Episode 210

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
209 Die geheimnisvolle Spieluhr (1)Episodenliste — 211 Rans erster Fall
Die geheimnisvolle Spieluhr (2)
Episode 210.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 26: Kapitel 261, 262 & 263
Fall Fall 74
Japan
Episodennummer Episode 195
Titel 意味深なオルゴール(後編)
Titel in Rōmaji Imishinna orugōru (Kōhen)
Übersetzter Titel Die Spieluhr mit tiefer Bedeutung (Teil 2)
Erstausstrahlung 19. Juni 2000
(Quote: 18,9 %)
Opening & Ending Opening 7 & Ending 9
Next Hint Auto
Deutschland
Episodennummer Episode 210
Episodentitel Die geheimnisvolle Spieluhr (2)
Erstausstrahlung 28. Oktober 2004
Opening & Ending Opening 7 & Ending 8

Die geheimnisvolle Spieluhr (2) ist die 210. Episode des Detektiv Conan-Animes. In der japanischen Zählweise der Episoden entspricht dies der Episode 195.

Handlung[Bearbeiten]

Conan zeigt Kogoro die gefundene Haarnadel

Die benachrichtigten Polizisten teilen Kogoro mit, dass sie keinerlei Einbruchsspuren finden konnten, zumal es seit einiger Zeit sehr stark regnet und ein Einbrecher Spuren hätte hinterlassen müssen. Das Einzige, was die Polizisten seltsam fanden, war die offene Hintertür, doch Kazuko Ogata kann erwidern, dass das Schloss kaputt sei und sie deswegen immer von selbst aufgeht. Die Gruppe beschließt deswegen, die Hintertür noch einmal zu kontrollieren, doch auch diesmal können sie keine unbekannten Fußspuren finden. Wegen der nicht gefunden Spuren ist Kogoro der Meinung, dass Haruna und Ran sich den Schatten des alten Mannes nur eingebildet haben, doch Ran erklärt einem der Polizisten noch einmal genauestens, wo der alte Mann langlief. Beim Durchsuchen der Zimmer tritt Conan aus Versehen in Kazukos und Tsuneos Zimmer auf eine Haarnadel. Doch die beiden hielten sich zu der Zeit nicht in ihrem Zimmer auf, sondern unterhielten sich mit ihrem jüngeren Sohn Shiro über Harunas Besuch in der Küche. Kogoro glaubt, dass Shugos wertvolle Briefmarken und der Angriff auf Minoru im Zusammenhang stehen müssen, weswegen sie Minoru danach befragen. Dieser erzählt, dass die wertvolle Sammlung seit dem Tod von Shogu verschwunden ist. Zuvor hatten sich Minoru und seine Eltern den Wert der Sammlung ausgerechnet und davon einige Gegenstände gekauft.

Die Raumaufteilung im Überblick

Während sich die Leute noch unterhalten, schaut sich Conan in Shogus Zimmer um und bemerkt, dass dies das Zimmer ist, indem Minoru mit der Koto angegriffen wurde. Aus diesem Grund beginnt Conan zu verstehen, warum Minoru angegriffen wurde, doch versteht noch nicht, wessen Schatten Ran gesehen hat und warum in der Spieluhr einige Töne fehlen. Um die Lösung vor Augen zu haben, zeichnet er in sein Notizbuch die Noten des Spieluhrliedes, kann aber keine Auffälligkeiten erkennen, bis Ran zu ihm kommt und ihm die Noten richtig einzeichnet. Dabei wundert er sich über die Bedeutung der drei Kreuze am Anfang der Zeile, die für A-Dur stehen und kommt aus diesem Grund auf die Lösung der Spieluhr. Wenig später verlassen die Polizisten das Haus der Ogatas und fahren wieder zurück zur Polizeiwache. An einem Fenster im Flur kann Conan Reste von Klebeband finden und somit auch den Trick mit dem alten Mann durchschauen. Er ist nun in der Lage, den Fall komplett aufzuklären. Er weiß, wer der Verursacher der seltsamen Vorfälle ist, wo die Briefmarken sind und was es mit der Spieluhr auf sich hat. Indem er Kogoro in einen anderen Raum lockt und ihn mit dem Narkosechronometer betäubt, kann er mit der Fallaufklärung beginnen.

Conan ahmt den Trick des Täters nach

Nachdem sich alle Anwesenden versammelt haben, kann er anfangen zu erklären, was im Haus vor sich ging. Keiner der Vorfälle, die in der Nacht geschehen sind, wurden von einem Geist ausgelöst, sondern alles wurde von einer anwesenden Person inszeniert. Er kann aufklären, dass Shogus Enkel Shiro nach dessen schwerer Erkrankung die Rolle des Shogus übernommen hat und auch Haruna im Auftrag seines Großvaters die Spieluhr geschenkt hat. Beim Treffen an Weihnachten wollte Shiro eigentlich alles aufklären, doch traute sich schließlich doch nicht, Haruna die Wahrheit zu sagen. Bereits beim Eintreffen im Haus der Ogatas erkannte Conan als schlafender Kogoro, dass Shiro Haruna bereits kennen musste, obwohl sie sich nie zuvor begegnet sind. Daraufhin wechselt Conan das Thema und bittet Ran, das Licht auszuschalten. Im Dunkeln können die Anwesenden den Schatten von Conan erkennen, der genau wie der alte Mann im Flur an der Tür vorbeiläuft, obwohl er weiterhin hinter Kogoro steht und den Fall aufklärt. Er bittet Ran danach, die Scheibe von außen anzuschauen und diese kann einen Umriss aus schwarzen Papier, das mit Klebeband an die Scheibe geklebt wurde, erkennen. Mithilfe dieses einfachen Tricks und eines vorbeifahrenden Autos konnte der Täter die Silhouette eines alten Mannes am Fenster vorbeihuschen lassen.

Der Weg der Angelschnur
Sowohl für den Trick mit der Silhouette, als auch für den folgenden Trick mit der Koto, mit der Minoru angegriffen wurde, musste der Täter nicht anwesend sein, sondern nur eine spezielle Vorrichtung vorbereiten. Der Grund für das dunkle Zimmer war, dass durch die Vorrichtung die Schnur für den Lichtschalter sehr hoch an der Decke hing und Minoru sie nicht fand. Er kniete sich daraufhin zu Boden und tastete nach der Koto. Wenig später hörte er das Reiben der Saiten und wurde schließlich von der Koto niedergeschlagen. Mithilfe einer langen Angelschnur, die durch sämtliche Schlafräume gezogen wurde und schließlich im Gästezimmer von Haruna und Ran mit einer Haarnadel befestigt wurde, konnte die Koto in der Luft schweben und erst runterfallen, wenn jemand die Tür öffnete. Die einzige Person, die diese Tür ständig öffnete, war Kazuko Ogata, die auch die Verursacherin der Vorfälle ist. Conan vermutet, dass ihr Motiv war, Haruna schnell aus dem Haus zu bekommen. Daraufhin gesteht Kazuko die Tat. Als sie hörte, dass Haruna Briefmarken sammelt, bekam sie große Angst, da die Familie aufgrund der neuen Anschaffungen sehr viele Schulden hatte und Kazuko deswegen auch die echte Koto verpfänden musste.
Die Briefmarken wurden in der Ahnentafel versteckt

Haruna kann erzählen, dass sie die Spieluhr schätzen lassen hat und dabei herauskam, dass sie nicht sehr viel wert ist. Dies findet Shiro sehr komisch, weil sein Großvater ihm vor seinem Tod erzählt hat, dass sie Spieluhr beim genauen Hinsehen 200 Millionen Yen wert ist. Conan mischt sich in das Gespräch ein und kann das Geheimnis der fehlenden Töne lüften: Wenn man die Noten im japanischen System liest, kommt das Wort Ahnentafel heraus. Sofort stürmt die Familie zu den Tafeln der verstorbenen Großeltern und kann darin die wertvollen, zunächst verschwunden geglaubten Briefmarken finden. Plötzlich erwacht Kogoro wieder und wird von der Familie mit Dank überhäuft. Einen Tag später fährt Shiro die Moris wieder zurück zur Detektei und bedankt sich erneut für die Fallaufklärung. Er gesteht, kein Interesse an den Briefmarken zu haben, sondern nun richtigen Kontakt zu Haruna haben zu können, da sie weiterhin mit dem Pager schreiben wollen.


Hint für Episode 211:
Auto


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 210 – Sammlung von Bildern

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände