Episode 487

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung! Die in diesem Artikel behandelte Episode ist bisher noch nicht in Deutschland veröffentlicht worden.
Diese Episode wurde bisher noch nicht in Deutschland gezeigt. Da die Handlung der Episode durch die Veröffentlichung des dazugehörigen Manga-Falls bereits im deutschsprachigen Raum bekannt ist, wird dieser Artikel nicht verspoilert. Möchtest du trotzdem nicht weiterlesen, kannst du diese Seite hier verlassen.

486 Migi kara hidari e manekinekoEpisodenliste488 Terebikyoku no akuma
Episode 487
Episode 487.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 47 Minuten
Im Manga Band 56: Kapitel 576, 577 & 578
Fall Fall 167
Japan
Episodennummer Episode 487
Episodentitel 本庁の刑事恋物語8 左手の薬指
Übersetzter Titel Lovestory im Polizeihauptquartier 8 − Der Ringfinger der linken Hand
Erstausstrahlung 15. Oktober 2007
(Quote: 10,9%)
Opening / Ending Opening 21 / Ending 28
Next Hint Essenslieferung

Honchō no keiji koimonogatari 8 hidarite no kusuriyubi ist die 487. japanische Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Lovestory im Polizeihauptquartier 8 − Der Ringfinger der linken Hand.

Stern.png Special-Episode
Diese Folge wurde in Japan als Special gesendet, dessen Sendezeit eine Stunde oder mehr beträgt.
Außerhalb Japans werden Specials generell in mehrere Episoden unterteilt.

Einleitung[Bearbeiten]

Sato wird kritisch beobachtet

Inspektorin Sato betritt das Gemeinschaftsbüro der Abteilung I des Polizeihauptquartiers Tokio. Seit sie das Gebäude an diesem Morgen betreten hat, spürt sie, dass über sie getuschelt wird. Sie spricht ihre Kollegen schließlich darauf an, die den Vorwurf jedoch von sich weisen. Wenig später erhält Sato einen Anruf von Ran. Als auch Inspektor Takagi zur Arbeit erscheint, sind seine männlichen Kollegen sehr sauer auf ihn. Takagi wird vorgeworfen, Sato ihren neuen Ring geschenkt zu haben, den diese am linken Ringfinger trägt und der deshalb von allen für ein Verlobungsring gehalten wird. Takagi, der bis dahin Satos Ring gar nicht bemerkt hat, streitet dies ab. Daraufhin kommt die Frage auf, von wem Sato dann den Ring erhalten hat. Anschließend wird Takagi von Sato aufgefordert, mit ihr zu einem Tatort zu fahren, da Ran einen Mord gemeldet hat.

Handlung[Bearbeiten]

Die Episode beginnt mit einer Rückblende, in der Conan den beiden Kriminalbeamten die Geschehnisse vom Abend zuvor bis zum Fund der Leiche schildert.

Moroguchi zeigt stolz seinen Diamantring

Conan, Ran und ihr Vater sind zu Besuch bei dem bekannten Krimiautor Masataka Moroguchi in der Villa Okutama. Dieser hat kurze Zeit zuvor sein 100. Werk abgeschlossen und sich eigens dafür einen teuren Diamantring anfertigen lassen, den er seinen Gästen stolz präsentiert. Gemeinsam mit dem Journalisten Kakuji Dejima, dem Fotografen Wataru Tarumi und der Magazin-Editorin Harue Anabuki planen sie ein von Moroguchi geführtes Interview mit dem Meisterdetektiv Kogoro. Als Dejima das Tape in dem Tonbandgerät wechselt, das die Besprechung des Abends dokumentiert, ist Kogoro erstaunt, da sowohl der Journalist als auch der Kameramann noch analoge Technik einsetzen. Beide bekennen sich als Nostalgiker. Daraufhin zeigt Dejima dem Krimiautoren die Vorschau zu dem Gespräch in der aktuellen Ausgabe der Literatur und Dichtung. Moroguchi schaut sich den Artikel etwas genauer an und bemerkt erbost, dass die Zeichen zu seinem Namen einen Millimeter kleiner gedruckt seien, als die der anderen erwähnten Autoren. Frau Anabuki entschuldigt sich sofort, weist aber darauf hin, dass sie die Maschinen beim Druck nicht beeinflussen kann. Moroguchi ist mit der Entschuldigung der jungen Frau keines Falls zufrieden. So kommt er auf seinen ehemaligen Editor, Herrn Akiba, zu sprechen. Dieser habe ihm jeden Wunsch erfüllt. Wann immer Moroguchi einen Trick für einen neuen Roman recherchierte, hat Akiba ihm mit Leib und Seele beigestanden. Im Frühjahr jedoch ist er tot in einem verschlossenen Zimmer aufgefunden worden und seither arbeitet Frau Anabuki als Haupteditorin.

Conan findet den toten Autor
Der vergiftete Kaffee

Am nächsten Morgen versucht Frau Anabuki den Krimiautoren zu wecken, klopft aber vergeblich an dessen Tür. Stattdessen werden die Moris und Conan wach und fragen, ob es Schwierigkeiten mit Herrn Moroguchi gibt. Da dieser nicht öffnet, schlägt Kogoro vor, einfach den Zentralschlüssel zu holen und das Zimmer von außen zu öffnen. Doch Frau Anabuki lehnt ab. Da Herr Moroguchi es nicht mag, wenn jemand ohne ausdrückliche Erlaubnis dessen Zimmer betritt, hat er wohl den Zentralschlüssel entwendet; zumindest ist keiner auffindbar. Conan lässt sich davon nicht abhalten und klettert einfach, vom Fenster des Ganges aus durch das Lüftungsfenster des Schlafraumes von Herrn Moroguchi, in dessen Zimmer. Er hat bereits eine Vorahnung, die sich, mit dem Anblick des toten Krimiautors auf dem Bett, bestätigt. Conan schätzt, dass der Todeszeitpunkt circa eine Stunde zurückliegt. Wie der Mann gestorben ist, kann er sich jedoch noch nicht erklären. Der Raum ist verschlossen und der Schlüssel liegt in der linken Hand des Toten. Zunächst sieht alles nach einem Selbstmord aus, doch Conan merkt schon bald, dass es sich um einen Mord handeln muss.

Der Schluss und der verkehrtherum aufgezogene Diamantring
Die drei Verdächtigen haben sich im Haus aufgehalten

Nachdem Conan mit seiner Schilderung der Geschehnisse zum Ende gekommen ist, beginnen Inspektorin Sato und Inspektor Takagi mit den Ermittlungen. Herr Moroguchi starb an einer Zyankalivergiftung. Das Gifte hatte sich in dessen Morgenkaffee befunden. Das Zimmer war von Innen verriegelt und nur das Lüftungsfenster stand offen. Die beiden Kriminalbeamten sind sich daher zunächst unschlüssig darüber, ob es sich bei dem Fall um einen Selbstmord oder doch um einen Mord handelt. Kogoro Mori spielt anfangs noch mit dem Gedanken, dass Herr Moroguchi Selbstmord begangen hat. Conan macht Inspektor Takagi jedoch darauf aufmerksam, dass der Diamantring des Toten verkehrt herum auf dem Finger sitzt. Da Herr Moroguchi diesen Ring jedoch, nach Angaben von Frau Anabuki, weder beim Duschen noch beim Schlafen absetzt, ist auch der Rest der Anwesenden davon überzeugt, dass das Opfer ermordet worden ist. Zunächst vermuten die Beamten, dass der Diamanting durch ein gefälschtes Exemplar ausgetauscht worden ist. Während sie auf die Spurensicherung warten, befragen die beiden Inspektoren die Mitarbeiter des Toten. Es stellt sich heraus, dass alle in der Villa Okutama übernachtet haben und sich daher im Haus aufgehalten haben. Jedoch waren alle zur Tatzeit allein auf ihren Zimmern und haben daher kein Alibi.

Blut am Ring und Ringfinger
Ein Schnitt im Gesicht

Die Untersuchung durch die Spurensicherung ergibt, dass der Ring echt ist. Zudem befinden sich auch unter dem Ring Blutspuren. Der Beamte der Spurensicherung vermutet, dass sich Herr Moroguchi beim Rasieren geschnitten und die Wunde mit der Hand berührt haben könnte. Ein frischer Einschnitt findet sich an der rechten Wange des Toten. Auch befinden sich an den verschiedenen Gegenständen in dem Zimmer ausschließlich Fingerabdrücke von Herrn Moroguchi. Alles sieht also nach einem Selbstmord aus, doch für Inspektorin Sato bleibt die Frage, warum der Ring abgenommen und wieder angesteckt worden war. Plötzlich hat Conan eine Idee. Er vermutet, dass der Ring abgenommen wurde, um etwas hindurch zu fädeln. Ein Band oder ähnliches wurde so durch den Ring gezogen auf das Fensterbrett gelegt, um später den Schlüssel darüber in die Hand des Toten gleiten zu lassen. Da Conan traut sich jedoch nicht, Kogoro in Anwesenheit von Inspektorin Sato zu betäuben. Daher beschließt er, den Anwesenden lediglich einen weiteren Hinweis zu geben.

Die Konstruktion um den Schlüssel in die Hand des Opfers zu bringen
Das Aufrollen des Bandes

Nach mehreren falschen Theorien des Meisterdetektivs und helfenden Hinweisen von Conan, kommen die beiden Polizeibeamten und Kogoro schließlich zeitgleich auf den wahren Täter. Es ist der Journalist Kakuji Dejima. Mit Hilfe eines seiner Kassettentapes, bei dem er zunächst das Band ausgerollt, durch den Ring von Herrn Moroguchi gezogen und auf das Fensterbrett des kleinen Fensters gelegt hatte, gelang ihm die Illusion eines scheinbar unmöglichen Verbrechens. Anschließend verschloss er das Zimmer von Herrn Moroguchi von außen und ging er mit samt dem Schlüssel zu dem Belüftungsfenster Dort fädelte er den Schlüssel auf das offene Ende des Tonbandes und ließ diesen in die Hand des Toten gleiten. Dejima bestreitet die Tat zunächst. Er weist erneut darauf hin, dass sein Rekorder nicht korrekt funktioniert und das Band der Kassette daher an mehreren Stellen zerknittert ist. Inspektor Takagi merkt jedoch an, dass es den Beamten gar nicht um die Beschaffenheit des Bandes geht. Da unter den Ring, direkt auf der Haut des Toten, Bluten gelaufen ist, lässt sich dieses mit Sicherheit auch auf dem Band nachweisen. Der Journalist gesteht letztendlich seine Tat. Er habe aus Rache, wegen der Gräueltaten des Krimitautoren gegen Herrn Akiba, gehandelt. Der ehemalige Editor musste ständig die Mordtricks ausprobieren, die Herr Moroguchi für seine Geschichten erdacht hatte. Dabei kam es nicht selten zu verschiedenen Verletzungen an Herrn Akibas Körper. Die Editorin Anabuki wirft ein, dass aber der Tod Akibas trotz allem ein Unfall war. Herr Dejima aber gibt dem toten Autor Moroguchi die Schuld und zitiert diesen aus einem seiner Interviews. Es sei die Mentalität eines Mörder gewesen, die ihn immer wieder fasziniert und zum schreiben weiterer Geschichten animiert hatte.

Auf der Rückfahrt wird auch das Geheimnis um Satos Verlobungsring geklärt: Es ist ein Talisman. Die Polizistin Yumi hat Sato den Ring gegeben, damit diese nicht länger die Blicke der Männer auf sich zieht.

Hint für Episode 488:
Essenslieferung


Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Diese Episode wurde in Japan am 23. Dezember 2011 auf der neunten Sonderpreis-DVD veröffentlicht.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharakter Normaler Charakter Ort Gegenstand
  • Diamantring