Band 1 (Kaito Kid)

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Liste der Manga-BändeBand 2
Kaito Kid-Band 1
Deutsches Cover der Treasured Edition zu Band 1
Japanisches Cover der Treasured Edition zu Band 1
Allgemeine Informationen
Anzahl Kapitel 6 Kapitel
Episoden in Magic Kaito 4 Episoden
Episoden in Magic Kaito 1412 4 Episoden
Japan
Originalausgabe 15. Mai 1988
ISBN (Originalausgabe) 978-4-0912-2081-3
Treasured Edition 5. August 2011
ISBN (Treasured Edition) 978-4-0912-3276-2
Deutschland
Originalausgabe 15. März 2006
ISBN (Originalausgabe) 978-3-7704-6378-7
Treasured Edition 11. Oktober 2012
ISBN (Treasured Edition) 978-3-7704-7844-6
E-Manga 10. März 2014

Der erste Band der Manga-Serie Kaito Kid erschien in Japan am 15. Mai 1988 und wurde am 15. März 2006 von Egmont Manga in Deutschland veröffentlicht. Der Band kostete hierzulande 5 Euro, ist jedoch inzwischen vergriffen.

Eine Neuauflage mit dem Titelzusatz Treasured Edition wurde in Japan am 5. August 2011 und in Deutschland am 11. Oktober 2012 herausgegeben. In Ergänzung zum ursprünglichen Inhalt des Bandes sind nun zusätzlich Color Illustration Gallery genannte Farbseiten, Bonusseiten sowie eine Playback Episode von Gosho Aoyama enthalten. Der Band kostet in dieser Variante 7,50 Euro.

Als E-Manga ist der Band in Deutschland seit dem 10. März 2014 für 6,49 Euro erhältlich.

Inhaltsangabe der Rückseite[Bearbeiten]

Originalausgabe

Treasured Edition

Lange bevor Kaito Kid zu einem gern gesehenen Gast in Gosho
Aoyamas erfolgreicher Krimiserie Detektiv Conan wurde, trat
er bereits in einer eigenen, dreibändigen Serie auf:
Der 17-jährige Kaito Kuroba versucht den Mord an
seinem Vater Toichi, einem berühmten Zauberer und
Meisterdieb aufzuklären. Dazu schlüpft er in den Anzug seines
Vaters und geht als Kaito Kid auf Diebestour...

LADIES♥ & GENTLEMEN!
Ich bin Kaito Kid, der immer wieder überraschend auftauchende
Kavalier mit magischen Kräften! Das Pokerface, das ich von
meinem Vater geerbt habe, ist meine Waffe und so tanze ich
nach acht Jahren wieder durch die finstere Nacht und „erwerbe“,
stets angekündigt, die wertvollsten Edelsteine der Welt!

Enthaltene Kapitel[Bearbeiten]

Nummer Deutscher Titel Japanischer Titel
Titel in Rōmaji
Anime-Episoden in
Magic Kaito: Kid the Phantom Thief
Anime-Episoden in
Magic Kaito 1412
Sonstige Adaption
im Band Gesamt
1 1 Kaito ist wieder da! 蘇る怪盗
Yomigaeru kaitō
1: Das Geheimnis von Kaito Kids Geburt 1: Rückkehr des Phantomdiebes
2 2 Das große Polizeiaufgebot 警官がいっぱい
Keikan ga ippai
3: Die Prinzessin liebt Magie 15: Die Improvisation der Prinzessin und des Diebes
3 3 Das Herz der Maschine 時計仕掛けのハート
Tokei jikake no hāto
4 4 Ein harter Tag im Leben Kaitos 怪盗キッドの忙しい休日
Kaitō no isogashii kyûjitsu
2: Kaito Kids stressiges Date 7: Kaito Kurobas stressiger freier Tag
5 5 Das Piraten-U-Boot 海賊船浮上せず
Kaizoku sen fujō sezu
6 6 Die scharlachrote Verführung 緋色の誘惑
Hiiro no yūwaku
4: Hexen weinen nicht 5: Scharlachrote Versuchung

Veröffentlichung der Treasured Edition[Bearbeiten]

Nachdem der Band am 15. März 2006 offiziell in Deutschland erschienen war, publizierte Egmont Manga bereits nach einigen Auflagen keiner weiteren Exemplare der Serie mehr.

Als in Japan eine Neuauflage der Bände veröffentlicht wurde, sprang auch EMA auf den fahrenden Zug auf und kündigte an, die so genannte Treasured Edition auch nach Deutschland bringen zu wollen. So erschien der erste Band der Reihe am 11. Oktober 2012, die zusätzlich zu den Kapiteln neue, farbige Artworks, sowie ein Interview namens "Playback Episode" mit Gosho Aoyama enthält, der darin seine Erinnerungen an die Kreation der Geschichten mit den Lesern teilt.

PLAYBACK EPISODE from Gōshō Aoyama[Bearbeiten]

Hallo, ich bin's, Aoyama.
Nachdem Kaito Kid tatsächlich neu veröffentlicht wird, erlaube ich mir, meine Erinnerungen an die Zeit ohne Umschweife darzulegen. (Grins)

Kaito ist wieder da[Bearbeiten]

Das denkwürdige erste Kapitel! Eigentlich bin ich Mangazeichner geworden, weil ich von einem Oberschulphantom berichten wollte (Grins), und so zeichnete ich es unter großer Anspannung! Tja, und damals hatte ich kaum Geld, was der Grund dafür ist, dass die Schleife um seinen Seidenhut nicht mit Rasterfolie schattiert wurde...

Das große Polizeiaufgebot[Bearbeiten]

Der Originaltitel „Keikan ga ippai” bezog sich auf einen Film... „Taiyou ga ippai”, ein Film mit Alain Delon („Nur die Sonne war Zeuge”]). Kommissar Doron ist auch eine Anspielung, den „Delon” wird auf Japanisch „Doron” geschrieben. (Grins) Übrigens! Die Worte „Wenn man sie biegt, dann...”, mit denen Kaito die sogenannten „Leuchtdioden” ankündigt, standen wortwörtlich so als Werbung auf einer Packung dieser Dinge, die ich als Kind auf einem Volksfest erworben hatte. (Grins) Offenbar sind sie eigentlich als „Leuchtstäbe” bekannt.

Das Herz der Maschine[Bearbeiten]

Ein Science-Fiction-Thriller! Eine Seltenheit bei Kaito (Grins). Ich entsinne mich, dass ich es furchtbar anstrengend fand, die Roboterteile zu zeichnen, und, dass ich keinen PC zur Verfügung hatte und Kaitos Abschiedsbrief mit der Hand geschrieben habe (Ha, ha!). Übrigens! In dem Panel, nachdem der Roboter sagt „Und dann bin ich Kaito Kuroba... Ha, ha, ha!!” sehen Kaitos Pupillen etwas seltsam (?) aus. Da habe ich Akemi Matsunae nachgeäfft, von der ich ein großer Fan war (Grins)

Ein harter Tag im Leben Kaitos[Bearbeiten]

Damals lief gerade der 3-D-Film „Captain EO” mit Michael Jackson im Kino und der wurde hier persifliert, allerdings hätte ich nie gedacht, dass mit „Avatar” 3-D-Filme wiedererweckt werden... (Grins) Übrigens! Wenn ich heute die Schlussszene lese, finde ich diesen Spruch „Aber... dieses Eis... ist richtig süß!!” den peinlichsten Spruch von mir überhaupt (Grins).

Das Piraten-U-Boot[Bearbeiten]

Ein Meeresabenteuer mit Kaito? Auch das ist eine Seltenheit! (Grins) Ich kann mich kein bisschen daran erinnern, warum ich diese Story zeichnen wollte, aber vielleicht wollte ich einem Dieb vom Festland einen Dieb auf dem Meer gegenüberstellen...? (Ha!) Tja, und so brachte Kaito seine Kaito-Kid-Verkleidung sogar hierher mit...?! (Grins)

Die scharlachrote Verführung[Bearbeiten]

Da ist sie! Meisterin Akako! Ehrlich gesagt ist sie, eine Anhängerin der schwarzen Magie, die mich während Kaitos Auftritten in Conan am meisten in die Enge getrieben hat. Nun ja, ihr müsst diese Werke eben als Parallelwelten einfach akzeptieren. (Grins) Übrigens, auf dem Taschentuch steht Kaito Kuroba, das war wohl ein Streich seiner Mama (Chikage)... (Grins)

Aoyama Kid ♥