Film 7

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
6 Das Phantom der Baker StreetListe der Filme — 8 Der Magier mit den Silberschwingen
Die Kreuzung des Labyrinths
Titelbild der deutschen DVD
Titelbild der japanischen DVD
Allgemeine Informationen
Internationaler Titel Crossroad in the Ancient Capital
Länge 100 Minuten
Fall Film-Fall 7
Japan
Titel 迷宮の十字路
Titel in Rōmaji Meikyū no Kurosurōdo
Übersetzter Titel Kreuzung des Labyrinths
Kinopremiere 19. April 2003
Deutschland
Titel Die Kreuzung des Labyrinths
Veröffentlichung 25. August 2008
Altersfreigabe FSK 12
Fernsehpremiere 19. & 20. Januar 2011

Die Kreuzung des Labyrinths (jap. 迷宮の十字路, Meikyū no kurosurōdo) ist der Titel des siebten Films der Anime-Serie Detektiv Conan, der am 19. April 2003 in den japanischen Kinos startete. International ist er unter dem Titel Crossroad in the Ancient Capital bekannt.

Auf Deutsch erschien der Film am 25. August 2008 bei Kazé auf DVD. Die deutsche Erstausstrahlung fand am 19. und 20. Januar 2011 als Zweiteiler bei RTL 2 statt.

Handlung[Bearbeiten]

Ein kleines Mädchen singt das Lied von Kyoto

Ein kleines Mädchen steht unter einem blühenden Kirschbaum und singt das Lied von Kyoto, während der junge Heiji Hattori sie dabei beobachtet. Es ist Nacht. Drei Männer, Rokuro Kameino, Hachiro Kataokano und Shichiro Washinōno sitzen vor einem Gebäude und warten auf einen gewissen Benkei, der angeblich ein Rätsel gelöst hat. Plötzlich wird Hachiro von einem Pfeil getroffen und die anderen beiden werden von einer maskierten Person mit einem Schwert attackiert und getötet. Alle drei Opfer hatten das jeweils ein Buch, „Die Geschichte von Yoshitsune“, sowie ein Rätsel bei sich, welche der Mörder einsammelt und mitnimmt.

Die Mordserie wird in Osaka fortgesetzt

Später wird in Osaka ein Mann, Heishiro Bizenno, von der maskierten Person erstochen. Wieder nimmt der Mörder sowohl das Buch als auch das Rätsel an sich. Danach schlägt der Unbekannte in Kyoto zu. Jiro Sugano ist das Opfer und wieder werden Buch und Rätsel entwendet. Ein paar Tage später wird in Tokio bekannt gegeben, dass alle Opfer zu einer berüchtigten Diebesbande gehörten, der Genshibutaru-Bande. Währenddessen unterhalten sich Takagi und Sato über Fumimaro Ayanokoji, einem Kommissar aus Kyoto, der vom Hochadel abstammt und immer ein Streifenhörnchen bei sich hat. Außerdem war er im selben Abschlussjahrgang wie Inspektor Shiratori. Es werden weitere Details über die Diebesbande offenbart:

  • Sie waren hauptsächlich in Tokio, Kyoto und Osaka aktiv.
  • Sie stahlen Kunstgegenstände.
  • Sie wurden alle nach Yoshitsunes Gefolgsleuten benannt.
  • Sie trugen alle Yoshitsunes Chronik bei sich.
  • Der Boss ist Yoshitsune.
  • Benkei und Saburoh Iseno leben noch.
Kazuha gibt Heiji die Perle zurück
Kogoro trifft Ryuen, den Priester des Tempels

Heiji liegt auf seinem Bett und liest in einer Zeitschrift über die Diebesbande. Er will gerade gehen, sieht sich aber vorher noch eine Perle an, als Kazuha hereinkommt. Kogoro, Ran, Conan und Sonoko kommen in Kyoto an. Auch die Detective Boys und Professor Agasa planen nach Kyoto zu reisen. Währenddessen kommt die Gruppe am Sanno Tempel an, wo sie Ryuen, ein Priester, in Empfang nimmt. Er stellt den Oberpriester Enkai und die drei Investoren Sakura, Mizuo und Saijo vor. Kogoro wird beauftragt den gestohlenen „heiligen Buddha der Heilung“, der nur alle 12 Jahre der Öffentlichkeit präsentiert wird, wiederzufinden. Allerdings ist dieser schon seit acht Jahren verschwunden. Kogoro bekommt einen Brief und das Bilderrätsel der Diebesbande gezeigt. Der Text sagt, die Lösung des Rätsels würde den Aufenthaltsort der Buddhastatue offenbaren. Während Heiji nach Zeugen für den Mord sucht, hält er einen Dieb auf,doch dieser kann flüchten. Die beiden Frauen, Tae Yamakura, Besitzerin eines Teehauses und Chikasuzu, eine Geisha, bedanken sich bei ihm und geben ihm ihre Karten.

Das Rätsel

Kogoro brütet über dem Rätsel, und er denkt natürlich es rechtzeitig zur Präsentation des Buddhas 2 Tage später zu schaffen. Am nächsten Tag sucht Conan allein nach dem Ort an dem die Buddhastatue versteckt sein könnte. Währenddessen begegnet er Heiji, der am selben Ort sucht. Conan zeigt Heiji das Rätsel und sie begeben sich nun zusammen auf die Suche nach Hinweisen. Sie klapperten den Gojoh Tenjin Schrein und den Benkei Stein ab, als Inspektor Ayanokoji kommt und Heiji sagt, dass er in Kyoto nicht ermitteln solle.

Während Ran, Sonoko und Kazuha einen Tempel besuchen, erzählt Kazuha den beiden, dass sie besorgt ist, weil Heijis erste Liebe in Kyoto wohnt. Derweil geht die Reise der beiden Oberschuldetektive weiter zum Keage Gefäll Sosui Park, doch auch dort finden sie keine Hinweise, also gehen sie zum Mittagessen. Auf dem Weg dorthin erinnert sich Heiji aufgrund der Kirschblüten an das singende Mädchen und erzählt Conan die Geschichte. Auch sagt er, dass er die Perle an dem Ort fand, an dem das Mädchen stand, welches seine erste Liebe war. Auch Ran und die Anderen sind mittagessen und auch sie reden über Heijis erste Liebe.

Conan und Heiji suchen am Tempel nach Hinweisen
Sie verfolgen den Angreifer
Zusammen sind alle in einem Teehaus

Dann fahren Heiji und Conan weiter zum Kurama Tempel. Während Conan nach Hinweisen sucht, entgeht Heiji nur knapp einem Pfeil, was in einer Verfolgungsjagd des Schützen endet, doch der Schütze kann entkommen. Schließlich gehen Conan, Ran, Sonoko, Heiji und Kazuha in ein Teehaus, in dem Kogoro, wie immer betrunken, seinen Abend verbringt. Dort ist auch Chikasuzu. Einer der Investoren ist sehr müde und legt sich deshalb kurz in einem unteren Zimmer schlafen. Die Mädchen gehen auf die untere Terrasse um den Fluss betrachten zu können, während ein weiterer Investor kurz raus geht und Conan sich an eine Verabredung mit Ran erinnert. Als die Besitzerin des Teehauses Sakura wecken will, findet sie ihn ermordet vor. Heiji und Conan sammeln Hinweise auf den Täter, bis die Polizei von Kyoto eintrifft. Natürlich ist auch Kommissar Ayanokohji dabei.

Da Conan die Schlüssel aus Sakuras Jackett genommen hat, ist es Heiji und ihm nun möglich sich in seinem Laden umzusehen. Sie finden dort auch Yoshizunes Chronik in welcher hinten der Name Saburo Iseno steht, also eins der letzten Mitglieder der Genshibutaru Bande. Auch das Bilderrätsel ist darin enthalten. Conan geht davon aus, dass Sakura das Originalrätsel bei sich trug und der Täter nichts von der Kopie wusste. Laut Heiji sind nur vier Menschen in der Lage gewesen ihn zu ermorden: Ryuen, Saijo, Mizuo oder Chikasuzu Außerdem denken Conan und Heiji, der Mörder habe die Tatwaffe in den Fluss geworfen, allerdings wurde auch dieser von der Polizei durchsucht.

Heiji lässt sich absichtlich treffen

Auf der Heimfahrt mit Kazuha wird Heiji wieder angegriffen, doch die darauf folgende Verfolgungsjagd endet in einem Park. Der Angreifer will mit Heiji kämpfen, während Kazuha draußen wartet. Die Person zieht ein Messer. Heiji kann zwar schlimmeres vermeiden, allerdings muss Kazuha ihn vor dem Todesstoß bewahren. Komischerweise lässt der Angreifer den Dolch in der Erde stecken. Im Krankenhaus stehen Shiratori und andere Kommissare um sein Bett herum, nachdem alle gegangen sind, rennt Kazuha voller Übereifer aus dem Krankenhaus und bittet Ran auf Heiji aufzupassen, doch als Ran in sein Zimmer kommt sind sowohl Heiji als auch Conan verschwunden. Sie fahren mit dem Zug zu Mizuos Haus um die Alibis der Männer zu überprüfen. Keiner der drei hat eines und es betreibt auch keiner Bogenschießen. Schließlich kommt auch Chikasuzu. Auf dem Weg zurück fängt Chikasuzu an das Lied von Kyoto zu singen. Heiji denkt, sie sei seine erste Liebe.

Conan versucht mit seiner Brille Genta aufzuspüren

Conan trifft auf dem Weg die Detective Boys, allerdings ohne Genta, der sich verlaufen hat, da er die Schriftzeichen nicht lesen kann, soll Conan ihn mit seiner Brille aufspüren. Nachdem sie Genta aufgespürt haben und Conan Heiji die Microremitter erklärt, haben die beiden einen Gedankenblitz und begeben sich zum Fluss vor dem Teehaus. Währenddessen sucht Kazuha nach einem Stück der Maske, das sie mit einem Stein bei Heijis Rettung herausgeschlagen hat. Sie findet es, wird aber beobachtet.

In Tokio grübelt Kommissar Megure über die Fundstücke bei den Leichen. Ein Paar Handschuhe beim Einen, ein Schal beim Anderen und eine Mütze beim Dritten. Stoff und Farbe sind identisch. Megure, Takagi und Sato kommen zu dem Schluss, dass entweder Benkei oder Yoshizune tot ist und die Dinge als Andenken aufgeteilt wurden. Shiratori bekommt den Anruf mit diesen Informationen als er etwas über Chikasuzu Vergangenheit erzählt: Ihre Mutter war Geisha, starb aber als sie fünf Jahre alt war, deshalb nahm die Besitzerin des Teehauses sie auf und sorgte für sie. Der Vater ist unbekannt, allerdings bekamen sie bis vor drei Monaten monatliche, anonyme Geldsendungen.

Kogoro und die anderen diskutieren über den Fall
Conan denkt, dass das Rätsel eine Karte von Kyoto darstellen soll

Kogoro lässt nun alle zusammenkommen, da er denkt Chikasuzu der Mörder ist. Das Motiv sei Rache für den Mord an ihrem Vater Yoshitsune. Angeblich ist Kommissar Ayanokoji ihr Komplize. Allerdings kann das alles widerlegt werden. Heiji und Conan glauben das Bilderrätsel gelöst zu haben, also rennen sie los, wobei bereits hier zu sehen ist, dass es Heiji schlechter geht. Die beiden rekonstruieren die Geschichte der Bande und des Rätsels und gehen davon aus, dass Heiji getötet werden sollte, weil seine Perle ein Teil der Buddhastatue ist.

Der verkleidete Shinichi tritt als Heiji vor Kazuhas Entführer am Tempel gegenüber

Heiji bekommt einen Anruf und erfährt, dass Kazuha entführt wurde. Die Entführer verlangen, dass Heiji einen bestimmten Tempel aufsucht. Heiji bricht zusammen und bleibt bewusstlos liegen. Trotzdem erscheint Heiji später beim Tempel und offenbart seine Lösung des Falls: Saijo alias Benkei ist der Mörder. Benkei lässt Kazuha zu Heiji gehen und verlangt den Kristall des Buddhas. Benkei greift Heiji an. Dabei stellt sich heraus, dass sich Shinichi als Heiji verkleidet hat. Der wahre Heiji, der sich inzwischen aus dem Krankenhaus gestohlen hat, erscheint und kämpft gegen Benkei und dessen Männer. Da Shinichi sich anschickt, wieder in Conan zu verwandeln, rennt er in den Wald.

Shinichi muss Ran kurz vor seiner Zurückwandlung betäuben

Dort trifft er auf Ran und betäubt diese mit dem Narkosechronometer, bevor er wieder zu Conan wird. Anschließend greift Conan in den Kampf im Tempel ein, und Heiji kann Benkei mit Conans Hilfe besiegen. Schließlich werden Benkei und dessen Helfer festgenommen. Vor der Abfahrt entschuldigt sich Mori beim Oberpriester dafür, dass sie den Buddha nicht finden konnten. Nach der Abfahrt gehen der Oberpriester und der Priester zum Schrein und öffnen ihn. Verblüfft stellen sie fest, dass der Buddha mitsamt Heijis Mütze im Schrein steht. Conan und Heiji hatten diesen vor Tagesanbruch in einem kleinen Wachturm der Tempelanlage gefunden. Am Bahnhof erkennt Heiji aufgrund einer Geschichte von Kazuha, dass sie seine erste Liebe ist, was er ihr aber nicht erzählt.

Aoyamas Zeichnung zum 7. Film

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Kyoto:
    • Gojo-Tenjin-Schrein
    • Kurama-Tempel
    • Sannoh-Tempel

Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Film 7 – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Unterseite unter Referenzen von TV + Synchron Berlin listet Film 7.; zuletzt abgerufen am 26. Mai 2014 um 14:53 Uhr