Kapitel 760

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
759 Der TeufelsbratenListe der Manga-Kapitel — 761 Die Karten liefern die Antwort
Die Haarkrabbe aus dem Suwako-See
Cover zu Kapitel 760
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 760
Manga-Band Band 72
Im Anime Episode 642 & 643
Japan
Japanischer Titel 諏訪湖の毛ガニ
Titel in Rōmaji Suwako no kegani
Übersetzter Titel Die Rosshaar-Krabbe vom Suwa-See
Veröffentlichung 5. Januar 2011
Shōnen Sunday #6/2011
Deutschland
Deutscher Titel Die Haarkrabbe aus dem Suwako-See
Veröffentlichung 8. März 2012

Die Haarkrabbe aus dem Suwako-See[* 1] ist das 760. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 72 zu finden.

Fall 220
Fall-Abschnitt 1 Band 72: Kapitel 759
Kapitel 760
Fall-Abschnitt 2 Band 72: Kapitel 760
Fall-Auflösung Band 72: Kapitel 761

Handlung[Bearbeiten]

Die Kinder spielen gemeinsam Karuta-Karten

Zuhause bei den Moris stellt Ran, nachdem sie Conans Körpertemperatur gemessen hat, fest, dass er wirklich Fieber hat und dieses auch nicht so schnell schwinden wird. Daraufhin fragt Conan, ob Mitsuhiko schon angerufen habe. Dies sei aber nicht der Fall.

Zur selben Zeit klingeln die Detective Boys an der Haustür der Wohnung 2806, in der die Familie Urafune wohnt. Eine Frau öffnet die Tür und fragt, was sie für die Kinder tun könne. Die Detective Boys fragen, ob Masao da ist. Infolgedessen bestellt die Frau Masao in einem energischen Ton zur Tür, damit er die Situation von zuvor klärt. Dieser sagt den Detective Boys, dass er sie angelogen habe und entschuldigt sich dafür. Als die vermeintliche Frau Urafune gerade die Tür schließen will, stoppt Ai sie, indem sie sagt, dass sie gerne mit Masao spielen würden. Die Frau gibt jedoch vor, dass sie am Abend noch etwas vorhätten. Daraufhin fragt Ayumi, ob sie nicht bis dahin Karten spielen wollen. Zwar behauptet die Frau, dass Masao nicht so gut im Kartenspielen sei, doch dieser widerspricht ihr. So gelangen die Detective Boys schließlich in die Wohnung und alle spielen zusammen Karuta-Karten.[* 2]

Als Genta zur Toilette gehen möchte, sagt die Frau, dass er zu der anderen Toiletten gehen soll, da in dem kleinen Bad ihr Mann wäre, der an Magenschmerzen leidet. Dies tut er dann auch, ohne zu wissen, dass in Wirklichkeit im kleinen Bad ein Mann mit der gefesselten, echten Mutter von Masao ist. Wieder beim Spielen, fällt Ai die besondere Spielweise von Masao auf. Er nimmt nur bestimmte Karten auf und als Genta eine von diesen aufnehmen will, streitet sich Masao mit ihm um die Karte, bis er schließlich diese bekommt. Ebenso merkwürdig ist die Tatsache, dass seine Mutter die ganze Zeit über bei ihm ist und genau darauf aufpasst, was er macht. Als dann Masao auf Toilette gehen will, besteht seine Mutter darauf ihn dorthin zu begleiten, da er angeblich an Klaustrophobie[* 3] leiden würde. Auf dem Weg zur Toilette sagt Masao, dass er nicht ohne das Handtuch mit dem Muster einer Rosshaar-Krabbe vom Suwa-See auf Toilette gehen könne. Während die beiden auf Toilette sind, denken die Detective Boys noch einmal über den ganzen Fall nach und fassen ihre Ergebnisse zusammen. Sie schauen sich auch die Karten von Masao an, da Ai glaubt, dass diese etwas zu bedeuten haben. Sie gelangen aber zu keiner Lösung und Ai will Conan eine Nachricht zu den bisherigen Ereignissen schicken. Als Genta dann Ai fragt, ob es auch notwendig sei, die Szene mit dem Handtuch zu erwähnen, denkt Ai darüber nach, was Masao mit seinem Satz womöglich sagen wollte. Plötzlich findet Ai die Lösung. Dies bemerken die Detective Boys, da sie denselben Ausdruck im Gesicht wie Conan habe.

„Aber es stimmt, ich hab's durchschaut. Und Conan hat absolut recht!!“

Ai spricht von Conan

Weiter geht's in Kapitel 761!

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Die Rosshaar-Krabbe ist eine Spezies der Krabben und wird im Englischen "Horsehair Crab" genannt. Ihr biologischer Name ist Erimacrus isenbeckii. Sie ist im Raum des Ochotskischen Meeres und des Pazifischen Ozeans zu finden und gilt in Japan als eine Delikatesse.
  2. Die Karten, mit denen die Detective Boys hier spielen, sind sog. Alphabetkarten (iroha karuta). Jede Karte zeigt eine japanische Silbe und passend dazu ein Bild und ein Sprichwort. Das Kartenspiel besteht dabei aus zweimal 47 bzw. 48 identischen Kartenstapeln. Der Stapel der Greifkarten (torifuda) wird vor den Spielern ausgebreitet. Aufgedeckt sind hierbei die Bilder und die japanischen Silben. Den zweiten Stapel mit den Lesekarten (yomifuda) bekommt einer der Spieler, der nach und nach die Sprichworte, die auf den Rückseiten der Karten stehen, verliest. Ziel des Spiels ist es, anhand des vorgelesenen Sprichworts so schnell wie möglich die richtige Greifkarte auszuwählen und aufzunehmen. Sieger des Spiels ist, wer am Ende die meisten Karten aufgenommen hat. Die Silben i-ro-ha sind die Anfangssilben eines berühmten Gedichts aus der Heian-Zeit (794-1185/92), welches alle bis auf eine der damals verwendeten japanischen Silben beinhaltet. Das Wort karuta ist abgeleitet aus dem portugiesischen Wort für Karte und bezeichnete ursprünglich sämtliche Arten von Kartenspielen. (Thayler, John E.: "Iroha karuta". In: Kodansha Encyclopedia of Japan. Bd. 3. Tôkyô: Kodansha 1983. S. 232, Sp. 1; Tokita, Masamizu: Iwanami iroha karuta jiten [Iwanamis Wörterbuch der Iroha-Karten]. Tôkyô: Iwanami shoten [Verlag Iwanami] 2004. S. 27, 67)
  3. "Klaustrophobie" oder auch `Raumangst`, ist eine spezifische (isolierte) Phobie und somit eine Unterform der Angststörungen. Sie äußert sich als Angst vor geschlossenen oder engen Räumen, die in der Konsequenz gemieden werden.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Wohnung der Moris
  • Appartementhaus der Yoshidas
  • Wohnung 2806
Qsicon Exzellent.svg Dieser Artikel wurde am 22. Juni 2011 in dieser Version in die Liste der exzellenten Artikel aufgenommen.