Gideon Fell

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
45 Eitarō ImanishiDetektivlexikon — 47 Yuichiro Koda
Gideon Fell
Gideon Fell.jpg
Die Figur
Geschlecht männlich
Wohnort London
Autor und Werke
Autor John Dickson Carr
Erste Veröffentlichung 1933: Hag's Nook
Anzahl Werke 23 Romane,
3 Kurzgeschichten
Detektivlexikon
Band Band 46
Gosho Aoyamas Tipp Der verschlossene Raum

Gideon Fell wird in Band 46 in Gosho Aoyamas Detektivlexikon vorgestellt.

Die Figur Gideon Fell[Bearbeiten]

Dr. Gideon Fell ist Berater der Scotland Yard. Seine Doktortitel besitzt er in Philosophie und Rechtswissenschaften. Er ist von kräftiger Statur, hat einen üppigen Bart und die Augen hinter seiner Brille wirken müde. Meist trägt er einen weiten Mantel[1] und zum Gehen braucht er die Hilfe von zwei Gehstöcken. Er wohnt in London, wo er des Öfteren von der Polizei um Hilfe gebeten wird. Fell enthüllt seine Ermittlungsergebnisse erst, wenn er den Fall vollständig gelöst hat. Meistens handelt es sich bei seinen Fällen um Morde in einem verschlossenen Raum oder um scheinbar unmögliche Verbrechen. Gideon Fell ist dem englischen Schriftsteller G. K. Chesterton, dem Autor der Erzählungen um Pater Brown, nachempfunden.[2]

Der Autor und seine Werke[Bearbeiten]

John Dickson Carr (30. November 1906 - 27. Februar 1977) schrieb auch unter den Pseudonymen Carter Dickson, Carr Dickson und Roger Fairbairn. Er wurde beeinflusst von den Werken von G. K. Chesterton und Gaston Leroux. Seine Geschichten spielen größtenteils in England. Häufig drehen sie sich um Morde in verschlossenen Räumen und andere Verbrechen, die auf den ersten Blick unmöglich erscheinen.
Carr absolvierte 1925 die Hill School in Pottstown und 1929 das Haverford College. In den 1930ern zog er nach England, wo er auch heiratete. 1948 kehrte er als international bekannter Autor in die Vereinigten Staaten zurück. Für seine Biografie von Sir Arthur Conan Doyle bakam der Autor seinen ersten Special Edgar Award der Mystery Writers of America[* 1]. Den zweiten bekam er 1970 in Anerkennung seiner 40-jährigen Karriere. 1963 bekam er den Grand Master Award der Mystery Writers. Ebenso 1963 erlitt er einen Schlaganfall, in dessen Folge er linksseitig gelähmt wurde. 1977 starb er an Lungenkrebs.[3]

Liste der Werke mit Gideon Fell[Bearbeiten]

Jahr Originaltitel Deutscher Titel / Übersetzter Titel Weitere Informationen
1933 Hag's Nook Tod im Hexenwinkel (Das Zeichen im Brunnen)
1933 The Mad Hatter Mystery Der Tote im Tower
1934 The Eight of Swords Schatten der Vergangenheit
1934 The Blind Barber Der blinde Barbier
1935 Death-Watch Der vergoldete Uhrzeiger
1935 The Hollow Man (The Three Coffins) Der verschlossene Raum (Die drei Särge, Der Unsichtbare)
1936 The Arabian Nights Murder Mord aus Tausendundeiner Nacht
1937 To Wake The Dead Die Toten wecken (Der magische Sein)
1938 The Crooked Hinge Die Tür im Schott
1939 The Problem of the Green Capsule (The Black Spectacles, Mystery in Limelight) Die grüne Kapsel
1939 The Problem of the Wire Cage Mord am Netz (Tennisspieler und Seilakrobaten)
1940 The Man Who Could Not Shudder Das verhexte Haus
1941 The Case of the Constant Suicides Die schottische Selbstmordserie (Verwirrung auf Schloss Shira)
1941 Death Turns the Tables (The Seat of the Scornful) ...auf daß ihr nicht gerichtet werdet
1944 Till Death Do Us Apart Der Wahrsager und die Wahrheit
1946 He Who Whispers Der Flüsterer
1947 The Sleeping Sphinx Die schlafende Sphinx
1947 Dr. Fell, Detective, and Other Stories Dr. Fell, Detektiv, und andere Geschichten Kurzgeschichte
1949 Below Suspicion Das umgekehrte Kreuz
1958 The Dead Man's Knock Die verschlossene Tür
1960 In Spite of Thunder Hinter den Kulissen
1963 The Man Who Explained Miracles Der Mann, der Wunder erklärte Kurzgeschichte
1965 The House at Satan's Ellbow Das Haus am Ellenbogen des Teufels
1966 Panic in Box C Vorhang auf für den Mörder
1967 Dark of the Moon Roulett der Rächer
1991 Fell and Foul Play Fell und Foulspiel Kurzgeschichte
[2][4]

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Mystery Writers of America sind ein Zusammenschluss amerikanischer Kriminalautoren.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Band 46, Gideon Fell wird vorgestellt.
  2. 2,0 2,1 "Gideon Fell", englische Wikipedia, letzter Zugriff am 07. Juni 2014, um 19:16 Uhr.
  3. "John Dickson Carr", englische Wikipedia, letzter Zugriff am 08. Juni 2014, um 21:41 Uhr.
  4. "John Dickson Carr" auf Krimi-Couch, letzter Zugriff am 07. Juni 2014, um 19:01 Uhr.