Bombenleger (Fall 107)

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bombenleger (Fall 107)
Episode 330-10.jpg
In anderen Ländern
Japan 爆弾犯, Bakudan-han
Informationen zur Person
Geschlecht männlich
Aktueller Verbleib
Verbleib in Justizgewahrsam (im Manga)
verstorben (in der Filmreihe)
Todesart Explosion
Mörder Plamja
Todesursache Bombe
Debüt
Im Manga Band 36: Kapitel 372
Im Anime Episode 329
Synchronsprecher
Deutschland Thomas Petruo †
Japan Joji Nakata

Der Bombenleger aus Fall 107 (jap. 爆弾犯, Bakudan-han) war im Fall 107 für mehrere Bombenanschläge im Raum Tokio verantwortlich. Er trug die Schuld am Tod der Polizisten Kenji Hagiwara und Jinpei Matsuda.[1]

P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus der Filmreihe.

In Film 25 wird er schließlich von Plamja mithilfe eines Bombenhalsbands ermordet.

Vergangenheit[Bearbeiten]

Vor sieben Jahren bedrohte der Täter mit seinem Komplizen zwei Appartements in der Stadt mit Bomben und fördert eine Billion Yen als Lösegeld. Unterdessen durfte kein Einwohner die Gebäude verlassen, ansonsten würden die Bomben explodieren. Da die Polizei es nicht schaffte, beide Bomben zu entschärfen, stimmten sie der Forderung der Bombenleger zu. Diese stoppten den Countdown für die zweite Bombe. Aufgrund einer Verwechselung verriet sich der Komplize an die Polizei und verstarb bei seiner Flucht.[1]

Der Bombenleger aus Fall 107 warf der Polizei seit dem Tod seines Komplizen vor, dass sie ihn in eine Falle gelockt hätten und Schuld an dessen Tod waren. Aus Rache aktivierte er den Countdown der zweiten Bombe wieder, was Bombenentschärfer Kenji Hagiwara das Leben kostete.[1] Vier Jahre später bedrohte der Bombenleger Tokio erneut.[1]

Gegenwart[Bearbeiten]

Der Bombenleger wird gestellt

Sieben Jahre später unternimmt der Bombenleger einen weiteren Racheakt an der Polizei. Dazu versetzt er sie in ein moralisches Dilemma: Entweder kostet die erste Bombe das Leben des involvierten Polizisten oder er überlebt, während Unschuldige sterben, was die Polizei in Verruf bringen würde.[2]

Conan gelingt es, den Code der verschlüsselten Ankündigungsschreiben zu entschlüsseln und die Detonation der Bombe zu verhindern. Anschließend gibt er Hinweise, die zur Festnahme des Bombenlegers führen: Da dieser über Funk mithört, wiegt er sich bereits in Sicherheit und beobachtet aus einiger Entfernung die vermeintliche Explosion der zweiten Bombe. Stattdessen tauchen jedoch zahlreiche Polizisten um ihn herum auf und nehmen den Bombenleger fest. Er versucht zu fliehen, wird jedoch von Sato verfolgt, die kurz davor steht, ihn aus Rache zu erschießen, doch Takagi verhindert dies.[3]

P Movie.svg
Hinweis: Dieser Sachverhalt kommt nicht in der Originalhandlung des Mangas vor. Er stammt aus der Filmreihe.

Einige Zeit nach seiner Verhaftung wird dem Bombenleger zur Flucht verholfen durch den weltweit gesuchten Verbrecher Plamja. Diese nutzt den Bombenleger als Lockvogel, um auf den Sicherheitspolizist Rei Furuya zu treffen. Hierfür legt Plamja dem Bombenleger ein selbst konstruiertes Bombenhalsband um. Als Furuya und sein Kollege Yuya Kazami den Bombenleger gerade erneut verhaften wollen, fleht dieser um Hilfe. Im gleichen Moment zündet Plamja die Bombe, tötet den Bombenleger und verletzt Furuya sowie Kazami schwer. Der Tod des Bombenlegers wird nicht in den Nachrichten veröffentlicht und sorgt später für die Überführung Plamjas.[4]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • In einer japanischen Fan-Abstimmung über die 100 besten Manga-Täter landete der Bombenleger auf Platz 21.[5]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 1,3 Detektiv ConanBand 36: Kapitel 369 ~ Zwei Bombenleger bedrohten Tokio.
  2. Detektiv ConanBand 36: Kapitel 370 ~ Der Bombenleger bedroht Tokio erneut.
  3. Detektiv ConanBand 36: Kapitel 370 ~ Der Bombenleger wird gestellt und verhaftet.
  4. Detektiv ConanFilm 25 ~ Christine Richard wusste vom Tod des Bombenlegers, obwohl dies nicht öffentlich bekannt gegeben wurde.
  5. Voting zum beliebtesten Täter: Ergebnisse veröffentlicht. In: ConanNews.org. 19. Oktober 2021, abgerufen am 7. November 2021.