Episode 385

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Bild aus Episode 580 Hinweis: Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
384 Tāgetto wa Mōri KogorōEpisodenliste386 Sutoradibariusu no fukyōwaon (Kansōkyoku)
Episode 385
Episode 385.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 46: Kapitel 470 & 471
Fall Fall 136
Japan
Episodennummer Episode 385
Episodentitel ストラディバリウスの不協和音(前奏曲)
Übersetzter Titel Die Dissonanz der Stradivari (Präludium)
Erstausstrahlung 24. Jänner 2005
Opening / Ending Opening 14 / Ending 20
Next Hint Initialen

Sutoradibariusu no fukyōwaon (Zensōkyoku) ist die 385. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Die Dissonanz der Stradivari (Präludium).

Einleitung[Bearbeiten]

Conan sucht zusammen mit Professor Agasa im Internet nach möglichen Vorwahlen für die E-Mail Adresse des Bosses. Bei einigen vorherigen Fällen hörte Conan in Tottori dieselben Tastentöne wie bei der Adresse und ist sich daher sicher, dass der Boss der Organisation seinen Standort in Tottori hat.[1] [2] Nach wenigen Minuten des Suchens ist sich Conan sicher, dass die Nummer mit #0858 anfangen muss. Während Conan und Agasa weiter nach der vollständigen Nummer suchen, werden sie von Ai belauscht.

Handlung[Bearbeiten]

Die Villa der Shitaras

Wieder zurück in der Detektei fragt Conan Ran nach der Melodie der E-Mail Adresse, aber auch Ran weiß Conan nicht zu helfen. Um nicht weiter gestört zu werden, erzählt Kogoro den beiden, dass seine Auftraggeberin aus einer Musiker Familie kommt. Kogoro willigt deswegen ein, dass Ran und Conan mitkommen dürfen. Wenig später erreichen sie das große Anwesen der Familie Shitara und werden sofort am Eingang von der Hausverwalterin Benio Tsumagari (54) begrüßt. Sie werden von ihr in den Annex begleitet, wo Hasuki Shitara (23), die Auftraggeberin, mit einem alten Familienerbstück ihren Auftritt probt. Am Abend soll diese nämlich auf dem Geburtstag ihres Großvaters auf der Stradivari ein Musikstück spielen. Als sie das Zimmer betreten, werden sie freundlich von Hasuki begrüßt. Kurz darauf betritt auch ihr Großonkel Genzaburo Shitara (60) den Raum und heißt die Moris herzlich Willkommen, doch kurz darauf verlässt er wieder das Zimmer, um sich Schlafen zu legen.

Als Conan die beiden nach dem absolutem Gehör fragt, von dem Kogoro Conan in der Detektei erzählt hat, erklärt Hasuki ihm, dass es ihr Onkel Kyosuke Haga (32) ist, welcher am Fenster des Zimmers sitzt. Conan spielt Kyosuke sofort die Töne vor, doch ehe er eine Antwort bekommt, möchte Hasuki wissen, wie ihr Spiel war, welches Kyosuke bis auf einen Ton sehr gut fand. Wenig später kommt Hasukis Großmutter Ayane in den Raum gestürmt, weil sie denkt, dass ihr toter Sohn Furuto, erneut auf der Stradivari gespielt hat. Als ihr Großvater Choichiro hereinkommt, der wegen seines Lungenkrebses eigentlich nicht das Bett verlassen darf, kümmert sich Hasuki um ihre Großeltern und bittet Kogoro, im Raum zu warten, bis sie wieder Zeit hat. Am Abend, als Hasuki sich mit Kogoro unterhält, betritt jemand Genzaburos Zimmer und zündet mit Hilfe von Zigaretten den kleinen Abstelltisch an.

Der Annex steht in Flammen

Hasuki zeigt den Moris die 300 Jahre alte Stradivari. Sie erklärt ihnen den Fluch, der von der Stradivari ausgehen soll. So erzählt sie von dem Einbruch vor 30 Jahren, wobei Kyosukes Vater schwer verletzt wurde. Erst nach 28 Jahren geschahen immer an Choichiros Geburtstag Unfälle, wo jeweils Familienmitglieder verstarben. Vor zwei Jahren der Tod von Genzaburos Frau Emi Shitara, und vor einem Jahr der Tod von Hasukis Vater Furuto. Hasuki bittet Kogoro, die letzeren Fälle zu untersuchen, da sie Angst hat, dass sie das nächste Opfer sein könnte. Als sich das Gespräch dem Ende zu widmet, bemerkt Conan vor dem Fenster helles Licht. Beim Blick aus dem Fenster stellt Kogoro fest, dass der Annex, in dem zuvor sich die Mitglieder der Familie befanden, in Flammen steht.

Kyosuke und Conan retten Ayane aus dem Feuer

Gemeinsam mit Kyosuke stürmen Hasuki und die Moris in das brennende Gebäude, um Genzaburo zu helfen. Durch das Feuer ist es ihnen nicht mehr möglich, in das Zimmer einzudringen. Auf einmal kommt der schwache Choichiro die Treppe hoch und berichtet den anderen, dass seine Frau Ayane noch auf ihrem Zimmer ist. Auch in dieses Zimmer einzudringen ist unmöglich, doch für Conan und Kyosuke steht der Entschluss fest: schnell kippen sie sich Eimer mit Wasser über den Kopf und rennen dann zurück in das Zimmer, wo die Frau ohnmächtig auf dem Sofa liegt. Kurz bevor Conan losrennt, bittet er Kogoro den Mietwagen unter dem Fenster zu parken. Während Kyosuke die alte Frau schultert, schießt Conan mit seinem Fußballgürtel das Fenster kaputt und kann dadurch mit Kyosuke und Ayane hinausspringen. Ihr Sturz wird von dem Mietwagen abgebremst, der danach allerdings eine riesige Delle im Dach hat. Wenig später trifft die Feuerwehr ein. Doch für Genzaburo kommt die Rettung zu spät, er verbrennt im Feuer.

Nachdem auch ein Krankenwagen das Anwesen erreicht, hat Ayane große Angst davor, in den Wagen einzusteigen. Ihr Mann erklärt den Ärzten die Angst vor Krankenwägen und bittet sie, Ayane im Haus zu untersuchen. Choichiro bedankt sich bei Conan und Kyosuke für die Rettung Ayanes. Hasuki erzählt den Moris danach von weiteren "Flüchen", die durch die Stradivari ausgelöst wurden, sowie mehrere Verletzung und Krankheiten der Familienmitglieder. Als Kogoro nach der Stradivari fragt, erklärt ihm Benio, dass sie die Stradivari wieder in ihr Zimmer verschlossen hat. Ein Feuerwehrmann erklärt den Anwesenden, dass der Auslöser des Brandes eine Zigarette war und nicht etwa Brandstiftung, wie angenommen wird. Kogoro macht sich kurz darauf eine schriftliche Übersicht von dem angeblichen Fluch der Stradivari. Kyosuke erzählt während des Aufschreibens, dass Choichiro wegen seines Lungenkrebses nur noch ein halbes Jahr zu leben hat, und deswegen wäre ihm das Vorspielen von Hasuki sehr wichtig. Als Kogoro beschließt, nach Hause zu fahren, fällt Conan auf, dass zwei unterschiedliche Zigaretten im Aschenbecher liegen. Er fragt die anderen, wem die anderen gehören. Hasuki ist sich sicher, dass die Zigaretten dem Verstorbenen Genzaburo gehören. Conan rennt in das verbrannte Gebäude und findet die Brandauslöser im Aschenbecher von Genzaburo. Von da an ist sich Conan sicher, dass die Unfallreihe in Wirklichkeit ein Serienmord ist. Er vermutet, dass Hasuki die nächste sein wird.

Hint für Episode 386:
Initialen

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Manga - Band 45 - Kapitel 465 ~ Conan hört, während Masaharu Motoyama eine Nummer eingibt, die E-Mail Adressen Vorwahl des Bosses.
  2. Manga - Band 46 - Kapitel 469 ~ Yamamura ruft seine Großmutter an, die in Tottori wohnt und dieselbe Vorwahl besitzt wie der Boss der Organisation.