Kapitel 1018

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
1017 Nicht Mike, Miike!Liste der Manga-Kapitel — 1019 Ausgetauscht
Im Eis
Cover zu Kapitel 1018
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 1018
Manga-Band Freie Kapitel
Im Anime noch nicht umgesetzt
Japan
Japanischer Titel 氷中
Titel in Rōmaji Hyō-chū
Übersetzter Titel Im Eis
Veröffentlichung 29. August 2018
Shōnen Sunday #40/2018
Deutschland
Deutscher Titel Im Eis
Veröffentlichung 30. August 2018

Im Eis ist das 1018. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist derzeit noch unter den Freien Kapiteln zu finden.

Fall 294
Fall-Abschnitt 1 Freie Kapitel: Kapitel 1018
Kapitel 1018
Fall-Abschnitt 2 Freie Kapitel: Kapitel 1019
Fall-Abschnitt 3 Freie Kapitel: Kapitel 1020
Fall-Auflösung Freie Kapitel: Kapitel 1021

Handlung[Bearbeiten]

Kapitel 1018-1.png

Im Schnellzug nach Tokio starrt Heiji Hattori aus dem Fenster und ist in Gedanken. Denn Shinichis Liebesgeständnis macht ihm noch immer zu schaffen, vor allem, weil er nicht weiß, wie er das mit Kazuha übertreffen soll. Außerdem beschäftigt Heiji auch noch der Kuss von Ran und Shinichi in Kyoto, denn aus Heijis Perspektive sah der Wangenkuss von Ran so aus, als hätten die beiden sich richtig auf den Mund geküsst. Heiji murmelt vor sich hin, dass ihn das richtig schockiert hatte, als Kazuha vom Getränke holen zurückkommt und ihn fragt, was ihn denn schockiert hätte. Heiji lenkt ab und behauptet, die Gerüchte um Kaito Kids Erscheinen im Museum, in das sie mit Conan, Ran und Kogoro gehen wollen, gemeint zu haben. Kazuha ist ebenfalls ganz aufgeregt, auch wegen dem Juwel, auf das es Kid abgesehen hat, die Fairy’s Lip, ein Ring mit der weltweit größten Conch-Perle in der Fassung. Doch als Kazuha von diesen Lippen einer Fee spricht, muss Heiji viel eher an Kazuhas Lippen denken. Das ganze Gestarre auf ihren Mund bleibt Kazuha nicht verborgen, die vermutet, dass sie etwas zwischen den Zähnen hat, weil sie heute Takoyaki mit Seetang gegessen hat. Während Kazuha panisch mit ihrem Smartphone ihre Zahnzwischenräume betrachtet, denkt Heiji, dass ein Kuss mit Kazuha vermutlich nach Takoyaki-Soße schmecken würde.

Später telefoniert Ran in der Detektei Mori mit Kazuha, denn die beiden sind fast am Bahnhof. Kogoro versteht nicht, warum sie alle zum Museum gehen sollten, da vermutlich so viel Security um das Juwel herum sein wird, dass man eh nichts sehen kann, doch Conan weist darauf hin, dass in der Zeitung steht, „Das Juwel wird so präsentiert, dass von allen Seiten eine erfrischend klare Sicht garantiert ist“. Conan vermutet, dass Jirokichi wieder was ausgeheckt hat.

Eine Woche zuvor: Jirokichi ist im Polizeihauptquartier von Tokio und streitet sich mit Ginzo Nakamori über die Sicherheitsmaßnahmen. Nakamori will einfach mehr Wachen um den Schaukasten postieren, ohne Rücksicht auf Besucher, die vermutlich eh alle Kid-Fans sein werden. Jirokichi verlässt die Runde und gibt nochmal zu verstehen, dass sie bis nächste Woche einen besseren Plan brauchen. In den Korridoren streitet sich Jirokichi auch mit seinem Personal, die ebenfalls keine guten Ideen haben. Jirokichi will keine Pläne mehr machen, die nur auf Verteidigung auslegt sind, er will auf Angriff setzen, damit Kaito Kid nicht entkommen kann. Plötzlich wird Jirokichi von hinten von Takaaki Morofushi angesprochen. Dieser zitiert einen historischen chinesische Strategen, und erklärt Jirokichi, dass ein Angriff ohne die Verteidigung zu bedenken, das Handeln eines Narren sei. Jirokichi fragt Morofushi, ob der dann eine Idee hat, wie beides gehen könnte, und tatsächlich hat Morofushi einen Vorschlag.

In der Gegenwart sind Heiji, Conan, Kazuha, Ran und Kogoro im Museum angekommen und sehen, was Morofushi vorgeschlagen hat. Die Fairy’s Lip ist in einem riesigen Eisblock eingeschlossen. Das Eis zu schmelzen dauert zu lange und mit einem Bohrer würde man das Juwel beschädigen. Der Eisblock befindet sich in einem riesigen, begehbaren Glaskasten in einem Raum des Museums. Das Innere des Glaskastens wird speziell gekühlt, damit das Eis nicht schmilzt. Zudem stehen Nakamoris Polizisten zwar rund um den Glaskasten, aber nicht im Glaskasten selbst. So können sie jederzeit sehen, was um das Juwel passiert, ohne die Besucher zu stören, oder ihnen die Sicht zu versperren. Nun kommt auch Morofushi dazu, den Ran erstmal freudig begrüßt. Morofushi erklärt, dass er letzte Woche in Tokio war, um eine Angelegenheit im Hauptquartier zu regeln, doch der betreffende Polizist war unterwegs wegen einem Fall. Die Angelenheit war ein Umschlag, der scheinbar an Morofushi addressiert war. „Scheinbar“, weil die Schrift auf dem Umschlag stark verschmiert war, aber noch genug um den Namen von Morofushi und „Polizei Nagano“ zu lesen. Der Absender ist ebenfalls unbekannt.

Jedenfalls hat Morofushi entschieden, wegen dieser Angelegenheit nochmal nach Tokio zu kommen, und so gleichzeitig Jirokichis Bitte zu entsprechen, im Museum anwesend zu sein. Ran stellt Kazuha noch kurz Morofushi als Kindheitsfreund von Kansuke Yamato und Yui Uehara vor, die Kazuha ja ebenfalls kennt. Unterdessen ist noch eine Person im Raum: Kaito Kid, der sich als eine der Wachen um den Glaskasten herum verkleidet hat. Beim Anblick von Conan, Heiji und Morofushi spielt Kid ernsthaft mit den Gedanken, seinen Raubzug heute Abend abzusagen, und darauf zu warten, dass die Sonne irgendwann das Eis zum schmelzen bringt.

Morofushi betrachtet die Perle der Fairy’s Lip und hält sich mit Komplimenten nicht zurück, was den Juwelenhändler Naeji Torigoe sehr erfreut. Dieser erklärt, dass diese Perle in einer Akoya-Auster in der Ago-Bucht der Präfektur Mie gefunden wurde. Torigoe hat sie mit Freuden an Jirokichi verliehen, um Kid zu schnappen. Natürlich bittet er aber darum, entsprechend von Jirokichi entschädigt zu werden, sollte das Juwel gestohlen werden, immerhin ist es sein wertvollster Besitz, für den er auch schon einen Käufer hat. Plötzlich stürmt eine Frau namens Moena Yamamoto in den Raum und beschuldigt Torigoe der Lüge: die Perle der Fairy’s Lip gehöre in Wahrheit ihrem Großvater, der die Perle auf Reisen von einem Millionär in der Karibik bekommen habe. Moena hatte sie Torigoe nur gegeben, um den Wert schätzen zu lassen, doch stattdessen behauptet Moena, dass er die Perle durch einen Fake ersetzt hat und somit die echte Perle gestohlen hat. Torigoe tut Moena gegenüber Jirokichi als unzufriedene Kundin ab, die sich Märchen ausdenkt. Während Moena von der Polizei aus dem Raum entfernt wird, spricht sie davon, dass die Perle auf dem Hochzeitsring war, den ihr Großvater ihrer Großmutter gegeben hatte. Ihre Großmutter ist vor kurzem gestorben, und Moena will den Ring mit der Perle vor der Beerdigung in den Sarg legen, damit ihre Großmutter den Ring mit in den Himmel nehmen kann, und die Beerdigung ist schon morgen. Kaito Kid blickt Moena hinterher und sagt in Gedanken: „Verstehe… so ist das also…“

Als Nakamori und Jirokichi darüber sprechen, dass es noch keine Ankündigung von Kid gibt, schnippst Kaito heimlich eine Softairkugel in den Raum, und macht Nakamori darauf aufmerksam. Als dieser sich hinkniet, bemerkt Morofushi, dass unter Nakamoris Schuh eine Karte klebt: die Ankündigung von Kid, er will die Fairy's Lip um Mitternacht erobern.

Während sich Nakamori freut, dass Kid wirklich auftaucht, muss Heiji bei den Worten „Lip“ und „erobern“ mit Herzklopfen unweigerlich wieder auf Kazuhas Lippen starren…

Weiter geht's in Kapitel 1019!

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Kazuha erwähnt kurz Gerüchte, dass Kaito Kid mal auf der Spitze des Tsūtenkaku in Osaka gestanden haben soll. Dies ist eine Anspielung auf die Handlung von Film 3.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Fairy’s Lip