Magic File 5

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler-Informationen!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden. Überlege dir bitte gut, ob du dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
4 Ōsaka Okonomiyaki OdesseiListe der Magic Files — 6 Fantajisuta no Hana
Magic File 5
Magic File 5-9.jpg
Allgemeine Informationen
Originaltitel 新潟~東京おみやげ狂騒曲
Titel in Rōmaji Nīgata ~ Tōkyō Omiyage Kapurichio
Übersetzter Titel Souvenir Capricio von Nīgata nach Tokio
Dauer ca. 23 Minuten

Nīgata ~ Tōkyō Omiyage Kapurichio ist das Magic File zu dem 15. Film derDetektiv Conan-Serie. Am 16. April 2011 erschien es in Japan auf DVD. Übersetzt bedeutet der Titel in etwa so viel wie Souvenir Capricio von Nīgata nach Tokio.

Handlung[Bearbeiten]

Fräulein Kobayashi gefällt das Schneemädchen

Conan, Ran und Kogoro frühstücken in der Detektei Mori. Nach einer ganzen Weile bemerkt Conan, dass auch Heiji bei ihnen sitzt und möchte sofort wissen, was er dort macht. Ran erzählt ihm, dass Heiji, als er in den Nachrichten von den Geschehnissen in Kitanosawa erfuhr, sofort den nächsten Zug nach Tokio genommen habe, um zu sehen, ob es allen gut geht. Doch Heiji redet nicht lange um den heißen Brei herum und fordert sein Souvenir aus Niigata. Ran und Conan haben jedoch vergessen, ihm etwas mitzubringen, was ihm aber nicht allzu viel ausmacht. Daraufhin fragt sich Conan, ob Ayumi, Genta und Mitsuhiko denn schon ihr Mitbringsel Fräulein Kobayashi gegeben haben.

Makoto packt die Tasse aus

Am Mittag desselben Tages überreichen die Detective Boys Fräulein Kobayashi ein Päckchen, in dem sich eigentlich eine Tasse mit zwei Schwänen befinden sollte. Doch stattdessen ist darin das Schneemädchen, das Sonoko für Makoto gekauft hatte. So schlussfolgern die Kinder, dass Sonoko nun das Souvenir, das eigentlich für ihre Lehrerin bestimmt war, besitzen muss, womit sie auch Recht haben. Denn als Sonoko ihr Geschenk Makoto gibt, packt dieser eine Tasse und kein Schneemädchen aus. Um herauszufinden, wie die beiden Päckchen vertauscht wurden, finden sich Ran, Heiji, Conan, Sonoko und die drei Kinder mit den jeweiligen Geschenken in der Detektei Mori ein. Heiji erklärt, dass er das Mysterium um die Verwechselten Souvenirs lösen werde, wobei Conan das ganze nicht so ernst zu nehmen scheint. Auf Heijis Wunsch hin gehen alle den Ablauf der Rückreise nach Tokio durch, da er vermutet, dass die Geschenke im Auto vertauscht wurden, was aber durch die Tatsache erschwert wird, dass Sonoko und Ayumi ihre Päckchen die ganze Zeit auf dem Schoß hatten.

Kogoro versucht, dem Hirsch auszuweichen

Auf Heijis Frage, ob nicht etwas Besonderes bei der Fahrt vorgefallen sei, erzählen die Kinder und Sonoko, dass sie fast mit einem Hirsch zusammengestoßen wären, wobei sich das Auto auf dem eisigen Untergrund wegen Kogoros Vollbremsung drehte. Daraufhin meint Heiji, dass bei dem Schlittern die Souvenirs in die Luft geflogen wären und jeweils auf dem Schoß des anderen Mädchens wieder gelandet wären, was die Zuhörer aber für keine plausible Erklärung halten. Kurz darauf fällt Mitsuhiko ein, dass sie auf einem Parkplatz anhielten, kurz nachdem sie auf die Autobahn fuhren. Da Ai als einzige im Wagen blieb, verdächtigt Heiji sie, die Päckchen vertauscht zu haben. So muss Conan Ai anrufen und sie danach fragen. Doch diese legt nur mit den Worten „Ist dir eigentlich klar, mit wem du da sprichst?“ auf. Nach dem Gespräch erklärt Conan, dass Ai nicht der Täter sei.

Ai ist nun allein im Wagen

Beim Mittagessen kommt Heiji auf die Idee, dass jemand die Geschenke während des Abendessens in einer Raststätte vertauscht haben könnte. Ayumi und Sonoko erzählen, dass sie die Souvenirs im Auto gelassen haben und dort auch niemand allein zurückblieb. Als jedoch alle in der Raststätte waren, ging Professor Agasa zum Auto zurück, weil er sein Handy vergessen hatte, was ihn für Heiji zum Hauptverdächtigen macht. Wegen der Diät, die Ai ihm auferlegt hat, soll er sich mit diesem Streich Luft gemacht haben. So ruft Conan den Professor an, der sofort die Tat gesteht. Jedoch glaubt ihm Conan nicht und meint nach dem Gespräch, dass auch der Professor nicht der Täter sei.

Die zwei Päckchen fallen zu Boden

Conan erzählt nun, dass nach der Mahlzeit alle außer ihm und Kogoro einschlafen seien. Er habe sie erst wieder geweckt, als sie von der Autobahn herunter fuhren, davor seien sie aber noch in einen Stau geraten. Nun verkündet Heiji erneut, die Lösung des Falles zu haben. Da vor dem Stau die Autobahn etwas bergab und danach etwas bergauf ging, seien die Souvenirs von den Knien der beiden Mädchen auf den Boden gefallen, dann nach vorne gerutscht und schließlich an vertauschten Plätzen vor den Mädchen wieder zum stehen gekommen. Darauf meinen alle, dass sie aber keines der Päckchen aufgehoben hätten, weshalb auch diese Theorie als Lösung ausscheidet, da sich die Geschenke nach dem Schlaf immer noch auf Sonokos und Ayumis Schößen befanden. Als die Gruppe endlich wieder zu Hause ankam, stießen Ayumi und Sonoko beim Aussteigen zusammen, sodass beide Päckchen, die sie zuvor in den Händen hielten, auf den Boden fielen. Heiji erklärt, dass die Päckchen beim Aufheben vertauscht wurden. Mit dieser Lösung sind alle recht zufrieden. Nur Sonoko ist nicht einverstanden, weil sie ihr Souvenir kurz vor der Abfahrt aus Niigata mit einem Kusszeichen versehen habe und dieses Zeichen auch jetzt noch auf dem Geschenkpapier des falschen Souvenirs sei.

Sonoko zeigt allen ihr Kusszeichen

Somit ist Conan klar, wer die Schachteln vertauscht hat. Er ruft die Rezeptionistin aus Niigata an, die immer noch in dem Glauben ist, Ran und Sonoko hätten eine hölzerne Eulenstatue und eine Tasse und die Kinder eine Schneemädchenpuppe gekauft. Dann erklärt Conan den Anderen, dass die Souvenirs schon vor der Abfahrt von einer Hotelangestellten vertauscht wurden, womit der Fall abgeschlossen ist. Beim erneuten Verpacken der Geschenke kommen Sonoko und Ran auf Shinichis Geschenk zu sprechen, wobei Ran meint, dass sie es Shinichi noch nicht gegeben habe, sie es aber später bei ihm Zuhause vorbeibringen würde. Während sich Sonoko und die Detective Boys von Conan und Ran verabschieden, wartet Heiji in der Detektei, wo er versehentlich einen Stapel Dokumente vom Schreibtisch wirft. Bei den heruntergefallenen Sachen sieht er ein kleines Päckchen liegen, auf dem „Für Yoko“ steht. Sofort bemerkt Heiji, dass es genauso aussieht wie das Geschenk für Shinichi, das Ran auf dem Café Tisch zurückgelassen hat.

Yoko fragt Kogoro, wie sie die Eulenstatue an ihr Ohr hängen soll
Shinichi mit Ohrringen

Als nächstes sieht man Conan in Shinichis Haus gehen. Auf dem Tisch des Wohnzimmers liegt Shinichis Geschenk, doch als Conan es auspackt, befindet sich darin keine Eulenstatue, sondern Ohrringe in Form einer Schneeflocke. Conan überlegt kurz, wessen Geschenk das eigentlich sein könnte, bis ihm eine Idee kommt. Währenddessen macht Kogoro einen Besuch bei Yoko Okino im Gebäude von Nichiuri TV. Er übergibt ihr das Souvenir und erwähnt dabei, dass sie es doch an den Ohren tragen solle. Yoko wundert sich jedoch, wie sie eine Holzeule an ihr Ohr hängen soll. Am Abend stellt Conan Heiji per Telefon zur Rede. Sofort gesteht Heiji die Tat und erklärt auch, wie er wissen konnte, dass sich in Kogoros Päckchen Ohrringe befinden. Außerdem fragt Heiji Conan noch, wie ihm die Ohrringe denn stehen würden, woraufhin Conan antwortet, dass so etwas doch gar nicht zu ihm passen würde.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Die Ereignisse dieses Magic Files geschah einen Tag nach 15. Detektiv Conan Film.
  • Schon die Erwähnung des Cappricios im Titel, einer scherzhaft-launigen Kunstform, zeigt, dass dieses Magic File eher humorvoll zu verstehen ist.
  • Am Anfang des Magic Files unterhalten sich Ran und Heiji über japanische Essgewohnheiten.
  • Als Mitsuhiko das englische Wort Mystery (Mysterium) erwähnt, versteht Ran das japanische Wort Mizu (Wasser).
  • Ran erkennt eine Ähnlichkeit bei Heijis endgültiger Auflösung des Falls und dem Film Der Liebe verfallen aus dem Jahr 1984.
  • Sonoko vermischt die beiden Redewendungen Den guten Ruf wiederherstellen (Meiyobankai) und Den beschmutzten Namen reinwaschen (Omeihenjou)

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Rezeptionistin aus der Herberge in Kitanosawa
  • Eulenstatue
  • Ohrringe
  • Schneemädchen
  • Tasse