Arsène Lupin

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
3 Hercule PoirotDetektivlexikon — 5 Jules Maigret
Arsène Lupin
Arsène Lupin.jpg
Die Figur
Geschlecht männlich
Wohnort Frankreich
Geburtsjahr 1874
Autor und Werke
Autor Maurice Leblanc
Erste Veröffentlichung 1905: Arsène Lupin, gentleman cambrioleur
Detektivlexikon
Band Band 4
Gosho Aoyamas Tipp Der Gentlemangauner

Arsène Lupin wird in Band 4 in Gosho Aoyamas Detektivlexikon vorgestellt.

Die Romanfigur Arsène Lupin[Bearbeiten]

Arsène Raoul Lupin ist ein geborener Gentleman. Geboren 1874 als Sohn von Henriette d'Andrésy und Théophraste Lupin, genoss Lupin eine hervorragende Ausbildung in Jura und Medizin, wobei er sich auf die Dermatologie spezialisierte, den Medizinbereich, der sich mit Hauterkrankungen beschäftigt. Neben Latein, Englisch und Griechisch beherrscht er mehrere moderne Sprachen fließend. Er ist Meister der Verkleidungskunst und der Verstellung sowie verschiedener Kampfsportarten, unter anderem Fechten und Boxen. Auch ist er ein ausgesprochener Kunstkenner und Maler. Lupin weiß um sein Genie, und es ist schwer für ihn, bescheiden zu sein. Das Katz-und-Maus-Spiel mit den Gesetzeshütern scheint ihm manchmal wichtiger zu sein, als persönlicher Reichtum.

Lupin verabscheut Gewalt und tötet dementsprechend nur in absoluter Notwehr. Meistens genießt er in den Romanen, wie auch in der realen Welt, die Sympathien der breiten Allgemeinheit, da seine Opfer stets auf sehr fragwürdige Weise zu ihrem Reichtum gekommen sind.

Gegenüber Sherlock Holmes, Englands berühmtestem Meisterdetektiv, zeigt Lupin eine Form des Respekts und der Bewunderung, da dieser der einzige ist, der ihn mehr als einmal in die Enge trieb.[1]

Der Autor und seine Werke[Bearbeiten]

Maurice Leblanc (1864 - 1941) wurde in Rouen, Frankreich, geboren. In seinen jungen Jahren arbeitete er zunächst in der Firma seines Vaters, bevor er ein Jura-Studium in Paris begann, um dem dominanten Einfluss des Vaters zu entgehen. Schließlich brach er seine Studien ab, um sich ganz dem Journalismus und der Schriftstellerei zu widmen. Dabei schrieb er zunächst für verschiedene Zeitschriften, bis er 1887 sein erstes Prosawerk Une femme veröffentlicht. Dabei sind insbesondere seine frühen Werke noch sehr stark am Naturalismus der Goncourts[* 1] und Maupassants[* 2] und den Werken Flauberts[* 3] orientiert.

Den ersten Roman um Arsène Lupin veröffentlichte Leblanc 1907. Doch bereits im Jahre 1905 erschien die erste Kriminalgeschichte um den berühmten Gentleman-Gauner als Serienpublikation in der Zeitschrift Je sais tout. Mit der Figur des Lupin sollte Leblanc auch zu internationalem Ansehen kommen und mehrere seiner Geschichten wurden in andere Sprachen übersetzt.[2]

Entstehung und Bedeutung der Werke mit Arsène Lupin[Bearbeiten]

Lupin unternahm seine ersten Schritte in Fortsetzungsgeschichten, die in dem Magazin Je Sais Tout erschienen. Dabei soll Leblanc den Meisterdieb als Gegenstück zu dem sehr erfolgreichen Sherlock Holmes von Arthur Conan Doyle geschaffen haben. Einer der Romane Leblancs heißt passenderweise Arsène Lupin kontra Herlock Sholmes, als Anspielung auf den berühmten Meisterdetektiv. Das Vorbild für Lupin ist nach verbreiteter Ansicht der anarchistische Illegalist Marius Jacob[* 4].

Die Romane der Arsène-Lupin-Reihe stellen eine wichtige Etappe in der Geschichte des Kriminalromans dar, da sie die Perspektive vom Detektiv zum Kriminellen wechseln und den neuen Typus des Gentleman-Diebes einführen. Später widmen sich auch andere Autoren, allen voran das Autoren-Kollektiv Boileau-Narcejac, der Figur Arsène Lupin und veröffentlichen weitere Abenteuer des Meisterdiebs.[1]

Liste der Werke mit Arsène Lupin[Bearbeiten]

Bis 1939 erschienen 22 Romane und Kurzgeschichten und vier Theaterstücke um Arsène Lupin direkt von Maurice Leblanc. Darüber hinaus gibt es weitere Geschichten von anderen Autoren, eine Fernsehserie und mehrere Verfilmungen. Die jüngste ist aus dem Jahre 2004, von Jean Paul Salomé.[3]

Jahr Originaltitel Deutscher Titel / Übersetzter Titel Weitere Informationen
1905 Arsène Lupin, gentleman cambrioleur Arsène Lupin, der Gentleman-Gauner
1906 Arsène Lupin contre Herlock Sholmes Arsène Lupin kontra Herlock Sholmes
1907 La lampe juive
1908 L’ aiguille creuse Die hohle Nadel oder Die Konkurrenten des Arsène Lupin / Arsène Lupin und der Schatz der Könige von Frankreich
1910 Huit cent treize, la double vie d’Arsène Lupin 813 – das Doppelleben des Arsène Lupin
1912 Le bouchon de cristal Der Kristallstöpsel oder die Missgeschicke des Arsène Lupin
1912 Le bouchon de cristal Der Kristallstöpsel oder die Missgeschicke des Arsène Lupin
1915 L'Éclat d’obus
1917 Le triangle d’or Das goldene Dreieck
1919 L’ île aux trente cercueils Die Insel der 30 Sägen
1920 Les Dents du tigre
1922 Les huit coups de l’horloge Die Uhr schlägt achtmal / Acht Glockenschläge
1924 La Comtesse de Cagliostro Die Gräfin von Cagliostro oder die Jugend des Arsène Lupin
1927 La Demoiselle aux yeux verts Die Dame mit den grünen Augen
1927 L’agence Barnett et Cie
1928 La demeure mystérieuse
1930 La barre-y-va
1932 La femme aux deux sourires
1932 Le chapelet rouge
1933 Victor de la brigade mondaine
1935 La Cagliostro se venge
1939 Les milliards d’Arsène Lupin

Tabelle 1: Romane und Kurzgeschichten mit Arsène Lupin von Maurice Leblanc.[4]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Er ist das Vorbild für Kaito Kid.
  • Unter dem Titel Lupin III gibt es eine Manga-Serie von dem japanischen Autor Monkey Punch, die die Abenteuer eines ebenso diebischen Nachfahren von Lupin zeigt. Die Serie wurde in Japan auch für einen Anime adaptiert und es gibt jährlich ein TV-Special von Yomiuri TV. Einige der Specials sind auch in Deutschland erschienen.
  • In den Disney-Comics mit Dagobert Duck existiert eine von Don Rosa erfundene Figur namens Arpin Lusene, welche ebenfalls einen Meisterdieb französischer Herkunft darstellt.

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Edmund und Jules Goncourt (1822 - 1896; 1830 - 1870); französische Kunstkritiker, Theaterkritiker, Dramatiker und Romanciers.
  2. Guy de Maupassant (1850 - 1893); französischer Schriftsteller und Journalist. Seine literarischen Werke standen dem Naturalismus nahe, wohingegen seine Artikel für verschiedene Zeitschriften politische und regierungskritische Themen behandelten.
  3. Gustave Flaubert (1821 - 1880); französischer Romancier.
  4. Marius Jacob (1879 - 1954); französischer Anarchist und Illegalist, der die Öffentlichkeit seiner Zeit mit gerissenen Einbrüchen und Diebstählen in Atem hielt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 "Arsène Lupin". deutsche Wikipedia, letzter Zugriff am 15. 09. 2010, 18:59 Uhr.
  2. "Maurice Leblanc". deutsche Wikipedia, letzter Zugriff am 15. 09. 2010, 18:59 Uhr; "Maurice Leblanc". Matthes & Seitz Berlin (Internet Archive), letzter Zugriff am 15. 09. 2010, 18:59 Uhr.
  3. "Arsène Lupin". französische Wikipedia, letzter Zugriff am 20. 09. 2010, 23:00 Uhr.
  4. "Maurice Lebanc". Krimi-Couch, letzter Zugriff am 15. 09. 2010, 18:59 Uhr.