Kapitel 593

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
592 Der List des TeufelsListe der Manga-Kapitel — 594 Auf der Flucht
Des Teufels Tränen
Cover zu Kapitel 593
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 593
Manga-Band Band 57
Im Anime Episode 488
Japan
Japanischer Titel 悪魔の涙
Titel in Rōmaji Akuma no namida
Übersetzter Titel Des Teufels Tränen
Veröffentlichung 6. Dezember 2006
Shōnen Sunday #01/2007
Deutschland
Deutscher Titel Des Teufels Tränen
Veröffentlichung 18. August 2008

Des Teufels Tränen ist das 593. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 57 zu finden.

Fall 172
Fall-Abschnitt 1 Band 57: Kapitel 591
Kapitel 593
Fall-Abschnitt 2 Band 57: Kapitel 592
Fall-Auflösung Band 57: Kapitel 593

Handlung[Bearbeiten]

Conan klärt mit Professor Agasas Stimme den Fall auf

Da es inzwischen Abend geworden ist und die polizeilichen Ermittlungen noch kein Ergebnis gebracht haben, fordert Satan Kommissar Megure und Inspektor Takagi mit dem Argument, dass es keine Beweise gegen ihn gibt, zur Einstellung der Ermittlungen auf. Daraufhin schaltet sich Conan mit der Stimme von Professor Agasa in die Diskussion ein und stellt die These in den Raum, dass Satan sich sehr wohl abgeschminkt habe, um sich dann unauffällig zu dem Raum von Herrn Urushibara zu begeben. Dazu hat er sich als Essensausträger verkleidet und zuvor Speisen von drei verschiedenen Restaurants bestellt, damit ein vierter Austräger nicht weiter auffällt. Den nicht vorhandenen Spiegel konnte Satan ebenfalls mit einigen Materialien aus seiner Garderobe zusammenstellen. So lässt sich aus dem Geodreieck, welches er nach eigener Aussage zum genaueren Falten der Origami benutzt hat, ein Spiegel herstellen, wenn man hinter dieses ein dunkles Papier hält. Zwar lässt sich so keine Farbe erkennen, allerdings benutzt Satan schon lange die gleichen Farben und mittels eines silbernen Papieres lässt sich auch die Farbe überprüfen.

Kommissar Megure, der von diesen Ausführungen überzeugt ist, veranlasst, dass das gesamte Gebäude nach einem blutverschmierten Regenmantel durchsucht wird, da Satan einen solchen benutzt haben muss, damit kein Blut des Opfers auf seine Kleidung gelangen konnte. Da dieser die Tat nach wie vor bestreitet, bittet ihn Conan mit Professor Agasas Stimme, ein paar Origami zu basteln. Als er dies ablehnt, fragt Conan stattdessen Ayumi. Nachdem sie im letzten Bastelschritt noch in die Papierfigur hinein pustet, damit diese eine schönere Form erhält, wird deutlich, dass Satan die Origami nicht an diesem Tag gebastelt haben kann, da sich an diesen sonst, wie an den Zigarettenstummeln, sein Lippenstift befinden müsste.

Während Conan seine Schlussfolgerungen weiter ausführt, unterbricht ihn Satans Manager, der dessen Schuld weiterhin bestreitet. Doch als Conan Satan auffordert, sich abzuschminken, gesteht dieser die Tat, da sich unter seiner Schminke noch Blutspritzer des Opfers befinden. Durch den Spiegel, den der Manager zuvor mitgebracht hatte, bemerkte Satan die Blutspuren um seine Augen, weshalb er die angebotenen Augentropfen ablehnte, um so ein Verlaufen der wasserlöslichen Schminke zu verhindern. Dadurch der Tat überführt, berichtet Satan anschließend über sein Motiv, ehe er von der Polizei abgeführt wird.

Der Fall ist abgeschlossen!
Neuer Fall in Kapitel 594!

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände