Kapitel 9 (Yaiba)

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
8 Der große KnallListe der Manga-Bände — 10 Wiederauferstehung des Windgottes
Spezialtraining
Kein Bild vorhanden
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 9
Manga-Band Band 1
Im Anime Episode 2
Japan
Japanischer Titel 特訓だぞぉ
Titel in Rōmaji Tokkun dazo
Übersetzter Titel Es ist ein Spezialtraining
Veröffentlichung 19. Oktober 1988
Shōnen Sunday #47/1988
Deutschland
Deutscher Titel Spezialtraining
Veröffentlichung 11. April 2022

Spezialtraining ist das neunte Kapitel der Manga-Serie Yaiba. Es ist in Band 1 zu finden.

Handlung[Bearbeiten]

Seit ihres gemeinsamen Kampfes quer durch Tokio leidet Takeshi Onimaru unter Albträumen und ist nach wie vor bestrebt, sich an Yaiba Kurogane zu rächen. Beide beginnen parallel zueinander, unerbittlich zu trainieren, um den jeweils anderen zu schlagen.

Yaiba versucht, seine Balance auf einem der Dächer vom Anwesen der Familie Mine zu trainieren, indem er sich auf den First stellt und Kagetora, wie der Tiger nun genannt wird, und Shonosuke ihn angreifen sollen, welche Takeshi darstellen. Als ihm nach einem seiner Manöver sein Stirnverband nach unten rutscht und eines seiner Augen verdeckt, kommt ihm die Idee, seine Sicht ganz zu verdecken und blind zu trainieren, um seine Sinne mittels dieses Spezialtrainings noch weiter zu schärfen, was zu Beginn jedoch noch eher schlecht als recht funktioniert.

Während seiner Übungen im privaten Dōjō seines eigenen Zuhauses zerstört Takeshi in einem Wutanfall eine alte Samurairüstung und entdeckt direkt darunter eine geheime Falltür, die zu einem versteckten Keller führt, von dem selbst er vorher nichts wusste. Dort findet er zwei große Statuen, welche den Donnergott Raijin und den Windgott Fujin darstellen, wobei Letzterer ein schimmerndes Schwert in seinen Händen hält. Takeshis Großvater, der daraufhin dazustößt, schildert es ihm als ein Familienerbstück, das sagenumwobene Schwert des Windgottes, das über magische Kräfte verfügen soll, die den Sturm dazu bringen, sich zu erheben.

Weiter geht’s in Kapitel 10!

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Bei den Statuen im Gewölbe unter dem Anwesen der Familie Onimaru handelt es sich um Fujin und Raijin, die, wie Takeshis Großvater bereits im Kapitel erwähnt, die shintoistischen Götter des Windes und des Donners darstellen. Ihre Namen bedeuten wortwörtlich „Windgott“ und „Donnergott“.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände