Episode 532

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

531 Toshidensetsu no shōtai (Kōhen)Episodenliste533 Kako o yobu kizuato
Episode 532
Episode 532.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 64: Kapitel 667, 668 & 669
Fall Fall 194
Japan
Episodennummer Episode 532
Episodentitel 初恋の傷跡
Übersetzter Titel Die Narbe der ersten Liebe
Erstausstrahlung 02. Mai 2009
(Quote: 5,9%)
Opening / Ending Opening 26 / Ending 33
Next Hint Sushi

Hatsukoi no kizuato ist die 532. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Die Narbe der ersten Liebe.

Handlung[Bearbeiten]

Die beiden Männer, die sich als Gari ausgeben

Kogoro Mori sitzt in seiner Detektei und schaut sich im Fernsehen das Pferderennen an. Tatsächlich schafft es das Pferd, auf das Kogoro gewettet hat, zu gewinnen und ihm so ein Preisgeld von drei Millionen Yen einzubringen. Doch wenig später stellt sich ein Fehler beim Rennen heraus, weswegen das Gewinnerpferd disqualifiziert wird und Kogoro das Geld wieder verliert. Im selben Moment erinnert sich Ran an die letzte Lottoriegewinnerin, die fast 100 Millionen Yen gewonnen hat. In einem Fernsehinterview verriet die blinde Frau, dass sie selbst wohlhabend genug sei und das Geld lieber dem Mann geben würde, der ihr vor 30 Jahren bei einem Unfall im Urlaub das Leben rettete. Den einzigen Anhaltspunkt, den die Frau hat, ist eine große Narbe, die der Mann bei dem Unfall davongetragen hat. Plötzlich erscheint genau diese Frau, Kurumi Shodo, in der Detektei und bittet Kogoro um Hilfe: Auf ihr Interview haben sich zwei Männer bei ihr gemeldet, die behaupten der Junge von damals zu sein. Der Butler von Kurumi, Taisuke Hoya, zeigt dem Detektiv daraufhin ein Foto der beiden Männer und berichtet ihm, dass der eine die Narbe auf dem Rücken und der andere sie auf der Brust hat.

Der Unfall von damals ließ Kurumi erblinden

Kurumi erzählt von den damaligen Ereignissen: Als sie als Grundschülerin mit ihren Eltern in Izu Urlaubt machte, lernte sie einen Jungen kennen, der sich selbst Gari nannte und immer Ginger Ale bei sich hatte. Die Kinder wurden sofort Freunde und Kurumi wollte unbedingt den Urlaub verlängern, woraufhin sie ihre Eltern um Erlaubnis bat. Sie erhielt Zustimmung und wollte es sofort dem Jungen mitteilen, wurde auf dem Weg dahin aber von einem LKW angefahren, da der Fahrer eingeschlafen war. Gari versuchte sie vor dem Wagen zu beschützen und stellte sich vor sie. Kurumi erwachte nach drei Tagen Bewusstlosigkeit im Krankenhaus und ist seitdem erblindet. Von ihrem Retter hat sie seit diesem Tag nie wieder etwas gehört. Daraufhin bittet sie Kogoro einige Zeit in ihrer Villa zu wohnen, um den wahren Gari zu finden. Dort angekommen berichtet Kurumi beim Anblick des Hauses, dass sie nur mit ihrem Butler und zwei weiteren Personen zusammenlebt, da ihre Eltern beide verstorben sind. Kurz vor dem Tod des Vaters wurde Hoya als Butler eingestellt, um Kurumi in jeder Situation zu helfen. Beim Abendessen lernen die Moris auch die zwei Männer kennen, die sich als Gari ausgeben, Ryuhei Kusumoto mit der Narbe auf dem Rücken und Sogo Banba mit der Narbe auf der Brust. Kogoro beginnt seine Arbeit, indem er den Männern einzeln einige Fragen stellen möchte. Es erweist sich als äußerst schwierig, da Kurumi in dem Fernsehinterview bereits sämtliche Informationen veröffentlicht hat.

Takagi und Chiba beobachten die Villa von Kurumi
Hoya ahnt, dass beide Männer Betrüger sein könnten und bittet Kogoro vorsichtig zu sein. Kurumi hingegen ist sich sicher, dass der wahre Gari sich im Haus befindet und verlässt daraufhin den Raum. Daher ahnt Ran, dass Kurumi schon wissen könnte, wer der Junge von damals ist. Als sie Conan um seine Meinung fragt, steht dieser vor dem Fenster der Villa und sieht, wie zwei unbekannte Personen das Haus beobachten. Während Ran mit ihrem Vater über die komplett identischen Antworten der Männer redet, bemerkt Conan die Verdächtigen erneut und bittet Kogoro ihn zu begleiten. Sie verlassen die Villa und konfrontieren die Männer, die sich als Inspektor Takagi und Chiba herausstellen. Megure und Matsumoto erscheinen ebenfalls am Ort des Geschehens und erklären, dass es sich um eine Observation handelt. Die Polizei von Tokio sucht nach einem Täter, der vor 15 Jahren Morde beging und Matsumoto bei einer Verfolgungsjagd seine Narbe am Auge mit einem Katana zufügte. Matsumoto schaffte es, verletzt dem Täter ebenfalls eine Narbe hinzuzufügen, die wie das japansiche Schriftzeichen für die Zahl eins aussieht. Eine solche Narbe besitzen auch die Männer, die bei Kurumi zurzeit wohnen und sich als Gari ausgeben. Da seine Narbe erneut anfängt zu schmerzen, ist Matsumoto ziemlich sicher, dass sich der Täter im Haus aufhält. Kogoro und Conan trennen sich von den Polizisten und kehren ins Haus zurück, wo sie Ran von der Situation berichten. Es gibt bisher keine direkten Beweise auf die Identität des Serienmörders, da auf dem Schwert weder Blut noch Fingerabdrücke gefunden werden konnten, einzig dass der Täter immerzu ein Lied pfiff, ist ein Anhaltspunkt. Das Gespräch wird von Hoya unterbrochen, der ihnen mitteilt, dass das Bad nun benutzbar sei, obwohl die drei nur zum Abendessen eingeladen waren.
Hoya besitzt ebenfalls eine Narbe

Bevor sie aber das Bad betreten, fragt Conan Ran nach einigen Details aus dem Gespräch von Kogoro und den Männern. Es soll dabei nur einen Unterschied gegeben haben: Kusumoto behauptete, er wäre als Kind sehr schlank gewesen, Banba behauptete, er hätte als Kind sehr viel gelernt. Im Badezimmer bekommt Kogoro derweil Gesellschaft von Kusumoto, Banba und Hoya. Conan und Ran gehen zu Kurumi und unterhalten sich mit ihr über den Fall. So erklärt sie Conan, dass Gari ein sehr ehrliches Kind gewesen ist und gerne Sushi und gebratene Nudeln gegessen hat. Kogoro versucht das Lied des Serienmörders herauszufinden und fragt die Männer unauffällig nach dem Lied. In einer SMS an Takagi schreibt Kogoro, dass Kusumoto gerne Jazz und Banba gerne Soul hört, doch von der Polizei bekommt der Detektiv keine richtige Antwort. Banba fällt plötzlich auf, dass Hoya sehr stark schwitzt, weshalb seine Haut unter dem Hemd zu sehen ist. Daraufhin kann Kogoro erkennen, dass Hoya ebenfalls eine Narbe auf dem Rücken hat und somit auch als Gari infrage kommen könnte.


Hint für Episode 533:
Sushi

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Villa von Kurumi Shodo