Kapitel 17 (Yaiba)

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
16 Angriff des FroschmannesListe der Manga-Bände — 18 Schrecklicher Ehrgeiz
Yaiba in Gefahr
Kein Bild vorhanden
Allgemeine Informationen
Kapitel Kapitel 17
Manga-Band Band 2
Im Anime Episode 4
Japan
Japanischer Titel 刃あやうし
Titel in Rōmaji Yaiba Ayaushi
Übersetzter Titel Yaiba in Gefahr
Veröffentlichung 21. Dezember 1988
Shōnen Sunday #3-4/1989
Deutschland
Deutscher Titel Yaiba in Gefahr
Veröffentlichung 11. Juni 2022

Yaiba in Gefahr ist das siebzehnte Kapitel der Manga-Serie Yaiba. Es ist in Band 2 zu finden.

Handlung[Bearbeiten]

Takeshi Onimaru und sieben seiner acht untergebenen Dämonen bahnen sich ihren Weg durch Shinjuku in Tokio zum Regierungsviertel Chiyoda, wo sie in das Kokkai-gijidoWikipedia, das Parlamentsgebäude, eindringen, wo sie eine hitzige Debatte unterbrechen und Onimaru sich die Parlamentsmitglieder - einschließlich des Premierministers - mittels Gedankenkontrolle gefügig macht, womit seine Herrschaft über Japan beginnt.

Am Tengu-Gipfel müssen sich Yaiba Kurogane und seine Freunde zur selben Zeit nach wie vor mit dem Froschmann und seinen Untergebenen auseinandersetzen. Musashi Miyamoto weiß einige der gehörnten Dämonen jedoch erneut mit Hilfe zweier Äste, die er im Stil seiner Zwei-Schwerter-Technik einsetzt, auszuschalten. Als Sayaka Mine daraufhin von einem der Dämonen ergriffen wird, kann Musashi ihr jedoch nicht mehr helfen, da er sich seinen Rücken verknackst hat. Der Dämon berührt sie versehentlich unsittlich, woraufhin sie ihn mit einem Felsbrocken niederschlägt. Ein anderer Dämon versucht, das Schwert des Donnergottes anzuheben, wird dabei jedoch, wie Sayaka zuvor, vom Blitz getroffen, woraufhin er die Klinge ins Gewässer fallen lässt, in dem der Froschmann immer noch Yaiba nach unten zieht, der nun nach dem Schwert greifen kann.

Yaiba wird in Folge dessen erneut von Raijin in Besitz genommen, weshalb Musashi sich gezwungen sieht, ihn wieder K.O. zu schlagen und mit dem Rest der Gruppe die Flucht ergreift, die an einer Schlucht endet. Als der Froschmann sie eingeholt hat, schafft Yaiba es, seine verlängerte Zunge mittels einer Finte an einem Geäst auf der anderen Seite zu befestigen, so dass seine Freunde diese überqueren können. Der panische Froschmann und die gehörnten Dämonen, die ihn festhalten, bleiben in ihrer prekären Situation über der offenen Schlucht hängen.

Weiter geht’s in Kapitel 18!

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Der Bezirk Shinjuku, in dem Takeshi Onimaru sich gewaltsam seinen Weg durch die Straßen bahnt, ist ein realer Bezirk in Tokio. Er begibt sich daraufhin zum Kokkai-gijido, dem realen Parlamentsgebäude Japans, das sich im Bezirk Chiyoda, der „Altstadt“ Tokios, befindet, in der auch das Polizeihauptquartier Tokio steht. Das Kokkai kam auch in einem Gomera-Film in Detektiv Conan vor und wurde in Fall 127 und Fall 143 erwähnt.
  • Ein anderer fiktiver Premierminister Japans, Uemoto, kam bereits in Kapitel 8 von Kaito Kid vor.

Auftritte[Bearbeiten]

Haupt- und Nebencharaktere Normale Charaktere Orte Gegenstände
  • Gehörnte Dämonen
  • Gerozaimon Geroda
  • Japanische Parlamentsmitglieder
  • Premierminister Japans
  • Pendler in Shinjuku