Katsumasa Ogura

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Katsumasa Ogura
Katsumasa Ogura.jpg
In anderen Ländern
Japan 小倉 功雅, Ogura Katsumasa
Informationen zur Person
Geschlecht männlich
Alter 49 Jahre
Weitere Informationen
Wohnort Tokio
Beruf Koch & Restaurantbesitzer
Aktueller Verbleib
Verbleib am Leben
Debüt
Im Manga Band 73: Kapitel 765
Im Anime Episode 644
Synchronsprecher
Japan Ken Uo

Katsumasa Ogura (jap. 小倉 功雅, Ogura Katsumasa) ist der Besitzer und Koch des Ramen-Restaurants Ramen Ogura.

Erscheinung und Persönlichkeit[Bearbeiten]

Katsumasa Ogura ist ein großer, dicker Mann mit breiten Augenbrauen und kurzen Haaren. An seinem Doppelkinn sind stets einige Bartstoppel zu sehen. Bei der Arbeit trägt er immer ein Kopftuch und eine Schürze über der Hose.

Ogura ist eine ehrliche Haut mit viel Leidenschaft für seine Arbeit. Sein Restaurant betreibt er schon seit 20 Jahren.[1] Ogura ist Rechtshänder und Raucher.[2][3] Er hat einen Faible für Sportwetten und verzockt die Gewinne seines Restaurants regelmäßig bei Pferderennen, Radrennen oder Bootsrennen.[3]

Trotz der ständig knappen Finanzlage und einer nötigen Renovierung seines Ladens erhöht Ogura die Preise in seinem Restaurant nicht.[3] Zudem stellte er Sayo Ohashi, die Tochter eines verstorbenen Stammgastes, auf ihr Bitten als Kellnerin ein, was trotz ihres geringen Lohns eine weitere finanzielle Belastung darstellt.[2][3] Seine Geschäftsphilosophie beschreibt Ogura so:

„Billig, schnell, lecker! Das ist mein Motto! Irgendwie komme ich schon über die Runden!“

Katsumasa Ogura[1]

Gegenwart[Bearbeiten]

Ogura will nicht für Saizu kochen

Ein mordsgutes Ramen[Bearbeiten]

Conan und Kogoro kommen durch einen Werbeprospekt zum Abendessen in Oguras Restaurant in der Haido-Einkaufspassage. Als Kogoro sich auf den Platz von Oguras verstorbenem Stammkunden setzen will, bittet Ogura Kogoro höflich darum, sich einen anderen Platz zu suchen. Als die Kellnerin Sayo Ohashi aus dem Badezimmer wiederkommt, erinnert sie Ogura mit Blick auf Conan und Kogoro grinsend daran, somit ihre Wette bezüglich einer zweistelligen Kundenzahl gewonnen zu haben, bevor er sie bittet, die Kunden zu bedienen. Einige Zeit später kommt der Immobilienmakler Tokumori Saizu ins Restaurant; lautstark gibt Ogura ihm zu verstehen, dass er ihn nicht in seinem Laden haben, geschweige denn für ihn kochen will, da dieser seit geraumer Zeit seine Angestellten als Störenfriede in das Restaurant schickt, um die Kundschaft zu vergraulen und Ogura zum Verkauf seines Ladens zu zwingen.[1]

Doch Saizu lässt sich nicht abweisen und setzt sich an den Platz des verstorbenen Stammkunden. Während Ogura für Kogoro, Conan und Saizu seine Spezialität, das Ramen à la Höllenfürst, zubereitet, wird er von Saizu gefragt, ob er endlich eine Entscheidung bezüglich seines Ladens getroffen hat. Grinsend erzählt Ogura, dass er nicht verkaufen wird. Zudem sei sich die Versammlung der Ladenbesitzer der Haido-Einkaufspassage einig, nicht an einen Immobilienhai wie Saizu verkaufen zu wollen. Doch Saizu streut Zweifel und behauptet, Ogura würde mit dieser Haltung alleine darstehen. So habe der benachbarte Friseur Atsushi Taninaka heftig über Ogura gelästert und gesagt, Oguras heruntergekommener Laden würde nicht mehr in die schicke Einkaufspassage passen. Ogura zweifelt kurz, doch dann kommt Taninaka selbst auch in das Restaurant dazu und stellt die Sache klar: Er habe lediglich gesagt, dass Oguras Geschäft besser laufen würde, wenn er mal renovieren würde. Taninaka und Ogura haben ihre Läden gleichzeitig vor 20 Jahren eröffnet, doch Taninaka hat seitdem dreimal revoniert, Ogura jedoch kein einziges Mal. Ogura erwidert, dass er gerne mal renovieren würde, aber dafür die Einnahmen nicht reichen. Taninaka erklärt mit einem Lächeln, dass er das doch wisse, und dass Saizu nur Zwist zwischen den Besitzern säen will, bevor er selbst auch ein Ramen à la Höllenfürst bestellt.[1]

Saizu stirbt vor Oguras Augen

Als Conan und Kogoro das Ramen probieren, sind sie von Oguras Spezialität begeistert und wollen glatt Stammkunden werden und noch mehr Leute ins Lokal bringen, sehr zum Unmut von Saizu, der feststellt, dass Ogura wohl nicht so schnell pleite gehen wird, solange das Essen schmeckt. Doch sollte jemand am mordsguten Ramen tatsächlich sterben, wäre das Restaurant vermutlich am Ende, sagt Saizu und denkt laut darüber nach, Gift ins Ramen zu mischen. Als Kogoro wegen der andauernden Sticheleien wütend wird und Saizu am Schlafittchen packt, will Ogura einschreiten, doch dann fällt Saizu mit einem Röcheln zu Boden.[1] Während Kogoro Sayo einen Krankenwagen rufen lässt, geht Ogura davon aus, dass dies erneut eine Masche von Saizu ist, der eine Lebensmittelvergiftung vortäuschen will, um dem Restaurant zu schaden. Ogura will Saizu zusammen mit Taninaka rausschmeißen, doch Conan erkennt, dass Saizu vergiftet wurde und lässt die Polizei rufen.[2]

Ogura ist einer der Verdächtigen

Nach einer Leibesvisitation aller Verdächtigen muss Ogura zusammen mit den anderen draußen warten. Obwohl es für ihn nicht von Vorteil ist, erklärt Ogura Kogoro die einzelnen Schritte zum Kochen von Ramen. Kogoro stellt dadurch fest, dass Sayo und Ogura jederzeit Gift in Saizus Ramen hätten mischen können, was Ogura nicht abstreitet. Trotzdem beharrt er auf seiner Unschuld.[2] Tatsächlich ist Ogura nicht der Täter, wie Conan als schlafender Kogoro beweisen kann. Stattdessen sei Taninaka der Täter, was Ogura und Sayo nicht glauben wollen, weswegen sie sich mehrfach lautstark für ihn einsetzen. Selbst als die Polizei Giftspuren an der Brille von Taninaka findet, zweifeln Ogura und Sayo weiterhin an seiner Schuld, bis Taninaka selbst die Tat gesteht. Er wollte Ogura dazu zwingen, seinen Laden zu schließen, da niemand in einem Restaurant essen wollen würde, in dem ein Giftmord passiert ist. Taninaka macht Ogura Vorwürfe wegen der fehlenden Renovierungen, wegen seiner Vorliebe für Glücksspiele, ohne die er sich eine Renovierung hätte leisten können, und wegen seiner fehlenden Ahnung von guter Geschäftsführung. Tatsächlich habe Saizu nicht gelogen, als er sagte, dass die anderen Ladenbesitzer Ogura mit Argwohn gesehen haben. Doch das alles konnte Taninaka Ogura nie ins Gesicht sagen, weil er ihn insgeheim irgendwo immer um sein Restaurant beneidet hatte, welches beste Qualität zum niedrigsten Preis bietet und nicht nur auf Profit aus ist. Zuletzt sagt Taninaka, dass er der festen Überzeugung sei, dass es Ogura auch an einem anderen Ort nie an Stammkunden mangeln werde. Einen Monat nach dem Vorfall ist Ogura mit seinem Restaurant nach Beika umgezogen, wo die Leute nun vor seinem Restaurant Schlange stehen.[3]

Verdächtige Kundschaft im Ramen-Restaurant[Bearbeiten]

Ogura erinnert sich an die neuerlichen Essgewohnheiten der Verdächtigen

Masumi Sera lädt Conan, Ran und Sonoko zum Abendessen in ihren Stammladen ein, welcher sich als Ramen Ogura entpuppt. Mit Ogura scheint Masumi recht vertraut zu sein, auch wenn er sie versehentlich immer mit dem Namen „Mari“ anspricht. Ogura erinnert sich auch an Masumis übliche Bestellung für Zuhause. Im Laufe des Abends erzählen Ogura und Sayo von dem Raubmord in der Gegend, und dass drei ihrer Stammgäste tatverdächtig sind. Just in diesem Moment kommen Yumi und Naeko ins Restaurant und fragen nach besagten Kunden. Während des Gesprächs über den Fall erwähnt Ogura, dass Yumi manchmal ein ziemlicher Tollpatsch sei, wodurch sich herausstellt, dass Yumi schon im alten Laden in der Haido-Einkaufspassage öfters bei Ogura gegessen hat, zusammen mit ihrem damaligen Freund Shukichi Haneda.[4]

Ogura kann der Gruppe von den neuerlichen Essgewohnheiten der Verdächtigen berichten; zudem erinnert er sich nun an einen Abend, an dem das Opfer des Raubmords im Laden vor den Verdächtigen geprahlt hat, was er zuvor er bei der Polizeibefragung vergessen hatte. Außerdem erinnert sich Ogura nun, dass zur Tatzeit noch ein weiterer Gast im Lokal war: Shukichi. Dadurch erzählt Yumi nun von ihrem Aufeinandertreffen mit Shukichi. Daraufhin rufen Yumi und Masumi ihn an, und durch Shukichis Aussagen kommen Conan und Masumi auf die Lösung des Falls.[5]

Am nächsten Tag stellen Conan, Masumi, Takagi und Sato im Restaurant dem Täter Sosuke Mizushina eine Falle, wobei auch Ogura und Sayo mitspielen. Nach der Verhaftung des Täters geht Masumi früher nach Hause, wodurch Ogura es schon wieder versäumt, ihr ein Taschentuch wiederzugeben, welches sie einmal im Restaurant vergessen hatte. Ogura gibt es Conan, damit dieser es Masumi bei Gelegenheit geben kann. Auf dem Taschentuch ist in lateinischen Buchstaben der Name „Mary“ eingestickt, was Ogura als „Mari“ (マリ) gelesen hatte. Tatsächlich wird der Name in japanischer Silbenschrift aber als „Mearī“ (メアリー) gelesen. Durch das Taschentuch bekommt Conan erstmals einen Hinweis auf die wahre Identität von Masumis kleiner Schwester außerhalb des Territoriums.[6]

Verschiedenes[Bearbeiten]

  • Namenspate für den Charakter war vermutlich der Shōnen Sunday-Redakteur Katsumasa Ogura, der sich mit identischen Kanji schreibt und von 2011 bis Ende 2014 als verantwortlicher Redakteur an Detektiv Conan gearbeitet hat.[7]
  • Ogura hat gelegentlich auch Auftritte im Spin-off Zero’s Tea Time.[8]

Einzelnachweise[Bearbeiten]