Kapitel 12 (Yaiba)

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
11 Onimarus grosse VerwandlungListe der Manga-Bände — 13 Auf zum Tengu-Gipfel!
Das andere Dämonenschwert
Kein Bild vorhanden
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 12
Manga-Band Band 2
Im Anime Episode 2
Japan
Japanischer Titel もうひとつの魔剣
Titel in Rōmaji Mō Hitotsu no Maken
Übersetzter Titel Das andere magische Schwert
Veröffentlichung 9. November 1988
Shōnen Sunday #50/1988
Deutschland
Deutscher Titel Das andere Dämonenschwert
Veröffentlichung 11. Juni 2022

Das andere Dämonenschwert ist das zwölfte Kapitel der Manga-Serie Yaiba. Es ist in Band 2 zu finden.

Handlung[Bearbeiten]

Als Yaiba Kurogane sich gerade versucht, nach Takeshi Onimarus Angriff wieder aufzurappeln, holt dieser zum nächsten Schwung aus und schleudert den Jungen ein weiteres Mal in die Mauer des Schulgebäudes. Sayaka Mine, die um Yaibas Leben fürchtet, fordert Takeshi dazu auf, den Kampf zu beenden, woraufhin dieser auch das Klassenzimmer im Obergeschoss mit einem Windstoß attackiert. Sayaka will gerade nach draußen stürmen, um Yaiba zu helfen, als Takeshi zum finalen Schlag ausholt, der Yaiba jedoch verfehlt, weil Shonosuke angeflogen kommt, ihn ergreift und in Sicherheit, zum Anwesen der Familie Mine, bringt. Zur gleichen Zeit beobachtet der alte Mann auf dem Gipfel des Berges, wie das Blitzen des von ihm bewachten Schwertes endet und merkt dazu an, dass der legendäre Samurai, der es laut Prophezeihung führen soll, bald auftauchen müsste.

Yaiba beginnt zu trauern, weil er gegen Onimaru verloren hat. Sayaka beobachtet ihn dabei, die wiederum auf unangenehme Weise vom zurückgekehrten Kenjuro Kurogane überrascht wird. Dieser erzählt den Kindern von der Legende vom Schwert des Donnergottes, dem Gegenstück zum Schwert des Windgottes, das sich auf dem Tengu-Gipfel in der Obhut eines über 400 Jahre alten Mannes namens „Miyamoto“ befinden soll, weshalb Yaiba beschließt, den Berg aufzusuchen und sich das Schwert von Miyamoto zu holen. Takeshi kehrt am selben Abend in das Anwesen der Familie Onimaru zurück und sieht sich im Spiegel an, um sein neues Aussehen zu betrachten, an dem er Gefallen findet. Sein Großvater und seine Schwester Ayame Onimaru reagieren darauf nur entsetzt, dass ihr Takeshi tatsächlich vom Windgott in Besitz genommen wurde.

Am folgenden Morgen entführen Yaiba und seine Tierfreunde die schlafende Sayaka, weil sie jemanden brauchen, der sie zum Tengu-Gipfel führen kann. Ihre Eltern nehmen das erwartungsgemäß wenig gelassen und geben Kenjuro die Schuld dafür, seinen Sohn dazu angestiftet zu haben, dem er zustimmt.

Weiter geht’s in Kapitel 13!

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Der Tengu-Gipfel (jap. 天狗岳, Tengu-dake), auf dem Musashi Miyamoto haust, beruht auf einem realen Berg gleichen Namens, der sich zwischen den Städten ChinoWikipedia und Koumi in der Präfektur Nagano befindet. Benannt ist der Berg nach dem japanischen Fabelwesen gleichen NamensWikipedia, die auch in Fall 290 von Detektiv Conan eine Rolle spielen, in dem passenderweise einige Gastcharaktere aus Yaiba auftreten.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände