Pater Brown

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
12 Victoria Iphigenia WarshawskiDetektivlexikon — 14 Cordelia Grey
Pater Brown
Pater Brown.jpg
Die Figur
Geschlecht männlich
Autor und Werke
Autor Gilbert Keith Chesterton
Erste Veröffentlichung 1910: Das Blaue Kreuz
Anzahl Werke 49 Erzählungen; zusammengefasst in 5 Bändern
Detektivlexikon
Band Band 13
Gosho Aoyamas Tipp Die seltsamen Schritte

Pater Brown wird in Band 13 in Gosho Aoyamas Detektivlexikon vorgestellt.

Die Figur Pater Brown[Bearbeiten]

Pater Brown ist ein englischer katholischer Pfarrer, dessen Hobby es ist, Kriminalfälle zu lösen. Das tut er, indem er sich in den Täter hineinversetzt. Dabei geht es ihm nicht darum, dass die Täter bestraft werden, sondern sie sollen ihr Unrecht einsehen. Eine freiwillige Beichte reicht dem Geistlichen aus, um den Kriminellen davonkommen zu lassen. Es ist nicht viel über ihn bekannt. Sein Vorname beginnt mit einem "J", er ist klein und gedrungen und hat einen großen Kopf. Seine Augen sind grau. Die einzigen Verwandten, die er hat, sind eine Schwester und eine Nichte. Studiert hat der Hobbydetektiv in Oxford und als Kaplan arbeitete er einst in einem Gefängnis in Chicago. Außerdem war er als Missionar in Südamerika tätig. Browns einziger Freund ist Hercule Flambeau, ein einstiger Trickdieb, den Brown auf den richtigen Weg zurückführte und der nun als Privatdetektiv arbeitet.[1]
Pater Brown ist Chestertons bekannteste literarische Figur. Bei der Lösung seiner Fälle hilft ihm sein psychologisches Einfühlungsvermögen und logische Schlussfolgerungen. Für ihn stehen nicht die äußerlich erkennbaren Eigenheiten des Falles im Vordergrund, sondern die Motivation des Täters.[2]

Der Autor und seine Werke[Bearbeiten]

Gilbert Keith Chesterton (1874-1936) wurde am 29. Mai 1874 in London geboren und war englischer Buchautor und Journalist. Er besuchte die Londoner St. Paul's School und danach sowohl die Slade School of Art als auch das University College London, doch er beendete keinen der beiden Studiengänge. Stattdessen arbeitete er als freiberuflicher Kunst- und Literaturkritiker. 1901 heiratete er Frances Blogg. Ein Jahr später bekam Chesterton eine wöchentliche Kolumne in der Daily News, 1905 eine weitere in The Illustrated London News. Der Autor bewunderte das Mittelalter. Politisch war er ein Gegner des Kapitalismus, was teilweise in antisemitische Denkmuster ausartete. Er äußerte sich jedoch auch gegen die Ideologie des Nationalsozialismus.
Nach seinem Tod am 14. Juni 1936 wurde Chesterton von Papst Pius XI. mit dem Titel "Defensor Fidei" (Verteidiger des Glaubens) geehrt. Seine Werke setzten sich mit modernen Philosophien auseinander. Sie zeichnen sich durch gewagte Gedankensprünge und das Zusammenbringen scheinbar unvereinbarer Ideen aus. Neben seinen Kolumnen schrieb Chesterton auch Gedichte, Erzählungen, Romane und Bühnenstücke.[2] Bischof Peter Doyle (Bistum Northampton) erteilte im September 2013 den Auftrag zur Vorbereitung eines offiziellen kirchenamtlichen Verfahrens zur Seligsprechung des Autors.[1]

Liste der Werke mit Pater Brown[Bearbeiten]

Die 49 Erzählungen über Pater Brown erschienen in fünf Bänden, nachdem sie zunächst in Zeitschriften veröffentlicht worden waren.

Jahr Originaltitel Deutscher Titel / Übersetzter Titel Weitere Informationen
1911 The Innocence of Father Brown Father Browns Einfalt Erzählungen: 1. Das Blaue Kreuz; 2. Der verborgene Garten; 3. Die sonderbaren Schritte; 4. Die flüchtigen Sterne; 5. Der unsichtbare Mann; 6. Die Ehre des Israel Gow; 7. Die falsche Form; 8. Die Sünden des Prinzen Saradine; 9. Der Hammer Gottes; 10. Das Auge Apollos; 11. Das Zeichen des zerbrochenen Säbels; 12. Die drei Werkzeuge des Todes.
1914 The Wisdom of Father Brown Father Browns Weisheit Erzählungen: 1. Die Abwesenheit von Mr. Glass; 2. Das Paradies der Diebe; 3. Das Duell des Dr. Hirsch; 4. Der Mann in der Passage; 5. Der Fehler der Maschine; 6. Der Kopf Caesars; 7. Die purpurne Perücke; 8. Der Untergang der Pendragons; 9. Der Gott der Gongs; 10. Der Salat von Oberst Cray; 11. Das eigentümliche Verbrechen von John Boulnois; 12. Das Märchen von Father Brown.
1926 The Incredulity of Father Brown Father Browns Ungläubigkeit Erzählungen: 1. Die Auferstehung von Father Brown; 2. Der Pfeil aus dem Himmel; 3. Das Orakel des Hundes; 4. Das Wunder von Moon Crescent; 5. Der Fluch des Goldenen Kreuzes; 6. Der geflügelte Dolch; 7. Das Verhängnis der Darnaways; 8. Der Geist von Gideon Wise.
1927 The Secret of Father Brown Father Browns Geheimnis Erzählungen: 1. Father Browns Geheimnis; 2. Der Spiegel des Richters; 3. Der Mann mit zwei Bärten; 4. Das Lied vom Fliegenden Fisch; 5. Die Schauspielerin und das Alibi; 6. Das Verschwinden von Vaudrey; 7. Das schlimmste Verbrechen der Welt; 8. Der Rote Mond von Meru; 9. Die Klage des Marquis von Marne; 10. Flambeaus Geheimnis.
1935 The Scandal of Father Brown Father Browns Skandal Erzählungen: 1. Father Browns Skandal; 2. Der Schnelle; 3. Der Fluch des Buches; 4. Der Grüne Mann; 5. Die Verfolgung von Mr. Blue; 6. Das Verbrechen des Kommunisten; 7. Die Spitze einer Nadel; 8. Das unlösbare Problem.
[1]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Die Bezeichnung "Pater" ist genau genommen nicht richtig, da Pater Brown kein Ordensgeistlicher ist. Die korrekte deutsche Bezeichnung für einen Weltgeistlichen wie ihn ist "Hochwürden".[1]
  • Als reales Vorbild für die Figur des Pater Brown gilt John O'Connor, ein Pfarrer, der Chesterton zum Katholizismus bekehrte.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 "Pater Brown", Wikipedia, letzter Zugriff am 04. Februar 2013, um 21:01 Uhr.
  2. 2,0 2,1 "G. K. Chesterton", Wikipedia, letzter Zugriff am 04. Februar 2013, um 21:05 Uhr.