs Präsidium zu begleiten, um ihre Aussagen schriftlich aufnehmen zu können. Nun zeigt Conan dem Inspektor den s-förmigen Haken, den er gefunden hat, und erklärt, dass Masao Hori nicht gestorben wäre, wenn die Leiter nicht umgefallen wäre und die Straßenbahn somit keine Vollbremsung hätte machen müssen. Daraufhin stellt der Inspektor fest, dass der s-förmige Haken genau zu den Kratzspuren an der Leiter passt. Dabei bemerkt er das an dem Haken befestigte Stückchen der Klaviersaite. Ein Polizist teilt ihm daraufhin mit, dass er am Puffer der Straßenbahn ebenfalls ein Stück einer Klaviersaite gefunden hat. Inspektor Wakai erkennt, dass es sich um dieselbe Klaviersaite handelt und beschließt sich die Unfallstelle noch einmal genauer anzusehen.

Die über die Schienen gespannte Klaviersaite

Conan zeigt dem Inspektor die Stelle, an dem er den Haken gefunden hat. Dabei entdeckt der Inspektor frische Kratzspuren an dem Mast. Darauf rennt Conan zum nächsten Mast und ruft dem Inspektor zu, dass sich an diesem Mast auch ein Kratzer befindet. Dem Mast gegenüber entdecken sie ein Schild, an dessen Stange sich ebenfalls ein Stück Klaviersaite befindet. Der Inspektor rekonstruiert das Geschehene: Die Klaviersaite führte vom Haken an der Leiter um den nebenstehenden Mast zum nächsten und auch zum übernächsten Mast und dann über die Schienen zum Schild und wurde stramm gezogen. Als die Straßenbahn dann in die Klaviersaite fuhr, wurde das Bein der Leiter weggezogen und Tetsuya Kawasaki fiel auf die Gleise.

Conan bemerkt, dass der Sturz von Tetsuya vielleicht in einem Zusammenhang mit dem Todesfall stehen könnte. Daraufhin durchschaut der Inspektor den Fall. Wieder in der Straßenbahn angekommen, präsentiert der Inspektor seine Mordtheorie vor allen Anwesenden: Die Leiter, auf der Tetsuya Kawasaki stand, war präpariert worden und musste somit zwangsläufig umfallen. Während Tetsuya Kawasakis Sturz, war die Aufmerksamkeit aller Anwesenden nach vorne gerichtet und der Täter nutzte diese Gelegenheit, um Masao Hori den Fotokoffer auf den Hinterkopf zu schlagen. Das Opfer fiel nach vorne, stieß mit der Stirn am Geländer an und viel durch den Aufprall nach hinten auf den Rücken. Die Blutlache entstand um seinen Hinterkopf herum und der Mörder band den Fotokoffer wieder an die Stange. In der Eile band er den Schulterriemen aber nur einmal um das das Geländer. Der Schaffner bremste stark und die Leiche rutschte schließlich nach vorne und der Kopf stieß an den Koffer.

Die Schrammen an Rumis Hand

Nachdem er seine Mordtheorie präsentiert hat, beschuldigt er Frau Shimizu dieses Verbrechens. Daraufhin erläutert Rumi, dass sie während der Vollbremsung selber das Gleichgewicht verloren hat und sich dabei fast verletzt hätte und somit den Toten nicht hätte erschlagen können. Conan fragt den Schaffner, ob vor dieser Bahn auch schon eine andere Bahn an diesem Tag an der Unfallstelle entlanggefahren ist. Dieser erwidert, dass gegen 5:40 Uhr eine Bahn an dieser Stelle vorbeigefahren sei. Der Inspektor schlussfolgert, dass der Mörder die Klaviersaite nach 5:40 Uhr angebracht hatte. Darauf erwidert Conan, dass der Mörder auch gewusst haben musste, dass Tetsuya an diesem Tag auf die Leiter steigen würde, um Fotoaufnahmen zu machen. Tetsuya erwidert daraufhin, dass Masao, Rumi und er dies erst gestern beschlossen hatten und somit niemand außer ihnen davon wusste. Die Leiter hatte er erst am frühen Morgen dort platziert. Der Inspektor hält fest, dass Rumi Shimizu erst 5:54 Uhr an der Haltestelle war und man mit dem Fahrrad nur zehn Minuten von der Unfallstelle bis zur Haltestelle braucht. Nun erklärt Conan, dass Rumi kurz nach der Haltestelle "Harii-Schrein" auf Tetsuyas Handy angerufen hat, nur um sich zu vergewissern, dass Tetsuya bereits auf der Leiter stand.

Schließlich macht Conan die anderen Anwesenden auch noch auf die frischen Schrammen an Rumis Hand und auf das Blut an der rechten oberen Ecke des Koffers aufmerksam. Daraufhin schlussfolgert der Inspektor, dass sich Frau Shimizu während des Mordes am Fotokoffer verletzt hat. Ein Polizist bestätigt, dass die Spurensicherung festgestellt hat, dass das Blut an der oberen rechten Ecke des Fotokoffers nicht mit der Blutgruppe des Toten übereinstimmt und dass sich auf dem Fotokoffer noch andere Fingerabdrücke außer denen von Herrn Hori und Herrn Kawasaki befinden. Rumi erklärt daraufhin, dass sie mit Masao zusammen war und sie sogar vorhatten zu heiraten. Doch er erklärte ihr, dass er nach Deutschland ginge, um dort seine Verlobte aus reichem Hause zu heiraten. Daher hatte sie ihn umgebracht.


Hint für Episode 159:
Kamen Yaiba Show

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 158 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Straßenbahn