Kapitel 895

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
894 Ein scharlachroter VerdachtListe der Manga-Kapitel — 896 Die scharlachrote Rückkehr
Ein scharlachrotes Verhör
Cover zu Kapitel 895
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 895
Manga-Band Band 85
Im Anime Episode 781, 782 & 783
Japan
Japanischer Titel 緋色の尋問
Titel in Rōmaji Hiiro no jinmon
Übersetzter Titel Verhör in Scharlachrot
Veröffentlichung 30. April 2014
Shōnen Sunday #22–23/2014
Deutschland
Deutscher Titel Ein scharlachrotes Verhör
Veröffentlichung 1. Oktober 2015

Ein scharlachrotes Verhör[Anm. 1] ist das 895. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 85 zu finden.

Fall 259
Fall-Abschnitt 1 Band 85: Kapitel 894
Kapitel 895
Fall-Abschnitt 2 Band 85: Kapitel 895
Fall-Abschnitt 3 Band 85: Kapitel 896
Fall-Abschnitt 4 Band 85: Kapitel 897
Fall-Auflösung Band 85: Kapitel 898

Handlung[Bearbeiten]

Bourbon bittet Subaru Okiya für ein Gespräch das Haus der Familie Kudo betreten zu dürfen, was dieser auch gestattet. Zugleich verweist er aber darauf, dass Bourbons Freunde vor der Tür warten müssen. Unterdessen sind Jodie Starling und Andre Camel auf dem Weg zum Raiha-Bergpass. Jodie erhofft sich dort weitere Erkenntnisse über den Tod ihres Kollegen Shuichi Akai.

Bourbon vermutet Conan hinter dem Plan um Akais vorgetäuschten Tod

Im Haus der Kudos sitzen Bourbon und Subaru inzwischen im Wohnzimmer, wobei Bourbon beginnt Subaru über ein Mysterium zu berichten, welches seiner Meinung nach aber nur einem simplen Austausch von Körpern entspricht. So berichtet er indirekt darüber, wie es dem FBI gelungen war, mittels Akais Fingerabdrücken auf Conans Handy, die verbrannte Leiche am Raiha-Bergpass zu identifizieren. Allerdings ist es laut Bourbon auffällig, dass Shuichi Akai Linkshänder war, während die Fingerabdrücke von einer rechten Hand stammten. Daher vermutet er, dass die Fingerabdrücke zu einer anderen Person gehören und er spielt auf die drei Verdächtigen aus dem Fall um den Spion im Haido-Zentralklinikum an. Anschließend bittet er um Subarus Meinung, von welchem der drei die Fingerabdrücke stammen könnten.

Auf die Frage, wie Akai verhindern konnte dass sein Fingerabdrücke auf das Handy gelangten, antwortet Jodie derweil Andre Camel, dass dieser vermutlich Klebstoff an seinen Fingerspitzen angebracht hat, weshalb ihm auch damals im Klinikum die Kaffeedose aus der Hand gefallen ist. Genau wie sie vermutet auch Bourbon, dass Akai und Kir zusammengearbeitet haben und dieser mit ihr auch vom Tatort entkommen konnte, da durch die realistischen Effekte die Aufpasser Gin und Wodka getäuscht wurden, die das Ganze aus der Ferne beobachteten. Vermutlich, so erläutert Bourbon weiter, wurde eine Erfindung von Professor Agasa benutzt, um den in die Inszenierung einkalkulierten Kopfschuss vorzutäuschen. Allerdings geht Bourbon davon aus, dass sich jemand anderes den Plan ausgedacht hat.

Jodie vermutet derweil Conan als weiteren Beteiligten, bis Camel sie auf mehrere Wagen aufmerksam macht, die sie offenbar verfolgen. Bourbon verdächtigt ebenfalls Conan hinter dem Plan zu stecken, was auch aus Shuichi Akais letzten Worten zu erkennen sei. Unterdessen möchte Camel von Jodie wissen, als wen sich Shuichi inzwischen ausgibt, wobei sie sich an ihre Begegnung mit Subaru im Baker-Kaufhaus zurückerinnert. Plötzlich bemerken sie zwei Autos vor ihnen, die die Straße versperren. Bourbon merkt währenddessen an, dass seine Kollegen Akais Freunde umzingeln werden, wodurch er sich erhofft, dass Subaru sich von selbst als FBI-Agent Shuichi Akai zu erkennen geben wird.

Weiter geht's in Kapitel 896!

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. Der japanische Titel Hiiro no jinmon ist eine Anspielung auf die japanische Übersetzung von Arthur Conan Doyles A Study in Scarlet. In Anlehnung an die deutsche Übersetzung Eine Studie in Scharlachrot wird er daher hier mit Ein Verhör in Scharlachrot übersetzt.

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • In diesem Kapitel gibt es viele Anspielungen auf frühere Organisationsfälle, genauer sind dies Fall 68, Fall 174, Fall 175, Fall 176, Fall 205, Fall 245.
  • Die Frau, die im Fernseher bei der Oswaldverleihung zu sehen ist, sieht der Sängerin aus dem Club, in dem sich Gin, Wodka und Vermouth in dem Fall der Busentführung treffen, sehr ähnlich.
  • Bourbon erwähnt im Zusammenhang mit Professor Agasas Erfindungen, dass diese selbst den MI6 in den Schatten stellen würden, was vermutlich eine Anspielung auf den Charakter Q aus der James Bond Reihe ist.
  • Der Trick durch Klebstoff keine Fingerabdrücke zu hinterlassen, kam bereits in einem Anime-Original in Episode 73 vor.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände