Episode 242

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
241 Der Pfeil der Sirene - Teil 1Episodenliste243 Der Pfeil der Sirene - Teil 3
Episode 242
Episode 242.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 28: Kapitel 279, 280, 281, 282 & 283
Fall Fall 080
Japan
Episodennummer Episode 223
Episodentitel そして人魚はいなくなった(推理編)
Erstausstrahlung 5. Februar 2001
(Quote: 19,6%)
Opening / Ending Opening 08 / Ending 11
Next Hint Versicherungsnachweis
Deutschland
Episodennummer Episode 242
Episodentitel Der Pfeil der Sirene - Teil 2
Erstausstrahlung 29. Dezember 2004
Opening / Ending Opening 08 / Ending 08

Der Pfeil der Sirene - Teil 2 ist die 242. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 223.

Handlung[Bearbeiten]

Es stellt sich heraus, dass Naoko Kuroe, Kimie Shimabukuro, Toshimi Ebihara, Rokuro Fukuyama und auch Saori Kadowaki alle zusammen in eine Schule gingen und dort auch einen Film-Club gründeten. Sie gewannen mit Ihrem Film Bikuni-Story auch einen Preis.

Der zweite Mord auf der Insel Bikuni wird nun von der Polizei der Präfektur Fukui untersucht. Leider gibt es keine weiteren Anhaltspunkte auf den Mörder von Naoko, als die Fußspuren der Gummistiefel, die Fischschuppen am Tatort und Naokos verschwundenem Sirenenpfeil. Heiji meint, wenn er wenigstens die Nummern der Opfer auf den Losen kennen würde, würde ihm das sehr helfen. Daraufhin gehen alle zusammen mit Kimie zu ihrem Haus, da sie dort eine Liste mit allen Namen eingetragen hat. Die Liste von diesem Jahr ist allerdings spurlos verschwunden. Als Conan sich die Listen aus den vergangenen Jahren ansieht, taucht plötzlich der Name Shiho Miyano auf. Das wundert ihn sehr, da er sich nicht vorstellen kann, dass Ai jemals auf dieser Insel war und auch noch bei der Tombola mitgemacht hat. Seine Gedanken werden von einem Schrei aus einem der anderen Zimmern unterbrochen.

Kazuha und Ran haben geschriehen und stehen ganz erschrocken da, als Conan und Heiji zu ihnen kommen. Sie sagen beide, dass ein Stück weiter eine Frau mit braunen Haaren steht und zu ihnen hinüber starrt. Diese Beschreibung passt auf die immernoch vermisste Saoto Kadowaki. Eigentlich waren Kazuha, Ran und Kimie zusammen in ein anderes Zimmer gegangen um dort nach der Liste zu suchen. Kimie ist allerdings in diesem Moment nicht mehr da und Kazuha und Ran meinten, dass Kimie alleine in den Schuppen in der Nähe des Tempels gehen wollte. Als Heiji in diese Richtung schaut, brennt der Schuppen Lichterloh.

Die Feuerwehr versucht, das Feuer zu löschen.

Der Schuppen brannte die ganze Nacht. Genau dieser Shuppen brannte vor drei Jahren ebenfalls und wurde auch dieses mal vollständig zerstört. Leider ist auch dieses mal in den Flammen jemand umgekommen. Die Leiche ist leider nichtmehr richtig zu identifizieren, einer der Feuerwehrleute nimmt jedoch an, es ist wohl ein Mädchen mit Brille und blauer Kleidung gewesen. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich hierbei um die vermisste Saori handelt. Deshalb wundert es Ran und Kazuha sehr, dass sie kurze Zeit zuvor angenommen hatten, Saori würde sie aus der Ferne beobachten.

Am morgen nach dem Brand befinden sich alle wieder im Haus der Shimabukuros. Die alte Frau Shimabukuro kann Kimie nirgens finden und deshalb kümmern sich Ran und Kazuha etwas um sie. Währenddessen stellt Conan seine eigene Theorie zu dem Fall auf. Conan fällt ein, dass Kimie vor kurzem zusammen mit Saori beim Zahnarzt war. Deshalb ruft Kogoro bei diesem an und lässt sich bestätigen, dass das Gebiss von Kimie genau auf das Gebiss der soeben verbrannten Leiche passt. Seltsamerweise ist Rokuro über Kimies Tod trauriger, als über Toshimis, die jedoch seine Verlobte war.

Plötzlich rennt Ran aus dem Haus und erzählt aufgewühl, dass soeben eine Frau für Kimie angerufen hat und folgendes sagte: "Danke für den Sirenenpfeil. Er hat unserem Sohn das Leben gerettet. Die 1-Millionen-Yen waren die Beste Invesition, die wir je getätigt haben." Die Frau sagt, sie habe den Pfeil vor einer Woche mit ihrem Mann zusammen von einem Kerl auf dem Tempelvorplatz gekauft. Vielleicht war es das ältere Ehepaar, dass kurz vor dem Festival seine beiden Lose wieder zurückgegeben haben. Diese beiden Lose bekamen im Enteffekt Ran und Kazuha, während Kazuha einen Pfeil gewonnen hat. Der Kerl war wohl ein Mann um die 50 Jahre, ungepflegt, mit drei-Tage-Bart. Die Vermutung liegt nahe, dass es sich hierbei um Saoris Vater Benso Kadowaki handelt. Er hat wohl Soris Pfeil gestohlen, ihn verkauft und durch Zufall in diesem Jahr einen neuen Pfeil gewann. Heiji machte sich auf den Weg zurück zum Haus, an dem die Trauerfeier stattfand. Dort hörte er, dass Herrn Kadowaki die Trauerfeier etwa zwei Minuten, nachdem sich alle mit Kimie auf den Weg zum Haus der heiligen Person gemacht haben ebenfalls gegangen. Die Vermutung liegt auch hier nahe, dass er es war, der die Liste aus diesem Jahr gestohlen hat.

Das Grab der Meerjungfrau im Wald
Währenddessen gehen Conan, Ran und Kogoro zusammen mit Rokuro in das Zimmer von Saori, um untersuchungen anzustellen. Auf ihrem Bett befindet sich eine Tasche in der alle ihre wichtigen Utensilien untergebracht sind. Rokuro erzählt, dass Saori öffter abgehauen ist, allerdings nur für ein paar Tage und meistens ist sie zu Kimie gegangen.
Conan, Ran, Kogoro und Rokuro untersuchen Saoris Zimmer

Dort ist sie so oft ein und ausgegangen, dass sie eine Ersatzbrille und sogar ihre Kleidung teileise bei Kimie deponierte. Deshalb kommt ihnen die Idee, Kimie könnte absichtlich Saoris Kleidung und ihre Brille angezogen haben um wohl Verwirrung beim Mörder von Saori zu stiften. Ran kann leider durch Fotos von Saori nicht bestätigen, dass sie und Kazuha gestern wirkich Saori gesehen haben. Auch Fotos von dem Video, dass der Film-Club einst gemacht hat sind in dem Fotoalbum, dass sich Ran ansieht. Rokuro erzählt, dass sie den Preis wohl nur durch Saoris Special-Effects und durch Kimies Maskenbildnerei gewonnen haben. Im Film gab es einen Sturm. Genau ein Jahr später gab es leider wirklich einen heftigen Sturm bei dem Rokuros Eltern, Kimies Eltern und Saoris Mutter ums Leben kamen als sie nach Fukui mit dem Boot fahren wollten.

Kazuha stürzt in die Tiefe
Conan sieht sich Saoris Tasche genauer an und meint, ein Gegenstand würde fehlen. Kurz darauf telefoniert er mit Heiji, beide haben unabhängig voneinander Theorien aufgestellt.

Heijis Theorie ist, dass wohl nur Rokuro und Saoris Vater als Mörder von Naoko in Frage kommen würden. Er fand im Haus der Trauerfeier eine Sandale, die auf der Unterseite einen Abdruck von einem Sirenenpfeil hat. Es muss sich hierbei um die Sandalen des Täters handeln, der aus versehen auf Naokos Pfeil getreten ist. Es muss auf jedenfall einer der Gäste der Trauerfeier gewesen sein. Rokuro kommt aber für Heiji nicht in Frage, da er selbst so verzweifelt war, als er erfuhr, dass Kimie gestorben ist. Conans Theorie sieht anders aus. Conan flüstert sie Heiji am Telefon ins Ohr. Daraufhin schreit Heiji Conan an und sagt "Nein, Blödsinn, das ist doch völlig unmöglich, das glaubt doch nur ein Verrückter!"

Heiji und Kazuha stürzen gemeinsam in die Tiefe.
Für Conan ist es aber die einzige logische Erklärung. Als Heiji aufgelegt hat, murmelt Conan "Ich will es ja auch nicht glauben, mein Freund, aber es ist so."

Heiji und Kazuha begeben sich in den Wald, weil dort wohl Spuren von Saoris Vater gefunden wurde. Im Wald fällt Kazuha auf, dass es nach Räucherstäbchen riecht und tatsächlich finden Sie im Wald ein Grab, auf dem ein Räucherstäbchen liegt, dass noch an ist. Kazuha entdeckt ein Schild, dass auf die Seite gelegt wurde mit der Aufschrift "Achtung, Klippe. Gefahr." Das Grab ist wohl das Grab der Meerjungfrau und somit muss Heiji einsehen, dass Conans Theorie zwar unglaublich, aber wahr ist.

Als sich Heiji am Grab abstützt, gibt dieses ganz plötzlich nach und Heiji ist dabei die Klippe direkt dahinter runterzufallen. Stattdessen greift Kazuha blitzschnell nach seiner Hand, schubst ihn zurück auf das Grad im Wald und fällt stattdessen selbst in die Tiefe. Am Ende sieht man, dass Heiji Kazuha hinterher springt.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand