Episode 341

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

340 Toire ni kakushita himitsu (Zenpen)Episodenliste342 Hausutenbosu no hanayome
Episode 341
Episode 341.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 41 & 42: Kapitel 423, 424 & 425
Fall Fall 123
Japan
Episodennummer Episode 341
Episodentitel トイレに隠した秘密(後編)
Übersetzter Titel Das in einer Toilette versteckte Geheimnis (Teil 2)
Erstausstrahlung 10. November 2003
(Quote: 13,1%)
Remastered 1. Juni 2013
(Quote: 8,2%)
Opening / Ending Opening 13 / Ending 18
Next Hint Verlobungsring

Toireni kakushita himitsu (Kôhen) ist die 341. japanische Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Das in einer Toilette versteckte Geheimnis (Teil 2).

Handlung[Bearbeiten]

Megure befragt die Verdächtigen

In Dejimas Design Büro ist der Präsident der Firma, Herr Sohei Dejima, vergiftet worden. Kommissar Megure und sein Team untersuchen den Fall. Auch Conan, der Professor und Ai sind zufällig vor Ort, da Herr Dejima ein ehemaliger Schulkamerad von Haibaras Vater gewesen ist. Bei der Befragung der drei Verdächtigen, Herr Ukihiko Zaitsu, Herr Tetsuo Imai und Herr Isamu Natsuhori, erfahren die Beamten, dass bereits im Vorfeld zu dem Mord zweimal in das Design-Büro eingebrochen worden war. Merkwürdigerweise ist damals jedoch nichts gestohlen worden. Conan vermutet daher, dass die Einbrüche auf das Konto der Männer in Schwarz geht. Beim ersten Mal, um Abhörgeräte in der Firma zu installieren, beim zweiten Mal, um sie wieder abzumontieren.

Im Laufe der Befragung erinnern sich die Designer, dass Herr Dejima öfter behauptet hat, eines seiner Designs sei gestohlen worden. Auch an diesem Morgen hätte er einen solchen Verdacht gehabt und sei zu einer konkurrierenden Firma gegangen, um seinem Ärger Luft zu machen. Inspektor Takagi hegt daraufhin den Verdacht, das Opfer könnte in der besagten Firma auf irgendeine Art und Weise vergiftet worden sein. Herr Imai merkt an, dass in Zusammenhang mit den Einbrüchen noch ein weiteres merkwürdiges Ereignis aufgetreten ist. Einige lang verloren geglaubte Arbeitsutensilien der Designer sind mit einem Mal wieder aufgetaucht. Seine Kollegen pflichten ihm bei, auch wenn sich nicht mehr ganz sicher sind, ob die Gegenstände kurz vor oder erst nach den Einbrüchen aufgetaucht waren. Der Präsident habe aber seitdem seine Mitarbeiter vermehrt dazu ermahnt, Wasser zu sparen. Weder die Designer noch die Beamten können jedoch eine logische Verbindung zwischen diesen beiden Ereignissen sehen. Conan aber wird mit dieser Bemerkung so einiges klar. Den Gedanken, die Männer in Schwarz könnten sogar hinter dem Mord an dem Firmen-Präsidenten stecken, verwirft er daher wieder. Der Mörder muss einer der drei Angestellten sein. Zudem ist er sich absolut sicher, dass das, was Haibaras Schwester bei ihrem zweiten Besuch in der Firma auf der Toilette versteckt hat, noch immer dort ist.

Herr Dejima fasst die vergiftete Klorolle zum Wechseln an

Inspektor Takagi schlägt dem Kommissar vor, dass sie sich einmal die konkurrierende Design-Firma genauer anschauen gehen. Conan benutzt daher schnell seinen Stimmenverzerrer und rekapituliert als Professor Agasa den Fall. Er behauptet, dass Herr Dejima auf der Toilette dieses Design-Büros, durch einen seiner Mitarbeiter vergiftet worden ist. Kommissar Megure ist skeptisch, da keine Giftspuren in der Toilette gefunden worden sind. Der Professor erklärt, dass es einen Gegenstand gibt, den man aus dem Bad entfernt, wenn dieser ausgedient hat. Dem Inspektor wird die Situation sofort klar; es handelt sich bei dem gesuchten Gegenstand um eine leere Rolle Toilettenpapier. An der neuen Rolle waren keine Spuren mehr vorhanden, da die ersten Schichten von Herrn Dejima benutzt und damit entsorgt worden sind. Kommissar Megure bleibt aber weiterhin skeptisch, denn am Opfer wurden nur an der linken Hand Spuren des Gifts gefunden. Wenn das Opfer die vergiftete Rolle mit aus dem Bad genommen hat, um sie zu entsorgen, warum hat er sie, als Rechtshänder nicht auch in der rechten Hand getragen? Auch hier weiß sein Inspektor die Antwort sofort. Die rechte Hand hat Herr Dejima natürlich gebraucht, um die Tür der Toilette zu öffnen. Der Professor schlägt vor, einfach einen kleinen Test zu machen...

Das Giftpäckchen wird gefunden

Noch ungelöst bleibt aber das Problem, wie der Täter dafür sorgen konnte, dass Herr Dejima auf die Toilette geht und direkt im Anschluss etwas isst. Professor Agasa vermutet, dass der Täter es bereits mehrere Male versucht hat. Der Kaffee, den Herr Imai für seinen Chef kocht, habe immer etwas von der Medizin enthalten, die Herr Dejima wegen seines Hämoridenproblems einnehmen sollte. Dieser bekam daher regelmäßig Bauchschmerzen, wie auch kurz vor dem Mord. Herr Zaitsu ist über die Anschuldigung erschrocken. Er hatte ja die Toilette nach Herrn Imai benutzt. Wie konnte dieser also sicherstellen, dass nicht er anstelle des Chefs das Toilettenpapier austauscht? Der Professor erklärt ihm, dass er es an der Dauer der Wasserspülung abgeschätzt hat. Die Anweisung des Firmen-Chefs, Wasser zu sparen, habe ihn auf die Idee gebracht. Als kurze Zeit später sowohl die vergiftete Rolle als auch ein Beutelchen mit dem Gift selbst gefunden werden, gibt Herr Imai die Tat schließlich zu.

Ai hört sich die Kassetten ihrer Schwester an

Der Gedanke, Herrn Dejima zu töten, sei ihm schon vor über zwanzig Jahren gekommen. Damals wollte er sich selbstständig machen. Herr Dejima aber habe dafür gesorgt, dass er keinen einzigen Auftrag bekam. Letztendlich musste er Herr Dejima darum bitten, wieder in dessen Firma angestellt zu werden. Damals ist es die kleine Akemi, mit ihrem ehrlichen und offenen Lächeln, gewesen, die ihn von seinen Mordgedanken abgebracht hatte. Als er vor einigen Wochen erneut mit seinem Chef über eine Selbständigkeit gesprochen hatte, ist er von diesem nur ausgelacht worden. Als wollte sie ihn vor dem Unrecht bewahren, tauchte erneut die junge Akemi auf. Aber ihr Lächeln hatte dieses Mal einfach nicht ausgereicht, ihn von den Mordgedanken zu befreien.

Der Professor, Conan und Haibara machen sich wieder auf den Heimweg. Haibara weiß, dass Conan die Sachen, die ihre Schwester in der Toilette versteckt hatte, gefunden hat. Daraufhin erklärt ihr dieser Akemis Versteck. Als kleines Mädchen hatte sie es benutzt, um die Utensilien der Designer zu verstecken. Bei ihrem zweiten Besuch hat sie dann die Sachen ausgetauscht. Daher waren auch die verloren geglaubten Utensilien der Designer auf wundersame Weise wieder aufgetaucht. Die Szene wechselt zum Internationalen Flughafen Narita. Vermouth, die ihre Aufgabe in Japan erledigt zu haben scheint, überträgt die noch anstehenden 'Säuberungsarbeiten' einer Person namens Calvados.


Hint für Episode 342:
Verlobungsring

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Professor Miyano hat, gemeinsam mit seiner Familie, das Dejima Design Büro einmal in Abwesenheit des Firmenchefs besucht. Damals haben die drei Designer auch dessen Frau Elena Miyano und die fünfjährige Akemi kennen gelernt.
  • Akemi Miyano besucht, knapp zwanzig Jahre später, das Design-Büro erneut und versteckt dort zwanzig Kassetten für ihre Schwester Shiho. Sie wird jedoch getötet, bevor sie gemeinsam mit ihrer Schwester das Büro erneut aufsuchen kann. Daher findet Conan die Tapes, als er, bei der Lösung des Mordes an Herrn Dejima, mit dem Professor für eine Demonstration des Tathergangs auf der Toilette verschwindet.
  • Unter den Bändern findet sich eine Aufnahme von Haibaras Mutter, die ihrer Tochter auf diesem Wege zum 11. Geburtstag gratulieren wollte.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Dejima Design Büro