Episode 279

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
278 Der Mann aus Chicago (2)Episodenliste — 280 Grusellegende von einer Winternacht (1)
Das schwankende Restaurant
Episode 279.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 94
Japan
Episodennummer Episode 260
Titel 揺れるレストラン
Titel in Rōmaji Yureru resutoran
Übersetzter Titel Das schwankende Restaurant
Erstausstrahlung 3. Dezember 2001
(Quote: 17,3 %)
Opening & Ending Opening 10 & Ending 13
Next Hint Fußabdruck
Deutschland
Episodennummer Episode 279
Episodentitel Das schwankende Restaurant
Erstausstrahlung 10. April 2006
Opening & Ending Opening 10

Das schwankende Restaurant ist die 279. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 260.

Achtung.png Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Handlung[Bearbeiten]

Die Moris und Conan bestellen etwas zu Essen

Conan, Ran und Kogoro sind auf dem Weg zum Restaurant Karantei. Dabei kommen sie an einer lauten Baustelle vorbei. Dort angekommen werden sie vom Besitzer Shigeru Hanaoka freundlich in Empfang genommen. Im Restaurant wird Herr Hanaoka gleich von seiner Frau Reiko Hanaoka angesprochen. Sie möchte wissen, wo er die ganze Zeit war. Herr Hanaoka erzählt ihr daraufhin, dass er Zigaretten geholt habe und nun Gäste mitbringt. Anschließend führt Frau Hanaoka die Moris und Conan zu ihren Tisch. Dort werden sie kurze Zeit später von der Kellnerin Saki Yoshizawa bedient. Als sie den drei Gästen Wasser bringen will, verschüttet sie es auf Kogoros Anzug und entschuldigt sich sofort.

Das Bild zeigt Herr Hanaoka mit einem Schwertfisch

Danach kommt der Koch Minoru Wada, um den Moris und Conan zu erklären, dass es aufgrund der Bauarbeiten, immer wieder zu Erschütterungen kommt und Saki deswegen nichts dafür kann. Aufgrund dieser Erschütterungen muss das Hotel heute bereits um 22:00 Uhr schließen. Während Herr Hanaoka kocht, möchte Kogoro wissen, ob er morgen wieder Schwertfischangeln geht. Das bestätigt Herr Hanaoka und seine Frau erzählt, dass sie dann Zeit für sich hat. Herr Hanaoka ist allerdings anderer Ansicht, denn er denkt, dass ihn seine Frau betrügt. Daraufhin bricht ein Streit zwischen beiden aus, bis Conan Herr Hanaoka auf das Bild an der Wand anspricht, auf dem er mit einem Schwertfisch zu sehen ist. Herr Hanaoka erzählt, dass dieses Bild und auch die anderen, welche an der Wand hängen, von einem Fotografen gemacht wurden. Unter den zahlreichen Bildern fällt Conan eines besonders auf, da der Fisch verschwommen, aber Herr Hanaoka klar zu erkennen ist. Frau Hanaoka erklärt daraufhin, dass der Fischer immer in den Mittelpunkt gestellt werden soll und nicht der Fisch, das weiß sie, da sie selbst einmal Fotografin werden wollte. Außerdem fällt Conan die Zahl „1“ in der linken unteren Ecke des Bildes auf.

Etwas später gehen Ran und Conan in eine Videothek. Dabei treffen sie auf Saki, die ebenfalls etwas ausleihen möchte. Sie kommen ins Gespräch und reden über Rans Vater, welcher gerne abends noch in Bars geht und sich betrinkt. Von Saki erfährt Ran, dass sie keinen Vater mehr hat. Währenddessen ist Kogoro auf der Suche nach einer offenen Bar. Er kommt am Restaurant Karantei vorbei und sieht, wie Herr Hanaoka etwas im Dunkeln vorbereitet. Kogoro denkt sich dabei nichts Besonderes und vermutet, dass sich Herr Hanaoka auf den Angelausflug für morgen vorbereitet. Plötzlich kommt Herr Wada aus der nahegelegenen Baustelle herausgerannt, springt in sein Auto und fährt weg. Das wundert Kogoro und daraufhin bekommt er einen Anruf von seinem Kollegen. Er soll sich mit ihm in einer Bar in der Nähe treffen, damit sie etwas Trinken können. Währenddessen beschließen Conan und Ran, Saki nach Hause zu begleiten, da es schon spät und dunkel ist. Als Conan und Ran am nächsten Morgen den noch angeschlagenen Kogoro aus der Bar holen, kommen sie mit ihm am Restaurant Karantei vorbei. Dort beobachten sie, wie Frau Hanaoka und Koichi Yamamoto, der beste Freund von Herr Hanaoka, in das Restaurant rennen. Als sie ebenfalls hineingehen, finden sie Herr Hanaoka tot am Boden liegend vor. Neben der Leiche liegt eine Vase, welche vermutlich durch eine Erschütterung von der Treppe auf Herr Hanaoka gefallen ist. Von Herr Yamamoto erfährt Kogoro, dass er und Herr Hanaoka heute nach Hachijo zum Schwertfischangeln fahren wollten, doch da er nicht zu Hause war, entschloss er sich mit Frau Hanaoka ins Restaurant zu fahren.

In der Mütze ist ein gerader Strich aus Blut

Conan sieht sich währenddessen die Mütze von Herr Hanaoka an und erkennt einen geraden Blutstrich in der Innenseite. Außerdem bemerkt er, dass die Blumen in der kaputten Vase verwelkter aussehen als die anderen im Restaurant. Zudem findet Conan eine weiße pulverartige Substanz am Boden und Kogoro vermutet, dass diese von der Decke stammt. An einem Balken an der Decke erkennt Kogoro einen dünnen Riss und den gleichen Kratzer findet er auch an der Fensterbank. Zudem ist das Fenster offen und die Baustelle liegt genau dahinter. Daraus schließt Kogoro, dass es sich um Mord handeln muss. Etwas später treffen auch Kommissar Megure und Takagi ein, um den Tatort zu untersuchen. Saki und Herr Wada tauchen ebenfalls auf und schauen schockiert auf die Leichenmarkierung von Herr Hanaoka. Von Megure und Kogoro erfahren sie, dass die ersten Tatortuntersuchungen einen Unfall ausschließen und jemand Herr Hanaoka mit der Vase erschlagen hat. Zudem ist Herr Hanaoka laut Autopsiebericht zwischen 23:00 Uhr und 1:00 Uhr gestorben. Da die Bauarbeiten aufgrund eines Maschinenschadens am gestrigen Tag um 22:30 Uhr abgebrochen wurden, kann die Vase nicht aufgrund einer Erschütterung heruntergefallen sein.

Eine umwickelte Gabel

Kogoro zeigt eine Gabel, welche mit einer Angelschnur umwickelt ist. Diese Gabel wurde auf der Baustelle gefunden und die Schnur war mit einem Balken im Restaurant verbunden. Nach Kogoros Vermutung wurde am anderen Ende der Schnur die Vase angebracht, dann wurde diese genau über Herr Hanaoka platziert und im richtigen Augenblick fallen gelassen. Des Weiteren hat Takagi in der Tiefkühltruhe einige Blütenblätter sowie Doraden gefunden. Kogoro erzählt, wie der Täter mit der Vase und mit der Angelschnur umwickelten Gabel vorgegangen ist. Er steckte die Gabel mit der Angelschnur in die Vase und legte sie dann in die Tiefkühltruhe. Danach tauschte er die gefrorene Vase mit einer ungefrorenen, unter dem Vorwand das Blumenwasser auszuwechseln, aus und platzierte die gefrorene Vase über Herr Hanaokas Kopf, welcher gerade dabei war, seinen Angelausflug vorzubereiten. Nun verband der Täter die Schnur am Balken mit der der Vase. Die Schnur des Balken führte zu einem Stahlträger auf der Baustelle. Der Täter musste nur noch den Stahlträger so verschieben, dass die Vase in der richtigen Position war. Als das Eis im Blumentopf schmolz, fiel die Vase herunter und erschlug Herr Hanaoka. Schlussendlich konfrontiert Kogoro Frau Hanaoka, da sie die Blumen immer gießt.

Ein Bild mit Frau Hanoka und Herr Wada

Kogoro überreicht Megure einen Umschlag, welcher ein Bild beinhaltet, auf dem Frau Hanaoka und Herr Wada abgebildet sind. Herr Hanaoka hatte einen Privatdetektiv beauftragt, seine Frau bei ihren freizeitlichen Aktivitäten zu beobachten. Kogoro erzählt von seiner gestrigen Beobachtung und konfrontiert Herr Wada damit, dass er gestern spät in der Nacht aus der Baustelle gelaufen kam. Deshalb verdächtigt Kogoro ihn als Komplizen von Frau Hanaoka und dass er den Flaschenzug vorbereitet hat. Herr Wada gibt alles zu und Kogoro stellt sich erfreut mit seinem Fuß auf einen Stuhl. Conan erkennt sofort einen Kratzer auf dem Stuhl, welcher gestern noch nicht da war und auf der Vase ist ebenfalls ein Kratzer zu erkennen. Kurz darauf bekommt Megure vom Gerichtsmediziner telefonisch den Hinweis, dass sich am Hinterkopf des Opfers Schuppen einer Dorade befinden. Conan begreift nun, wie der Täter wirklich vorgegangen ist und betäubt Kogoro mithilfe seines Narkosechronometer. Er erzählt von der Unschuld der beiden und dass sie lediglich die Falle aufgebaut haben. Herr Hanaoka war aber bereits tot, als die Vase herunterfiel. Der Täter machte sich das geplante Mordkomplott von Frau Hanaoka und Herr Wada zu Nutze.

Beim Versuch den Handschuh abzuziehen gerät Lippenstift darauf

Da dem Täter der Mordversuch mit der Vase zu unsicher war, schlich er sich an Herr Hanaoka heran und erschlug ihn mit einer gefrorenen Dorade. Danach legte der Täter die Dorade ins Gefrierfach zurück und musste schnell an einen bestimmten Ort zurückkehren, wobei er aber den rechten Gummihandschuh nicht abbekam. Die Mörderin ist Saki, die in die Videothek lief, wo Conan den Handschuh an ihrer Hand bemerkte. Conan überreicht den Handschuh Megure und dieser erkennt Lippenstift an einem der Finger des Handschuhs. Denselben Lippenstift trug Saki gestern auch. Da Conan und Ran auf sie warteten, musste sie den Handschuh loswerden. Dabei zog sie mit ihren Zähnen an den Handschuh, wobei etwas Lippenstift auf den Handschuh haften blieb. Saki gesteht die Tat und nennt ihr Motiv. Als Herr Hanaoka noch in Hachijo lebte, verliebte er sich in ihre Mutter Eiko Urimura. Er gab ihr das Versprechen, sie zu heiraten, verschwand dann aber zum Studieren auf das Festland. Eiko war von ihm schwanger und brachte später Saki zur Welt. Herr Hanaoka ließ sich nie wieder bei ihr blicken. Ein paar Jahre später starb Eiko. Conan erwähnt das Bild an der Wand, auf dem der Fisch verschwommen und Herr Hanaoka klar zu erkennen ist. Dieses Bild hatte Eiko gemacht und da er sie sehr mochte und sie nicht vergessen konnte, hing Herr Hanaoka das Bild an die Wand. Hinter dem Bild befinden sich die Initialen von Eiko. Conan kann ihr nicht erklären, warum sich Herr Hanaoka bei Eiko nie gemeldet hatte, belehrt Saki aber, dass sie ihre Situation mit dem Mord an Herr Hanaoka, nicht verbessert hat.


Hint für Episode 280:
Fußabdruck


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 279 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Baustelle
  • Restaurant Karantei