Episode 489

Aus ConanWiki
Wechseln zu: Navigation, Suche
Achtung.png Achtung, dieser Artikel enthält Spoiler-Informationen!
Die in diesem Artikel dargestellten Informationen sind bisher noch nicht im deutschen Anime veröffentlicht worden. Überlege Dir bitte gut, ob Du Dir diesen Artikel ansehen oder die Seite hier verlassen möchtest.
488 Terebikyoku no akumaEpisodenliste — 490 Hattori Heiji VS Kudō Shinichi gerende no suiri taiketsu
Konfrontation vor Gericht III − Eine Staatsanwältin als Augenzeugin
Episode 489.jpg
Allgemeine Informationen
Dauer ca. 47 Minuten
Im Manga nicht vorhanden (Filler)
Fall Filler-Fall 162
Japan
Episodennummer Episode 489
Titel 法廷の対決Ⅲ目 撃者は検察官
Titel in Rōmaji Hōtei no taiketsu Ⅲ mokugeki sha wa kensatsukan
Übersetzter Titel Konfrontation vor Gericht III − Eine Staatsanwältin als Augenzeugin
Erstausstrahlung 26. November 2007
(Quote: 10,1 %)
Opening & Ending Opening 21 & Ending 28
Next Hint Skilift

Hōtei no taiketsu Ⅲ mokugeki sha wa kensatsukan ist die 489. Episode des Detektiv Conan-Animes. Übersetzt bedeutet der Titel so viel wie Konfrontation vor Gericht III − Eine Staatsanwältin als Augenzeugin.

P Movie.svg Filler-Episode
Dieser Artikel behandelt eine Filler-Episode, die nicht auf einer Mangavorlage basiert.
Die Handlung wurde somit nicht von Gosho Aoyama entworfen.
Stern.png Special-Episode
Diese Episode wurde in Japan als Special gesendet, dessen Sendezeit eine Stunde oder mehr beträgt.
Außerhalb Japans werden Specials immer in mehrere Episoden unterteilt.

Einleitung[Bearbeiten]

Eri befragt den Inhaftierten

Die Anwältin Eri Kisaki befragt den inhaftierten Hiroaki Takeuchi. Ihm wird ein Autounfall mit Fahrerflucht angelastet, zu dem er die Tat bereits gestanden hat. Details, wie oder warum es zu dem Unfall gekommen ist, verschweigt er jedoch hartnäckig. Als Kisaki merkt, dass sie dieses Gespräch nicht weiterbringen wird, verabschiedet sie sich schließlich. Auf dem Parkplatz vor dem Gefängnis trifft sie auf Frau Kujo, die sog. Madonna der Staatsanwaltschaft. Sie fragt, warum diese Herrn Takeuchi noch immer in Haft behält, obwohl er die Tat bereits gestanden hat und sie den Fall abschließen könnte. Frau Kujô antwortet daraufhin, dass sie die Wahrheit ans Licht bringen möchte.

Handlung[Bearbeiten]

Conan, Ran und ihr Vater sollen für Kisaki den Fall zu Herrn Takeuchi näher untersuchen. Sie fahren zu einem Lagerbereich der Polizei und lassen sich von einem der Beamten das Unfallauto zeigen. Als Conan sich das Innere des Wagens ansieht, bemerkt er, dass der Fahrersitz sehr weit nach vorne eingestellt ist. Herr Takeuchi aber ist ein sehr großer Mann und kann unmöglich in dieser Sitzposition gefahren sein. Kogoro fragt den Beamten, ob der Sitz nachträglich verstellt worden ist. Dieser besteht aber darauf, dass keine Veränderungen am Wagen vorgenommen worden sind. Anschließend fahren Conan, Ran und Kogoro weiter zum Unfallort. Sie befragen einen der Taxifahrer, der auch in der Unfallnacht vor Ort gewesen ist. Von diesem erfahren sie, dass in der Nacht eine Frau gefahren und den Unfall verursacht hat. Alle sind verwundert, da Herr Takeuchi eine Tat gestanden hat, die er offensichtlich nicht begangen hat. Conan und Ran besuchen danach Rans Mutter in deren Büro, um ihr von den aktuellen Ermittlungen zu berichten. Dort treffen sie auf Frau Takeuchi, die sich gerade von der Anwältin ihres Mannes verabschiedet. Die Beschreibung des Taxifahrers passt auf die nüchterne Geschäftsfrau und Conan und Kisaki vermuten, dass Herr Takeuchi seine Frau beschützen will.

Der Tatort

Am nächsten Tag sucht Kisaki die Staatsanwältin Kujô auf. Sie spricht mit ihr über Takeuchi und dessen Frau. Insbesondere über die Ermittlungen Kogoros und ihre Vermutung, dass Frau Takeuchi den Unfall mit anschließender Fahrerflucht begangen hat. Kisaki möchte, dass Hiroaki Takeuchi daher freigelassen wird. Die Staatsanwältin willigt ein, bricht das Gespräch danach aber sofort ab. Als Conan und Ran deren Mutter erneut in ihrem Büro besuchen, erzählt ihnen die Assistentin Kuriyama, dass Herr Takeuchi frei gekommen und gerade bei Frau Kisaki im Büro ist. Conan belauscht den Rest des Gespräches zwischen Kisaki und Takeuchi, da die Tür ein wenig offen steht. Dieser zeigt sich noch immer wenig kooperativ und lässt keine Anschuldigungen gegenüber seiner Frau zu. Beim Verlassen des Büros entdeckt er Conan beim Lauschen, nimmt es aber mit Humor und rügt den kleinen Jungen nur ein wenig. Die Szene wechselt in das Büro der Staatsanwältin. Sie bekommt einen Anruf von Herrn Takeuchi, den sie auch annimmt. Die Szene wechselt erneut, diesmal in die Detektei Mori. Es ist Abend geworden und Conan überlegt noch immer, was Takeuchi mit einer seiner Bemerkungen im Büro von Rans Mutter gemeint haben kann. Er hat behauptet, die Staatsanwältin sehr gut zu kennen. Auch Kogoro ist überrascht, als Conan ihn von dem belauschten Gespräch erzählt. Plötzlich geht ein Anruf bei der Detektei ein. Es ist die Assistentin Kuriyama und sie erzählt Kogoro, dass Herr Takeuchi gestorben ist. Sofort macht sich der Privatdetektiv mit Ran und Conan auf den Weg. Seine Frau Kisaki und deren Assistentin sind bereits vor Ort. Kisaki erklärt Kogoro, dass es sich um einen Selbstmord handelt. Ein Zweifel scheint ausgeschlossen, da die Staatsanwältin Kujô den Sprung vom Balkon mit ihren eigenen Augen gesehen hat. Diese lehnt es aber noch immer ab, mit Kisaki über den Fall Takeuchi zu sprechen.

Trauerfeier für Herrn Takeuchi
Frau Takeuchi gibt Frau Kujo die Schuld für den Tod ihres Mannes

In den folgenden Tagen häufen sich die Schlagzeilen zu dem Tod Takeuchis und vielen Anschuldigungen gegen das Vorgehen der Staatsanwältin. Auch Mariko Takeuchi macht Frau Kujô für den Tod ihres Mannes verantwortlich. Auf der Trauerfeier besteht sie darauf, dass die Staatsanwältin die Feier sofort verlässt, ohne eine ordentliche Verabschiedung von dem Toten. Kisaki und Kogoro fahren diese schließlich Heim. Unterwegs bittet Kisaki Kujô erneut, endlich mit ihr über deren Verbindung zu Herrn Takeuchi zu sprechen. Die Staatsanwältin willigt diesmal ein.

Frau Kujô erklärt, dass sie Herrn Takeuchi fünf Jahre zuvor, als sie selbst noch bei der Untersuchungsabteilung für spezielle Angelegenheiten gewesen ist, kennen gelernt hat. Sie hat damals in einem Skandal um die Firma Takeuchi Bau ermittelt, bei dem der damalige Vorgesetzte von Herr Takeuchi ihr Hauptzeuge gewesen war. Als dieser dann unerwartet Selbstmord beging, unterstützte Takeuchi sie zunächst bei den weiteren Untersuchung, änderte aber mit einem Mal seine Aussage komplett. Frau Kujô blieb nach diesem Gemütswandel keine andere Wahl, als den Fall aufzugeben. Kurze Zeit später wurde bekannt gegeben, dass Herr Takeuchi und die Tochter des Firmenchefs von Takeuchi Bau heiraten. Als dann Herr Takeuchi in den Autounfall mit Fahrerflucht verwickelt worden war, hat die Staatsanwältin gehofft, ihn noch einmal zu den Vorfällen zu dem Fall um Takeuchi Bau befragen zu können. Sie möchte noch immer die Wahrheit ans Licht bringen. An dem Abend vor seinem Sprung vom Balkon, habe Herr Takeuchi sie angerufen und zu sich gebeten, da er mit ihr über den Fall sprechen wollte. Es ist als umso verwunderlicher, dass er vor ihren Augen gesprungen ist, bevor sie miteinander sprechen konnten. Kisaki bittet Frau Kujô daher, den Abend mit Takeuchis Selbstmord genau zu schildern. Nach den Ausführungen der Staatsanwältin bleiben jedoch noch immer viele Ungereimtheiten an dem Fall. Am Abend besucht Kogoro die „Snack Esper", eine Bar, in die auch Herr Takeuchi von Zeit zu Zeit gegangen war. Dort erfährt der Privatdetektiv, dass sich die Takeuchis offenbar scheiden lassen wollten. Kogoro ist zunächst verwirrt, dass Herr Takeuchi seine Frau trotz allem bei dem Autounfall gedeckt hat, aber die Barfrau ist sich ihrer Sache sicher.

Kogoro spricht mit der Bardame
Conan findet einen Hinweis

Kogoro beschließt, den Fall Takeuchi weiter zu untersuchen. Auch für Conan sind noch mehrere Punkte ungeklärt. Er folgt Kogoro, als dieser noch einmal zu der Wohnung der Takeuchis geht. Die Frau sei mittlerweile ausgezogen, da sie es nicht ertragen könne in einer Wohnung zu bleiben, in der sich ihr Mann umgebracht hat. Der Hausverwalter öffnet dem Privatdetektiv daher bereitwillig das Appartement. In der Wohnung selbst, findet Conan die Antworten auf seine noch offenen Fragen. Er ist sich schließlich sicher, dass es kein Selbstmord sondern Mord gewesen ist. Um die Staatsanwältin zu täuschen, hat die Täterin einen ausgeklügelten Trick angewandt. Am Folgetag besucht Kisaki dann die Staatsanwältin in deren Büro. Bei einem gemeinsamen Spaziergang erzählt sie der Staatsanwältin von den neuen Hinweisen, dass Herr Takeuchi allem Anschein nach ermordet worden ist und dessen Frau die Tat begangen hat.

Conan löst den Fall im Gericht

Wenige Tage später beginnt die Gerichtsverhandlung gegen Frau Takeuchi bzgl. des Autounfalls mit Fahrerflucht. Nachdem verschiedene Zeugen zu der Tatnacht befragt worden sind, bittet Anwältin Kisaki ihren Mann als Zeugen zuzulassen. Kogoro berichtet daraufhin von seinen Ermittlungen und seinem Verdacht gegen Frau Takeuchi. Das Gericht ist von der Argumentation des Zeugen gegen die Angeklagte irritiert und bittet die Verteidigerin und die Anklägerin um Aufklärung. Das Gericht gewährt beiden schließlich einen Spielraum, den Fall zu entwickeln. Der Zeuge soll jedoch seine Schlussfolgerungen in einen klaren Bezug zu dem derzeit verhandelten Fall setzen und erläutern. Conan, der mit Ran ebenfalls zu der Anhörung gekommen ist, schleicht sich in einer der Pausen von seinem Platz und betäubt Kogoro mit seinem Narkosechronometer. Anschließend löst er den Fall um den Tod Takeuchis und erläutert dessen Verbindung zu dem Fall mit der Fahrerflucht und auch dem weiter zurückliegenden Skandal um die Firma Takeuchi Bau.

Frau Takeuchis Konstruktion um den Selbstmord vorzutäuschen

Herr Takeuchi wollte sich tatsächlich von seiner Frau scheiden lassen und hat diese, mit seinem Wissen um den Firmenskandal unter der Leitung von Frau Takeuchis Vater, erpresst. Da er drohte alles der Staatsanwältin zu erzählen, erschlug ihn seine Frau mit einem Backstein vom Balkon ihrer gemeinsamen Wohnung. Anschließend präparierte sie die Leiche, tauschte den Backstein durch einen Stein des Blumenbeetes vor dem Appartementhaus aus und wartete bis die Staatsanwältin erschien. Damit es für diese so aussah, als würde Herr Takeuchi springen, hatte Frau Takeuchi eine komplexe Seilkonstruktion vorbereitet. Zunächst zog sie dem Toten ein Jackett mit samt eines Bügels über. Anschließend zog sie ein Seil durch den Bügel, über mehrere Haken an der Balkondecke, hinüber durch ein offenes Fenster in den benachbarten Schlafraum. Somit konnte sie dafür sorgen, dass der Tote vor den Augen der Staatsanwältin 'stand'. Ein zweites Seil hatte sie an einem Knopfloch des Jacketts des Toten befestigt. Dieses führte, an der Satellitenschüssel am Balkon vorbei, ebenfalls durch das Schlafzimmerfenster. Damit konnte Frau Takeuchi die Leiche im richtigen Moment nach vorne vom Balkon fallen lassen. Das Gericht entscheidet schließlich, zukünftig wegen Mordes zu verhandeln.

Einige Tage später besucht Frau Kujô Eri Kisaki in deren Büro. Auch Ran und Conan sind gerade zu Besuch. Die Staatsanwältin bedankt sich für die Aufklärung im Fall Takeuchi. Sie konnte dadurch wieder zu ihrer alten Stärke zurückfinden.

Hint für Episode 490:
Skilift


Verschiedenes[Bearbeiten]

 Bilder: Episode 489 – Sammlung von Bildern
  • Diese Episode wurde in Japan am 23. Dezember 2011 auf der zehnten Sonderpreis-DVD veröffentlicht.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände