Episode 234

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
233 Megures Geheimnis - Teil 1Episodenliste235 Der junge Meisterdieb - Teil 1
Episode 234
Episode 234.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 28 & 29: Kapitel 284, 285 & 286
Fall Fall 081
Japan
Episodennummer Episode 218
Episodentitel 封印された目暮の秘密(後編)
Übersetzter Titel Megures versiegeltes Geheimnis (Teil 2)
Erstausstrahlung 18. Dezember 2000
(Quote: 19,1%)
Remastered 22. Januar 2011
Opening / Ending Opening 08 / Ending 10
Next Hint 10-Yen Münze
Deutschland
Episodennummer Episode 234
Episodentitel Megures Geheimnis - Teil 2
Erstausstrahlung 16. Dezember 2004
Opening / Ending Opening 08 / Ending 08

Megures Geheimnis - Teil 2 ist die 234. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 218.

Handlung[Bearbeiten]

Sonoko wird von einem Unbekannten beobachtet

Während die Ermittlungen weiter laufen, bittet Sonoko Kogoro, ihr den Autoschlüssel zu geben, damit sie zunächst ihre gekauften Sachen in das Auto legen und schließlich noch vor Geschäftsschluss auf die Toilette gehen kann. Kogoro stimmt dem zu und bittet sie, sich zu beeilen. Als sie am Auto ankommt, bemerkt sie, dass ein LKW den Mietwagen von Kogoro an der Beifahrerseite zugeparkt hat, weswegen sie die Sachen von der anderen Seite hineinlegt. Aus der Ferne wird sie von einer unbekannten Person beobachtet. Wenig später kehrt Takagi zum Tatort zurück und kann Kommissar Megure bestätigen, dass das zweite Opfer vor ihrem Angriff aus dem Auto stieg, um im Park auf Toilette zu gehen. Megure kann sich nicht erklären, warum der Täter hinter modisch gekleideten jungen Frauen her ist. Sonoko ist derweil wieder im Kaufhaus und muss feststellen, dass die Toilette bereits geschlossen hat und nun per Durchsage verkündet wird, dass das Kaufhaus schließt. Beim Abtransportieren der Leiche verliert die Frau plötzlich einen Schuh, was die Polizisten sofort wieder beheben. Die Polizisten sind verwundert, dass der Schuh der Leiche sehr locker am Fuß sitzt. Daraufhin befragt Conan Ran, was sie vor kurzer Zeit an der Kleidung des Opfers gestört hat. Ran erwidert, dass die Kleidung und das Make-Up keineswegs zusammengepasst haben.

Durch den Absatz der Schuhe waren die Opfer so groß wie der Täter

Im Kaufhaus ist Sonoko unterwegs zum Ausgang und wird plötzlich vom erloschenen Licht erschreckt. Sie versucht das Personal auf sich aufmerksam zu machen und bemerkt dabei nicht, wie der verkleidete Massentäter bereits hinter ihr steht. Conan erzählt der Polizei von seiner Vermutung, dass die Schuhe des Opfers falsch sind, da sie nach dem Stil der Berghexen eigentlich Plateauschuhe tragen müsste. Er ist der Meinung, dass der Täter absichtlich die Schuhe wechselte, um die Polizei in die Irre zu führen und zu verbergen, dass er es nur auf Autofahrerinnen mit Plateauschuhen abgesehen hat. Sato erinnert sich, dass das Opfer auch vor einem Jahr bereits solche Schuhe getragen hat und diese auch der Unfallauslöser gewesen waren, da sie dadurch das Gas- und Bremspedal nicht unterscheiden konnte. Der Vater des verstorbenen Jungens versuchte nach dem Unfall beim Richter auf schuldig zu plädieren, doch der Antrag wurde abgelehnt und Aizawa erhielt keine Strafe. Auf Conans Hinweis hin erinnert sich Sato an den Namen des Vaters: Yoshio Sadakane. Die Polizei geht sofort davon aus, dass Sadakane der Täter sein könnte und bemerkt, dass er schon seit einiger Zeit verschwunden ist. Der Hinweis, dass der Täter ungefähr 1,50 Meter groß sein sollte, stellt sich als falsch heraus, da die Opfer vergessen hatten, ihre Schuhabsatzhöhe miteinzuberechnen, weswegen der Täter in Wahrheit um die 1,65 Meter sein muss.

Sonoko kann der Attacke ausweichen

Kogoro fragt sich daraufhin, warum der Täter ein Jahr gewartet hat, ehe er Tae umgebracht hat, woraufhin Hauptkommissar Matsumoto erwidern kann, dass Tae zur Zeit des Unfalls noch minderjährig war und das Gericht deswegen nicht ihre Identität verraten hat. Daher musste Sadakane warten, bis Aizawa wieder in das Einkaufszentrum kommt und zügelte seine Wut immerzu, indem er andere Mädchen verletzte. Megure reagiert äußerst wütend auf die Situation. Kurz darauf erscheint Takagi wieder am Tatort und kann bestätigen, dass Sadakane der Vater des verstorbenen Akira ist und bisher noch nicht gefunden werden konnte. Ran macht sich Sorgen, da Sonoko bisher noch nicht zurückgekehrt ist, obwohl sie nur auf die Toilette wollte. Conan hat den schrecklichen Verdacht, dass Sonoko ebenfalls Opfer von Sadakane werden konnte, da sie ähnlich gekleidet ist wie die Opfer. Im Treppenhaus bekommt Sonoko einen Anruf von Ran und erzählt ihr, was im Kaufhaus passiert ist. Im selben Moment hört sie die Schritte von Sadakane, glaubt aber, sich das alles einzubilden, bis dieser plötzlich genau vor ihr steht. Er versucht sie mit seiner Metallstange zu attackieren, doch Sonoko kann dem Schlag ausweichen, dem Mann ihr Handy ins Gesicht schleudern und vor ihm flüchten. Erschrocken stellt Sadakane fest, dass das Handy sein Gesicht enthüllt hat und hat die Befürchtung, dass Sonoko ihn erkannt haben könnte.

Megure schützt Sonoko

Ran kann Sonokos Stimme nicht mehr hören, stattdessen hört sie eine mechanische Stimme, die Conan als Passbildautomaten identifizieren kann. Matsumoto gibt Megure und Sato sofort den Befehl, in das Kaufhaus zu gehen, um nach ihr zu suchen, während Takagi das Licht wieder einschalten soll. Auch Ran und Conan haben sich Megures Gruppe angeschlossen, um nach Sonoko zu suchen. Sonoko flüchtet weiter vor Sadakane, doch sie knickt beim Laufen um, sodass Sadakane ihr erschreckend nahe kommt. Im Treppenhaus können Ran und Conan Sonokos Handy finden und hören dabei einen klirrendes Geräusch, dass aus einem Stockwerk viel weiter unten zu hören ist. Ran hat die Vermutung, dass es sich um das Zerbersten eines Aquariums und das Fallen des Kieses handeln könnte. Sato, Ran und Conan laufen sofort los, doch Megure ist sich sicher, dass Sonoko in einer anderen Etage ist. In der Tier-Etage können die drei niemanden finden. Sadakane holt derweil zum entscheidenden Schlag aus. Sonoko glaubt, getroffen geworden zu sein, doch der Schlag wird von Megure abgefangen, der schwer am Kopf getroffen wird. Er erklärt Sadakane, dass Sonoko keine Autofahrerin ist und dass seine Taten seinen Sohn nicht zurückholen können. Unter Tränen erklärt Sadakane, dass er nur wollte, dass Tae sich bei Akira entschuldigt und normale Schuhe trägt.

Der junge Megure hält die verletzte Oberschülerin in den Armen

Wenig später geht das Licht an und die drei können Megure und Sonoko finden. Sato stellt fest, dass Megure stark blutet und fragt ihn, woher er wusste, dass Sonoko in einer anderen Etage sei. Dieser erzählt ihr, dass ein Go-Stein das Klirren verursacht hatte und dass die Wunde am Kopf eine alte Narbe sei, die sich bald wieder schließen würde. Einige Tage später besuchen die Moris zusammen mit Sonoko und Matsumoto Megure im Krankenhaus. Matsumoto erzählt den anderen den Grund dafür, warum Megure immerzu einen Hut trägt: Vor 20 Jahren gab es einen ähnlichen Fall, bei dem ein Autofahrer immerzu Oberschülerinnen anfuhr, die modische lange Röcke trugen. Lange Zeit blieb es bei kleinen Wunden, bis schließlich ein Mädchen starb. Daraufhin meldete sich eine Oberschülerin, die eine gute Freundin des Opfers war und bot sich an, den Lockvogel zu spielen. Megure, der gerade erst Polizist geworden war, wurde damit beauftragt, das Mädchen zu beschützen. Schließlich passierte es, dass der Täter wieder zuschlug und das Mädchen anfuhr. Megure warf sich dazwischen und konnte damit das Mädchen vor ihrem Tod retten und sich zudem das Nummernschild merken, woraufhin der Täter geschnappt wurde. Mitten im Gespräch trifft die Gruppe auf Megures Frau, die auch eben ihren Mann besucht hat. Conan bemerkt, dass die Frau eine große Narbe auf ihrer Stirn hat. Sonoko und Ran vermuten daher, dass Megure die Narbe am Kopf verdeckt, um nicht daran erinnert zu werden, dass er seine Frau auf solch unromantische Art kennengelernt hat.

Hint für Episode 235:
10-Yen Münze


Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Schmuck
  • Autos