Episode 404 (Japan)

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler-Informationen!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden. Überlege Dir bitte gut, ob Du Dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
403 Fushigina tenshi no yakata (Zenpen)Episodenliste — 405 Kyūkyūsha o yobi ni itta otoko
Die rätselhafte Residenz der Engel (Teil 2)
Episode 404 ja.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 132
Japan
Episodennummer Episode 404
Titel 不思議な天使の館(後編)
Titel in Rōmaji Fushigina tenshi no yakata (Kōhen)
Übersetzter Titel Die rätselhafte Residenz der Engel (Teil 2)
Erstausstrahlung 27. Juni 2005
(Quote: 11,0 %)
Opening & Ending Opening 15 & Ending 21
Next Hint V-Zeichen

Fushigina tenshi no yakata (Kōhen) ist die 404. japanische Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Die rätselhafte Residenz der Engel (Teil 2).

P Movie.svg Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.

Handlung[Bearbeiten]

Das Labyrinth unter der Residenz[Bearbeiten]

Conan, Ai, Mitsuhiko, Ayumi und Genta befinden sich nun, nachdem sie durch die Falltür im Sockel des "Engels des Südens" gefallen sind, in einem Gewölbe. Sie haben den Sturz allesamt unbeschadet überstanden und Conan leuchtet die Umgebung mit seinem Leuchtchronometer ab. Er erinnert außerdem an Tokeis Warnung, dass man sich auf dem Gelände leicht verlaufen könne, da die Residenz einem Labyrinth gleiche. Als Genta, Mitsuhiko und Ayumi angesichts dessen verzweifeln, beschuldigt Conan Mitsuhiko, dass er an allem schuld sei. Daraufhin bricht ein Wortgefecht zwischen den drei Jungen aus, das rasch in eine Rauferei übergeht. Erst auf Ayumis Bitte hin, mit der Streiterei aufzuhören und stattdessen lieber an Yuriko zu denken, besinnen sich die drei und Conan entschuldigt sich zur Überraschung aller. Ai hat indessen erkannt, dass Conan den Streit nur angefangen hat, um die Stimmung der Detective Boys zu heben, die nun tatsächlich wieder Hoffnung schöpfen, mit geeinter Stärke aus diesem Labyrinth herausfinden zu können.

Der Faden im Vordergrund zeigt den Detective Boys, dass sie in diesem Gang bereits waren

Da Tokei ihnen erzählt hat, dass das Skelett, das Mitsuhiko in dem Gewölbe unter dem Ostgebäude gefunden hat, vermutlich das eines Diebes ist, der sich in dem Labyrinth verirrt hat, wird Conan klar, dass das Gewölbe, in dem Mitsuhiko war, ein Teil dieses Labyrinths sein muss. Folglich müssen sie nur jenes Skelett finden und in dessen Nähe nach der Geheimtür zum Ostgebäude suchen. Ai erzählt ihnen in Anlehnung an ihre Situation von dem griechischen Mythos um das Labyrinth des Minotauros.[1] Der Held Theseus begab sich der Sage nach in ein Labyrinth, um den Minotauros zu bezwingen. Nachdem ihm dies gelang, musste er, um wieder aus dem Labyrinth herauszufinden, nur dem Faden folgen, mit dem er auf dem Hinweg die Gänge hinter sich markierte. Von dieser Sage inspiriert, ziehen sich Conan, Mitsuhiko und Genta daraufhin ihre Oberteile aus und benutzen die Fäden, die sie daraus gewinnen, um ihren zurückgelegten Weg auf die gleiche Weise zu kennzeichnen. Nach einer Weile stoßen sie schließlich auf das Skelett, von wo aus Mitsuhiko sie zu der Geheimtür führen kann.

Die Auflösung des Rätsels[Bearbeiten]

Im Ostgebäude treffen sie auf Yuriko und Tokei, der ihnen gegenüber behauptet, Yuriko nicht entführt, sondern nur vor der Falltür beschützt haben zu wollen. Conan stellt fest, dass es unmöglich sei, in den drei verbliebenen Stunden zu dem Schatz zu gelangen, da der zweite Hinweis beim "Engel des Nordens" zu finden sei und der Zugang dazu nur um Mitternacht möglich wäre, worauf das Kanji 子, das bei den Erdzweigzeichen den Gegenpart zu 午 vom "Engel des Südens" bildet, hinweise.[2] Da es mittlerweile jedoch 18 Uhr ist und das Zeitlimit um 21 Uhr endet, haben sie keine Chance, den "Engel des Nordens" um Mitternacht aufzusuchen. Conan wirft Tokei vor, sie vorsätzlich in das Labyrinth fallen gelassen zu haben, da er die Lösung des ersten Teils des Rätsels bereits kenne und sie so um ihre Zeit bringen wollte. Tokei erwidert jedoch nur kühl, dass er ihnen den Erfolg vom Herzen aus wünscht.

Der Schatten des "Horns" markiert den Fundort des Schatzes

Um 20 Uhr schließlich kommt Conan eine Idee. Er bittet um eine Leiter und meint, dass sie zum "Engel des Ostens" müssen. Mit der Leiter steigt Conan auf die Aussichtsplattform des Engels, während die Detective Boys unten abwarten. Im Frontglas des hin-und-her-schwenkenden Scheinwerfers, der von dort auf das Gelände strahlt, ist eine Einbuchtung, in die Conan den schwarzen Kristall aus dem "Engel des Südens" steckt, der dort genau hineinpasst. In der Folge wird von dem Kristall ein Schatten in der Form eines Dreiecks auf das bestrahlte Gebiet geworfen und als der Lichtkegel am "Engel des Nordens" entlangwandert, kann der dreieckige Schatten vor dem Mund der Statue als Horn gedeutet werden, auf dem der Engel spielt.[3] Somit ist der Schatz an der Stelle am Boden, die durch den Schatten des "Horns" markiert wird, zu suchen. Conan ruft den Detective Boys diese Lösung zu, doch Tokei, der mitgehört hat, eilt bereits vor ihnen dorthin.

Der Schatz wird gefunden[Bearbeiten]

Der Schatz besteht aus aufgetürmten Goldbarren sowie einem Bild

Mit einer Spitzhacke gräbt Tokei an der ermittelten Stelle den Boden auf. Als die Detective Boys schließlich auch dort ankommen, werfen sie ihm aufgebracht entgegen, dass der Schatz Yuriko zustehe. Plötzlich sackt der Boden um das angefangene Loch herum ab und legt den Eingang zu einer künstlichen Höhle frei. In dieser finden sie den großen, aufgetürmten Schatz, der zum Großteil aus Goldbarren besteht. Conan fordert Tokei an dieser Stelle dazu auf, mit der Wahrheit herauszurücken und unterstellt ihm, von Anfang an hinter dem Schatz her gewesen zu sein. Aus diesem Grund habe er auch das Rätsel um 21 Uhr gestellt, denn so war es allen Teilnehmern unmöglich, zuerst das Tor vom "Engel des Südens", das sich nur um 12 Uhr öffnet, und im Anschluss das Tor vom "Engel des Nordens", das nur um Mitternacht aufgeht, zu öffnen, denn auf diese Vorgehensweise ist Tokei gekommen. Dass der "Engel des Nordens" letzten Endes keine Rolle bei der Lösung des Rätsels spielte, konnte Tokei laut Conan nie herausfinden, da keiner der Teilnehmer so weit gekommen ist und Tokei wollte dies nicht selbst nachprüfen, weil er den Schatz auf legale Weise erhalten wollte. Er stellt klar, dass Tokei der 18. Erbe von Gozôshi Isegawa ist, was auch erklärt, warum er die Hinweise der vorherigen Teilnehmer entfernt und gleichzeitig die Kinder bei ihrer Suche beobachtet hat.

Das Bild zeigt Isegawa zusammen mit seiner Enkelin

Tokei bestreitet dies jedoch und meint, dass Isegawa 21 Uhr als Zeitpunkt für die Verkündung des Rätsels festgelegt habe. Ai schlussfolgert, dass Tokei mit Isegawa verwandt müsse, wenn auch er ein Anrecht auf das Erbe hat. Allerdings schien er ein verhasstes Mitglied der Familie gewesen zu sein, sodass Isegawa ihm aufgetragen hat, das Rätsel um das Erbe zu überwachen und er zudem ans Ende der Erbreihenfolge gestellt wurde. Conan meint jedoch, dass Tokei in Wahrheit nicht auf den Schatz aus sei, sondern vielmehr auf ein Bild, das sich unter dem Schatz befindet. Als die Detective Boys das Bild sehen, auf dem Isegawa mit einem Mädchen abgebildet ist, halten sie das Mädchen zunächst für Yuriko. Conan verbessert sie jedoch, es handele sich vielmehr um Isegawas Enkelin und somit um Yurikos Mutter, die, so Conan weiter, gleichzeitig Tokeis Frau ist. Folglich ist Tokei auch der Vater von Yuriko, sein wahrer Name lautet Yoshito Matsunaka. Isegawas Hass auf ihn kam zustande, weil Yoshito dessen Enkelin heiratete und sie in der Folge aus der Residenz der Engel auszog.

Der zu Tränen gerührte Yoshito umarmt seine Tochter

Da Isegawa mit den Yakuza-Gruppen[4] in Verbindung stand, täuschte Yoshito mit Isegawas Hilfe seinen eigenen Tod durch einen Autounfall vor, um seine Tochter und seine Frau zu schützen. Im Gegenzug erklärte er sich bereit, für Isegawa zu arbeiten und erkannte bald, dass dieser seine wahren Gefühle für seine Familienmitglieder nicht zeigen konnte. Auf seine Bitte hin, nach seiner geliebten Enkelin zu suchen, musste er jedoch feststellen, dass diese bereits verstorben ist. Isegawa erlitt einen Schock, als Yoshito ihm dies mitteilte und trug ihm wenig später auf, das Rätsel um sein Erbe durchzuführen. Er war, wie Yoshito ihnen erzählt, außerdem überzeugt davon, dass es nur seiner Urenkelin Yuriko gelingen würde, das Rätsel zu lösen und Yoshito entschuldigt sich daraufhin bei seiner Tochter für alles und umarmt sie weinend.

Epilog[Bearbeiten]

Aus der "Residenz der Engel" wird später ein Freizeitpark mit den Bullen und dem Labyrinth als Thema, dies hat sich Isegawa so gewünscht. Conan vermutet, dass er das Rätsel mit der Absicht gestellt hat, seine Familie wieder zusammenzubringen.


Hint für Episode 405 (Japan):
V-Zeichen


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 404 (Japan) – Sammlung von Bildern
  1. Der Minotauros ist ein Wesen aus der griechischen Mythologie, das den Körper eines Menschen, aber den Kopf eines Stieres (Bulle und Stier sind Synonyme) hat und in ein Labyrinth gesperrt wurde. (Wikipedia-Artikel "Minotauros", Version vom 09.01.2011, 16:59 Uhr)
  2. Als Erdzweigzeichen betrachtet, steht das Kanji 子 für die Stunde 0 (genauer für den Zeitraum zwischen 23 Uhr und 1 Uhr) und damit für Mitternacht bzw. Norden, während 午 für Mittag bzw. Süden steht.
  3. Das Rätsel lautet: „Wenn das Horn des Bullen verschwindet und sein Schwanz zu seinem Kopf wird, steigt der Engel herab, um auf dem Horn zu spielen. Diese Melodie ist mein Schatz.“
  4. Yakuza ist der Oberbegriff für bestimmte kriminelle Gruppen, die in Japan aktiv sind. (Wikipedia-Artikel "Yakuza", Version vom 19.04.2011, 14:40 Uhr)

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Residenz der Engel