Episode 417

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

416 Butsumetsu ni deru akuryō (Giwaku hen)Episodenliste418 Beikachō gurunie no ie
Episode 417
Episode 417.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 48: Kapitel 494, 495, 496, 497 & 498
Fall Fall 142
Japan
Episodennummer Episode 417
Episodentitel 仏滅に出る悪霊 (解決編)
Übersetzter Titel Der böse Geist, der am Butsumetsu erscheint (Auflösungs-Teil)
Erstausstrahlung 24. Oktober 2005
(Quote: 11,1%)
Opening / Ending Opening 16 / Ending 22
Next Hint Namensschild

Butsumetsu ni deru akuryō (Kaiketsu hen) ist die 417. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Der böse Geist, der am Butsumetsu erscheint (Auflösungs-Teil).

Handlung[Bearbeiten]

Da in keinem der Räume im 3. Stockwerk eine verdächtige Person gefunden werden kann, erlaubt Yokomizo den Verdächtigen, sich auf ihre Zimmer zurückzuziehen und platziert vor diesen einen Polizisten. Conan fragt die noch Anwesenden, wo der tote Sekiguchi gelebt hat und was er für eine Arbeit hatte. Watabiki berichtet ihm, dass er eine Firma in Yokohama hatte, wo er auch gelebt hat. Ran erinnert sich, dass Yokomizos jüngerer Bruder Jugo dort arbeitet. Der Inspektor ruft diesen sofort an und fragt ihn einige Dinge über Sekiguchi, den Jugo persönlich kannte. Er erzählt, dass vor 13 Jahren der ehemalige Chef der Firma verschwunden ist und eine Vermisstenanzeige aufgegeben wurde, doch er wurde bis heute niemals gefunden. Er verschwand genau drei Tage nach dem Bootunglück der Kunitomos. Kurz darauf wurde Sekiguchi Leiter der Firma. Jugo legt auf und geht mit seinen Kollegen trinken. Conan schlägt vor, noch einmal die Zimmer der Verdächtigen zu durchsuchen und den Grund für die Phobien zu erfahren.

Watabikis Kalendar

Shigeko erzählt, dass sie als kleines Kind einmal in die Nähsachen ihrer Mutter gefallen ist, wodurch sie Nadeln in ihrem Gesicht stecken hatte. Auf einem Kalender findet Conan die Geburtstage sämtlicher Familienmitglieder, auch diese, die bereits verstorben sind. Viele von ihnen kannten sich bereits vor ihren Arbeiten im Anwesen der Kunitomos. Namika erzählt, dass sie während der Oberschulzeit von einem Baum gefallen ist und von Watabiki aufgefangen wurde. Dabei hat sich Watabiki sehr stark die rechte Hand verletzt. Bis vor kurzen glaubte sie allerdings, dass sie damals von Watabikis jüngerem Bruder aufgefangen wurde. Kogoro fällt auf, dass Namikas Raum sehr ordentlich ist. Als Conan jedoch die Fenster berührt, sieht er die Staubschicht daran. Für ihn bestätigt sich damit ihre Höhenangst. Watabiki zeigt Yokomizo kurz darauf die Narbe von Namikas Unfall. Ran fällt auf, dass Watabiki seine Handschuhe selbst in seinem Zimmer trägt. Conan findet in einem Schrank den Baseballhandschuh seines Bruders, mit dem er früher immer gespielt hat. Auf seinem Kalender sind genaue Beschreibungen seiner Termine, damit er nichts vergisst. Akatsuka erklärt, dass er schon immer ein Perfektionist gewesen ist, dies merkt man auch an seinem Zimmer. Auf einem Schrank findet Conan einen Kompass, Akatsuka erklärt, dass er für sein Leben gerne wandert. Conan fällt auf, dass das E und N auf Sekiguchis Uhr an der falschen Stelle sind.

Ein zweiter Yokomizo erscheint am Tatort

Kurz darauf verlassen der Inspektor und die Moris die Räume wieder und beschließen, schlafen zu gehen. Auf dem Weg denkt Conan nach, irgendetwas stört ihn, weiß jedoch nicht was. Ran erzählt dem Jungen, dass sie Schlafanzüge im Partnerlook gekauft hat. Bei diesen Worten hat er eine Vermutung, mit welcher Methode der Täter die beiden Morde begangen haben könnte. Im angeblichen Auftrag von Kogoro bittet er Yokomizo alle Verdächtigen im 3. Stockwerk zu versammeln. 3 Stunden später betäubt er Kogoro und beginnt mit der Fallaufklärung. Als schlafender Kogoro erklärt Conan, dass die Täter in Wahrheit zwei Personen sind, so kann man sich die unbekannten Fingerabdrücke auf dem Seil und dem Glas erklären. Yokomizo beschließt erneut, alle Räume zu durchsuchen, betritt diesmal jedoch als letzter den Raum, während Watabiki Fenster und Türen überprüft. Aber auch nach erneuten Suchen können die Verdächtigen keinen Komplizen finden. Kogoro erklärt, dass sich trotzdem eine verdächtige Person im Raum befindet. Kurz darauf betritt ein zweiter Yokomizo den Raum. Es handelt sich dabei jedoch um Yokomizos Zwillingsbruder Jugo Yokomizo, der sich nur eine Perücke aufgesetzt hat. Conan erzählt, dass die Täter genauso alle anderen überlisten konnten. Als Yokomizo Fenster und Türen überprüfte, wechselten die Komplizen stetig die Plätze, um unerkannt zu bleiben. Erst jetzt fallen den Verdächtigen auf, dass Watabiki einen Bruder hat, der genauso aussieht wie er. Conan alias. Kogoro merkte dies auch, denn auf Shigekos Kalender waren statt neun Daten nur acht verzeichnet, obwohl es ursprünglich neun Personen waren. Bestätigt wurde sein Verdacht von Namika, die damals dachte, sie wurde von Watabikis Bruder aufgefangen, statt von ihm selbst. Somit sind Watabiki und sein jüngerer Bruder die Mörder von Sekiguchi und Atsuhiro.

Die Brüder gestehen ihre Taten
Watabiki erklärt das Motiv der Tat

Watabiki gab nur an, dass auch sein Bruder gestorben ist, was jedoch falsch ist, da Watabiki beim ersten Treffen noch keine Narbe hatte, später bei der Durchsuchung der Zimmer aber eine hatte. Deswegen schrieb er auch eine detaillierte Anleitung auf seinen Terminkalender, damit auch sein Bruder wusste, was für Aufgaben er zu erledigen hatte. Während sein Bruder Atsuhiro und Yasue ins Krankenhaus gefahren hat, brachte Watabiki Sekiguchi um. Die Brüder gingen später gemeinsam die Treppe hoch und erschreckten den nichtsahnenden Atsuhiro. Der jüngere Bruder hinterließ absichtlich seine Fingerabdrücke, um für Verwirrung zu sorgen. Im selben Moment erscheint dieser im Raum und gesteht seine Taten. Gemeinsam erklären sie, dass Sekiguchi Schuld an dem Unfall von vor 13 Jahren war. Watabiki bemerkte, dass etwas mit dem Schiff nicht stimmte und tauchte zum Getriebe. Dort sah er die Tasche von Sekiguchi, in ihr befand sich der tot geglaubte Mann, der verschwunden ist, der Präsident der Sekiguchi-Firma. Daher ist auch er gemeint, als auf der Drohkarte stand: Ich bin der fünfte Geist. Als die Brüder damals von dem toten Mann erzählten, riss Sekiguchi die Kontrolle des Schiffes an sich und brachte es zum kentern. Einzig Atsuhiro und Yasue rettete er in seinem Rettungsboot, während alle anderen starben. Der jüngere Bruder schaffte es, zu überleben, verlor jedoch jegliche Erinnerung an den Unfall, bis er zwei Jahre zuvor seinen Bruder traf. Conan erklärt außerdem die Kratzer auf Sekiguchis Uhr. Wenn man die Zeit abliest, erscheinen 34 E und 138 N, welches die genaue Position des gesunkenen Schiffes beschreibt. Die Brüder wählten den 4. Tag im Monat aus, weil Atsuhiro dort die Suche nach dem Boot beenden ließ. Später fand die Polizei das gesunkene Schiff und auch die Leiche des Präsidenten.


Hint für Episode 418:
Namensschild


Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand