Kapitel 18 (Yaiba)

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
17 Yaiba in GefahrListe der Manga-Bände — 19 Das wird er büssen!
Schrecklicher Ehrgeiz
Kein Bild vorhanden
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 18
Manga-Band Band 2
Im Anime Episode 4
Japan
Japanischer Titel おそるべき野望
Titel in Rōmaji Osorubeki Yabō
Übersetzter Titel Fürchterliche Ambition
Veröffentlichung 4. Januar 1989
Shōnen Sunday #5/1989
Deutschland
Deutscher Titel Schrecklicher Ehrgeiz
Veröffentlichung 11. Juni 2022

Schrecklicher Ehrgeiz ist das achtzehnte Kapitel der Manga-Serie Yaiba. Es ist in Band 2 zu finden.

Handlung[Bearbeiten]

Takeshi Onimaru lässt die Umbauarbeiten am Parlamentsgebäude JapansWikipedia beginnen, das zu seinem persönlichen Schloss Onimaru werden soll. Währenddessen schwingt sich Musashi Miyamoto am Tengu-Gipfel auf den Rücken von Shonosuke, um nach Tokio zu fliegen und sich selbst ein Bild von der Lage zu machen, da er Yaiba Kurogane noch nicht für bereit hält. Dieser kommt jedoch gegen Musashis Willen mit auf den Flug, während sie Sayaka Mine und Kagetora zurücklassen.

In Tokio über dem Schloss Onimaru angekommen zeigt sich Yaibas immer noch ungestüme Art, als er das Schwert des Donnergottes ergreift und zum Sprung ansetzt, um Onimaru zu bekämpfen. Wie erwartet wird der unbeherrschte Yaiba dabei erneut von Raijin kontrolliert, der einen Blitzstrahl auf der Schloss abfeuert und es dabei zum Teil beschädigt. Musashi kann den besessenen Yaiba mit einem Handkantenschlag außer Gefecht setzen und kehrt mit ihm zum Tengu-Gipfel zurück. Allerdings konnte Onimaru dadurch einen Blick auf das Donnergottschwert erhaschen und weiß nun, dass Yaiba derjenige ist, der es führt.

Zurück an der Holzhütte bemerken Yaiba, Musashi und Shonosuke, dass Sayaka und Kagetora nicht mehr da sind. Der Froschmann und seine Untergebenen, die sich zwischenzeitlich aus ihrer heiklen Lage befreien konnten, haben sie entführt und fordern Yaiba auf, zum Suribachi-See zu kommen, wenn sie diese wiedersehen wollen.

Weiter geht’s in Kapitel 19!

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Wie auch im Manga angesprochen, vergleicht Musashi Miyamoto das Schloss Onimaru mit einer „Teufelsinsel“, im Original „Onigashima“, einem wiederholt in japanischer Fiktion vorkommenden Konzept eines Ortes des Bösen, an dem sich zahlreiche Oni/Dämonen, böse Geister und Ähnliches tummeln und wird, wie das Schloss, oft in Form eines gigantischen Totenschädels mit Hörnern dargestellt. Dieser sagenhafte Ort stammt ursprünglich aus der Geschichte um MomotarōWikipedia, dessen Heimat von einer Gruppe Oni verwüstet wird, die er bis zu ihrem Zuhause auf Onigashima verfolgt, um Rache zu üben.
  • Der „Suribachi-See“ ist fiktiv und wurde nach einer Art japanischer Mörser und StößelWikipedia benannt. Es gibt allerdings einen realen Berg in Japan, der ebenfalls nach dem Werkzeug benannt ist.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Gehörnte Dämonen
  • Gerozaimon Geroda
  • Premierminister Japans
  • Schaulustige vor dem Schloss Onimaru