Episode 594

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler-Informationen!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden. Überlege dir bitte gut, ob du dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
593 Saru to kumade no torimonochō (Kōhen)Episodenliste — 595 Hiroshima Miyajima nanafushigi tsuā (Hiroshima-hen)
Die Tour der Sieben Weltwunder von Hiroshima und Miyajima (Miyajima-Teil)
Episode 594.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 184
Japan
Episodennummer Episode 594
Titel 広島宮島七不思議ツアー(宮島編)
Titel in Rōmaji Hiroshima Miyajima nanafushigi tsuā (Miyajima-hen)
Übersetzter Titel Die Tour der Sieben Weltwunder von Hiroshima und Miyajima (Miyajima-Teil)
Erstausstrahlung 6. November 2010
(Quote: 9,7 %)
Opening & Ending Opening 29 & Ending 36
Next Hint Meeraal Reis

Hotaru ga tomoshita shinjitsu ist die 594. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel in etwa so viel wie Die Tour der Sieben Weltwunder von Hiroshima und Miyajima (Miyajima-Teil). Diese Episode ist der erste Teil der Mystery-Tour von 2010.

Diese Episode ist der erste Teil der Mystery-Tour von 2010.

P Movie.svg Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert. Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Einleitung[Bearbeiten]

Kogoro, Ran und Conan werden von Nichiuri TV nach Hiroshima eingeladen, um dort eine Urlaubsreise zu absolvieren, die von einem Kamerateam des Senders begleitet wird. Kogoro selber betitelt den Ausflug, der als Erholung vom Lösen schwerer detektivischer Fälle gedacht ist, als „Ein Detektiv macht Ferien – Die kulinarische Reise durch Hiroshima und Miyajima“.

Handlung[Bearbeiten]

Die Dreharbeiten zum Einspieler der Dokumentation

Kogoro, Ran und Conan fahren mit dem Zug nach Hiroshima. Bei der Ankunft am Bahnhof erwartet sie ein Kamerateam von Nichiuri TV, dem Kogoro ein Interview gibt. Der Dreh des Einspielers verläuft sehr erfolgreich, bis plötzlich der Assistent Yuiti Kitamura mit Magenschmerzen zusammenbricht. Als Ran und Conan im Warteraum eines Krankenhauses auf Nachrichten über Kitamura warten, erhält Ran einen Videoanruf von Sonoko, die sich als Verwandte Kogoro Moris ausgeben und ebenfalls an der Riese teilnehmen wollte. Allerdings befindet sich Sonoko noch in Tokio, weil sie sich nicht entscheiden konnte, was sie anziehen soll. Währenddessen berichtet der TV Direktor Mikihiko Kamisuwa Kogoro, dass Kitamura von einem Arzt behandelt wurde und dieser ihm Bettruhe verordnet hat.

Nach der positiven Nachricht beginnt die Mystery Tour. Alle Anwesenden, mit Ausnahme des kranken Assistenten, begeben sich mit dem Zug nach Miyajima, wo sie am Miyajima-guchi Bahnhof eintreffen. Die Dreharbeiten gehen sofort nach der Ankunft weiter, sodass Kogoro, Ran und Conan, in der Nähe des Bahnhofs Meeraal auf Reis, eine lokale Delikatesse, essen und anschließend am Miyajima Pier eine Fähre besteigen. Binnen zehn Minuten erreichen sie die Schreininsel, Miyajimas Weltkulturerbe, wo sie den Itsukshimaschrein besuchen wollen.

Das Torii vor dem Itsukshima Schrein

Nach dem Beenden der Dreharbeiten erholen sich alle gemeinsam in der Machiyadori-Straße, bis der Manager Hiroshi Yatsukawa sein Getränk ausspuckt, weil es mit Salz versetzt ist. Gerade als der Produzent Naoto Koshizi beginnt den TV Direktor Kamisuwa zu beschuldigen, dass dieser seine Aufsichtspflicht über das Gepäck vernachlässigt hat, erblickt das TV Team einen in einem Mantel gekleideten Mann, woraufhin alle plötzlich verstummen. Kogoros Frage, ob der Mann dem TV Team bekannt sei, verneinen sie. Yatsukawa beginnt einen Satz über den Mann zu formulieren, wird jedoch von Koshizi zum Schweigen aufgefordert. Da Conan dieser Sachverhalt merkwürdig erscheint, befragt er Yatsukawa dazu, während der Rest des TV Teams die Dreharbeiten fortführt. Yatsukawa berichtet Conan, dass etwa zwei Wochen zuvor der gleiche Mann in das Studio von Nichiuri TV kam und auf eine sehr aufdringliche Art und Weise die Angestellten mit Fragen belästigte. Des Weiteren erzählt Yatsukawa, dass sich einige seiner Kollegen für illegales Glücksspiel interessieren und erwähnt, dass sich Kamisuwa und Naoto die ganze Fahrt über schon nervös verhalten.

Die nächsten Szenen werden vor dem Laden von Yayoi Ayase gefilmt, die Kogoro eine Packung Momiji Manju verkaufen will. Sie erklärt, dass die Momiji Manju in sieben Geschmacksrichtungen vorhanden sind, die den sieben Wundern der Insel nachempfunden sind. Ayase erklärt dem neugierigen Conan, dass es sich bei den sieben Wundern um sieben sagenumwogene Plätze handelt, die sich im Zentrum des Misen Berges befinden. Die sieben Wunder setzen sich wie folgt zusammen:

  • Das ewige Feuer, das schon 1160 Jahre brennt und nicht erlischen soll
  • Der Gebetsstock von Kobo-Daishi unter dem Pflaumenbaum (Shakujo no Ume), der ihm die richtige Richtung gezeigt haben soll
  • Der Mandara Felsen, auf dem Kobo-Daishi seine spirituellen Schriften verewigt haben soll
  • Der Felsen von Ebbe und Flut (Kanman Eiwa), der 500 Meter über dem Meeresspiegel liegt
  • Der Klang der Hyoshigi-no oto, die nachts von einem bösen Tengu geschlagen werden sollen
  • Der Kirschbütenbaum Shigure-zakure, der sowohl an sonnigen als auch an regnerischen Tagen glänzen soll
  • Der Ort von dem man Sonnenuntergänge und Feuerwerke am besten beobachten kann, der Ryu-to-no-sugi
Das Foto mit dem auffälligen Mann

Nach den Dreharbeiten zu der Szene wandert Conan an den Ladenfronten vorbei und entdeckt ein Foto, dass Humie Miyake, Naoto Koshizi, Yuiti Kitamura und den Besitzer des Fotoladens zeigt. Miyake erklärt Conan daraufhin, dass das TV Team vor zwei Jahren schon einmal an diesem Ort war, um einen geeigneten Platz für einige Aufnahmen zu suchen. Plötzlich schreckt Yatsukawa auf, als er den Mann mit dem Mantel auf einem anderen Gruppenfoto des TV Senders entdeckt. Wie sich herausstellt, handelt es sich bei dem Mann um Yayoi Ayases Bruder Shinro, der vor zwei Wochen auf der Suche nach Beweisen zu dem mysteriösen Tod seiner Eltern verschwand. Conan fällt auf, dass der Tod der Eltern und die letzten Dreharbeiten des Nichiuri TV Teams etwa zur gleichen Zeit stattfanden, sodass er einen Zusammenhang vermutet.

Die Parallelen zwischen den sieben Wundern und den Vorfällen

Gerade als alle an der fünfstöckigen Pagode „Gojunoto“ eintreffen, erhält Kameramann Yukinari Hamada einen Anruf von Miyake. Merkwürdigerweise ertönt der Klang von Klanghölzern als Klingelton, an den sich Hamada nicht erinnert, ihn eingestellt zu haben. Als Hamada den Anruf annimmt, meldet sich Miyake nicht. Panisch wegen des ungewöhnlichen Anrufes sucht Conan nach Miyake und findet sie verletzt in der Nähe der Pagode. Als Miyake wieder bei vollem Bewusstsein ist, erzählt sie, dass sie Shinro Ayase in der Nähe der Pagode gesehen hat und kurz darauf von einem Stein am Kopf getroffen wurde. Conan stellt daraufhin fest, dass sich die Übergriffe auf die Mitarbeiter des TV Teams an den sieben Wundern (Krawatte= Shigure-zakura; Salz = Kanman-iwa; Klingelton = Klanghölzer; Stein = Mandara-iwa) orientieren.

Bei Dreharbeiten am Daishoin Schrein fällt Conan auf, dass sich Koshizi und Kamisuwa feindselige Blicke zuwerfen. Am nächsten Drehort, dem Horuyu-ji, müssen Ran und Conan einige Szenen drehen, sodass er die beiden Männer nicht weiter beobachten kann. Nach dem Beenden der Dreharbeiten bemerkt Conan, dass die beiden Männer fehlen. Plötzlich vernehmen alle eine laute, wütende Stimme, sodass sie nach der rufenden Person suchen. Sie finden den schockierten Kamisuwa vor dem schwer verletzten Koshizi vor. Mit großer Mühe gibt Koshizi das Wort „Brand“ von sich. Neben dem Körper des Mannes findet Conan eine Gebetsstockminiatur, die dem Shakujo-no-Ume ähnelt. Kamisuwa sagt daraufhin aus, dass er Shinro Ayase in der Nähe des Tatortes gesehen hat. Daraufhin rennen Conan, Kogoro und Kamisuwa zum Pier, um zu verhindern, dass Shinro Ayase mit der Fähre von der Insel flieht. Sie sind jedoch zu spät und können nur noch die bereits abgelegte Fähre mit Shinro Ayase an Board erblicken.

Kurz darauf trifft auch Ran am Pier ein und berichtet, dass das Geschäft von Yayoi Ayase in Flammen steht. Als alle vor dem brennenden Geschäft versammelt sind, erhält Kamisuwa einen Anruf von dem genesenen Kitamura, der noch nichts über die Vorfälle auf der Insel weiß. Nach Beendigung des Anrufes stößt Yatsukawa zur Gruppe dazu und berichtet, dass Shinro Ayase auch in der Nähe des brennenden Geschäftes gesichtet wurde.


Hint für Episode 595:
Meeraal Reis


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 594 – Sammlung von Bildern

Trivia[Bearbeiten]

Das Torii in der Realität
Der Itsukshima Schrein und die fünfstöckige Pagode in der Realität
  • Der Itsukshima Schrein wurde 593 errichtet und besteht heutzutage in der Form, in der er im 12. Jahrhundert umgebaut wurde. 1966 wurde er von der UNESCO zum Weltkulturerbe erklärt.
  • Vor dem Itsukshima Schrein auf der ältesten erhaltenen Nō-Bühne der Welt werden traditionelle Tänze aufgeführt.
  • Den Schrein schmückt ein Torii, ein traditioneller japanischer Torbogen aus dem Jahr 1975. Er steht etwa 160 Meter vor dem Schrein und kann bei Ebbe zu Fuß besucht werden, bei Flut steht er komplett im Wasser. Das Torii ist eine der bekanntesten Touristenattraktionen Japans.
  • Momiji Manju ist ein typisches Gebäck aus Hiroshima und Miyajima in Form von Ahornblättern, das mit süßen oder herzhaften Pasten und Cremes befüllt wird. Im Gegensatz zu den regulären Manju werden sie nicht gedämpft, sondern gebacken.
  • Der 535 Meter hohe Berg Misen (弥山) ist das Zentrum der Insel. Er ist vollständig mit Wald bedeckt.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände