Episode 809

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, diese Episode wurde in Deutschland noch nicht gezeigt!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden, jedoch durch die Manga-Veröffentlichung hierzulande bekannt. Überlege Dir bitte gut, ob Du Dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
808 Kamaitachi no Yado (Zenpen)Episodenliste — 810 Kenkei no kuroi Yami (Zenpen)
Das Gasthaus des Kamaitachi (Teil 2)
Episode 809.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 25 Minuten
Im Manga Band 86: Kapitel 909, 910, 911 & 912
Fall Fall 263
Japan
Episodennummer Episode 809
Titel かまいたちの宿(後編)
Titel in Rōmaji Kamaitachi no Yado (Kōhen)
Übersetzter Titel Das Gasthaus des Kamaitachi (Teil 2)
Erstausstrahlung 20. Februar 2016
(Quote: 10,1 %)
Opening & Ending Opening 42 & Ending 50
Next Hint Kawanakajima

Kamaitachi no Yado (Kōhen) ist die 809. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Das Gasthaus des Kamaitachi (Teil 2).

Handlung[Bearbeiten]

Die Spuren enden vor dem Wasser

Kogoro untersucht die Leiche von Bonzo Ono und stellt fest, dass er seit circa 30 Minuten tot sein muss. Die Sense, die offensichtlich die Mordwaffe ist, wurde nach der Untersuchung durch die Spurensicherung von dieser wieder zurück in den Lagerraum gebracht und konnte von jedem genommen werden. Conan bemerkt derweil, dass beim Riss in der Papiertür auch etwas Blut zu finden ist. Der Täter wollte es also so aussehen lassen, als sei es ein Kamaitachi gewesen und nicht ein Mensch. Heiji ist jedoch sicher, dass der Schnitt erst nach dem Mord an Bonzo Ono verursacht entstand. Draußen findet er einige Ungereimtheiten. Vor dem Nebenhaus befinden sich lediglich Fußabdrücke von Heiji und eine Spur, die mit der Sense gezogen wurde und die Spuren des Täters beseitigte. Hinter der Tür befindet sich das Außenbad, bei dem im Schnee aber keine Fußspuren zu finden sind. Logisch betrachtet bedeutet dies, dass der Täter über das Wasser geflogen sein muss. Conan und Heiji vermuten einen Trick dahinter.

Conan sucht nach den Patronen

Wenig später berichten sie auch Kazuha und Ran von dem Mord, die zusammen mit Inspektor Yamamura fest davon überzeugt sind, dass der Kamaitachi der Mörder ist. In Koheis Zimmer findet Conan Luftdruckpatronen, mit denen der Täter die Luftballons zum Platzen brachte. Jedoch sind am Boden lediglich drei Patronen zu sehen, obwohl es zehn Ballons waren, die alle gleichzeitig platzten. Während Conan nach weiteren Patronen sucht, bemerkt er einen seltsamen Geruch im Zimmer. Weil die Batterie seiner Uhr schon sehr schwach ist, will Conan auf das Licht seines Handys wechseln, wobei er aus Versehen die Tonaufnahme von Heiji abspielt. Nur mit großer Mühe kann er sich für Kazuha eine Ausrede einfallen lassen. Im selben Moment erscheint Kohei und berichtet, dass der Geruch von Waschmittel stammt. Kurz darauf erzählt Takami Ono, die gefragt wird, woher sie wusste, dass der Schrei von ihrem Schwiegervater stammte, dass er früher bei einem Fernsehinterview der Tester einer Fußmassage war und dabei sehr stark schrie aufgrund von Schmerzen.

Midoris und Daigos Veränderungen

Während die meisten zusammen mit Takami ins Büro gehen, um sich die Aufnahmen davon anzusehen, erzählt Kazuha Ran unter vier Augen, dass sie Heijis Aussage auf der Ebisu-Brücke gehört hat und ihn bisher noch nicht darauf angesprochen hat. Ran ermutigt Kazuha, dass Heiji dies sehr ernst gemeint hat. Nach der Aufnahme erzählt Takami den anderen, dass ihr Schwiegervater oft Probleme mit den Angestellten hatte, die er stets schlecht behandelte. Des Weiteren berichtet sie, dass sowohl Midori Koyanagi, als auch ihr alter Freund Daigo Nakama anwesend waren, als Kohei vor einem halben Jahr zu ertrinken drohte. Zur selben Zeit wurde auch das Schloss des Lagerhauses aufgebrochen. Ihr fällt noch auf, dass die beiden sich seit dem letzten Besuch äußerlich verändert haben. Zur selben Zeit fällt Heiji auf, dass die Tatzeit bereits seit einiger Zeit zurückliegt. Im selben Moment können er und Conan den Trick des Täters durchschauen.

Conan läuft über das Wasser

Wenig später beginnt Heiji die Tat nachzustellen. Er beginnt beim Außenbad, welches die Gruppe nach dem Schrei schnell wieder verlassen musste, weil es komplett überflutet war. Während die Gruppe über den Umweg zurück zum Nebengebäude läuft, bleibt Conan am Außenbad zurück. Als sie wieder am Tatort ankommen, ist auch Conan schon anwesend. Mithilfe eines Tricks konnte er über das Wasser laufen und damit vor den anderen am Tatort sein. Daraufhin zeigt er Kogoro den simplen Trick am Wasser. Der Täter mischte eine große Menge Kuzuyu in das Wasser des Außenbades, wodurch es zu einer sumpfähnlichen Flüssigkeit wurde. Bewegt man sich nun schnell genug darüber, sieht es aus, als könne man darüber laufen. Bei zu langsamen Bewegungen versinkt man sehr schnell darin. Dies ist auch der Grund, warum Kohei vor einiger Zeit beinahe ertrunken wäre. Im selben Moment übte der Täter den Trick und Kohei, der im Wasser saß, wurde von der Flüssigkeit in die Tiefe gezogen.

Midori brachte die Glühbirne zum Platzen

Heiji enttarnt Midori Koyanagi als Täterin. Sie schaltete das Licht im Nebengebäude extra aus, damit niemand bemerkte, dass sie heimlich wieder zur Gruppe hinzugestoßen ist. Vor einigen Tagen, als in den Lagerraum eingebrochen wurde, stahl sie sämtliche Kuzuyu-Vorräte für den Trick. Mit der Zeit wäre das Kuzuyu von selbst aus dem Wasser verschwunden, weil dieses mit einer größeren Quelle außerhalb verbunden ist. Frau Koyanagi zerstörte die Luftballons von Kohei, damit sie die Polizei von der Sense weglocken konnte. Sie ließ die Ballons alle auf einmal mit Zitronensaft platzen, da das Gummi sich bei dem Konzentrat auflöst. Auch ihre Verletzung an der Wange fügte sich die Täterin selbst hinzu. Um die Glühbirne zum Platzen zu bringen, platzierte sie, als sie sich den Kopf an der Lampe stieß, heimlich ein Kaugummi am Glühbirnenglas. Weil diese sehr alt war und die Wärme wegen des Kaugummis nicht mehr abgeleitet werden konnte, musste Frau Koyanagi nur etwas Zeit schinden, ehe die Birne von allein platzte.

Heiji überführt Midori

Statt der Sense nutzte sie ihre künstlichen Fingernägel, um Kogoro und Heiji zu verletzen. Damit das Blut an ihren Fingern nicht auffiel, verletzte sie sich selbst und hielt sich die Wange. Den Schrei, den die Anwesenden hörten, stammten von der Videoaufnahme, da Bonzo Ono zu der Zeit bereits tot war. Als endgültigen Beweis nimmt Heiji an, dass die Täterin noch keine Zeit hatte, ihre künstlichen Fingernägel zu wechseln und somit noch die Blutspuren von Kogoro und Heiji an ihren Fingern sein müssen. Schließlich gesteht Frau Koyanagi ihre Tat. Sie wollte sich an Bonzo Ono rächen, weil ihre Mutter damals in der Pension angestellt war und von ihm entlassen wurde, obwohl sie stets hart gearbeitet hat. Weil Bonzo ihr eine schlechte Empfehlung ausstellte, fand ihre Mutter keine Arbeit mehr und musste unter unwürdigen Situationen weiterarbeiten, woran sie letztlich starb. Zuerst plante Midori auch Takami umzubringen, doch sie wollte Kohei nicht so leiden lassen, wie sie selbst es musste. Nach der Verhaftung der Täterin löscht Conan vor Heiji Augen die Sprachaufnahme. Dennoch spricht Ran Heiji auf seine Worte an. Heiji redet sich jedoch raus und behauptet, Kazuha sei für ihn nur wie eine kleine Schwester. Kazuha, die alles mithört, verlässt verärgert die Pension. In Gedanken sagt sich Heiji, dass er für sein Geständnis einen besseren Ort wählen will. Daraufhin erklärt Conan ihm, dass die anderen Detective Boys die Worte auch aufgenommen haben.


Hint für Episode 810:
Kawanakajima


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 809 – Sammlung von Bildern
  • Crunchyroll stellte die Episode unter dem Titel The Kamaitachi Inn (Part 2) am 24. Februar 2016 im Rahmen ihres Anime-Simulcasts in den USA und Kanada zur Verfügung.[1]

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Case Closed Episode 809 – The Kamaitachi Inn (Part 2). In: Crunchyroll. Abgerufen am 22. Februar 2016.