Episode 1004

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, diese Episode wurde in Deutschland noch nicht gezeigt!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden, jedoch durch die Manga-Veröffentlichung hierzulande bekannt. Überlege dir bitte gut, ob du dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
1003 36-masu no Pāfekuto Gēmu (Zenpen)Episodenliste — 1005 36-masu no Pāfekuto Gēmu (Kōhen)
Perfect Game in 36 Quadraten (Teil 2)
Episode 1004.png
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 97: Kapitel 1027, 1028, 1029, 1030 & 1031
Fall Fall 296
Japan
Episodennummer Episode 1004
Titel 36マスの完全犯罪(中編)
Titel in Rōmaji 36-masu no Pāfekuto Gēmu (Chūhen)
Übersetzter Titel Perfect Game in 36 Quadraten (Teil 2)
Erstausstrahlung 1. Mai 2021
(Quote: 7,3 %)
Opening & Ending Opening 53 & Ending 63
Next Hint 9

36-masu no Pāfekuto Gēmu (Chūhen) ist die 1004. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Perfect Game in 36 Quadraten (Teil 2).

Handlung[Bearbeiten]

Morofushi entdeckt Bourbon

Die Anwesenden finden den toten Kohei Wada auf der öffentlichen Toilette. Kogoro stellt sofort fest, dass der Mann ermordet wurde und wird von Kanenori Wakita als berühmter Privatdetektiv vorgestellt. Kogoros Gruppe erzählt erneut von dem Grund ihres Besuchs: Kogoro erhielt einen Brief von einer Person namens Taisei Nichihara, der ihn darum bat, den Selbstmord eines Freundes aufzuklären, an dem der Auftraggeber Zweifel hat. Hierfür soll Kogoro den bisher ungelösten Code lösen. Als Verdächtige kommen nur die vier verbliebenen Klassenkameraden der Toten in Frage. Für weitere Hilfe ruft die Gruppe erneut bei Kommissar Yamato an. In Anwesenheit von Yui Uehara und Kommissar Takaaki Morofushi berichtet Kogoro von der Situation: Eine Armbrust wurde so präpariert, dass sie einen Schuss auslöst, sobald jemand die Tür zur Toilettenkabine öffnet. Um die Ermittlungen nicht bis zum Morgen warten zu lassen, schickt Kogoro den drei Polizisten ein Video vom Tatort.

Ein Team wird ausgelost

Beim Anblick des Videos ist sich Kommissar Morofushi sicher, dass der Täter die ausgeloste Raumaufteilung nutzte, um Herrn Wada zu töten. Zudem bemerkt er auf dem Video Bourbon bei der Leiche und glaubt, ihn zu kennen. Wenig später fasst Bourbon zusammen, dass der Täter alle in der Kirche versammelte, um sich für den mutmaßlichen Selbstmord von Herrn Nichihara zu rächen. Dabei tauschen die vier ehemaligen Klassenkameraden kryptische Botschaften aus, auf die aber keiner näher eingeht. Da die Identität des Täters noch ungewiss ist, bitten Kogoro und Bourbon, dass sich ab sofort nur noch in Paaren bewegt wird. Diese bilden sich aus Herrn Fujide und Frau Kora, Herrn Nishino und Herrn Kawasaki, sowie Conan und Bourbon und Kogoro und Wakita. Conan und Bourbon beschließen erneut zu den Toiletten zu gehen und tauschen dabei erste Indizien aus. Bourbon stellt die Vermutung auf, weil die Raumaufteilung ausgelost wurde, dass der Täter zufällig mordet oder noch weitere Fallen gestellt hat. Conan zweifelt an der Theorie, da Herr Wada die größte Person war und trotzdem in den Kopf getroffen wurde. Eine kleine Person, wie Frau Kora, hätte der Pfeil verfehlt.

Conan wechselt das Thema und fragt Bourbon, ob er eine Person namens Rum kennt. Bourbon gibt keine konkrete Antwort, aber erzählt ihm, dass Rum eine ungeduldige Person ist. Zurück in der Kapelle wärmen sich die restlichen Anwesenden vor einem Lagerfeuer. Sie bezweifeln, dass die Polizei bei den Witterungsverhältnissen am nächsten Tag kommen wird. Zudem gehen ihnen die Vorräte zu Neige. Plötzlich vernehmen sie das Geräusch von zerbrechendem Glas, das womöglich aus dem Nebengebäude stammt. Herr Nishino schlägt vor, eine Zweiergruppe loszuschicken, was Wakita und Kogoro zunächst ablehnen, bis die Geräusche lauter werden. Mithilfe von Frau Koras Bonbonpackungen losen sie erneut aus. Die Wahl trifft auf Herrn Nishino selbst und Herrn Kawasaki. Wenig später kehren Bourbon und Conan zur Gruppe zurück und erfahren von den Umständen. Plötzlich kehrt auch Herr Nishino völlig außer Atem zurück. Er behauptet, jemand hätte seinem Partner eine Nachricht geschrieben, woraufhin dieser sich komisch verhielt und allein in Richtung der Toiletten lief.

Kawasaki wird gefunden
Bourbon und Conan entdecken Honig

Zur gleichen Zeit trinkt Herr Kawasaki aus seiner Wasserflasche und bricht anschließend zusammen. Kogoro, Bourbon und Conan finden den sterbenden Kawasaki auf einem Gang, können ihm aber nicht mehr helfen. Bourbon nimmt den Geruch von Zyankali wahr. Mithilfe einer Münze kann Wakita jedoch keine Redoxreaktion beim Wasser feststellen. Am Boden finden sie einen weiteren Code. Conan schlussfolgert, dass die Mordserie damit noch nicht beendet ist. Kogoro versucht erneut Kommissar Yamato zu erreichen, hat aber mittlerweile keinen Empfang mehr. Bourbon äußert die Vermutung, dass Herr Kawasaki dazu gezwungen wurde, das Gift einzunehmen. Obwohl das Opfer sonst sehr vorsichtig war, hat er sein Wasser bedenkenlos getrunken, weil er zur Schulzeit einmal dehydriert zusammengebrochen ist. Als Conan die Leiche begutachtet, ist er der Ansicht, dass ihm das Wasser nicht gewaltsam eingeflößt wurde, weil es keine Wasserspuren am Mund- oder Halsbereich gab.

Hiromitsu stellte Morofushi Bourbon vor

Bourbon glaubt einen Trick dahinter, woraufhin sich Wakita an die Aussage von Herrn Nishino erinnert, der von einer E-Mail redete. Dieser bestätigt das und ergänzt, dass er selbst die E-Mail nicht sehen konnte, da Herr Kawasaki weglief. Die Gruppe sieht sich daher Kawasakis Handy an und findet die besagte Nachricht: „Dieses Geheimnis sollten wir eigentlich mit ins Grab nehmen, du Verräter!“ Die Verdächtigen geben an, nichts von dem Geheimnis zu wissen. Als nächsten Schritt vergleicht Kogoro die E-Mail-Adressen der Anwesenden mit der gesendeten Nachricht. Es stimmt aber keine überein, jedoch sind eine weitere E-Mail-Adresse oder ein Zweithandy nicht ausgeschlossen. Um im Fall weiter zu kommen, ist Conan der Ansicht, dass sie endlich die verschiedenen Codes lösen müssen. Wakita fragt die Verdächtigen daraufhin nach weiteren Gemeinsamkeiten mit den Opfern, außer die Schulzeit. Herr Nishino antwortet, dass die Opfer Herr Wada und Kawasaki gemeinsam mit Herrn Fujide auf einer Eliteuniversität waren.

Conan und Bourbon untersuchen erneut Kawasakis Handy und finden in den Rillen Spuren von Honig. Wakita merkt daher an, dass die beiden sich sehr gut verstehen und Conan sehr aufmerksam ist für sein Alter. Derweil können die Kommissare aus Nagano noch keine Erfolge bei den Räumungsarbeiten verbuchen. Kommissar Morofushi erinnert sich inzwischen, dass er Bourbon kennenlernte, als dieser seinen Bruder Hiromitsu zu einem Treffen im Café begleitete. Hiromitsu stellte Bourbon damals mit seinem richtigen Namen Rei Furuya vor. Morofushi entdeckt die Verbindung zum Wort „Zero“ und glaubt, dass Bourbon ihm das zerstörte Handy seines Bruder schickte. Plötzlich erhält Kommissar Yamato ein Anruf von seinem ehemaligen Vorgesetzten Hyoe Kuroda, der nun Hauptkommissar in Tokio ist. Er bittet ihn sofort, mit Kommissar Morofushi sprechen zu dürfen.


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 1004 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände