Liste der realen Orte/Detektiv Conan (Anime)

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche

Dies ist eine unvollständige Liste der realen Orte, die im Anime von Detektiv Conan auftauchen oder als Modelle für fiktive Orte verwendet wurden.

Staffel 1[Bearbeiten]

Auf Schatzsuche[Bearbeiten]

Der „Toto Tower“ in dieser Episode ist bis auf den geringfügig geänderten Namen natürlich, wie bereits im Manga, der Tokyo Tower, dessen Name in der deutschen Version auch zum realen Pendant geändert wurde.[1] Der Tower wird von diesem Punkt an ein wiederkehrender Schauplatz in der Serie, der in Realität im Shiba-Park des Minato-Bezirks, in der Serie implizit aber sehr nahe an Beika und Haido liegt oder vielleicht sogar Teil von ihnen ist in der Welt von Detektiv Conan.

Die Konkurrenz schläft nicht[Bearbeiten]

Das "Tenkaichi Festival" in der Präfektur Saitama, welches Conan Edogawa, Ran und Kogoro Mori in Okeyama besuchen, basiert wie im Manga auf dem Gozan no Okuribi, auch bekannt als „Daimonji“, in Kyoto. Die Stadt Okeyama selbst ist fiktiv.

Viele Krabben und ein Wal[Bearbeiten]

Der Entführer fordert, dass das Geld am Bahnhof Karajuku übergeben wird, bei dem es sich um eine fiktionalisierte Version des alten Bahnhofs Harajuku handelt, der sich im wirklichen Leben im Jingumae-Viertel des Shibuya-Bezirks von Tokio befindet.

Der alte Fachwerk-Bahnhof wurde im Jahre 2020 durch einen Neubau aus Glas und Beton ersetzt, der neben diesem errichtet wurde, und soll in naher Zukunft abgerissen werden.

Staffel 2[Bearbeiten]

Sonne, Mond und Sterne[Bearbeiten]

Das alte Anwesen von Kurisuke Agasa beruht wie im Manga auf dem „Ohana Estate“ in Yanagawa, welches sich in der Präfektur Fukuoka befindet.

Staffel 3[Bearbeiten]

Der junge Meisterdieb[Bearbeiten]

Diese Inkarnation des Uhrturms befindet sich in einer Umgebung, die deutlich nach dem Hafengebiet von Yokohama modelliert wurde, obwohl immer noch impliziert wird, dass es in Tokio stattfindet, was zumindest technisch gesehen korrekt ist, da die Stadt zur erweiterten Metropolregion Tokio gehört. Man kann im Hintergrund den Yokohama Landmark Tower auf der linken Seite, hinter den beiden Gebäuden, ebenso ausmachen, wie die Silhouetten verschiedener Bauwerke des Minato Mirai 21, darunter das segelförmige Bay Grand InterContinental Hotel. Der Park im Vordergrund basiert auf dem Yamashita-Park, der sich eigentlich im Naka-Bezirk der Stadt befindet und das im Anime um das Gebäude mit dem Uhrturm ergänzt wurde.

Der Uhrturm selbst beruht, wie im Originalkapitel aus Kaito Kid, auf dem Uhrturm des Bürgerhauses der Stadt Koriyama, welche sich in der Präfektur Fukushima befindet, mit dem Hauptunterschied, dass der Aufsatz oberhalb des Daches für die Glocke ausgespart und das Uhrenblatt vergrößert wurde. Die Uhr wurde für lange Zeit entfernt und erst 1998 wieder in den Turm integriert, was durchaus als Inspiration für Gosho Aoyamas Geschichte von 1999 gedient haben könnte.

Staffel 5[Bearbeiten]

Die Momotaro-Rätseltour[Bearbeiten]

Der Kurashiki Tivoli Park (倉敷チボリ公園), der in dieser Episode auftaucht, war ein realer Park in Kurashiki, der nach dem Vorbild des gleichnamigen Tivoli-Parks in Kopenhagen aufgebaut war. Der japanische Ableger des Parks wurde 2008 geschlossen.

Staffel 24[Bearbeiten]

Conan und Heiji, Code der Liebe (Teil 1)[Bearbeiten]

Die Tokioter Ebisu-Brücke, zu der Conan Edogawa geht (während er "heimlich" von Ai Haibara und den Detective Boys verfolgt wird), ist eine reale Brücke, die im Stadtviertel gleichen Namens des Shibuya-Bezirks über den Shibuya-Fluss führt. Interessanterweise scheint es in der Welt von Detektiv Conan nahe Beika zu liegen, da die Kinder gerade auf dem Weg zum Haus von Professor Hiroshi Agasa waren und die Brücke offenbar zu Fuß erreicht haben. Der Name der Brücke und einer gleichnamigen in Osaka spielen außerdem eine größere Rolle in diesem Fall.

Aufgrund der Zettel mit den Codes werden zahlreiche reale Bahnlinien und Orte der Metropolregion Tokios erwähnt und Conan denkt zu einem Zeitpunkt an eine Karte der U-Bahnstationen Tokios, bei der es sich interessanterweise um eine 1:1-Abbildung eines realen Plans handelt, mit zahllosen echten U-Bahnhöfen, ohne die fiktiven Orte und Haltestellen, die sonst in Detektiv Conan vorkommen.

Staffel 26[Bearbeiten]

Der Mann, der zweimal gestorben ist[Bearbeiten]

Die Haido-Universität beruht auf dem realen Ikebukuro-Campus der Rikkyō-Universität im Tokioter Bezirk Toshima.

Staffel 28[Bearbeiten]

Das Kendoturnier der Liebe und der Schlussfolgerungen[Bearbeiten]

Das Kendō-Turnier, an dem Heiji Hattori, Soshi Okita und Takeshi Onimaru teilnehmen, wird im Toto-Gymnasium veranstaltet, welches wie im Manga auf dem realen Nakano-Gymnasium beruht, welches sich als Gebäude 11 im vierten Block des Nakano-Viertels, in dem Bezirk Tokios gleichen Namens, befindet.

Filme[Bearbeiten]

Der tickende Wolkenkratzer[Bearbeiten]

Siehe auch: Film 1

Die Toto-Linie ist inspiriert durch die reale Yamanote-Linie in Tokio. Auf dem Linienplan lassen sich einige Zwischenstationen erkennen, bei denen es sich um reale Bahnhöfe handelt, um solche, die ebenfalls durch echte Bahnhöfe inspiriert sind, oder Mischungen aus solchen:

  • Der fiktive Bahnhof Beika ist zumindest in seinem Äußeren und der Umgebung nach dem Bahnhof Shin-Ōkubo entworfen. Dieses Modell wurde auch für den Manga übernommen.
  • Der fiktive „Bahnhof Shimodababa“ (下田馬場駅) ist wahrscheinlich eine Mischung aus den realen Bahnhöfen Shimokitazawa (北沢駅, Setagaya-Bezirk) und dem Bahnhof Takadanobaba (高田馬場駅, Shinjuku-Bezirk).
  • Die Bahnhöfe „Sawabukuro“ (沢袋駅) und „Higashi-Sawabukuro“ (東沢袋駅) sind fiktionalisierte Versionen der Bahnhöfe Ikebukuro (池袋駅) und Higashi-Ikebukuro (東池袋駅) (池 ike = „See, Burggraben“, 沢 sawa = „Sumpf“).
  • Beim Bahnhof Shinjuku handelt es sich um eine reale Station.
  • Der „Toto-Bahnhof“ wiederum ist eine fiktionalisierte Version des Bahnhofs Tokyo (in Realität im Marunouchi-Viertel des Chiyoda-Bezirks). Toto (東京 Tōto) ist hierbei eine Abkürzung für die Metropolregion Tokyo (東京都 Tōkyō-to).
  • Der fiktive „Bahnhof Midoridai“ (緑台駅) ist wahrscheinlich eine Mischung aus den realen Bahnhöfen Midorigaoka (が丘駅, Meguro-Bezirk) und Sakuradai (桜駅, Nerima-Bezirk).
  • Der fiktive „Bahnhof Tokuhamachō“ (徳浜町駅) ist wahrscheinlich eine Anspielung auf den realen Bahnhof Hamachō (浜町駅, Chūō-Bezirk).
  • Der „Bahnhof Kōsuka“ (小塚駅) ist eine fiktionalisierte Version des Bahnhofs Ōtsuka (大塚駅, 大 ō = „groß“, 小 = „klein“) im Toshima-Bezirk.
  • Der „Bahnhof Nishi-Sugame“ (西巣亀駅) ist eine fiktionalisierte Version des Bahnhofs Nishi-Sugamo (西巣鴨駅, 鴨 kamo = „Ente“, 亀 kame = „Schildkröte“) im Toshima-Bezirk.
  • Der „Bahnhof Dōza“ (銅座駅) ist eine fiktionalisierte Version des Bahnhofs Ginza (銀座駅) im Chūō-Bezirk (銀座 ginza = „Silberpräge“, 銅座 dōza = „Kupferpräge“).

Die Sonnenblumen des Infernos[Bearbeiten]

Siehe auch: Film 19

Jirokichi Suzuki und Sonoko Suzuki besuchen zu Beginn eine Versteigerung im One World Trade Center in New York City, wo Kaito Kid auftaucht und per Hängegleiter aus dem Wolkenkratzer flieht. Am Ende des Films, während der Credits, kann man noch einmal einige reale Aufnahmen von New York City sehen.

Ai Haibara unterhält sich später mit Umeno, während sie sich in einer Ausstellung im Sompo Japan Nipponkoa Museum of Art befinden, einem realen Museum innerhalb des Sompo Japan Head Office Buildings in Nishi-Shinjuku, einem Viertel des Shinjuku-Bezirks.

Specials[Bearbeiten]

Episode ONE[Bearbeiten]

Der Hafen vom Special-Anfang beruht hier auf dem Hinode-Hafen, vor allem auf den sogenannten Hinode Pier Warehouses. Dieser Bereich stand bereits im 98. Band des Manga dem Haido-Hafen Modell.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Interviews#Love Conan Interview
    Like… You draw that street, you draw another street… And those two are connected?-feeling?
    They don’t. Tohto tower is Tokyo tower. It’s like a mix of fiction and reality.
    Translation by: Yunniechan