Chloroform

Aus ConanWiki
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Flüssiges Chloroform

Chloroform oder auch Trichlormethan ist ein chlorierter Kohlenwasserstoff mit der Summenformel CHCl3.

Eigenschaften[Bearbeiten]

Chloroform ist eine farblose, süßlich riechende Flüssigkeit. Es ist schwerer als Wasser, kaum darin löslich und nicht brennbar. Der Stoff schmilzt bei -63 °C und siedet bei 61 °C. Außerdem ist die Flüssigkeit leicht flüchtig. Es besteht Explosionsgefahr bei Reaktionen mit Aluminium- und Eisenpulver, starken Laugen und Stickstoffdioxid. Außerdem ist Chloroform reizend, gesundheitsschädigend und stark wassergefährdend. Krebserregende Eigenschaften werden vermutet, können aber bislang aufgrund fehlender Daten noch nicht nachgewiesen werden.[1]

Vorkommen und Herstellung[Bearbeiten]

Es wird angenommen, dass über 90 Prozent des Chloroforms in der Atmosphäre natürlichen Ursprungs sind. Es wird von einigen Braunalgen wie Fingertang oder Zuckertang, Rotalgen wie Korallenmoos und Grünalgen wie beispielsweise Meersalat produziert.[2]
Im Jahre 1831 stellten Samuel Guthrie (amerikanischer Chemiker und Mediziner), Justus von Liebig (deutscher Chemiker) und Eugène Soubeiran (französischer Wissenschaftler) unabhängig voneinander Chloroform her.
Industriell wird Chloroform hergestellt, indem man Chlor zusammen mit Methan auf 400-500 °C erhitzt. So entsteht Chlorwasserstoff und Chlormethan, welches weiter zu Dichlormethan reagiert, dann zu Trichlormethan und schließlich zu Tetrachlormethan. Am Ende der Reaktion liegen all diese Chlormethane in einer Mischung vor, die durch Destillation getrennt wird. Es werden dann Verunreinigungen und Stabilisatoren beigemischt, damit sich während der Lagerung keine unerwünschten Stoffe bilden.
In kleineren Mengen kann man Chloroform auch durch die Reaktion von Natriumhypochlorit mit Aceton herstellen (Haloform-Reaktion).[3]

Verwendung[Bearbeiten]

Chloroform wird hauptsächlich als Lösungsmittel verwendet, da es relativ reaktionsunfreudig ist und sich mit den meisten organischen Flüssigkeiten mischen lässt. Es ist zum Beispiel in Pestiziden und Farbstoffen enthalten. Weiterhin ist Chloroform ein wichtiger Bestandteil in der Herstellung von Teflon und früher auch von Kühlmittel. Im Jahre 1847 wurde Chloroform zum ersten Mal als Narkosemittel eingesetzt. Der schottische Geburtshelfer James Young Simpson hatte im Selbstversuch die betäubende Wirkung von Chloroform entdeckt und benutzte es von da an, um seinen Patientinnen die Schmerzen bei der Geburt zu ersparen. In den Vereinigten Staaten wurde Chloroform zum Stardard-Narkosemittel in den Krankenhäusern, doch nachdem man entdeckt hatte, dass es während der Narkose häufig Herz-Rhythmus-Störungen verursachte, wurde es schnell verboten. Weiterhin wird Chloroform von Kriminellen benutzt, um ihre Opfer bewusstlos zu machen oder sie sogar zu töten.[2]

Wirkung und Symptome[Bearbeiten]

Eine Flasche mit Chloroform, aufgedruckt sind Eigenschaften und Lagerungshinweise

Chloroform wird hauptsächlich über die Atemwege aufgenommen, es kann aber auch durch die Haut oder über den Verdauungstrakt absorbiert werden.
Augen: Wenn die Flüssigkeit in die Augen gelangt, kommt es zu brennenden Schmerzen, Tränenfluss und Bindehautrötung.
Haut: Der Kontakt von Chloroform mit der Haut hat Reizungen, Rötungen und Blasenbildung zur Folge.
Verschlucken: Bei der oralen Aufnahme des Stoffes kommt es zu Schleimhautreizungen und -schädigungen, starkem Brennen im Mund- und Rachenbereich, Magenschmerzen und blutigem Erbrechen. Schneller Bewusstseinsverlust und Atemversagen sind die Folge. Die tödliche Dosis ist hierbei unterschiedlich, wird aber auf durchschnittlich 45 Gramm für einen Erwachsenen geschätzt.
Atemwege: Atmet man die Dämpfe des Chloroforms ein, spürt man nur anfänglich eine leichte Reizung der Atemwege. Bei niedrigen Konzentrationen tritt nach kurzer Zeit Schwindel, Kopfdruck und Übelkeit auf, als Nachwirkung bleiben Kopfschmerzen und Müdigkeit erhalten. Bei einer Konzentration von etwa 0,5-0,7 Volumenprozent tritt ein Rauschzustand ein, bei ca. 1,4 Volumenprozent fällt der Betroffene in eine Vollnarkose. Höhere Konzentrationen sind tödlich. Während des Zustands der Vollnarkose kann der Tod durch Herzversagen eintreten.
Nach der Aufnahme wird das Chloroform im ganzen Organismus verteilt, wobei die höchsten Konzentrationen im Fettgewebe, Blut, in der Leber, den Nieren, in der Lunge und im Nervensystem auftreten.[1]

Erste-Hilfe-Maßnahmen[Bearbeiten]

Es muss immer ein Arzt gerufen werden. Bei allen Erste-Hilfe-Maßnahmen muss der Helfende auf den Selbstschutz achten.
Augen: Wenn die Augen mit dem Chloroform in Kontakt gekommen sind, sollte man das Verdunsten der Flüssigkeit fördern, indem man in das Auge hineinpustet. Anschließend sollen die Augen ca. zehn Minuten lang unter fließendem Wasser ausgespült werden.
Haut: Wenn die Haut betroffen ist, muss die benetzte Kleidung entfernt werden. Danach spült man die Haut zehn Minuten lang unter fließendem Wasser ab. Bei kurzem Hautkontakt reinigt man die betroffene Stelle mit Wasser und Seife. Auf keinen Fall sollen Alkohol, Benzin oder andere Lösungsmittel verwendet werden.
Verschlucken: Hat jemand Chloroform verschluckt und ist noch bei Bewusstsein, soll er sich den Mund ausspülen und viel Wasser trinken. Danach soll er Medizinal-Kohle (drei Esslöffel in einem Glas Wasser) zu sich nehmen. Auf keinen Fall sollen Speiseöle, Rizinus, Milch oder Alkohol gegeben werden. Der Betroffene wird ruhig gelagert und vor Unterkühlung geschützt. Im Falle des Erbrechens soll aufgepasst werden, dass der Mageninhalt nicht in die Atemwege gerät.
Atemwege: Wenn die Dämpfe eingeatmet wurden, soll der Betroffene an die frische Luft gebracht werden. Dort wird er ruhig gelagert und vor Unterkühlung geschützt. Bei Atemnnot lässt man ihn Sauerstoff inhalieren. Ansonsten soll er Glucocorticoid-Dosieraerosol[* 1] einatmen. Bei Bewusstlosigkeit soll der Betroffene in die stabile Seitenlage gebracht werden. Bei Atemstillstand soll eine Mund-zu-Nase- oder – wenn das nicht möglich ist – eine Mund-zu-Mund-Beatmung durchgeführt werden. Bei Herzstillstand wird die Herz-Lungen-Wiederbelebung angewendet.[1]

Bezug zu Detektiv Conan[Bearbeiten]

Der Täter versprüht das Chloroform in der Toilette

Chloroform ist eines der bekanntesten Betäubungsmittel und wird deswegen häufig in Kriminalgeschichten oder Mysterynovels wie zum Beispiel Detektiv Conan eingesetzt, um ein Opfer oder andere Personen außer Gefecht zu setzen.

So wird in Episode 372 einer der Tatverdächtigen mit Chloroform betäubt und auf der Toilette liegen gelassen. Da der Tatverdächtige, verkleidet als Mumie, schlafend in der Toilette liegt und somit von niemandem gesehen werden kann, hat er kein Alibi für die Tatzeit und so konzentrieren sich die Ermittlungen vorläufig auf ihn. Kogoro meint, die Mumie bereits als Täter überführt zu haben, wird dann aber vom als Shinichi verkleideten Heiji berichtigt.[4]
Conan ist auch bereits selbst mit Chloroform betäubt worden, als seine Eltern Yukiko und Yusaku ihm zeigen wollten, wie gefährlich sein Detektivspiel sein kann und ihn entführt haben, verkleidet als der Baron der Nacht und Fumiyo Edogawa. Als er wieder zu sich kommt, klagt er Schwindelgefühle, eine typische Wirkung für die Aufnahme von Chloroform durch die Atemwege.[5]
Im Kapitel 857 ist Chloroform ebenfalls ein wichtiger Bestandteil des Plans des Täters, da dieser mit einem Trick eine Tatverdächtige als Täterin hinstellen will, um selbst unbemerkt das Opfer umbringen zu können. In diesem Fall wird Ran ebenfalls vom sich im Badezimmer, dem Tatort, befindlichen Chloroform betäubt, ebenso wie die Tatverdächtige Rumi. Die anderen Verdächtigen, die nicht genug eingeatmet haben, um das Bewusstsein zu verlieren, erwähnen Kopfschmerzen und ein Schwindelgefühl.[6]

Anmerkung[Bearbeiten]

  1. Glucocorticoid-Dosieraeresole sind Sprays, die zum Beispiel auch bei Asthma eingesetzt werden. In diesem Fall soll das Präparat entzündungshemmend wirken.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1,0 1,1 1,2 "Chloroform" in der GESTIS-Stoffdatenbank, letzter Zugriff am 06. Juni 2013, 15:49 Uhr.
  2. 2,0 2,1 "Chloroform", englische Wikipedia, letzter Zugriff am 12. Juni 2013, um 11:22 Uhr.
  3. "Chloroform", Wikipedia, letzter Zugriff am 12. Juni 2013, um 11:42 Uhr.
  4. Detektiv ConanEpisode 373 ~ Heiji verkleidet als Shinichi erläutert den Tathergang.
  5. Detektiv ConanBand 5: Kapitel 49 ~ Conan kommt wieder zu Bewusstsein und beschwert sich über die Nachwirkungen des Chloroforms.
  6. Detektiv ConanBand 81: Kapitel 857 ~ Die Tatverdächtigen klagen über die Nachwirkungen.