Episode 415

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

414 Aoi tori o ou tanteidanEpisodenliste416 Butsumetsu ni deru akuryō (Giwaku hen)
Episode 415
Episode 415.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 48: Kapitel 494, 495, 496, 497 & 498
Fall Fall 142
Japan
Episodennummer Episode 415
Episodentitel 仏滅に出る悪霊(事件編)
Übersetzter Titel Der böse Geist, der am Butsumetsu erscheint (Ereignis-Teil)
Erstausstrahlung 10. Oktober 2005
(Quote: 11,3%)
Opening / Ending Opening 16 / Ending 22
Next Hint Fingerabdruck

Butsumetsu ni deru akuryō (Jiken hen) ist die 415. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Der böse Geist, der am Butsumetsu erscheint (Ereignis-Teil).

Handlung[Bearbeiten]

Der Drohbrief

Kogoro wird von Kenzo Akatsuka beauftragt, den Geist zu vertreiben, der sich seit mehr als zwei Jahren im Anwesen seines Herren befindet. Er habe bereits einen Priester gefragt und auch ein Medium, jedoch konnte ihm keiner weiterhelfen. Das ganze habe vor etwa zwei Jahren angefangen, als er seinen Meister fand, dieser schrie mit einer seltsamen Stimme, dass es ein Fluch sei und dass er sterben müsse. Sechs Monate nach diesem Vorfall hatte sein Meister einen Autounfall aufgrund kaputter Bremsen, er überlebte es jedoch. Auch Masashi Watabiki, der Fahrer und Mechaniker, konnte bestätigen, dass vor seinem Unfall kein Makel an den Bremsen war.

Nicht zuletzt erhielt Herr Akatsuka vor etwa einem Jahr eine seltsame Karte, die im Postfach steckte. Er solle sein Verbrechen bereuen, bevor der fünfte Geist erwachen würde. Zuerst dachte er nur an einen harmlosen Streich, doch als er es seinem Meister und seiner Frau zeigte, füllten sich ihre Gesichter mit blankem Entsetzten. Vor vier Monaten hörten sie seltsame Geräusche auf ihrem Anwesen, jedoch war niemand außer ihnen dort.

Dem Klienten fällt auf einmal ein, dass sich die Ereignisse immer am vierten Tag eines neuen Monats abspielten. Ran bemerkt, dass morgen dann wieder etwas geschehen müsse. Herr Watabiki berichtet Kogoro, als sie an einer Ampel stehen, wann genau sich die Ereignisse abgespielt haben. Kurze Zeit später kommen die fünf am Anwesen von Akatsukas Meister an und werden von Namika Senzaki begrüßt. Als sie sich zusammen das Haus anschauen, werden sie von dem Dienstmädchen und der Mutter von Namika, Shigeko Senzaki, empfangen. Sowie Herr Watabiki, der einen Drang dazu hat, alles zu putzen und sauber zu halten, hat auch Shigeko eine Phobie gegen spitze Dinge.

Der große Fahrstuhl der Villa

Nach dem kurzen Treffen begeben sie sich zusammen mit Herrn Akatsuka hoch in das Zimmer des Meisters, welches man nur durch einen Fahrstuhl mit Sicherheitscode erreichen kann. Auch werden die Fingerabdrücke des Personals und der Bewohner eingespeichert. Wenn eine nicht registrierte Person mit diesem "Fahrstuhl" fahren möchte, wird ein Alarm ausgelöst. Die Tür öffnen kann einzig und allein der Hausbesitzer. Oben angekommen treffen sie auf Yasue Kunitomo, die Hausherrin, Toshimichi Sekiguchi, der die Sicherheitsanlage installiert hat, sowie auf den Hausherren Atsuhiro Kunitomo. Der Hausherr begrüßt seine Gäste freundlich und geht danach mit Yasue und Toshimichi zurück auf sein Zimmer.

Während der Hausbutler den beiden Moris und Conan das Haus zeigt, reden die drei Personen im Zimmer nebenan über einen gewissen "Vorfall", zu dem es keine Beweise mehr geben soll. Der Hausherr meint, es sei in Ordnung, wenn Herr Mori dort sei. Er solle ja nur die Person finden, die sie durch einen Drohbrief bedroht. Kunitomo bekommt einen leichten Herzinfarkt, wegen seiner Angst und dem Stress, und nimmt sofort seine Tabletten.

Kogoro untersucht das ganze Haus. Beim Abendessen, welches sie an einem Einzeltisch zu sich nehmen, schildert Kogoro, was er bisher gefunden hat. Es ist jedoch sehr wenig. Am Nachbartisch unterhalten sich derweil der Fahrer Watabiki und Namika. Als Conan diese bittet, ihm etwas zu trinken zu geben, schreckt sie zurück. Ihre Mutter erklärt, dass Namika seit ihrer Kindheit an starker Höhenangst leidet. Zudem erfahren sie, dass der Butler ein extremer Perfektionist ist. Am späten Abend begeben sich Kogoro, Ran und Conan auf ihr Zimmer. Kogoro denkt über die verschiedenen Zwänge und Phobien nach, die die Bewohner haben.

Das eingeritzte E und N

Conan schaut zur selben Zeit in sein Notizbuch, in dem er sich Aufzeichnungen über die fünf Unfälle gemacht hat. Plötzlich fällt ein Schuh auf den Balkon, den man von Kogoros Zimmer aus betreten kann. Als Conan auf die Terrasse geht und nach oben schaut, sieht er die aufgehangene Leiche von Sekiguchi. Der Butler informiert sofort Yasue, die sich noch mit ihrem Mann auf den Weg nach Hause befindet. Die Polizei trifft ein, unter ihnen ist Sango Yokomizo.

Alle Familienmitglieder müssen ihre Alibis erläutern. Kogoro zeigt dem Kommissar den Drohbrief des fünften Geistes. Der Butler berichtet vom Unfall von vor 13 Jahren: Damals sind Herr Kunimoto, seine Frau und das Hauspersonal zusammen mit einer Yacht zur See gefahren. Diese sank, weil sie einen Felsen rammte. Nur Herr Kunimoto, seine Frau Yasue und Sekiguchi konnten gerettet werden. Die anderen wurden nie gefunden. Kogoro schließt daraus, dass der Mord an Sekiguchi etwas mit diesem Schiffsunglück zu tun hat. Er erzählt Yokomizo von den seltsamen fünf Unfällen. Conan entdeckt auf Sekiguchis Golduhr, dass in das Glas zwei Buchstaben, nämlich ein "E" und ein "N" eingeritzt wurden.

Hint für Episode 416:
Fingerabdruck


Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand