Episode 327 (Japan)

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

326 Honoo no naka ni akai uma (Sōsa hen)Episodenliste328 Bāsudēwain no nazo
Episode 327
Episode 327 ja.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 39: Kapitel 393, 394, 395, 396 & 397
Fall Fall 114
Japan
Episodennummer Episode 327
Episodentitel 炎の中に赤い馬 (解決編)
Übersetzter Titel Das rote Pferd in den Flammen (Auflösungs-Teil)
Erstausstrahlung 07. Juli 2003
(Quote: 16,1%)
Opening / Ending Opening 12 / Ending 17
Next Hint Weinglas

Honoo no naka ni akai uma (Kaiketsu hen) ist die 327. japanische Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Das rote Pferd in den Flammen (Auflösungs-Teil).

Handlung[Bearbeiten]

Um weiter nach Beweisen für die Tat zu suchen, fahren die fünf gemeinsam mit Kommissar Yuminaga zur Wohnung von Takanori Genda. Dort erhoffen sie sich ein Tagebuch oder ähnliches zu finden, dass einen Zusammenhang zu den anderen Verdächtigen herstellen kann. Im Hause Gendas angekommen, bemerken sie sofort die Schmutzrückstände von Schuhen, die jedoch alle von Genda selbst stammen. Conan findet in einem der Zimmer eine seltsame Kiste mit einem verbrannten T-Shirt darin, Yuminaga jedoch, glaubt weiterhin an Gendas Unschuld. Zusammen mit Kogoro verlässt der Kommissar den Raum wieder und Conan wird zu Heiji gerufen.

Der entscheidene Beweis
Dieser hat die hohe Telefonrechnung des Mannes gefunden. Im darauffolgenden Vergleich mit Kazuha und Ran folgt eine kleine Auseinandersetzung zwischen den vieren. Kurz darauf findet Heiji in einer Vase im Hausflur, die Frau Morozumis zum verwechseln ähnlich sieht, eine Wanze. Eine weitere wird unter der Kristallkugel von Keiko gefunden. Yuminaga betritt erneut den Raum und zeigt den Detektiven den ähnlich aussehenden Stoff von der Verstorbenen Ryoko. Heiji zögert nicht lang und reißt das kleine Kissen kaputt und findet darin einen kleines Podest, welches von den Pferdefiguren stammt. Somit haben Heiji und Conan endlich den entscheidenden Beweis, um den Fall aufzuklären. Heiji bittet Kommissar Yuminaga, die drei Tatverdächtigen anzurufen und zu behauptet, dass am nächsten Tag die Spurensicherung in Gendas Haus kommen würde.
Mehrere Verdächtige schleichen durch das Haus
Damit wollen sie die Besitzer der Wanzen erwischen.
Der Täter plant einen weiteren Brand

Am späten Abend schleichen sich drei verdächtige Personen in Gendas Haus. Eine schraubt am Telefon herum, eine will sich die Vase im Hausflur nehmen und die dritte möchte sich die Kristallkugel nehmen. Die Person, die die Vase nehmen will, ist Misao Soga, der von Kogoro zur Ruhe ermahnt wird. Die Person, die die Kugel nehmen will, ist Keiko Gondo, welche von Kazuha und Ran ruhig gestellt wird. Die dritte Person versucht ein Feuer zu legen, scheitert jedoch und wird von Heiji, Conan und dem Kommissar als der Ehemann der Verstorbenen und Täter der Brandstiftungen enttarnt.

Er wollte Genda die Brandstiftung anhängen und dieser glaubte wegen der Pferdefiguren daran, dass er der Täter ist. Aufgrund von Gendas Vergangenheit schaffte Morozumi es, den Mann einzuschüchtern und zu manipulieren. Sein eigenes Haus vernichtete Morozumi nur, um seine Frau zu töten. Er versuchte Gendas Glauben an seine Schuld weiter zu verstärken, indem sich der Psychiater in das Haus schlich und Fußabdrücke hinterließ. Alle Ausreden von Morozumi können Heiji und Conan aufklären, bis der Täter die Tat endlich gesteht. Als Motiv gibt er an, dass er die Scheidung von seiner Frau nicht ertragen konnte und sie deswegen tötete, um später auf dem abgebrannten Grundstück eine Psychiatrie zu eröffnen.

Wenig später wird Morozumi abgeführt und zur Polizeiwache gefahren. Yuminaga bedankt sich bei Kogoro für die Mitarbeit und auch bei Heiji und Conan für das Lösen des Falls. Zum Schluss erzählt Yuminaga auch, warum er von Anfang an, an die Unschuld von Genda geglaubt hatte: Bei einem Treffen zeigte Genda, dass er so verzweifelt nach Yuminagas Zigrarette gesucht hatte, um einen Brand zu verhindern, an dem bereits sein Vater gestorben ist, dass Yuminaga ihn nicht für einen schlechten Mensch halten konnte. Tage nach der Tat möchte Heiji eine Uhr bei Genda kaufen, doch der Preis ist zu hoch, sodass Heiji beginnt, um den Preis zu feilschen. Erst als Kazuha zu Hilfe kommt, geht der Antiquitätenhändler mit seinem Preis runter.


Hint für Episode 328 (Japan):
Weinglas

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Gendas Antiquitätenladen
  • Gendas Haus
  • rotes Pferd