Episode 412

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

411 Jinja torii bikkuri angō (Zenpen)Episodenliste413 Kanzen hanbun hanzai no nazo
Episode 412
Episode 412.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 48: Kapitel 491, 492 & 493
Fall Fall 141
Japan
Episodennummer Episode 412
Episodentitel 神社鳥居ビックリ暗号(後編)
Übersetzter Titel Ein überraschender Code um den Torii des Shinto Schreins (Teil 2)
Erstausstrahlung 29. August 2005
(Quote: 8,4%)
Opening / Ending Opening 15 / Ending 22
Next Hint 2 Becher

Jinja torii bikkuri angō (Kōhen) ist die 412. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Ein überraschender Code um den Torii des Shinto Schreins (Teil 2).

Einleitung[Bearbeiten]

Professor Agasa ist mit den Detective Boys in die Berge gefahren, wo ein Tag zuvor ein Fest stattgefunden hat. Zusammen mit Ai entwarf er ein Rätsel, das selbst Conan nicht schnell lösen kann. Sie bekamen eine Schriftrolle auf der Schieferdecker und Zelt stand. Nebenbei muss Conan Ran und Sonoko helfen, die zusammen schwimmen waren. Es ereignete sich ein Mord und Sonokos Tasche, in der ihr Handy mit Rans Foto war, auf dem ein Beweis war, wurde gestohlen.

Handlung[Bearbeiten]

Werden die anderen das Rätsel lösen können?

Mitsuhiko bekam den Zettel vom Professor, doch auch das scheint zunächst nichts zu helfen. Als sie zum Tempel schauen und Lichter entdecken, kombiniert Conan aus dem Lichterfest und den Laternen zusammen mit dem Schieferdecker das "Macht das Licht an" heißen könnte. Sie begeben sich zu dem Hotel zurück, da von dort Licht kam, und bemerken, dass es sich um ein Badehaus handelt. Genta wirft den Zettel hin, legt sich auf den Boden und will aufgeben. Er erinnert sich an die Worte des Professors, die besagen:"Legt euch hin und ihr seht die Dinge anders" und auch Ai lies zuvor eine ungewöhnliche Bemerkung fallen. Als sie beschließen, das Badehaus aufzusuchen, taucht Ai auf und sagt, dass es nichts bringt, dort reinzugehen, und sie die Lösung erst nennt, wenn auch der Letzte aufgegeben hat, doch Conan wüsste nicht warum.

Wieder bekommt er eine SMS, von Sonokos Handy. Ihm fällt ein, dass ihre Tasche gestohlen wurde. In der SMS steht, dass die Tasche gefunden wurde und er dem meist Angerufenen eine SMS geschrieben hat, um Name und Adresse von Conan zu bekommen. Dieser wundert sich nun, warum er nicht nach den Daten vom Taschenbesitzer fragt und warum eine SMS anstelle eines Anrufes kommt.

Rans Fall

Conan ruft mit seiner Fliege auf Rans Handy an und berichtet ihr von der angekommenen SMS. Doch da ihr Akku bald leer ist, muss sie auflegen, will sich aber melden, wenn sie zurück im Hotel ist. Conan fragt, ob sie der Polizei von der Nachricht erzählt habe, was diese bejaht. Nun hofft sowohl die Polizei als auch die Freunde von Herr Miyami, den Täter zu finden. Herr Kano ein Freund des Toten will die beiden zum Hotel begleiten. Frau Yanuma wird derzeit noch verhört und Herr Bito ist bereits im Hotel. Herr Kano wird nachdem er Ran und Sonoko ins Hotel gebracht hat, zurückkehren, um Frau Yanuma abzuholen, da das Verhör noch etwas dauert.

Professor Agasas Rätsel

Conan hat Angst um Ran
Conan wäre nun lieber mit zum Strand gefahren. Als Ayumi das hört, sagt sie, sie habe eine Qualle gesehen und weist auf ein Schild hin, welches auf dem Kopf steht. Nun weiß Conan, wie man auf die Lösung des Rätsels kommt. Als er den Zettel in die Hand nehmen will, fällt ihm Ran ein. Noch immer wollen Ayumi und die Jungen die Lösung hören und bitten Conan, aufzugeben. Dieser behauptet, er kenne die Lösung nicht und wolle noch einmal von vorne anfangen. Er nimmt den Zettel in die Hand und erläutert, was ihm an der Schrift auffällt. Nun nehmen sie den Hinweis von Professor Agasa dazu und legen sich auf den Boden, doch noch immer ist keine Lösung in Sicht. Professor Agasa glaubt, sie haben es fast, doch an Conans Grinsen sieht er, dass er die Lösung bereits kennt. Nun will sich Conan Ais Hinweis widmen. Direkt wollen sie ins Bad und sich waschen, doch Haibara sagt, dass es damit nichts zu tun hat. Ayumi kommt schließlich darauf, dass man irgendwann in den Spiegel schaut.
Ayumi versteht, was Conan meint
Mitsuhiko kommt auf die Idee, es horizontal und spiegelverkehrt zu lesen. Somit kommt er auf die Lösung "Der Torbogen des Shinto Schreins". Sofort laufen die Drei los, um den Schatz zu finden. Professor Agasa fragt Conan, ob es ihn nicht interessiere, was der Schatz ist, doch dieser erwidert, dass er diesen bereits kennt. Denn der Schatz ist der Schrein, der tief bis in die Nacht erleuchtet ist und da der Professor Saft an einen der Pfeile schmierte, haben sich viele Käfer dort angesammelt.
Giraffe sieht spiegelverkehrt aus wie Sauerstoff

Conan spricht seine Bewunderung an dem Professor aus, da es sicherlich nicht leicht ist, einen Code zu finden, welchen man beidseitig lesen kann. Doch die Idee ist von Ai. Professor Agasa wollte zunächst ein Rätsel mit Tiernamen machen und klebte sie an die Scheibe. Ai, die sich auf der anderen Seite befand, wies ihn auf ein Wort hin, das zu schwer ist für Kinder, denn sie las alles spiegelverkehrt. Als Conan sich dem bewusst wurde, stockt er mitten im Satz, denn ihm wird klar, dass Rans Code dasselbe Prinzip hat. Sofort greift er nach seinem Handy und versucht sie anzurufen.

Rans Fall

Als Ran Shinichis Anruf entgegen nimmt, befindet sie sich zusammen mit Sonoko im Auto von Herrn Kano, der sie zum Hotel bringen will. Er bittet sie, auszusteigen, denn liest man das "T e i u", wobei sich am t ein kleiner Strich befand, vertikal und spiegelverkehrt, erhält man den Namen des Mörders. Doch plötzlich ist Rans Akku leer. Sonoko fragt, was Shinichi wollte, doch Ran kann ihr nur sagen, dass sie aussteigen und irgendetwas vertikal und spiegelverkehrt lesen sollen.

Sonoko sieht die Nachricht

Conan erzählt Ai und dem Professor, die noch immer bei ihm stehen, die Kurzfassung, da sie das Telefonat mitbekommen haben. Doch warum hat das Opfer einen so schweren Code genommen, fragt sich der Professor. Conan jedoch weiß, dass es kein Code war. Das Opfer lag auf dem Boden und schrieb dann die Nachricht und Sonoko sah sie von außen. Nun versteht er auch, warum die seltsame SMS kam, der Täter wollte das Bild löschen. Direkt ruft er bei Sonoko auf dem Handy an, in der Hoffnung, dass der Täter dieses an sich hat.

Im Wagen erzählen Sonoko und Ran von Shinichi, dass er ein Detektiv ist und ein Bild von Ran auf seinem Handy hat. Als Herr Kano ein Messer zieht klingelt das Handy und die beiden bemerken, dass es Sonokos ist. Als sie ihn darauf ansprechen, gesteht er, die Tasche geklaut zu haben, um die Beweise an den Mord zu vertuschen.

Ran schlägt den Täter K.O.

Nach Längerem klingeln hebt einer ab und Conan schreit vor Sorge mit verstellter Stimme ins Telefon. Am anderen Ende ist Sonoko und berichtet, dass das Auto in einen Baum gefahren ist. Das Motiv von Herr Kano war, die Erpressung durch seinen Freund, da er den Studienplatz, nur durch Bestechung erlangte.

Die Heimfahrt

Auf der Heimfahrt durchsucht Conan sein Handy nach dem Bild von Ran. Mitsuhiko bemerkt das und erzählt ihm, dass das Bild bereits gelöscht ist. Sie baten Ai, das Bild zu löschen, was diese auch tat.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Conan will wissen, wer Herr Kano ist und Sonoko sagt ihm, er sei ein Ikemen (netter, gut aussehender junger Mann).

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • In den Bergen
  • Strand
  • Straße

Hint für Episode 413:
2 Becher