Kapitel 311

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
310 Alles zu seiner ZeitListe der Manga-Kapitel — 312 Ins Netz gegangen
Sonne, Strand und Meer
Cover zu Kapitel 311
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 311
Manga-Band Band 31
Im Anime Episode 265 & 266
Japan
Japanischer Titel 暖かき海
Titel in Rōmaji Atatakaki umi
Übersetzter Titel Warmes Meer
Veröffentlichung 9. August 2000
Shōnen Sunday #37–38/2000
Deutschland
Deutscher Titel Sonne, Strand und Meer
Veröffentlichung 15. September 2004

Sonne, Strand und Meer ist das 311. Kapitel der Manga-Serie Detektiv Conan. Es ist in Band 31 zu finden.

Fall 90
Fall-Abschnitt 1 Band 31: Kapitel 311
Kapitel 311
Fall-Abschnitt 2 Band 31: Kapitel 312
Fall-Auflösung Band 31: Kapitel 313

Handlung[Bearbeiten]

Auch Ran und Sonoko befinden sich in Izu

Die Detective Boys sind mit Hiroshi Agasa ans Meer gefahren und treffen dort Ran und Sonoko. Später lernen sie die Fischer Noboru Shimojo und Yuta Yoshizawa kennen, als sie mit einem Boot fahren wollen, aber von den Männern davon abgehalten werden, da sie dies für zu gefährlich halten. Zugleich geraten die beiden Männer mit Giichi Aramaki in Streit, da dieser die Gegend mit seinen Schleppnetzen überfischt. Deshalb verdienen sie mit ihrer Tätigkeit als Fischer nicht sehr gut und arbeiten nebenbei als Bademeister.

Zufällig begegnen Ran und Sonoko dem Professor und vier der Detective Boys (Ai, die mittags am Strand einen Hitzschlag erlitt, ruht sich im Hotelzimmer aus) beim Abendessen in einem China-Restaurant. Ran erkundigt sich nach Ais Befinden, worauf Sonoko bemerkt, dass Ran einen Narren an der Grundschülerin gefressen hätte. Ran antwortet daraufhin, dass sie den Eindruck habe, dass Ai sie nicht leiden könne. Bisher haben die beiden nämlich kaum ein Wort miteinander gewechselt. Um 19:12 Uhr betritt auch Noboru das Restaurant. Er und einige seiner Kollegen haben sich mit Herrn Aramaki verabredet und wollen ihm klar machen, dass sein Verhalten äußerst schädlich für die Fischbestände ist. Denn während sie die Naturschutzbestimmungen beachten und auch bemüht sind, die Bestände durch Nachzüchtungen aufzufrischen, missachtet Aramaki sämtliche Regeln. Um 20:00 Uhr kommt auch Yuta im Restaurant an.

Aramaki und ein weiterer Fischer namens Nobutsugu Nezu fehlen noch. Während des Wartens trinken Noboru und Yuta Alkohol und unterhalten sich mit Sonoko und den anderen. Während dieses Gesprächs erzählen Noboru und Yuta, dass ihre Väter vor genau acht Jahren während eines Sturms ertranken. Die betrunkene Sonoko bemerkt, dass dies ein standesgemäßer Tod für Fischer sei - eine Bemerkung, die ihre Begleiter als pietätlos empfinden. Doch die ebenfalls alkoholisierten Fischer entgegnen, dass die Väter damals mit dem Ertrinken rechnen mussten, da sie eine Sturmwarnung ignoriert hätten. Nobutsugu hat noch das Grab seines Vaters besucht und trifft erst um 20:40 Uhr ein, behauptet, dass Aramaki für das damalige Unglück verantwortlich sei und versucht, diesen telefonisch zu erreichen.

Obwohl Noboru darauf hinweist, dass sowohl er als auch Yuta vorhin schon vergeblich versucht hätten, den Abwesenden zu erreichen, wird tatsächlich der Annahmeknopf von Aramakis Handy betätigt, worauf Noboru und Yuta überrascht reagieren. Nobutsugu hört während des Telefonats jedoch keine Stimme, sondern nur Meereswellen. Die Fischer vermuten, dass der Vermisste am Stand ist, da dort der kürzeste Weg von seinem Haus zum Hotel verläuft und wollen der Sache auf den Grund gehen, sobald sie wieder nüchtern sind. Am Strand sieht man zugleich die in ein Netz eingewickelte Leiche von Herr Aramaki liegen.

Weiter geht's in Kapitel 312!

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände