Episode 155

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
154 Mord im Speisewagen - Teil 1Episodenliste156 Bei Anruf Mord - Teil 1
Episode 155
Episode 155.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 22: Kapitel 215, 216, 217 & 218
Fall Fall 062
Japan
Episodennummer Episode 145
Episodentitel 上野発北斗星3号(後編)
Erstausstrahlung 17. Mai 1999
(Quote: 19,4%)
Opening / Ending Opening 06 / Ending 07
Next Hint Fitnessrad
Deutschland
Episodennummer Episode 155
Episodentitel Mord im Speisewagen - Teil 2
Erstausstrahlung 28. April 2003
Opening / Ending Opening 05 / Ending 01

Mord im Speisewagen - Teil 2 ist die 155. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 145.

Handlung[Bearbeiten]

Fumiyo Takechi nimmt nun ihre Sonnenbrille ab und offenbart ihre wahre Identität: Sie ist Yukiko Kudo, Shinichis Mutter. Conan ist verwundert, dass Yukiko anscheinend wirklich davon überzeugt war, dass sie ihn mit einer neuen Frisur und einem anderen Lippenstift täuschen könne. Nun möchte Conan den Grund für ihre Verkleidung wissen. Da sie in Japan eine Berühmtheit wäre, müsse sie sich verkleiden. Als Conan erwidert, dass dies schon Jahre her sei, ist Yukiko empört. Sie erzählt ihm nun, dass sie einen eigenartigen Zeitungsartikel über den fehlgeschlagenen Diebstahl im Juwelierladen las. Sowohl Yukiko als auch Yusaku Kudo erinnerte die Vorgehensweise des Täters an Yusakus unveröffentlichten Roman. Der einzige Unterschied war, dass in dem Roman ein Antiquitätenladen anstelle eines Juwelierladens überfallen wurde. Yusaku rief sogleich den Besitzer des Juwelierladens an und fragte diesen, ob er plane, mit einem Zug zu fahren. In dem Roman wird der Besitzer des Antiquitätenladens schließlich ebenfalls erschossen. Yusaku befürchtet, dass auch dieses Geschehnis wie in seinem Roman ablaufen wird, und machte sich zusammen mit Yukiko auf den Weg, um die Tat zu verhindern.

Conan fragt Yukiko nun, warum diese den Mord nicht verhindert habe, da sie wusste, was der Täter vorhabe. Diese erwidert, dass sie auf Toilette gehen musste und sie Conan nicht einweihen konnte, da er sich in der Nähe von Ran aufhielt. Etwas widerwillig räumt Conan ein, dass sie die Tat nicht hätte verhindern können. Yusaku befindet sich laut Yukiko derweil in einem Zug, der vor diesem abfuhr. Schließlich wussten sie nicht, welcher Zug nach Hokkaidō gewählt werden würde. Es fahren drei Züge dorthin, jedoch fahren nur zwei der Züge in der Dunkelheit durch den Tunnel. Der Trick des Mörders funktioniert lediglich nachts, doch weder Yukiko noch Yusaku können sich an den Trick erinnern. Schließlich ist der Roman vor zehn Jahren geschrieben worden und war erst zur Hälfte fertig, bevor er gestohlen wurde. Ein Angestellter des Verlagsbüros, der das Manuskript bei sich hatte, geriet damals in einen Banküberfall. Seine Aktentasche wurde ihm während des Banküberfalls gestohlen. Der Anführer der Dreierbande, die den Banküberfall durchführte, war Yasuji Asama. Conan fragt sich, warum der Mörder den Roman in die Tat umsetzte, obwohl er wusste, dass er dabei sterben würde.

Kogoro präsentiert dem Inspektor seine Schlussfolgerungen

Ran hat Conan und Yukiko nun gefunden. Letztere setzt sich sogleich ihre Brille wieder auf, damit sie von Ran nicht erkannt wird. Conan soll mit ihr in den Speisewagen gehen, da Kogoro den Fall gelöst habe. Der Inspektor hat seine Zweifel, da der Mörder bereits bekannt ist. Jedoch erklärt ihm Kogoro, dass es ihm um das Motiv des Täters gehe. Laut Kogoro haben Herr Asama und Herr Izumo den Überfall des Juwelierladens zusammen geplant, da sie die Versicherung um eine hohe Summe betrügen wollten. Herr Asama sollte die Beute stehlen und sie wieder zurückbringen, jedoch war Herr Izumo lediglich auf die Publicity aus, da in Kürze die Bürgermeisterwahlen anstanden. Deshalb drückte er den Alarmknopf. Herr Asama konnte allerdings unglücklicherweise entkommen. Nun bekam Herr Izumo einen Anruf von Herr Asama und befürchtete, dass dieser sich rächen würde. Deshalb schlug er ihm vor, die Sache in dem Zug zu klären. Frau Izumo bestätigt, dass sich ihr Mann erst nach dem Vorfall entschied, mit dem Zug zu fahren. Vorher wollte er mit dem Flugzeug nach Hokkaidō fliegen.

Ein Mitreisender stellt nun die Behauptung auf, dass Herr Izumo mit Herrn Asama Bekanntschaft machte, als dieser ein Dealer gewesen sei. Dies weist Frau Izumo jedoch zurück, da ihr Mann kein Dealer gewesen sei. Es handelte sich dabei um ein Gerücht. Dies überzeugt den Bürgermeister Aishihige Ishizuchi anscheinend nicht, da dieser der Meinung ist, dass Herr Izumo in einige zwielichtige Geschäfte verwickelt gewesen sei.

Conan beginnt nun mit weiteren Nachforschungen, da er von Kogoros Theorie nicht überzeugt ist. Er erfährt von einem Polizisten, dass nur zwei Mitglieder der Dreierbande bekannt sind. Neben Herrn Asama soll auch eine Frau Mitglied in der Dreierbande gewesen sein. Den Namen dieser Person nennt der Polizist jedoch nicht. Conan glaubt, dass sich die dritte Person in diesem Zug aufhalten könnte und das Manuskript seines Vaters gestohlen hat. Nun geht er die Gegenstände in den Kabinen der Gäste noch einmal durch. Er fragt sich, welches Hilfsmittel der Täter verwendet haben könnte. Ein Polizist gibt nun den genauen Todeszeitpunkt von Herr Asama bekannt. Er starb zehn Minuten nach Vier Uhr. Ungefähr zur selben Zeit sahen Conan und Kogoro wie Herr Asama in die Kabine lief. Conan hält dies für unmöglich, da der Täter in dieser kurzen Zeit Herr Asama durch das Fenster geworfen haben müsste und danach verschwand. Auch scheint der Täter keine Fenstersplitter auf dem Boden der Kabine hinterlassen zu haben. An der hinteren Gürtelschlaufe von Herr Asama befand sich außerdem ein Stück Klebeband.

Conan läuft nun zu der Kabine, aus der Herr Asama flog. Dort betrachtet er die Kabinentür und durchschaut nun den Trick des Täters. Yukiko läuft nun ebenfalls vor die Kabinentür. Gerade als Conan ihr verkündet, dass er die Tat durchschaut hat, geht ihm ein Satz durch den Kopf, in dem von einem "Superhirn mit Brille" die Rede ist. Sichtlich verwirrt befragt Conan seine Mutter. Diese bestätigt, dass eine solche Person in dem Roman vorkam und umgebracht wurde. Ein weiteres Fragment kommt ihm in den Sinn, dass das Superhirn nicht wusste, dass seine Schlussfolgerungen ihm selbst den Tod bringen würden. Conan ist verunsichert. Yukiko versucht ihn zu beruhigen, indem sie ihm erklärt, dass die Person im Roman mit dem Täter Katz und Maus spielte und keine Beweise gegen ihn vorbringen konnte. Dies würde auf Conan nicht zutreffen. Jedoch gibt dieser zu, dass er ebenfalls keine Beweise hat. Conan ist sich allerdings sicher, dass sich ein Beweis im Gepäck des Täters finden lässt. Yukiko weiß auch schon, wie Conan an diesen gelangen kann: Indem sie sich an Yusakus Roman hält.

Sie behauptet gegenüber dem Inspektor, etwas Verdächtiges vor Herr Asamas Kabine bemerkt zu haben. Es handele sich um ein längliches Gepäckstück. Sie wisse jedoch nicht mehr genau, was es war. In Sapporo würde sie sich deshalb gerne das Gepäck genauer ansehen. Dort ausgestiegen, benimmt sich Yukiko auffällig, während Conan sie beobachten soll. Ran ruft Conan, dieser behauptet jedoch, dass er etwas wichtiges im Zug vergessen habe. Die anderen sollen deshalb am Ausgang des Bahnhofs auf ihn warten.

Conan findet Yukiko wieder, diese befindet sich nun allerdings auf der anderen Seite des Bahnsteigs. Er erkennt den Täter hinter ihr, durch einen vorbeifahrenden Zug kann sie seine Schreie jedoch nicht hören. Yukiko sieht ihn nun durch die Zugfenster. Conan rennt zu ihr, während Yusakus Worte erneut in ihm aufblitzen. Nämlich, dass der Mörder sich lautlos an das Superhirn mit der Brille heranschlich und dem hilflosen Opfer an der Bahnsteigkante einen Stoß versetzte, sodass dieser umkam. Yusaku hält den Mörder jedoch im letzten Moment auf, indem er dessen Hand festhält.

Yusaku hält Herr Kaetsu auf
Der Verlauf der Angelschnüre

Yukiko ist über das Auftreten ihres Mannes erstaunt. Dieser erwidert jedoch, dass seine Anwesenheit ganz natürlich sei, da er den Roman verfasst habe. Yusaku entlarvt nun Herr Kaetsu als Täter. Dieser bestreitet zunächst die Tat. Da die Morde jedoch nach Yusakus Roman verübt wurden, ist es ihm ein leichtes, den Tathergang lückenlos widerzugeben. Herr Kaetsu schlug Herrn Asama in dessen Kabine nieder. Dann band er eine Angelschnur um dessen Gürtelschlaufe und ließ ihn aus dem vorher eingeschlagenen Zugfenster hängen. Beide Enden der Angelschnur zog Herr Kaetsu bis in seine Kabine. Ein Ende band er an einem Gegenstand fest, das andere an der Angelrolle. Nachdem er Herrn Izumo im Speisewagen erschoss, rannte er verkleidet in Herrn Asamas Kabine und schoss vermeintlich das Fenster ein. Er gab nun zwei Schüsse auf die Zeugen ab. Während diese in Deckung gingen, rannte Herr Kaetsu um die Ecke und zerschnitt das an dem Gegenstand befestigte Schnurende. So rollte sich die Schnur auf und Herr Asamas Leiche fiel in den Tunnel.

Herr Kaetsu widerspricht, da Kogoro bestätigen kann, dass sich die Kabinentür schloss. Yusaku erklärt nun, dass er lediglich ein Ende einer weiteren Angelschnur mit Klebeband an der Tür befestigen, dass andere Ende der Angelschnur durch das Metallschloss ziehen und an der später durchgeschnittenen Angelschnur, an der Herr Asama hang, befestigen müsse. Durch das Gewicht der Leiche wird auch diese Konstruktion abgerissen und die Kabinentür schließt sich. Als Beweis dient das Klebeband an der Gürtelschlaufe des Toten. Als Herr Kaetsu nun erwidert, dass auch jemand anderes diese Tat hätte begehen können, stöbert Conan in dessen Tasche und findet so die Verkleidung des Täters. Dies sei laut Yusaku der Schwachpunkt dieser Vorgehensweise: Der Täter kann seine Verkleidung nicht beseitigen. Sobald diese gefunden wird, hat der Täter ein großes Problem.

Herr Kaetsu gesteht und meint, er wollte zu perfekt sein, da er alles wie in dem Manuskript seines Lieblingsautors durchführte. Yusaku erkennt nun auch das Motiv: Die Rache für das zweite Bandenmitglied. Diese Frau, die durch Drogen starb, war Herr Kaetsus Freundin. Herr Izumo wurde ermordet, da dieser in seiner Vergangenheit Drogendealer war. Herr Asama musste sterben, da er als Anführer der Dreierbande Herr Kaetsus Freundin mit den Drogen in Berührung brachte. Dank den Parallelen zu dem gestohlenen Manuskript, beschloss Herr Kaetsu nach diesem vorzugehen.

Als Yusaku sich nun vorstellt, ist Herr Kaetsu sichtlich überrascht. Yusaku rät Herrn Kaetsu dazu, sich zu stellen. Er solle ihm diese Ehre erweisen, denn auch der Mörder in seinem Roman hätte seine Taten letztendlich bereut und sich gestellt.

Hint für Episode 156:
Fitnessrad


Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Hokutosei-Express
  • Bahnsteig