Kapitel 759

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
758 Lügen haben BeineListe der Manga-Kapitel — 760 Die Haarkrabbe aus dem Suwako-See
Der Teufelsbraten
Cover zu Kapitel 759
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 759
Manga-Band Band 72
Im Anime Episode 642 & 643
Japan
Japanischer Titel オオカミ少年
Titel in Rōmaji Ōkami shōnen
Übersetzter Titel Der Junge, der Wolf schrie
Veröffentlichung 22. Dezember 2010
Shōnen Sunday #4–5/2011
Deutschland
Deutscher Titel Der Teufelsbraten
Veröffentlichung 8. März 2012

Der Teufelsbraten ist das 759. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 72 zu finden. Der Japanische Titel lautet Ōkami shōnen. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Der Junge, der Wolf schrie[* 1].

Fall 220
Fall-Abschnitt 1 Band 72: Kapitel 759
Kapitel 759
Fall-Abschnitt 2 Band 72: Kapitel 760
Fall-Auflösung Band 72: Kapitel 761

Handlung[Bearbeiten]

Ran kümmert sich um Conan

Die Detective Boys sind bei Ayumi zu Hause verabredet, um gemeinsam ein Kartenspiel zu spielen. Da Conan jedoch eine Erkältung bekommen hat, muss er im Bett bleiben und sich ausruhen. Mitsuhiko ruft ihn auf dem Handy an und so erfahren auch die restlichen Detective Boys von Conans Erkältung. Sie beschließen gerade, einen Krankenbesuch bei den Moris zu machen, als es plötzlich an der Tür zu Ayumis Wohnung klingelt. Das Mädchen öffnet und trifft auf einen Jungen in ihrem Alter, der behauptet, dass böse Menschen hinter ihm her seien. Doch bevor er seine Situation in verständlichen Worten erklären kann, tauchen auch seine vermeintlichen Eltern auf, entschuldigen sich für das Verhalten des Jungen und nehmen ihn mit. Die Kinder halten alles für einen schlechten Scherz, als Conan, der noch immer am Telefon ist, erklärt, dass sie sofort die Polizei rufen sollen.

Für die Detective Boys ist nicht ganz schlüssig, warum Conan dem fremden Jungen glaubt. Daher beschließen sie, zunächst eigene Ermittlungen anzustellen, bevor sie die Polizei rufen. Ayumi vermutet, dass der Junge Masao Urafune heißt und mit seiner Familie erst kürzlich in eines der weiter entfernten Appartements auf Ayumis Stockwerk gezogen ist. Sie befragen daher die Nachbarn der Familie Urafune und müssen feststellen, dass der Junge anderen Leuten scheinbar gerne einen Streich spielt. Mitsuhiko vergleicht ihn deswegen mit dem Jungen, der Wolf schrie, der Hauptfigur einer Fabel. Ai erinnert die Kinder aber daran, dass der Junge am Ende der Geschichte tatsächlich von einem Wolf gefressen wird, da ihm die Bewohner seines Dorfes, die zuvor wieder und wieder von ihm an der Nase herumgeführt wurden, nicht zu Hilfe eilten. So beschließen sie, dass Apartment direkt zu untersuchen und klingeln bei den Urafunes. Derweil droht der vermeintliche Herr Urafune Masao mit einem Messer. Macht der Junge etwas falsch, will er dessen Mutter, die hinter ihnen gefesselt sitzt, etwas antun.

Weiter geht's in Kapitel 760!

Anmerkungen[Bearbeiten]

  1. Der Titel Ōkami shōnen bezieht sich hier auf die gleichnamige Fabel des griechischen Dichters Aesop aus dem 600 Jh. v.u.Z., auch bekannt als Der Hirtenjunge und der Wolf oder Der Schäfer und der Wolf. Hier ist ein Kind gemeint, das anderen Menschen gegenüber immer wieder Lügen erzählt oder Falschmeldungen von sich gibt.


Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Frau
  • Frau Urafune
  • Masao Urafune
  • Mann
  • Nachbarin der Urafunes
  • Nachbar der Urafunes
  • Wohnung der Moris
  • Appartementhaus, in dem auch Ayumi wohnt