Dokuro

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält teilweise Spoiler-Informationen!
Dieser Artikel enthält in einigen Abschnitten Informationen, die bisher noch nicht in Deutschland bekannt sind. Überlege dir bitte gut, ob du dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
Dokuro
Dokuro.jpg
In anderen Ländern
Japan ドクロ, Dokuro
Informationen zur Person
Geschlecht männlich
Weitere Informationen
Wohnort Tokio
Beruf Haustier
Aktueller Verbleib
Verbleib am Leben
Debüt
Im Manga Yaiba, Band 16: Kapitel 164
Zero’s Tea Time, Band 1: Kapitel 9
Yaiba gruppenbild.jpg Charakter aus Yaiba
Dieser Artikel behandelt einen Charakter, der für die Serie Yaiba entworfen wurde.
Der Charakter taucht nicht oder nur selten in der Serie Detektiv Conan auf.

Dokuro (jap. ドクロ, wortwörtlich „(Toten-)Schädel“), von seinen Untergebenen auch respektvoll Mächtiger Kater Dokuro (jap. 強ネコ・ドクロ, Tsuyoneko・Dokuro), Meister Dokuro (jap. ドクロ様, Dokuro-sama) und von seinem Frauchen ursprünglich Kuro (jap. クロ, „Schwarz“) genannt, ist ein Straßenkater, der in Tokio umhergeht. Er trat als Antagonist in Yaiba auf, wo er einer Gruppe Mäusen, die auf dem Dachboden vom Anwesen der Familie Mine wohnen, das Leben schwer macht, bis Yaiba Kurogane und Sayaka Mine ihnen helfen. Er tritt außerdem wiederholt in Zero’s Tea Time auf.[1][2]

Erscheinung[Bearbeiten]

Dokuro ist ein Kater mit schwarzem Fell und einer Kreuznarbe über seinem rechten Auge, dem ein Teil des linken Ohrs fehlt. Seine Augen sind die meiste Zeit über vollständig weiß. Er trägt immer noch das Halsband seiner früheren Besitzerin mit dem mittlerweile beschädigten Glöckchen, dessen Dellen es passenderweise wie einen Schädel aussehen lassen.

Der junge Kuro wird vergessen.

Vergangenheit[Bearbeiten]

Dokuro war ursprünglich ein normaler, junger Hauskater namens Kuro, bis die Familie, zu der er gehörte, ihn eines Tages bei einem Umzug einfach vergaß. Fortan musste er, auf sich alleine gestellt, auf den Straßen Tokios überleben und wurde dabei von Ladenbesitzern verscheucht, wenn er Nahrung stahl, und von tollwütigen Hunden gejagt, von denen einer ihm auch einen Teil seines linken Ohrs abgetrennt hat. Als Vergeltung für das an ihm begangene Unrecht fing er an, andere für seine Vergangenheit büßen zu lassen, wobei er auch vor Unschuldigen nicht Halt machte. Dies machte ihn unter den Straßentieren Tokios gefürchtet und er scharte eine ganze Bande weiterer Straßenkatzen um sich.[3]

In Yaiba[Bearbeiten]

Yaiba vs. Dokuro

Irgendwann im Winter werden Yaiba Kurogane und Sayaka Mine durch das magische Pulver einer Gruppe Mäuse geschrumpft und finden sich anschließend auf dem Dachboden vom Anwesen der Familie Mine wieder, wo diese Mäuse leben und die den Beiden erklären, dass der Straßenkater Dokuro und seine Untergebenen sie regelmäßig angreifen. Kurz nach dem Gespräch stürmt auch schon ein Handlanger von Dokuro in den Raum und Yaiba kämpft gegen ihn, bis er ihm den Schwanz abtrennt. Dieser flieht zurück zu seinem Herren Dokuro, wird aber für sein Versagen bestraft.[4][5] Dokuro befiehlt den anderen Katern ebenfalls, den Dachboden anzugreifen. Yaiba wehrt auch diese ab und beweist den Mäusen, dass sie sich selber verteidigen können, aber während des Kampfes fällt eine der brennenden Kerzen auf dem Dachboden zur Seite und steckt das ganze Dach in Brand. Dokuro taucht zwischen den Flammen auf, um Yaiba herauszufordern, sowie Sayaka und die verbleibenden Mäuse zu bedrohen.[6]

Es kommt zu einem weiteren Gefecht, diesmal zwischen Yaiba und Dokuro, wobei Letzterer von einer durch die Flammen entzündeten Feuerwerksrakete getroffen wird, durch die Yaiba gewinnt, indem er den überraschten Dokuro mit seinem Schwert des Donnergottes genau in der Narbe auf seiner Stirn trifft und beide vom Dach stürzen, direkt in den Brunnen im Innenhof des Mine-Anwesens. Yaiba kommt mit Dokuros scheinbarer Leiche siegreich hervor, aber der Kater lebt noch. Kurz bevor er versucht, sich zu rächen, taucht seine frühere Besitzerin, eine Oberschülerin, auf und nennt ihn bei seinem richtigen Namen, Kuro, woraufhin sie ihn mitnimmt, weil sie ihn vermisst habe, seit er beim Umzug damals verloren ging. Kuro weint, weil er sie endlich wiedergefunden hat. Seine Untergebenen ergreifen die Flucht und der Frieden scheint wiederhergestellt, allerdings ist das Anwesen der Familie Mine nun von zahlreichen Mäusen befallen.[3]

In Zero’s Tea Time[Bearbeiten]

Dokuro in Zero’s Tea Time.

Nachdem Rei Furuya versucht, Haro zu verscheuchen und ihm zu verdeutlichen, dass er ihn nicht behalten kann, folgt er ihm, rennt dabei gegen eine Säule und fällt eine Treppe hinab, die zu einer Gasse führt, wo Dokuro - hier immer noch ein Straßenkater - den Müll durchsucht, den Welpen anfaucht und ihm das Gesicht zerkratzt, woraufhin er von Rei getröstet wird.[1]

Als die Grundschüler der Legende des Kappas nachgehen und ein Geräusch aus einem Gebüsch vernehmen, kommt Dokuro hervorgesprungen und erschreckt Hiroki damit.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten]